Pfeil rechts

Lararon
Hallo Ihr Lieben,

Habe mal gehört das der erste Eindruck entscheidend ist, also hoffe ich das ich es nicht gleich vermassel

Ich bin 23 Jahre alt, Berufstätig und in einer Partnerschaft lebend.
Bevor ich nun einen Roman über meinen Krankheitsverlauf nieder schreibe, vielleicht nur soviel:

-Hypochondrie
-Angst
-Panik
-Depression
und was damit einhergeht...
Habe nun schon mehrere Klinikaufenthalte hinter mir, aber irgendwie kommen immer mehr Baustellen hinzu und ich erhoffe mir vielleicht ein bisschen Austausch mit anderen
"Leidensgenossen" .

lg
Lararon

15.08.2010 12:58 • 26.05.2021 #1


14 Antworten ↓


Herzlich Willkommen

15.08.2010 13:13 • #2



Hypochondrie, Depression, Panik - Erfahrungsaustausch

x 3


Hallo Lararon,

erstmal ein Herzliches Willkommen

Genau diese Krankheitssymtome prägen mich auch ..vor allem die Hyperhondrie sowie Angstzustände .

Dabei äusset sich das bei mir , dass ich das Gefühl habe zu ersticken .

Nun habe ich entschlossen mich auch in Therapie zu begeben in Tat von Geprächstrunden bei Therapeuten.

15.08.2010 18:22 • #3


Lararon
Danke erst einmal für das nette Willkommen von euch!

@Katta : Ja das kenne ich auch, ich finde an all dem am schlimmsten das man irgendwie immer alleine damit ist... Zumindest habe ich trotz Partnerschaft und einer netten Familie im Rücken niemanden der das alles so versteht wie ich empfinde...

Ich würde auch gerne eine Therapie machen, nur ist es schwer einen geeigneten Therapeuten zu finden..Mal ganz davon abgesehen das man ewig auf einen Therapieplatz warten muss

lg
Lararon

15.08.2010 20:24 • #4


Genau so ist es Lara... , du sprichst mir aus der Seele...trotz Partnerschaft..Freunde ..Familie ...die zu einem halten, hat man trotzdem das Gefühl allein zu sein mit seiner Angst..drum bin ich hier wenn ich Ehrlich bin

Es ist sehr schwierig einen Therapeuten Platz zu bekommen ,ich z.B.habe so viele Abgeklappert , doch mit 6Monaten Wartezeit muss man leider schon rechnen.

Einen gab es , bei dem habe ich innerhalb einer Woche einen Termin bekommen und nach 2Sitzungen muss ich Gestehen, mir war klar warum dieser so viel Platz in seinem Terminplaner hat

Wir schaffen das ,dass rede ich mir immer wieder ein Du ,ich , jederman... wobei ich oft am Verzweifeln bin.

15.08.2010 22:25 • #5


Gordon123

25.05.2021 19:56 • #6


Hi Gordon,

bei uns beiden gibt es gewisse Parallelen. Auch bei mir wurden ua EEG und MRT Kopf gemacht aufgrund von chronischem Kopfdruck/Schmerz, Schwindel, Benommenheit. Habe auch nicht die klassischen Deprisymptome wie Antriebs- und Lustlosigkeit, kein oder überhöhter Appetit oder Hoffnungslosigkeit.

Leider habe ich genau wie du bislang auch keine eindeutige Diagnose und das nagt an einem solang man die Symptome immer noch hat. Neigst du vielleicht auch zu negativem Denken an schlimme Krankheiten?

Du könntest dir auch mal über die kassenärztliche Vereinigung einen Termin beim Psychotherapeuten machen. Evtl löst darüber mit jemandem reden deine Probleme/Symptome. So habe ich es gemacht und hatte heute mein erstes Gespräch.

Kann aber bislang noch nicht sagen, ob es hilft/helfen wird.

25.05.2021 20:29 • #7


Gordon123
Hi Mojo,

Danke für die Information, werde das mit dem Therapeuten mal abklären.

Ja, habe häufig diese Gedanken, allerdings erst seit ich Dr Google bemüht habe...

Nach dem googeln achtet man auch vermehrt auf alles, was man vorher nie wahrgenommen hat.

Vorher mal ein leichtes ziehen, kein Problem.

Den Name von jemandem den man lange nicht gesehen hat nicht direkt gewusst, egal.

Nach etwaigen Google Attacken ist das anders, alles ist plötzlich ein Symptom und das Gedankenkarussell dreht sich ununterbrochen.

Allerdings ist es auch nicht wahrscheinlich das man plötzlich eine super schwere Krankheit hat, die bei keine Untersuchung erkannt wird, das ist der logische Gedanke an dem ich mich festhalte und auf den ich aufbaue.

Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute, halt mich mal auf dem laufenden wie es mit deiner Therapie läuft.

Liebe Grüße
Gordon

25.05.2021 21:06 • #8


@Gordon123 Hast du aktuell auch mehr Zeit zum Grübeln? Bei mir sorgt Corona und damit Home Office und viel Zeit zuhause für intensiveres Symptome Bemerken als sonst.

Und danke dir. Ich werde berichten

25.05.2021 21:37 • #9


Gordon123
@Mojo
Zeit ist relativ, auch wenn ich keine habe, grüble ich immer unbewusst, das lässt sich nicht so leicht stoppen.

Fa hilft nur ablenken.

Lesen ist zum Beispiel gut,auch wenn es mir aktuell schwerfällt mich darauf zu konzentrieren.

Mit jemandem über belanglosen reden oder ein packender Film lenken mich auch gut ab.

Leider fällt man immer wieder zurück ins grübeln und fokussiert sich zu sehr auf die eigenen Gedanken, das ist der Punkt den es zu ändern gilt, egal wie

25.05.2021 21:42 • #10


Schlaflose
Zitat von Gordon123:
Ich bin vor ca 2 Monaten zum Arzt wegen Schlafstörungen und nach einer Blutuntersuchung wurde mir Amitryptilin verschrieben, habe aber erst in der Apotheke gemerkt das es sich um Antidepressiva handelt.

Bin wieder zum Arzt und wurde dann zum Neurologen überwiesen, wollte das Medikament nicht nehmen und wurde also weitergeleitet.

Ein paar Tests und ein EEG später wurde mir Mirtazapin verschrieben, off Label gegen die Schlafprobleme.

Mirtazapin ist auch ein Antidepressivum und wird wie Amitriptylin offlabel bei Schlafstörungen verschrieben.

26.05.2021 08:12 • #11


Gordon123
Guten Morgen Schlaflose, schlafen kann ich auch wieder, zumindest einschlafen.

Allerdings ist die permanente Trägheit und das gefühlte langsamer sein nicht so schön.

Mal schauen wie sich das alles entwickelt.

Danke und liebe Grüße
Gordon

26.05.2021 11:26 • #12


Schlaflose
Zitat von Gordon123:
Allerdings ist die permanente Trägheit und das gefühlte langsamer sein nicht so schön.


Das ist nur am Anfang in der Einschleichphase, nach 2-3 Wochen lässt das nach. Ich nehme schon seit 22 Jahren schlafanstoßende ADs.

26.05.2021 13:58 • #13


Gordon123
Nehme Mirtazapin aber schon 5 Wochen, aktuell 30 Mg.

Die Nebenwirkungen sind besser geworden, nur meine Konzentration scheint nicht so zu sein wie immer....

Mag aber auch daran liegen das ich mich sehr darauf konzentriere.

Ich nehme das noch zwei Wochen und dann rede ich mal mit dem Doc.

26.05.2021 14:18 • #14


@Schlaflose hattest du denn deine Periode unter amitryptilin? Ich nur ganz ganz wenig, kaum spürbar bzw. Konnte ich den Zyklus nicht erkennen. Nun hab ich sie ausgeschlichen (25mg aber nur- zur schmerztherapie) und PENG bekam ich sie wieder wie nie zuvor( sorry Männer!) War auch leicht angeknackst hinsichtlich Kopfschmerzen und Müdigkeit. Hattest du das auch?

26.05.2021 14:21 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier