Pfeil rechts

Vor ein paar Tagen habe ich noch in einem anderen gut besuchten Thread geschrieben, das man sich wegen Nachtschweiß nicht gleich Sorgen machen muss und jetzt habe ich selber Angst, weil ich das auch jetzt schon fast 3 Wochen habe.
Ich bin zwar nie komplett durch geschwitzt, sondern nur im Brustbereich, aber trotzdem finde ich das jetzt auch nicht mehr normal.
Körperlich fühle ich mich eigentlich gut.
Ich war auch letzte Woche beim Arzt, weil ich mit meinen Ängsten vor Krankheiten nicht mehr konnte. Ich habe erwähnt das ich Nachts schwitze, aber der Arzt ist nicht groß darauf eingegangen. Ich habe dann auf ein Blutbild gedrängt, was dann auch gemacht wurde und O.K war. Ich weiß aber nicht was da alles für Werte untersucht wurden und habe Sorge das da was übersehen wurde.
Ich träume auch sehr intensiv und habe seit Wochen Angst das ich was schlimmes habe.
Ich nehme schon seit 2 Monaten Paroxetin und merke aber keine große Besserung
Wenn der Nachtschweiß ernsthafte Auslöser hätte, müsste da das Blutbild nicht auch katastrophal sein?

Bitte um Anworten

LG Fluschi

09.01.2011 17:37 • 07.12.2019 #1


19 Antworten ↓


Hallo

Mach dir keine sorgen das kommt bestimmt von den Nebenwirkungen des Medikaments.....falls nicht .....trotzdem keine sorgen machen ich habe das auch ab und an...

Lg.Eva

09.01.2011 17:59 • #2



Hilfe! Jetzt auch Angst wegen Nachtschweiß

x 3


Fluschi

ds kann schonmal vorkommen lasse dich bitte nicht anstecken von dem anderen thread ok . dein blut ist ok du bist kerngesund und gut ist

09.01.2011 18:29 • #3


Ich bin mir auch nicht mehr sicher ob so ein Forum gut für mich ist.

Einmal lese ich im Internet das jeder Mensch Nachts schwitzt, dann lese ich wieder,
das das nicht normal ist.
Fakt ist wohl das wir im Schlaf Flüssigkeit verlieren, dann muss man doch schwitzen!?!
Wenn ich dann Nachts aufwache, fühle ich sofort an die Brust ob ich geschwitzt habe. Jetzt habe ich Angst vor dem Schlafen gehen, weil ich denke ich könnte ja wieder schwitzen.

Die Medikamente nehme ich seit 2 Monaten, schwitzen tue ich aber erst seit 3 Wochen.

09.01.2011 19:51 • #4


Habe keine Angst , du schwitzen tut jeder biste in mann .

ich schwitze auch und men mann besoders und ist kerngesund, vieicht fällt dir das gerade auf
icxh habe auch nachtschweiss mitunter , mal mehr oder weniger .

du normal

09.01.2011 21:47 • #5


liebe
hallo Fluschi

ist in dem anderen Thread etwas untergegangen. Ich schwitze auch nachts ( jetzt gerade im Winter mehr ) denke liegt daran, das ich mich so fett einmummle und irgendwann ist es mir dann doch zu warm.
Das Schwitzen habe ich schon seit Jahren also mach dir keinen kopf

10.01.2011 08:47 • #6


@rockshaver
Ja, ich bin ein Mann und 39 Jahre alt. Hat den schwitzen was mit dem Geschlecht zu tun?

10.01.2011 18:11 • #7


liebe
Fluschi ... hab mal für dich gegooglet

Wirkstoffgruppe: Paroxetin
Wirkung auf Organismus als: Antidepressiva
Mögliche Nebenwirkungen: Sehr häufig bei Paroxetin: Schläfrigkeit, Schlafstörungen, Schwindel, Schwitzen,

vielleicht beruhigt dich das ja

10.01.2011 21:46 • #8


@liebe

Vielen Dank, kann man nur hoffen das sich das schwitzen auch auf Nachts bezieht.

11.01.2011 21:04 • #9


liebe
bestimmt knuddel ))

12.01.2011 08:53 • #10


Die Angst nagt immer noch an mir.
Was versteht man eigentlich unter Nachtschweiß?
Wenn ich Nachts schwitze bin ich immer im Brustbereich leicht geschwitzt.
Spricht man nicht von Nachtschweiß, wenn man komplett durch geschwitzt ist und den Schlafanzug wechseln muss?
Wenn ich Nachts aufwache prüfe ich sofort ob ich geschwitzt habe.
Obwohl ich weiß das mein Blutbild in Ordnung war, bekomme ich die Angst einfach nicht weg.
Meine Ärztin betonte extra das die Anzahl der roten und weißen Blutkörper im Normbereich sind. Eigentlich sollte mich das beruhigen, aber durch das Schwitzen habe ich weiter Angst.

Hat jemand noch einen Rat?

LG Fluschi

22.01.2011 19:57 • #11


Keiner da, der was ähnliches erlebt oder erlebt hat?
Was soll ich nur tun, um mehr antworten zu erhalten.
Vielleicht irgendwas von Fake Symptomen schreiben?

LG Fluschi

23.01.2011 11:24 • #12


Hallo Fluschi,

ich wache auch oft nachts auf und bin im Brustbereich verschwitzt aber mein Therapeut hat mir gesagt dass nächtliches schwitzen auch zur Angst gehört. Mir ist dann auch aufgefallen dass ich wenn ich verschwitzt aufwache schon wieder angespannt bin Kopf-Nacken-Kiefer.
Es kann auch etwas hormonelles sein ist da bei dir alles i.O.?

Gruß Sylvie

23.01.2011 11:47 • #13


Danke Sylvie für deine Antwort.
Hormonell denke ich ist alles OK. Das Blutbild vor 2 Wochen war ja auch OK.
Ich bin männlich und werde dieses Jahr 40. Vielleicht verändert sich ja auch mein Körpergefühl und ich steigere mich wieder in was rein, weil ich das bisher nicht kannte.

Ich habe gerade mal wieder gegoogelt und jetzt geht es mir noch schlechter.
Seit knapp 4 Monaten nehme ich Paroxetin und es hilft nicht.
Ich bin echt verzweifelt und könnte nur noch heulen.

23.01.2011 12:26 • #14


05.12.2019 07:56 • #15


Schlaflose
Das kann schon durchaus davon kommen. Von unklarem Nachtschweiß würde man erst sprechen, wenn es über Wochen geht und Untersuchungen keine Erklärung ergeben haben. Wegen einmal in einer Nacht schwitzen braucht man sich doch keine Gedanken zu machen.

05.12.2019 10:37 • #16


NIEaufgeben
Also ich Wache sehr oft total verschwitzt auf morgens..
Zum Glück habe ich mir deswegen noch nie sorgen gemacht...kann an vielen liegen...am essen,an einem Traum oder auch an Medikamenten ...es gibt immer sehr viele Gründe .

05.12.2019 10:48 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Schlaflose
Bei uns Frauen passiert das hormonell sowieso öfters und in den Wechseljahren ist das Gang und Gäbe

05.12.2019 11:00 • x 1 #18


Ewald
Ich musste vor ein paar Tagen Nachts auch so schwitzen aber ich dachte mir selbst als Hypochonder nichts dabei weil es wahrscheinlich an den Medikamenten lag

06.12.2019 14:36 • #19


Ja ist jetzt nicht mehr vorgekommen, also mach ich mir keine Gedanken. Lag sehr wahrscheinlich am essen, zuviele Kohlenhydrate am abend.

07.12.2019 07:25 • #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier