Pfeil rechts
14

H
Hallo an Alle.
Da mir rationales Denken langsam schwer fällt und meinen Familie mich nicht so Recht versteht, ist es nun mein erstes Mal in einem Forum.

Kurze Vorgeschichte. Ich bin Anfang 30, weiblich und leide schon seit Kindheit unter Extrasystolen. Mein letztes Langzeit-, und Belastungsekg war im Mai, ebenso wie ein Echo durch einen Internisten.

Mein Problem ist, dass das Herzstolpern wahnsinnig zunimmt. Ich hatte immer phasenweise Herzstolpern. Mal 1 Jahr gar nicht, dann wieder 4 Wochen am Stück. Dann 2 Jahre gar nicht, dann mal alle paar Wochen. Aber nie so lange wie aktuell.

Ich war dieses Jahr lange und sehr stark an Corona erkrankt, musste lange mit Sport pausieren und war körperlich auf einem schlechten level, wie nie zuvor.

Nach dem im Mai die Untersuchungen okay waren, sagte ich mir selber, dass ich wieder Ausdauersport anfange und es sich dann sicherlich alles bessert. Ich war dann 2 x die Woche langsam schwimmen und ich kann mich nicht mehr richtig erinnern, aber das herzstolpern war wieder verschwunden, wie die Jahre zuvor eben auch.

Jetzt ist es so, seit ein paar Wochen habe ich extrem häufiges herzstolpern. Mal 5-6 x in einer Minute, manchmal kein mal aber über den Tag verteilt doch schon sehr viel. Ich habe sehr oft brennen hinter dem Brustkorb, was ich als Sodbrennen abtue.

Ich habe vor einer Woche wieder mit dem Training im Fitnessstudio begonnen. Das hat mir einfach wahnsinnig gefehlt und es füllt mich wieder aus. ich merke das ich ruhiger und gelassener werde ABER jedesmal nach dem Krafttraining mache ich Ausdauer am Crosstrainer, Ergometer oder oder. Wenn mein Puls hoch geht, wird das stolpern so extrem,dass ich fast jedesmal in einer halben Panikattacke lande. Ich traue mich schon nicht mehr Kardiotraining durchzuführen,weil es so extrem ist.

Jetzt bin ich heute Nacht aufgewacht, liege im Bett und wieder, stolpern, stolpern, stolpern. Ich bin langsam am verzweifeln und habe wahnsinnig Angst,dass doch etwas schlimmes sein könnte.
Ich habe schon immer Angst um mein Herz und neige zu leichten Panikattacken. Ich war nie in Therapie, der Sport hat mir immer sehr geholfen. Aber jetzt ist so eine Phase, in der ich nur noch in Angst lebe,das mein Herz stehen bleibt. Die Schläge sind auch relativ fest, und sehr stark im Hals spürbar. Manchmal erschrecke ich richtig.
Ich habe überlegt mit meinem Hausarzt zu sprechen, ob ich noch mal zu einem richtigen Kardiologen kann. Im Mai war ein internistischer Hausarzt im Nachbarort. gut, das EKG wurde eingeschickt und echos wird er oft genug machen.
Mein Mann meint , ich sei Hypochondrisch und solle das Stolpern akzeptieren. Eigentlich denke ich auch so, aber dann kommen die Gedanken.

Wie ist es bei euch? Erfahrungsgemäß? Gebt ihr euch zufrieden mit einer Untersuchung im Jahr oder sagt ihr auch, ihr würdet noch mal schauen lassen?
Sorry für das Chaos. Bin doch sehr aufgewühlt heute Nacht.

26.10.2023 03:22 • 06.12.2023 x 4 #1


18 Antworten ↓


WayOut
@Herzchen3 ein Herz geht nicht von heute auf morgen kaputt. Das ist keine Tasse, die runter fällt und zu Scherben zerbricht.
Wenn im Mai nichts gesehen wurde gibt es heute eigentlich nichts, was das stolpern in der stärke erklären würde außer die Psyche.
Ein Mal im Jahr reicht.
Das nimmt jetzt durch deine Angst und das „immer in sich rein hören und aufpassen“ so zu, weil du dich selbst und deinen Körper damit stresst.
Ich kenne das Problem leider selber nur zu gut zwar weniger mit herzstolpern, dafür mit anderen funktionellen Störungen

26.10.2023 06:53 • x 2 #2


A


Herzstolpern - ernsthaft krank oder Neurose?

x 3


H
Im normalen Zustand denke ich auch so, aber die letzten Wochen fördern mich extrem.
Ich dachte, dass der Sport mir hilft. Aber leider werde ich immer ängstlicher usw vor den kardio Geräten.es ist furchtbar.

26.10.2023 08:46 • #3


Vendetta1981
Zitat von Herzchen3:
Ich dachte, dass der Sport mir hilft. Aber leider werde ich immer ängstlicher usw vor den kardio Geräten.es ist furchtbar.

Der Sport hilft dir da auf jeden Fall. Du musst es mal so sehen: Dadurch, dass du Sport machen kannst und eben nicht umkippst, zeigst du dir doch selbst, dass dein Herz bestens funktioniert. Nutze das zu deinem Vorteil. Du brauchst keine Angst vor dem Sport oder Kardiogeräten haben.

Was man unter keinen Umständen tun darf ist sich einigeln. Das fördert nur einen ungesunden Kreislauf: Weniger Sport - weniger Ausdauer/Kondition/Fitness - schneller aus der Puste - höherer Puls - Herzangst steigt - noch weniger Bewegung - noch weniger Ausdauer/Kondition/Fitness... du weißt worauf ich hinaus will.

26.10.2023 09:08 • x 1 #4


H
@Vendetta1981 danke für deine Worte!

Das ist richtig. Einigeln ist nicht. Deswegen habe ich trotz des stolperns und der langen Pause wieder angefangen Sport zu treiben



Die Symptome summieren sich eben teils, auch tagsüber, dass dann diese Angst kommt doch etwas am Herzen zu haben.

Heute Vormittag an arbeit ist es wieder extrem stark... Teilweise bekomme ich Engegefühl in der Brust und atme schwer.teils das Brennen in der Brust..
Das ist seit diesem Frühjahr eben.

26.10.2023 10:10 • #5


Vendetta1981
Zitat von Herzchen3:
Heute Vormittag an arbeit ist es wieder extrem stark... Teilweise bekomme ich Engegefühl in der Brust und atme schwer.teils das Brennen in der Brust..
Das ist seit diesem Frühjahr eben.

Du kannst davon ausgehen, wenn die Symptome über einen längeren Zeitraum anhalten, mal mehr mal weniger da sind und du augenscheinlich keine schweren Beschwerden entwickelst (Bewusstlosigkeit, fahle grau/blaue Haut, Orientierungsstörungen, massiver Druck auf der Brust usw.), dass nicht dein Herz das Problem ist. Besonders so Sachen wie Brennen in der Brust hat fast immer orthopädische Gründe, die dann auch mit Engegefühlen einhergehen. Dass du das Gefühl hast schwer zu atmen, kann auch daher kommen und natürlich kann eine psychosomatische Komponente eine Rolle spielen.

Es ist eben um ein vielfaches wahrscheinlicher, dass du einfach gar nichts am Herzen hast und die Beschwerden aufgrund der erhöhten Selbstbeobachtung zum einen präsenter werden (spürbarer Herzschlag bis zum Hals, Verspannungen, die sich mit den von dir beschriebenen Symptomen äußern). Nicht zuletzt bist du in einem Alter in dem es nahezu ausgeschlossen ist, dass dein Herz irgendwas hat, vorallem nach den Untersuchungen nicht. Eine Herzerkrankung wird gar nicht so selten bereits entdeckt, bevor spezifische Symptome auftreten. Das passiert vielen Menschen. Man geht zum Arzt, lässt sich durchchecken und erhält als Diagnose irgendwas am Herzen und verstehen das gar nicht, weil man sich gar nicht krank fühlt.

Ich würde dir Krankengymnastik oder zumindest einen Check beim Orthopäden empfehlen. Darüber hinaus, arbeite an deinem Mindset. Es gibt viel mehr Pro für deine Gesundheit als Kontra.

26.10.2023 11:29 • x 1 #6


H
@Vendetta1981
Das stimmt. Ich denke auch, wenn ich Sport kann, ohne große Einschränkungen... Eigentlich sollte es gut sein.
Was soll sich seit Mai geändert haben?



Aber dann war eben Juli und August relativ ruhig ... Und jetzt seit 3 Wochen ca., schätze ich, fühlt es sich so bedrohlich an.
Am Crosstrainer wurde mir plötzlich ganz anders. Total schwummrig usw. Allerdings muss ich sagen, kann es auch eine kleine PA gewesen sein.

26.10.2023 13:35 • #7


H
Und es ist passiert, was passieren musste. Ich hatte eine Fette Panikattacke beim Sport. Es war mir so so so so peinlich! Es hat wieder gestolpert ,dann wurde mir schwindlig, alles schwankte und dann ging es los.
Aber ich habe erneut schlecht Luft bekommen während manchen Übungen....
Bereits vor der Angst. Es ist so verzweifelnd

26.10.2023 15:32 • #8


Vendetta1981
Das waren alles Paniksymptome. Du musst erst noch lernen wie du damit umzugehen hast, weil du dir ein Fehlverhalten antrainiert hast. Wichtig ist, nicht aufzuhören. Mit der Zeit wird es besser werden.

26.10.2023 17:16 • x 1 #9


H
Ich werde morgen nochmal einen Termin beim Hausarzt machen. Ich bin so unsicher und ängstlich... Je länger das stolpern da ist, je schlimmer wird es einfach. Vorhin hat es 5 x in einer Minute gestolpert, furchtbar. Mein Ruhepuls hat sich leider auch erhöht.

26.10.2023 18:32 • #10


H
Nach einer erneuten schlaflosen Nacht war ich beim Hausarzt..für die Arbeit habe ich mich krankgemeldet. Er meinte, es besteht keinerlei Anlass für eine kardiologische Vorstellung. Ich sei durchgecheckt dieses Jahr, auch das stolpern und mein Körper wäre sehr beansprucht gewesen..ich soll mir Zeit geben, Ausgleich suchen, Sport treiben,.usw..
Beruhigt hat es mich nicht.

27.10.2023 13:44 • #11


J
@Herzchen3
Es ist super das du Sport machst es ist so wichtig und gesund für das Herzchen ️
Ich habe auch schreckliches Herzstolpern gehabt jetzt ist gerade seit 1 Monat Ruhe ich trinke keine Kohlensäure Mehr und es ist weg .
Oft ist zuviel Luft im Bauch.
Und engt das Herz ein

27.10.2023 14:39 • x 1 #12


H
@Jase35 wirklich? Freut mich sehr für dich! Ja, oft habe ich es , nach fettigen essen noch extremer...

Allerdings auch manchmal atemabhängig. Beobachte ich zumindest aktuell sehr häufig.


Jetzt habe ich eine leicht Erkältung. Atemprobleme... Bilde mir direkt ein es kommt vom Herz.

27.10.2023 14:45 • #13


Vendetta1981
Zitat von Herzchen3:
Freut mich sehr für dich! Ja, oft habe ich es , nach fettigen essen noch extremer...

Allerdings auch manchmal atemabhängig. Beobachte ich zumindest aktuell sehr häufig.

Das Herz ist sehr empfindlich was das angeht. Ein wenig Druck von Außen (z.B. zuviel Luft im Magen/Darmtrakt und es hüpft. Beim Roemheld-Syndrom tritt sowas ganz gerne mal auf: https://de.wikipedia.org/wiki/Roemheld-Syndrom

27.10.2023 15:48 • x 1 #14


J
@Herzchen3
Ich habe es auch ab und zu wenn ich mich bücke dann hüpft es bis zum Hals aber da auch wieder Rum wird es eingeengt das Herz.
Ich habe angefangen autogenes Training und Meditation hilft super bei Atemprobleme.
Ich mache es seid 3 Tagen und heute merke ich schon eine starke Veränderung zb bin ich früher nicht mehr zu meiner Mutter so oft die wohnt in der 3 Etage und ich hatte schon Panik davor darauf zu laufen bekam ich keine Luft mehr.
Heute bin ich fast rauf gerannt ich fühlte mich super keine Atemprobleme kann auch alles psychisch sein aber mir hilft es

27.10.2023 19:48 • x 1 #15


J
@Herzchen3
Glaube mir das ist auch psychisch das das Herz mehr stolpert wenn man so eine innerliche Angst hat .
Man muss die Angst verlieren und es hin nehmen ich weiß das ist nicht einfach.
Aber Innere Ruhe Entspannt auch das Herz probier Mal das mit der Meditation aus

27.10.2023 19:51 • x 1 #16


H
@Herzchen3 Hey, Willkommen im Club. Ich habe das ähnlich wie du. Ich habe auch phasenweise Extrasystolen. Mal für paar Stunden alle paar Minuten welche, mal wieder tagelang Ruhe. Ich mache deshalb eine Therapie. Ich habe sonst durch Sport fast geglaubt, sie losgeworden zu sein. Begonnen hat es Ende 2022. Hatte Sep. 2022 Corona und 4 Wochen später eine (für mein Empfinden) schwere Grippe. Bin nach 3 Wochen mit leichtem Husten Joggen und hatte den Abend danach Herzstolpern vom Feinsten. Wurde kardiologisch untersucht. Aber seitdem habe ich mit dem Endgegner Extrasystolen (bei mir ausschließlich SVES) zu kämpfen. Angst machen sie mir keine mehr. Höchstens, wenn das Herz mal 20 - x Sekunden völlig durchdreht mit ES.

Das krasse ist wirklich, das das Gehirn so heftig darauf trainiert wird, dass man jeden Herzschlag wahrnimmt - ob man will oder nicht.

Bisher herausgefunden habe ich, dass Kalium/Magnesium (je 400 Mg, Präparat von Doppelherz) manchmal/oft hilft. Es gibt aber auch Tage, da sind die ES stärker bzw. es hilft auch kein Kalium. Manchmal löst Alk. (trinke ab und an Rotwein) viele ES aus, manchmal sorgt Alk. für Ruhe von ES.

Ich kann sagen, das es fast schon egal ist, Trigger und Linderer für ES zu suchen.

Mein aktueller Stand ist: sie nerven ungemein, sind aber harmlos. Aber los geworden bin ich sie noch nicht.
Es ist eine Bürde, die man mit sich schleppt. Trotzt guter VT werde ich sie nie 100 % akzeptieren können, selbst wenn so viele Kardiologen sagen, sie seien harmlos.

28.10.2023 02:24 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

H
Ich danke euch für die Antworten!

Magnesium nehme ich seit Wochen 400mg ein, Kalium habe ich noch nicht versucht.
Heute ist es wieder ganz schlimm, ich zittere seit der früh und mein herzstolpern ist extrem stark und gehäuft. Allerdings kämpfe ich mit einer Erkältung und war vorhin lange spazieren.


Es ärgert mich alles so sehr! Letztes Jahr war ich ein anderer Mensch. Ich war in Topform, sportlich fit wie nie zuvor und jetzt ein Elend! Ich habe dauernd Angst. Es wird immer mehr.

Jetzt macht die Erkältung mich wieder schlapp und Angst vor einer Herzmuskelentzündung wenn ich zu früh mit dem Sport anfange. Ich weiß langsam nicht mehr wie ich es Handhaben soll

28.10.2023 09:53 • #18


veggicat
@herzchen3 wie geht es dir jetzt?
Hast du mit Sport weiter gemacht?
Ich habe ja zurzeit auch sportpause wegen corona....momentan auch viel herzstolpern....Möchte auch so schnell wie möglich wieder mit Sport beginnen....hab gestern ganz langsam mit dem home bike begonnen....danach wirklich viel stolpern.....wie lange hast du pausiert?

06.12.2023 06:49 • #19


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Matthias Nagel