Pfeil rechts

L
Ich leide seit einen guten Jahr an einer Angststörung und habe große Angst vor Krankheiten. Zur Zeit habe ich eine Menge Streß (neuer Job, Beerdigungen u.s.w.)
letzte Wo war ich im Krankenhaus, da ich Brustschmerzen hatte. Der Arzt im Krankenhaus nahm Blut ab und es kam heraus dass der BNP-Wert leicht erhöht ist (normal waren hier 133 und bei mir war der Wert auf 239) Daraufhin machte er ein EKG sowie Ultraschall vom Herzen - hier war nichts auffälliges und alles okay. Er meinte nun ich hätte eine leichte Herzschwäche. Da ich zur Zeit viel Streß habe und unter einer Angststörung leide habe ich mich an mehrere Hausärzte gewandt. Diese meinten dass der Wert nicht viel aussagt und bei mir von keiner Herzschwäche die rede ist und es wäre dann auch noch andere Werte erhöht. Gestern war ich endlich wieder zu Hause und bei mir im Krankenhaus. Auch hier wurde nochmals Blut abgenommen. Auch hier waren wieder alle Werte okay (Werte wie CRP-Wert, Troponin und Creatinkinase). Natürlich lässt mich das keine Ruhe und ich hab ständig Panik irgendwas am Herzen zu haben. Hat jemand schonmal Erfahrung damit gemacht (gerade mit dem BNP-Wert - Steigt dieser nur bei Herzschwäche oder auch bei Streß?) Ich bin 26 Jahre alt, habe 30kg abgenommen und rauche und trinke nicht). Momentan bin ich schon wieder soweit jeden Tag ins Krankenhaus zu fahren. Das alles hat mich schon wieder total durcheinander gebracht. Danke für eure Antworten.

01.09.2013 17:43 • 05.01.2024 #1


12 Antworten ↓


E
hey ,

ich litt an einer Herzscgwäche! mein damaliger Wert war bei 267! Bei mir war aber auch Ekg net ok! Frag doch einfach mal bei deim Kardiologen nach wieviel Herzleistung in % du hast! normal ist ab 60% und höher! meiner liegt etz bei 62% und davor bei 51%! Bist du denn schnell aus der Puste? Wie hoch ist den dein Puls? Frierst du oft? Hast du blaue lippen ab und an? hast du Wasser in Beine?

glg

02.09.2013 14:14 • #2


A


NT-pro-BNP erhöht und Herzschwäche?

x 3


Schlaflose
Selbst wenn du eine leichte Herzschwäche hättest, ist das nichts Dramatisches und kann mit regelmäßigem Sport schnell wieder in Ordnung gebracht werden.
Letztens war ein Bericht im Fernsehen über eine 78-jährige Frau, die an Herzschwäche litt und sogar Medikamente dagegen nehmen musste. Sie nahm an einer ärztlich überwachten Studie teil, wo sie 3X die Woche eine Stunde im Fitnesstudio unter Anleitung trainierte. Nach 6 Monaten hat sich ihr Herz so weit erholt, dass sie keine Medikamente mehr brauchte und in der Lage war, Joggen zu gehen.

02.09.2013 15:34 • #3


L
Hallo,

erstmal vielen Dank für eure Antworten. Also nein: Ich habe keine Atemnot, keine geschwollenen Beine...manchmal ist mir kalt, aber das liegt wohl eher daran dass ich jetzt 30kg leichter bin und mein Fett mich nicht mehr so wärmen kann wie vor 4 Monaten. Ich selbst gehe auch 5mal die Woche ins Fitnessstudio und mache Ausdauersport und ab und zu auch Muskeltraining und bin auch nicht aus der Puste. Selbst wenn ich 45min lang auf dem Laufband walke bin ich nicht ausser Atem. Treppensteigen macht mir auch nichts aus. Mein Arzt meinte auch ich solle Sport weiter machen. Am Freitag gehe ich zum Kardiologen und bekomme Langzeit-EKG. Wie war dass denn bei dir damals? Waren noch andere Werte bei dir erhöht oder nur der ProBNP? Bei mir waren alle anderen Werte super...auch das EKG und der Ultraschall waren sehr gut. Trotzdem hab ich angst dass da irgendwas passieren könnte....es nervt so, ich denke den ganzen Tag nur noch daran. Hast du denn was gegen die Herzschwäche bekommen oder hast du das alleine mit Sport hinbekommen? Was war denn der Auslöser bei dir für die Herzinsuffizienz? Ich weiß es bei mir eigentlich nicht...ich hatte keinen Infekt...ich leide nicht mehr an Bluthochdruck seitdem ich Sport mache. Im Gegenteil ich habe sogar niedrigen Blutdruck und mein Puls ist meistens zwischen 50-60 Schlägen die Min.

02.09.2013 15:53 • #4


L
Dann ist doch alles gut! Keine Angst!

02.09.2013 16:14 • #5


M
Der Wert ist noch ok, ich hatte schon Patienten mit 10 000 pBNP. Ab 2000 kontrolliert meine Chefin diesen alle 6 Monate!
Der Wert wird auch durch Stress vorher erhöht. Aus der Praxis: Man soll immer vorher Blut abnehmen bevor der Patient ein Belastungs- EKG macht. Lass ihn einfach in einem Jahr von einem Kardiologen kontrollieren. Hausärzte machen das nicht, die können diesen Wert nicht abrechnen...

31.10.2013 20:51 • #6


marcel_man
Soweit ich weiß, kann man der HA den Wert mit 25 Euro abrechnen.
Es gibt aber zwei verschiedene BNP Werte. Das NTproBNP ist nicht der optimale Wert! Da er mehrere Cutoffs hat. (Alterabhängig).
Ich würde das BNP vorziehen.

02.11.2013 08:57 • #7


F

04.01.2024 19:52 • #8


squashplayer
Eigentlich nur, wenn du z.B. über viele Jahre deutlich erhöhten Blutdruck hattest. Eine Herzinsuffizienz kann man glaube ich auch beim Ultraschall sehen, hat er eins gemacht?

05.01.2024 00:49 • #9


F
@Frage28
Der Wert ist ziemlich störungsanfallig. Wenn man sich z. B. im Zeitraum von 2 Tagen vermehrt angestrengt hat, kann der schon mal hoch gehen. Laborfehler sind auch nie auszuschließen

05.01.2024 01:19 • #10


F
@squashplayer
Ultraschall wurde eben beim Kardiologen gemacht. Der war komplett in Ordnung. So wie der Blutdruck. Alles okay. Eigentlich passt alles aber dass der Wert halt so ausschlägt findet die Ärztin nicht gut. Deswegen machen wir noch ein Langzeit EKG, aber wirklich Entwarnung hat sie noch nicht gegeben. Was ich trotzdem komisch finde bei einen unauffälligen Ultraschall

05.01.2024 11:39 • #11


F
@Flöckchen
Ich war Silvester sehr lange mit einen Freundin unterwegs. Haben viel getanzt. Dann Dienstag wieder arbeiten mit viel Bewegung (hatte davor eine Woche Urlaub). Ich weiß nicht ob es daran liegt.

05.01.2024 11:40 • #12


F
@Frage28 daram wirds vermutlich liegen. Ich hatte den auch schon grenzwertig erhöht. Eine Insuffizienz entsteht nicht einfach so

05.01.2024 11:52 • #13


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel