Pfeil rechts
1

D
Hallo,

ich bin hier eher stille Mitleserin brauche aber jetzt Euren Rat.

Leider habe ich seit vier Jahren immer wieder Angst vor Erkrankungen, natürlich vor den tödlichen. Erst Herzangst, dann immer wieder Tumore, Hirnbluten etc.

Nun habe ich seit einiger Zeit immer wieder ein starkes Krankheitsgefühl. Es geht mir dabei einfach schlecht. Letzte Woche hatte ich das Gefühl, dass ich Kreislaufprobleme hätte. Hab mich also von meiner Arbeitskollegin zum Arzt fahren lassen, da ich nicht in der Lage war, selber zu fahren. Mein Blutdruck und auch der Puls waren aber ok. Bin dann nach hause, eine Weile ging es mir besser. Aufeinmal fing alles wieder an. Meine Füsse fingen an zu kribbeln, es ging mir nur noch schlecht. Abends hat mein Mann mich dann auf meinen Wunsch ins KH gefahren. Bei der Untersuchung kam nichts raus, wurde aber auf meinen Wunsch doch aufgenommen, kam in die Neuroloie (wg. Kribbeln).

Dort habe ich einige Untersuchungen über mich ergehen lassen: EEG, MRT, Sehnerv, irgendeine Untersuchung mit Elektroden an den Knöcheln. Hab sogar eine Lumbalpunktion über mich ergehen lassen. Alles ohne Befund.

Nun gut, irgendwie geht es mir manchmal immer noch schlecht, weiss gar nicht wie ich nächste Woche, wenn mein Mann wieder arbeiten muss, meine Kinder versorgen soll.

Die ersten Tage nach den Untersuchungen dachte ich: na gut, doch die Psyche. Heute denke ich allerdings wieder: es muss war organisches sein. Morgen habe ich einen Termin bei einem Neurologen/Psychiater. Hoffe, der kann mir helfen.

Gibt es hier noch mehr Leute, denen es einfach nur Schlecht geht?

Liebe Grüsse
Dallas

08.10.2013 18:51 • 22.02.2014 #1


12 Antworten ↓


H
Bin zwar kein Arzt,aber vielleicht hast du schon so lange drüber nach gedacht,dir selbst Angst
gemacht und somit in deinem unterbewusstsein diese Symptome ausgelöst.
Also so gesagt das du dir das so sehr einbildest,dass es sich auf den Körper auswirkt...

08.10.2013 19:45 • #2


A


Immer wieder Krankheitsgefühl

x 3


C
Hallo dallas,

mir geht es genauso, mir geht es schlecht und die Angst ist immer da. Habe gerade in einem anderen Thread ueber Akupunktur gelesen und werde das jetzt mal versuchen. ich war bis letztes jahr noch in der USA und hatte komplett meine Ernaehrung umgestellt, da ging es mir richtig gut, jetz bin ich seit einem Jahr wieder in DE und meine Gesundheit ist den bach runter. Habe ausserdem RA. Hoffe das alles wieder in den Griff zu bekommen.

09.10.2013 22:46 • #3


D
Danke für eure Antworten. Leider ist überhaubt keine Besserung in Sicht! Ich fühle mich, als ob ich einen Infekt habe, der einfach nicht gehen will!
Finde auch niemanden, der mir hilft. Ich war gestern bei einem Neurologen, welcher auch Psychologe ist. Der hatte eigentlich keine Zeit, was er mir immer wieder zu verstehen gegeben hat. Also bin ich da raus und war total frustriert und enttäuscht. Jetzt sitze ich hier und habe das Gefühl, ich werde nie wieder gesund. Wenn dieses blöde Krankheitsgefühl doch wieder verschwinden würde! Vor Media hab ich grosse Angst!

Traurige Grasse
Dallas

10.10.2013 09:16 • x 1 #4


P
Hyperventilation? Würde für die Kreislaufprobleme und das Kribbeln sprechen. Wenn bei all den Untersuchungen nichts raus kam, kannst du eigentlich beruhigt sein. Es könnte auch vom Rücken kommen. Ich würde mal zum Osteopathen/Ergotherapeuten/Heilpraktiker gehen. Eingeklemmte Nerven können das auch auslösen. Ich lasse mich ab und an einrenken.

10.10.2013 09:42 • #5


D
@pumuckel: danke für deinen Rat. Werde mal zu einem Osteopathen gehen. Das ich sehr verspannt bin weiss ich.
Liebe Grasse
Dallas

10.10.2013 09:58 • #6


E
Dieses Krankheitsgefühl kenne ich auch. Mal abgesehen von den ständig wechselnden Symptomen , ist das ständige Gefühl nicht richtig fit zu sein sehr belastend. Meine erste Vermutung ist auch immer , daß es etwas organisches ist , zum Glück hat sich das bisher nicht bestätigt.
Alles Gute.

10.10.2013 10:05 • #7


F
Guten Morgen !

Ja...das kenn ich auch. Aber ich glaub, das liegt bei uns Panikern im Blut sozusagen. Ich hab bei mir auch beobachtet, dass ich schon bei dem kleinsten körperlichen Unwohlsein sofort auch ne Panikattacke bekomme...und dann steigert man sich wieder in ne Panik hinein...
Ich denk auch ganz oft: Eigentlich überwiegen die Zeiten, in denen es mir nicht gut geht, den Zeiten, in denen es mir gut geht. Und das ist doch eigentlich richtig schlimm...

Kürzlich hatte ich wahnsinnigen Stress wegen meiner Tochter...bekam Herzrasen und Probleme mit den Ohren (Piiiiiep...und Pochpochpoch)....und da blieben natürlich auch die Attacken nicht aus...
Morgen krieg ich ein Langzeit-Bluckdruckmessgerät an den Arm...vorher noch ne Blutabnahme...aber dann soll es auch gut sein mit Arztbesuchen in diesem Jahr !

Jedenfalls genieße ich die seltenen Tage, an denen es mir so richtig gut geht...die sind leider nur viel zu selten...

10.10.2013 10:17 • #8


T
Das kenn ich.

Bei mir fing es mit starkem Schwindel und heftigen Kopfschmerzen an. Abends ging der Blutdruck und Puls so hoch, dass der Rettungswagen gerufen wurde. Ab ins Krankenhaus in die Neurologie. Alles ohne Befund also wieder nach hause. War dann drei wochen krank und hatte 8! Ärzte durch. Gut ich hatte schon einen Infekt, Nasen Nebenhöhlen stirnhöhle aber das ist nicht der Auslöser der Attacken gewesen.

11.10.2013 08:24 • #9


R
Schliesse mich an: Kenn ich

Erst vor kurzem wurde bei mir Blut abgenommen. Alles super! Sogar Cholesterin ist gesunken und im Normalbereich.
Also hab ich mein Arzt gefragt warum ich mich nicht so fühle wie er denkt dass es mir gehen müsste ^^. Kopfsache meinte er... (naja, der kennt mich eben...)

Im Moment habe ich auch das Gefühl dass im Brustbereich alles entzündet ist. Es brennt nicht wirklich aber es ist als wäre dadrinnen alles irgendwie kaputt. Auch mein Magen fühlt sich völlg daneben an. Druck, Blubbern, Zwicken... der lässt nichts aus um auf sich aufmerksam zu machen.... (ich könnte ja zur Ruhe kommen ^^).

Ich probiers jetzt mal mit Ignoranz und Humor, wobei ich mir besonders von der Ignoranz viel verspreche^^ Vielleicht resultiert ja daraus eine kleine Toleranz meinen Unzulänglichkeiten gegenüber, die dann mal etwas länger bleibt als die Angst davor.

Lass Dich nicht ärgern, vorallem nicht von Deinem Körper, der verarscht uns eh nur. Nur mal als Beispiel: Mein Rücken ist kaputt und stechen tut es in der Brust. Wer denkt sich bloss son schei. aus... ^^

15.10.2013 19:09 • #10


D
Vielen lieben Dank Euch!

Ich war doch tatsächlich am Wochenende wieder im KH, diesmal Krankheitsgefühl mit starkem Herzrasen. Wurde erneut aufgenommen (auf einer anderen Station), durchgecheckt und als kerngesund entlassen.

Ich muss sagen, im KH ging es mir wiedermal super, kaum Syptome. Als meine Familie mich dann abholte, hatte ich wieder Brustdruck, Schwindel etc. Naja, alles mögliche eben. Also doch die Psyche. In ein paar Tagen wird mir meine Psyche aber wieder sagen: Nein, es ist doch war organisches. Die haben was übersehen.

Naja, nun habe ich mich entschlossen, es doch einmal mit Medis zu versuchen, obwohl ich vor diesen enormen Respekt habe. Aber ich möchte wieder gesund werden und mich gut um meine Kinder kümmern können, ohne immer gleich genervt zu sein.

Liebe Grüsse
Dallas

15.10.2013 20:30 • #11


E
Die letzten beiden Beiträge könnten von mir sein. Seit Tagen brennen im Brustbereich und kaum sitze ich beim Arzt - alles weg. Ursache kann meine Verspannung sein und das glaube ich sogar , na wenigstens für ein paar Stunden. Was doch die Psyche für einen Einfluß auf den Körper hat und man kommt einfach nicht dagegen an.
Alles Gute für euch.

15.10.2013 20:42 • #12


E
ich möchte mich hier einschalten, weil ich ähnliches habe wie ihr und mir bisher aber zumindest einigermaßen gut geholfen wurde. ich hatte schmerzen quasi überall (angefangen mit bauch, magen-darm-probleme, gastritis, gemischt mit psychischem problem, zumindest vermute ich, dass das der auslöser gewesen sein könnte, schmerzen im rücken, arme, beine, kribbeln in händen) und fühle mich total benebelt, nur 50%, ich habe sogar angst, dass mich ein bewusstsein/gehirn etwas im stich gelassen hat, ich weiß es nicht, ich bin mittlerweile hypochondrisch und rede mir andauernd neue krankheiten ein, aber medizinisch habe ich nichts. ich war bei vielen ärzten und letztendlich wurde bei mir lyme-borreliose festgestellt, aber die neurologin meint, es wäre nicht lyme und das könne man erst in 3 monaten feststellen.

ich möchte hier in erster linie trotzdem über lyme-borreliose informieren, da ich im internet immer wieder lese, dass viele lyme-patienten oft über lange zeit problem haben (wie ich) und nicht wissen, was es ist, letztendlich zur psychotherapie geschickt werden (wie auch ich in behandlung bin), sich ihre probleme aber nicht gebessert haben, weil niemand bei ihnen auf borreliose gekommen ist.

ich möchte niemanden angst machen und wie gesagt, ob ich selbst borreliose habe, weiß ich noch nicht, nur der erste test war zumindest positiv (was habe ich mich gefreut), ich kann nur sagen, dass die antibiotika mir geholfen haben, außer, dass ich mich nach wie vor wie besoffen fühle und auch noch täglich irgendwo vereinzelt schmerzen habe (bauch, rücken, kopf).

ich fühle mich bis dato noch nicht gesund, und das seit mitte dezember, die krankheit (ob borreliose oder nicht) hat sich aber immer geändert und ich bin guter dinge, was meinen seelischen zustand angeht. das habe ich durch meditation erreicht, es war ein für mich harter weg bis hierher mal.

22.02.2014 18:53 • #13


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel