Pfeil rechts
7

Hodges
Hallo zusammen.

Ich bin seit Anfang 2021 in einer heftigen Angst/Panik Phase.
Nehme an Medikamenten, Venlafaxin 187,5mg pro Tag, Pregabalin 3x75mg und L-Thyrox 175ug.

Seit etwa 8 Wochen plagen mich Zahnschmerzen, und das an vielen Zähnen.
Erst fing es an wo ich auf was hartes gebissen hatte, da ist dann ne Füllung am 37er Zahn eingebrochen.
Ich nächsten Tag zum Zahnarzt und diese machen lassen.
Der Zahn war etwa 4 Wochen ruhig, bis ich auf was heißes gebissen hatte, seitdem zieht er, drückt, brummt, aber pocht nicht.
Danach ging es Reih um. 37er, 27er, 24er, dann wieder die andere Seite 15er, 16er usw Fast Stündlich oder minütlich im Wechsel.
Ich brauche nicht erwähnen, das mein Zahnarzt dies zwar ernst nimmt, aber doch etwas genervt ist.
Er will helfen, aber er sagt auch ganz klar, das er jetzt nicht auf gut Glück jeden Zahn wurzelbehandeln kann,
das wäre nicht verhältnismäßig. Zumal kein zahn Aufbissempfindlich ist.

Was ich selber schon weiß bzw noch an informationen beitragen kann.
Durch das Venlafaxin knirsche ich heftig mit den Zähnen. Hier wäre vielleicht ein Ansatz, aber ich knirsche seit über 10 Jahren und bisher ist sowas an Schmerzen nie aufgetreten.
Ich habe eine Chronische Kieferhöhlenentzündung Links, durch eine krumme Nasenscheidewand, die ich mir wegen meiner Angststörung nicht traue richten zu lassen. Diese ist aber nur Links, daher komisch das auch die unteren Zähne weh tun. Gegen die akuten Schübe der Kieferhöhlenentzündung, mache ich 2 mal Täglich Nasenduschen und nehme abschwellendes Nasenspray. (Empfehlung vom HNO)
Auf der linken Seite habe ich Missempfindungen ab und an unterm Ohr. Manchmal bekomme ich taube Lippen Li und Re.
Ob das was damit zu tun hat weiß ich nicht, ist mir nur so aufgefallen.

Meine eigentliche Frage ist daher recht simpel. Zahnschmerzen und Psyche? Ich kann mir ja nicht jetzt jeden Zahn aufbohren lassen, in der Hoffnung das dann ruhe ist.
Ich habe mir schonmal einen Zahn einfach so aufbohren und Wurzelbehandeln lassen (26er), weil ich dachte meine Zahnschmerzen die damals die Kieferhöhle auslöste, kämen von dem Zahn. Dann wurde oben Links der Weisheitszahn gezogen, weil man dachte, die Schmerzen kämen von da. War ja dann die Kieferhöhle wie sich später rausstellte.
Meine Zähne sehen sonst echt ok aus, hab kein Piraten Gebiss oder Ruinen dadrin stehen.

Wie ihr seht stehe ich vor einem Rätsel.
Damit es nicht zu Misverständnissen kommt, ich erwarte keine Diagnose. Eher Erfahrungen ob Zahnschmerzen Psychisch sein können, oder ob ihr auch Erfahrungen habt mit Psychischen Zahnschmerzen. Oder wie ich ausschließen kann das es von den Zähnen direkt kommt usw.
Danke fürs Lesen!

Liebe Grüße,
Hodges

26.06.2021 12:02 • 27.06.2021 #1


9 Antworten ↓


Vendetta1981
Ich halte es für unwahrscheinlich, dass die Psyche was damit zu tun hat. Hat der Zahnarzt mal ein Röntgenbild von deinem Gebiss angefertigt? Wenn darauf nichts zu sehen ist, müsste eher geschaut werden wegen deinem Zähneknirschen. Eine übermäßige oder suboptimale Druckverteilung, führt dazu, dass die Nerven in der Zahnwurzel gereizt werden. Es tut weh, als hätte man eine Entzündung. Sobald man die Ursache beseitigt (Beischleifen, Beißschiene, Kauübungen etc.) verschwinden auch die Schmerzen in den meisten Fällen folgenlos.

26.06.2021 15:25 • x 1 #2



Massive Zahnprobleme - Zahnarzt ratlos

x 3


Angor
Hallo

Das hört sich bald an wie CMD, schau mal hier
https://www.cmd-arztsuche.de/alles-uebe...symptome//

LG Angor

26.06.2021 15:36 • x 3 #3


Hodges
Zitat von Vendetta1981:
Ich halte es für unwahrscheinlich, dass die Psyche was damit zu tun hat. Hat der Zahnarzt mal ein Röntgenbild von deinem Gebiss angefertigt? Wenn darauf nichts zu sehen ist, müsste eher geschaut werden wegen deinem Zähneknirschen. Eine übermäßige oder suboptimale Druckverteilung, führt dazu, dass die Nerven in ...

Huhu Vendetta,

Ja Röntgen wurde von allen Bereichen gemacht vom Gebiss. Keine Entzündungen, Füllungen sind nicht zu nah am Nerv laut meinem Arzt, ich selber habe die Bilder nicht gesehen.

Wenns jetzt nur der eine Zahn wäre, wäre das kein Drama, einfach nochmal genau untersuchen und den ggfs. Wurzelbehandeln und fertig. Aber hier sind wenigstens 6 Zähne am meckern. Und so einen Wartungsstau hab ich nicht im Gebiss
Ich bin wenigstens einmal pro Jahr beim Zahnarzt, daher wundert mich das ganze jetzt total.

Der 37er hatte vorher ja ne amalgam Füllung, da habe ich noch ein Röntgenbild hier zuhause von. Aber halt von 2017. Da sah man aber wenigstens wie tief die Füllung war, und diese war nicht wirklich tief. Zwischen Nerv und Füllung war da enorm viel Platz. Auch auf jetziger Nachfrage bei meinem Arzt, war es nicht viel tiefer, und er ist halt verwundert das der Zahn Probleme macht. Laut ihm kann der Nerv nicht in mitleidenschaft gezogen worden sein, weil die Karies nicht weit fortgeschritten war.
Unerklärlich für ihn.

Ach Mensch ist doch alles doof mit den Beißern. Da dachte ich nach meinem letzten Zahnarzt Besuch "Ja, du hast es überstanden, und deiner Angst geht es auch besser". Und nun mucken soviele Zähne rum.
Hinzu kommt noch, das ich panische Angst vor der Betäubung beim Arzt habe, und deswegen alles ohne Betäubung machen lasse. Das einsetzen der Betäubung triggert ne Panikattacke bei mir, und ich bekomme dann keine Luft mehr. Da flipp ich komplett aus. Aber ne Wurzelbehandlung an einem eventuell noch lebenden Nerven ohne Betäubung? Da dreht sich mir jetzt schon der Magen um.

26.06.2021 16:01 • #4


Orangia
Putzt du deine Zähne häufiger als morgens und abends ?
Übst du starken Druck mit der Zahnbürste aus ?
Ich habe da so an überempfindliche Zahnhälse gedacht, die können abnutzen wenn man übertrieben putzt.
Woher kennst du dich so gut mit den Zahnbezeichnungen aus ? 14, 37 usw.

26.06.2021 16:13 • x 1 #5


Perle
Lasse Dir mal eine Beißschiene anpassen, die Du dann Nachts trägst. Ist anfangs gewöhnungsbedürftig, hilft aber langfristig. Durch das langjährige Knirschen und Pressen der Zähne sind diese bzw. deren Wurzeln in Mitleidenschaft gezogen worden. Durch die Schiene entlastest Du sie. Einen Versuch ist es jedenfalls wert.

26.06.2021 19:30 • x 1 #6


Hodges
Zitat von Orangia:
Putzt du deine Zähne häufiger als morgens und abends ? Übst du starken Druck mit der Zahnbürste aus ? Ich habe da so an überempfindliche Zahnhälse gedacht, die können abnutzen wenn man übertrieben putzt. Woher kennst du dich so gut mit den Zahnbezeichnungen aus ? 14, 37 usw.


Ich habe tatsächlich zu stark gedrückt beim putzen, dies hat mein Zahnarzt mir auch geraten, weniger Druck auszuüben.
An die Zahnhälse habe ich dabei auch gedacht, weil man mit dem zu harten Schrubben, ja das Zahnfleisch runterputzt und dann die Zahnhälse etwas frei sind.
Ehrlich gesagt putze ich mir auf anraten meines Zahnarztes nur einmal am Tag die Zähne (Abends), dafür dann aber ausgiebig mit normalen Putzen und im Anschluss mit Interdentalbürsten für den Rest.
Mein Doc meinte zu mir, das in vielen Fällen 1 mal täglich ausreicht, wenn man zwischendurch mal Zuckerfreies Kaugummi kaut und morgens mit Mundwasser spült.

Ich kenne mich recht gut aus mit den Zahnnummern, da ich sehr lange dauergast beim Zahnarzt war.
Der 46er Zahn bei mir hatte Karies wo ich 18 war. 10 Jahre später verabschiedete sich die Füllung, und ich ging nicht zum Zahnarzt. Wohl aus dummheit die ich noch teuer bezahlen sollte.
Nach 6 Monaten ging ich dann doch mal hin, nicht weil ich Schmerzen hatte, sondern weil es mich nervte das ständig Essen im Zahn hing. Mein damaliger Zahnarzt entfernte die Reste der Füllung und machte ne Kunststoff Füllung drauf. Er verabschiedete mich mit den Worten "Nochmal Glück gehabt ne?".
Dies war ein trugschluss, sofort nachdem die Betäubung aufhörte merkte ich das etwas nicht stimmt. Der Zahn tat weh. Aushaltbar, aber es war merklich. Eine woche später fand ich mich beim Notdienst wieder, der den Nerv ziehen musste.
Die Karies war da wohl doch zu weit, und die neue Füllung kam zu spät. Von da an begann der Alptraum.
3 Monate lang doktorte mein damaliger Zahnarzt an dem Zahn rum, ich war jeden Tag 2 mal bei ihm wegen Schmerzen.
Wochenende verbrachte ich grundsätzlich beim Notdienst, das Leben war die Hölle.
Nach den 3 Monaten warf der Doc das Handtuch und sagte "lass dir die Wurzelspitze kappen, das wird so nix".
Mit letzten willen ging ich zu meinen jetzigen Zahnarzt und flehte ihn an ihn zu ziehen. Er guckte sich den Zahn an, machte Röntgen, und sagte.. "Es ist kein Wunder das du immer wieder Schmerzen hast, wenn man einen Zahn der 4 Kanäle hat, nur in 3 Kanälen sauber macht und einer unbehandelt gammelt".
Der legte einmal Hand an, und der Zahn war ruhig. In den 3 Monaten der Qualen habe ich mich viel mit Zahnmedizin beschäftigt, aber vieles weis ich einfach nicht.

Ich bin also eigentlich oft beim Zahnarzt, trotzdem habe ich heute Angst vor Betäubungen.
Dies liegt einzig und allein an einen Notdienst Zahnarzt, der mir ohne was zu Fragen ne Betäubungsspritze in den Unterkiefer jagte. Ich sagte nur das ich unten Schmerzen hatte. Er nickte und haute die Spritze rein.
Dies löste bei mir direkt eine Panikattacke aus. Danach bekam ich noch einmal bei meinem Zahnarzt ne Betäubung, und trotz das ich ihn kenne, bekam ich ne Panikattacke die jede Behandlung danach unmöglich machte.

Puuh war das jetzt viel Text


Zitat von Perle:
Lasse Dir mal eine Beißschiene anpassen, die Du dann Nachts Ist anfangs gewöhnungsbedürftig, hilft aber Durch das langjährige Knirschen und Pressen d...

Ich werd das ansprechen, wunder mich aber das mein Arzt mir das nicht schon längst empfohlen hat. Ich meine man sieht es an meinen Zähnen das ich knirsche, also ich sehe das. Aber naja, vielleicht will ich das auch nur sehen. Er ist ja der Arzt und muss es eigentlich besser wissen. Trotzdem spreche ich es an und hoffe da auf kooperation.

26.06.2021 21:04 • x 1 #7


Maxo
Wie lange nimmst du schon 187,5 mg Venlafaxin? Bei mir ist es so, dass mein Zahnfleisch weh tut und Zähne muckern / pulsieren, wenn ich soviel nehme. Weil Venlafaxin erhöht ja auch den Blutdruck und bei mir ist das so.

Und Zahnschmerzen können selbstverständlich auch psychosomatischer Natur sein.

26.06.2021 21:22 • #8


Maxo
Auch Druck im Kopf und häufiger Kopfschmerzen verspüre ich ab 150 mg Venlafaxin schon.

26.06.2021 21:24 • #9


boomerine
Zahnschmerzen können vom Stress und psychosomatisch sein.

Ich kann davon ein Lied singen.

Es gibt da zum einen die Schiene für nachts und tagsüber kann man dementsprechende Kauübungen machen.

Beobachte dich mal selbst.

Du findest bei Google extra einen ausführlichen Bericht darüber.

Lg boomerine

27.06.2021 17:30 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel