Pfeil rechts
1

DeniseMietze
Hallo! Ich bin 32 Jahre alt und hatte nach der Geburt meines Kindes vor 10 Monaten eine postpartale Wochenbettdepression mit extremen Symptomen wie Lähmungserscheinungen, obwohl ich ansonsten sehr glücklich war und auch die Psychologen im Krankenhaus wiederholt dachten, es seie wirklich physischer Natur.

Ich bin seit Sommer 2020 auf Escitalopram 15mg eingestellt und habe seither wieder eine gute Lebensqualität, außer, dass das Globusgefühl (welches im 7./8. Schwangerschaftsmonat begann) nach wie vor vorhanden ist. Schilddrüse, HNO etc. ALLES abgeklärt.

HAUPTPROBLEM ist, dass ich seit Oktober 2020 auf einmal "komische" Momente hatte, in denen aus dem Nichts heraus wie eine Art Luftblase im Brustkorb sich innerhalb 1-2 Sekunden aufbläht und kurz vor dem Zerplatzen der Druck nachlässt, gefolgt von einem Herzstolpern und Schweißausbruch. Als würde die Luftblase immer größer werden und hoch Richtung Hals drücken. Ich kann das schwer beschreiben. Ich weiß nicht ob es aus der Lunge oder vom Herzen kommt. Es fühlt sich von der Region her so an wie die Stelle, die zu drücken beginnt wenn man extrem tief einatmet. Und vom Druck her ist es so ein Gefühl, wie wenn man sich lange die Schuhe zubindet und der Kopf voll Blut läuft und dann so drückt.

Als ich dieses Gefühl eines nachts beim Kind wickeln ein paar Mal hintereinander hatte, habe ich aus Spaß meinen Puls getastet und bemerkt, dass jedes Mal im Moment dieses komischen Gefühls das Herz komplett aufhört zu schlagen und der Druck wie gesagt immer größer wird, bis es mit einem Stolpern wieder anfängt und normal weiterschlägt.
Ich habe manchmal das Gefühl, dass es an Tagen, an denen ich viel genascht habe oder ein Glas Alk. getrunken habe, müde bin. schlimmer ist. Wiederum kann ich das nicht eindeutig sagen.
Es kommt völlig unvorhergesehen. Es ist im Sitzen, im Liegen, beim Spazieren an der frischen Luft. Einen Tag sehr viel, den anderen Tag weniger und nicht so intensiv, aber schon täglich.
Manchmal brodelt es auch in der Lunge (wie bei einer Bronchitis aber ATEMUNABHÄNGIG) an einer Stelle und schmerzt dabei.

Habe ein Langzeit EKG bekommen, wobei ich natürlich an genau diesem Tag nahezu beschwerdefrei war. Herzecho steht im April an.

Ich bin am Verzweifeln und weiß nicht mehr an wen ich mich wenden soll. Durch meine bekannte Angst-Panikstörung, habe ich schon längst den Psychostempel aufgedrückt bekommen und das Gefühl, keiner nimmt mich mehr ernst.
Ich kann vor Ärzten dieses Gefühl auch nur sehr schwer beschreiben, aber in den Momenten wo es auftritt habe ich natürlich eine riesen Angst, was ja denke ich logisch ist.
Ich kenne Herzstolpern, aber hatte noch nie derartige Symptome oder Momente dieser "Luftblase, innerer Gefäßdruck!?".
Mein Blutdruck ist in Ordnung, mein Herz schlägt jedoch nach der Schwangerschaft verhältnismäßig langsam.
Tagsüber manchmal nur 43 Hatte auch schon Tagen mit ner 37HF, an denen ich unglaublich müde war und vermehrt diese Symptome hatte.

Was soll ich tun, wenn jedes Mal beim Kardiologen alles okay ist, außer ein kleines Vorhofseptumaneurysma?
Kann sein die niedrigen Pulswerte sind auch einfach ein Pulsdefizit. Ich weiß es nicht. Habe mich auch langsam damit abgefunden, aber mit diesem kurzen dollen aufblähenden Druckgefühl in der Lunge / Herz/ Brustkorb komme ich absolut nicht klar. und wüsste gerne was ich dagegen tun kann. Was ist das?

PS.: Bin psychisch wirklich wieder auf dem Dampfer, sehr fröhlich und gehe vielen Beschäftigungen nach. Die Tabletten sind super eingestellt. Die Beschwerden sind wirklich unabhängig von guten oder schlechten Tagen da. kommen auch in Momenten, wo ich gerade lache oder total fröhlich mit Mann und Kind an der frischen Luft bin.

Wäre sehr dankbar, wenn mir irgendjemand antworten würde, oder sich daran wiedererkennt. Ich finde in keinem Forum etwas derartiges, was vorallem ohne Herzrasen einhergeht.

27.01.2021 14:05 • 13.02.2021 #1


8 Antworten ↓


flow87
Zitat von DeniseMietze:
Hallo! Ich bin 32 Jahre alt und hatte nach der Geburt meines Kindes vor 10 Monaten eine postpartale Wochenbettdepression mit extremen Symptomen wie Lähmungserscheinungen, obwohl ich ansonsten sehr glücklich war und auch die Psychologen im Krankenhaus wiederholt dachten, es seie wirklich physischer Natur.Ich bin seit Sommer 2020 auf Escitalopram 15mg eingestellt und habe seither wieder eine gute Lebensqualität, außer, dass das Globusgefühl (welches im 7./8. Schwangerschaftsmonat begann) nach wie vor vorhanden ist. Schilddrüse, HNO etc. ALLES abgeklärt.HAUPTPROBLEM ist, dass ich seit Oktober 2020 auf einmal "komische" Momente hatte, in denen aus dem Nichts ...


Wie genau fühlt sich deine Atemnot an? Hast du Probleme bei der Einatmung? Also eine sogenannte Seufzeratmung.

27.01.2021 14:38 • #2



Kurzes aufblähenden Druckgefühl in der Lunge / Herz / Brust

x 3


petrus57
Zitat von DeniseMietze:
mit diesem kurzen dollen aufblähenden Druckgefühl in der Lunge / Herz/ Brustkorb komme ich absolut nicht klar. und wüsste gerne was ich dagegen tun kann. Was ist das?


Leidest du vielleicht auch am Roemheld Syndrom? Kannst es ja mal mit Buscupan plus versuchen. Bei mir ist damit der Druck aufs Herz damit verschwunden.

Bei mir geht der Puls nachts auch auf 35 runter. Mein Arzt hat schon Angst, dass ich nicht mehr wach werde.

27.01.2021 16:06 • x 1 #3


Südmama
Ich hab seit meiner ersten PA vor einem Jahr, bei der ich ohnmächtig wurde (ja auch das gibt es), einen nen Puls von 45-48, manchmal sogar 35!
Ich war dauermüde und schwindlig war mir von morgens bis abends. Mir hat regelmäßiger Sport geholfen. Hat am Anfang echt Überwindung gekostet, eben wegen der Schwäche und dem Schwindel.

Du bist nicht allein

27.01.2021 22:30 • #4


Wie sieht es denn mit deiner Körperstatik aus?
Wenn du dich barfuß vor den Spiegel stellst, kannst du feststellen, dass du evtl etwas schräg in deiner Haltung bist? Zb eine Schulter weiter nach unten ragt?
Gibt es evtl einen Beckenschiefstand?

Ich hab dasselbe Problem.
Organisch vor Jahren alles untersucht und nix gefunden.
Ich habe mit der Brustwirbelsäule Probleme und bin oft sehr schräg, wenn es wieder extrem ist oder öfter vorkommt.

Manchmal habe ich auch das Gefühl, wie wenn ich danach etwas verschleimt wäre. Es ist schwer zu beschreiben.

Daneben habe ich auch dann meist viel Luft im Bauch.

29.01.2021 21:41 • #5


DeniseMietze
Ihr Lieben, ich danke euch für die ersten Antworten! Ich schreibe am Wochenende nochmal ausführlich zurück hier.
Ein schönes Wochenende schon mal vorweg euch

29.01.2021 22:36 • #6


DeniseMietze
Hallo ihr alle. Habe mich die letzten Tage noch einmal genauer reflektiert und versucht neue Hinweise zu bekommen.

@flow87: nein, eine Seufzeratmung habe ich nicht. Ich glaube ich kann nicht mal beurteilen wie und ob ich in diesem Moment weiteratme. In dem Moment wo ich bemerke, dass es wieder losgeht, ist es es auch genauso schnell wieder vorbei.

@petrus57: Ja? Und wie ist dein Puls tagsüber? Hast du auch eine Pulsuhr? Wie ergeht es dir beim Sport? Da habe ich ruckzuck Herzfrequenzen von 160 und der Puls setzt aller 5 oder 6 Schläge einmal komplett aus, aber ohne jegliche Beschwerden, außer halt , dass man aus der Puste ist.
Wenn ich tagsüber Pulswerte um die 40 habe, bin ich wahnsinnig müde und ich habe auch das Gefühl, dass meine anderen Beschwerden bei Müdigkeit verstärkt sind.
Vor der Schwangerschaft war mein Herz generell ein Schnellschläger, nie nen Ruhepuls unter 70. Die Ärzte wollten mir damals schon Betablocker verordnen, hatte ständig auch Herzrasen. Das habe ich jetzt garnicht mehr. Da liege ich aufgeregt beim Kardiologen und der Puls ist gerade mal 60. Und dann die Kommentare..., dass ein derart niedriger Puls von 40 doch normal sei und ich ja auch sicher ab und an mal Sport gemacht habe. Also ganz ehrlich. Das ist bei Leistungssportlern normal... aber nicht bei jemandem, der 3x die Woche ne Stunde spazieren geht.

@südmama: Ich habe mir auch vor 2 Wochen ein Laufband zugelegt, um die Sache mit Sport zu bekämpfen. Jedoch habe ich Angst, dass der Puls dann noch niedriger wird, weil man ja sagt, Sport senkt Blutdruck und Puls. Wie ist es denn jetzt bei dir und wann hast du erste Erfolge gespürt? Wie alt bist du und wie oft machst du Sport und was? Hahaha, ja das ist es wieder, wenn die Ärzte behaupten von einer Panikattacke kann man nicht ohnmächtig werden und du bist aber tatsächlich umgefallen... Da verliert man doch jegliches Vertrauen oder? Wie äußern sich deine Panikattacken? Bekommst du auch Medikamente? Seit wann hast du das alles?
Danke für deinen Trost. Endlich jemand, der es versteht und nachempfinden kann.

liebe @mizzi:
Ich habe nach der Geburt meines Kindes leider dauerhaft 10 kg mehr auf der Waage und nehme ständig zu, bin aber noch nicht übergewichtig. Denke der Bewegungsmangel in der Elternzeit tut mir das an.
JA, ich habe auch öfters Blockierungen in der BWS, da ich bereits als Teenager wie ne Geisteskranke Situps und mir damit die Brustwirbelsäule wahrscheinlich etwas ruiniert habe. Im MRT im Sommer wurde ein kleiner Bandscheibenvorfall bei Th5/6 gefunden, welchen ich jedoch selber im Befund gelesen habe, weil mir das die Ärzte nicht mal mitgeteilt haben! Bestimmt, weil die dachten ich drehe dann noch mehr durch.
Jetzt das Interessante. Ich war beim Osteopathen.. der hat mich komplett mobilisiert und alles. Im Anschluss hatte ich dann auch noch einige Mass. und Fango beim Physiotherapeuten. Die Beschwerden dieses komischen Druckes und schweißauslösenden Aussetzern gingen mit Ende der Osteopathie und Beginn der Physio los. Aber das war alles im Herbst, die letzte Behandlung im November.
Ich werde mich auf alle Fälle mal genauer anschauen wenn ich es wieder so schlimm habe und gucken, ob ich "schräg" bin. Jedoch kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass die BWS derartige Sachen auslösen kann. Jeder Zweite hat Probleme im Rücken, aber nicht den ganzen anderen Mist.
Kannst du das mit dem Verschleimtsein genauer beschreiben? Das habe ich auch beobachtet... manchmal ist es wie ein punktueller Schmerz im Bereich der Lunge, wo es so brodelt.. aber auch nur ganz kurz und unabhängig vom Atmen. Mega eklig und echt doof zu umschreiben.

Was mir noch aufgefallen ist, im Liegen habe ich das Gefühl so gut wie nie.
Häufig am Mittag und gegen Abend. Der Puls ist auch besonders Mittags und ab 17 Uhr so tief.
Hatte auch schon an eine Histaminintoleranz gedacht, weil ich mir eingebildet habe, dass es nach Gummibärchen, Glühwein, Süßigkeiten, Tomaten, Brötchen etc. schlimmer war. Jedoch passt das auch nicht so richtig, weil ich mitunter auch Tage habe wo ich das alles esse und dann ist nichts.
Wie sieht es mit eurem Kaffeekonsum aus? Und in wie fern ändert das bei euch was?

Ich bin heute überglücklich, dass es der erste Tag seit langem ist, wo ich es noch kein einziges Mal heute hatte bisher. Mein Partner leidet nämlich langsam auch darunter, wenn wir nen super schönen Tag haben und auf einmal werde ich ruhig und gedrückt, weil aus dem Nichts Heraus wieder alles losgeht. Ich habe da keine Panikattacke, die sind zum Glück durch die Tabletten echt verschwunden. Aber ich möchte so gerne herausfinden, was das ist und was dagegen tun, sodass ich endlich ohne Angst wieder der Mensch sein und das Leben geniesen kann, denn das ist das Einzige in meinem Leben, was mir Kummer macht und mir jegliche schöne Momente völlig zerstört jedes Mal.

31.01.2021 13:31 • #7


DeniseMietze
Ich habe geantwortet und wundere mich seit Tagen weshalb nichts zurückkommt. Ich dachte es liegt daran, dass der Administrator den Thread geändert hat. Daher hab ich einfach noch bei jedem direkt "antworten" geklickt in der Hoffnung ihr habt es einfach alle durch Zufall noch nicht gelesen sorry falls doch

13.02.2021 21:06 • #8


DeniseMietze
Ich habe geantwortet und wundere mich seit Tagen weshalb nichts zurückkommt. Ich dachte es liegt daran, dass der Administrator den Thread geändert hat. Daher hab ich einfach noch bei jedem direkt "antworten" geklickt in der Hoffnung ihr habt es einfach alle durch Zufall noch nicht gelesen sorry falls doch

13.02.2021 21:07 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel