Pfeil rechts
28

E
Ich hab auch kein Druck in der Brust
Es ist nur an der linken Rippe und so 10 -15 cm unter den Achseln
Aber im herzbereich halt

12.06.2017 15:59 • #21


W
Herzultraschall- ich beneide dich!

Also, klingt zwar blöd, aber ich hätte eigentlich auch ganz gerne mal gehabt. Hatte dafür 100EKG s, die letzten Jahre.

Mittlerweile-hab auch echt die Nase voll, zu faul, noch weiter zum Arzt zu rennen- seh ich es langsam auch anders. Akzeptiere, dass es wahrscheinlich psychisch ist und vertraue mehr.

Belastbar bin ich nicht gerade, und das seit ein paar Jahren und hab auch mal Herzstolpern/Herzrhytmusstörung (diese ganz doll letztes Jahr, jetzt nicht mehr so)

Hab jetzt aber begriffen, dass es von den Brustmuskeln (schlechter Haltung, Psyche, sehr unsportlich) her kommt-egal, ob es das schlechte Einatmen nach kurzem, ungewohntem Sprint ist oder Druck oder mal ein extremes Stechen (wahrscheinlich auch Muskeln...)

Vorhin beim Autofahren -mir ging es heute eh schlecht- plötzlich auch Druck auf dem Herzen, Rücken(wo das Herz ist ungefähr) PLUS leicht schmerzendes Ziehen im linken Arm -eigentlich genau da, wo laut chinesischer Medizin der Herzmeridian ist.

Und ich bin ganz cool geblieben, dachte mirMensch. Erst vor 3 Monaten EKG und Blutuntersuchung. Da ist nix, ausser was psychisches-energetisches . Plus Magendruck oder sonstwas. Liegt ja alles eng beisammen. Punkt.

Auch hab ich mir gedacht, WENN ich was hätte, seit ca Ende 2012 bis JETZT- dann hätte man ja wohl mal was gefunden bzw ich jetzt nicht mehr hier oder was weiss ich.

Auch hatte ich ein, wie soll man das nennen, spirituelles Erlebnis letztes Jahr. Zumindest hat es mir bewusst gemacht, dass es wirklich eine Verbindung zwischen Körper und Geist gibt und das Herz seelisch nun mal eine ganz , ganz zentrale Rolle spielt:
Als ich richtig tief Mitleid hatte, mit einer kürzlich verstorbenen Verwandten, die viel gelitten hat.
Dieses kurze, intensive Mitleidsgefühl kam, als ich übers Meer gedüst bin und mich -fast mal gut gefühlt habe- und da kam dieses Gefühl und zwar genau, wo das Herz ist habe ich es ganz stark (als ob sich das Herz zusammen zieht) gespürt.

Das heißt für mich jetzt, dass es einen bestimmten Grund hat (vielleicht sogar bei echten Herzkrankheiten) , eine psychische Ursache eben.

Vielleicht kannst du damit auch was anfangen und mal in dich reinhören..

Und, was ich eigentlich sagen wollte: ich glaube auch, dass du nichts am Herzen hast..

12.06.2017 21:09 • #22


A


Herz Angst , Geräusch am Herz

x 3


E
Heute ist der Druck fast weg
Vielleicht manchmal etwas
Dafür hab ich starken Schwindel
Das Gefühl ich kippe zu einer Seite und das ich sich warte laufe in Ohnmacht Falle
Habe auch ein komisches Gefühl im Kopf
Alles blöd

13.06.2017 12:12 • #23


W
Du hast eine hypochondrische Störung und Dein Körper sucht sich immer wieder ein Ventil um Dir Angst zu machen. Das IST beängstigend das wissen wir alle aber NICHT gefährlich.
Fang eine Therapie an und nimm das Paroxetin. Hast Du bereits mit den Medikamenten angefangen?
Therapieplatz?
Ich glaube beides bringt Dich weiter als immer neue Ärzte aufzusuchen. Ich weiß wie schwer es ist zu glauben das man aller Wahrscheinlichkeit nach gesund ist

13.06.2017 14:20 • #24


Mizzi
Zitat von EinfachnurAngst:
Ich hab schon seit Tagen Druck an der linken rippe mir kribbelt alles und es geht mir vom Magen her sehr schlecht
Ich dachte ich sterbe
War grad bei meinem Internisten
Beim Abhören hat er ein schnellen Puls und ein leichtes Geräusch am Herz gehört !
Ich hab so Panik es ist so schrecklich
EKG und Ultraschall vom Herz ist total unauffällig...
Ich brauch keine Angst haben hat er gesagt hab ich aber
Habe paroxetin bekommen

Bist du schlank?
Bei mir wurde letztes Jahr auch ein Geräusch diagnostiziert. Weiss leider nicht mehr wie die Diagnose genau hieß. Ich wurde zum Internisten überwiesen. Herzultraschall, Belastubgsekg usw war jedoch alles ok.
Auch hörte der Internist das Geräusch zb nicht.
Schnelleren Puls gäbe ich auch. Aufgrund eines dekompensierten autonomen Adenoms in der Schilddrüse bin ich tachykard. Belastubgsekg war dementsprechend das einzige was zwar ok war aber besser ausfallen hätte können.

Ich habe mich aber auch monatelang bis zum Termin beim Internisten verrückt gemacht.
Ich habe zB gehört dass sehr schlanke Menschen auch Herzgeräusche haben können, ganz ohne pathologischen Grund.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute, eine entspannte Wartezeit und Ruhe

14.06.2017 09:25 • #25


Mizzi
Ach ja, ich habe zB auch Probleme mit dem Brustkorb (hinten und vorn am Brustbein)… das Herz rumpelt öfter und das Atmen ist ab und an auch betroffen.
Habe selbst lange gebraucht bis ich mir eingestanden habe, dass bei mir alles vom Rücken und der Psyche kommt.

14.06.2017 09:47 • #26


E
Hallo
Nein schlank bin ich nicht
Ich gehe in 2-3 Monaten nochmal mein Herz abhören lassen
Ich hatte letztes Jahr eine komplett Check
Belastungs ekg
Langzeit ekg
Langzeit Blutdruck
Ultraschall
Auch von Schilddrüse und alles anderen
Nichts gefunden

Und beim Ultraschall und ekg gestern kam ja auch nichts raus
Ich denk der arte hätte mir auch kein paroxetin verschrieben wenn es ein ernst zu nehmendes Geräusch gewesen wäre ,oder?

14.06.2017 10:01 • #27


Mizzi
Zitat von EinfachnurAngst:
Hallo
Nein schlank bin ich nicht
Ich gehe in 2-3 Monaten nochmal mein Herz abhören lassen
Ich hatte letztes Jahr eine komplett Check
Belastungs ekg
Langzeit ekg
Langzeit Blutdruck
Ultraschall
Auch von Schilddrüse und alles anderen
Nichts gefunden

Und beim Ultraschall und ekg gestern kam ja auch nichts raus
Ich denk der arte hätte mir auch kein paroxetin verschrieben wenn es ein ernst zu nehmendes Geräusch gewesen wäre ,oder?

Das denke ich auch. Dann wären gewiss weitere Untersuchungen veranlasst worden.
Man hätte bestimmt auch anhand des EKG und Herzecho etwas festgestellt.

14.06.2017 10:26 • #28


E
Zitat von Mizzi:
Bist du schlank?
Bei mir wurde letztes Jahr auch ein Geräusch diagnostiziert. Weiss leider nicht mehr wie die Diagnose genau hieß. Ich wurde zum Internisten überwiesen. Herzultraschall, Belastubgsekg usw war jedoch alles ok.
Auch hörte der Internist das Geräusch zb nicht.
Schnelleren Puls gäbe ich auch. Aufgrund eines dekompensierten autonomen Adenoms in der Schilddrüse bin ich tachykard. Belastubgsekg war dementsprechend das einzige was zwar ok war aber besser ausfallen hätte können.

Ich habe mich aber auch monatelang bis zum Termin beim Internisten verrückt gemacht.
Ich habe zB gehört dass sehr schlanke Menschen auch Herzgeräusche haben können, ganz ohne pathologischen Grund.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute, eine entspannt Wartezeit und Ruhe

@Mizzi
Hat man zu deinem Geräusch noch was gesagt ...? Oder ist es jetzt weg?

Weil ich die letzten 10 Jahre jedes Jahr mit Ultraschall und ekg untersucht worden bin und nie würde was gefunden
Und jetzt das

14.06.2017 19:58 • #29


Mizzi
Zitat von EinfachnurAngst:
@Mizzi
Hat man zu deinem Geräusch noch was gesagt ...? Oder ist es jetzt weg?

Weil ich die letzten 10 Jahre jedes Jahr mit Ultraschall und ekg untersucht worden bin und nie würde was gefunden
Und jetzt das


Nein, bislang hat man nichts mehr unternommen. Ich selbst habe diesbezüglich auch nichts mehr veranlasst und einfach versucht zu vertrauen, dass der Internist Recht hat und einfach nix am Herzen ist.
Bei mir wurde zuvor auch nie etwas gehört oder gefunden. War einige Jahre zuvor (9J.) bei zwei Kardiologen aufgrund der Tachykardie. Belastungsekg war immer etwas Mau aber sonst nix. Notaufnahme aufgrund extrem hohen Puls war ich auch zwei Mal. Jedoch nahm niemand davor etwas wahr.
Ich versuche mir nun keine Gedanken mehr zu machen und einfach zu vertrauen.

16.06.2017 09:26 • #30


R

13.02.2019 12:20 • x 1 #31


morgenstern2911
warte doch einfach mal ab was der kardiologe sagt hausarzt schön und gut aber genau konnte er das auch nicht wissen nur durch abhören kann man da ganix sagen

13.02.2019 12:47 • x 1 #32


M
Eigentlich ist die Aortenklappenstenose entweder angeboren oder kommt im Alter. Klar gibt es auch anderen Ursachen, aber die sind selten.
Um definitiv sagen zu können, ob eine Klappenstenose vorliegt, muss zwingend ein Herzecho her, alleine das Abhören sagt noch nicht all zu viel. Es ist lediglich ein Hinweis und man muss es dann halt abklären lassen.
Sollte es sich als richtig herausstellen, ist auch noch nicht gesagt, wie schlimm es ist- da gibt es ja auch eine große Bandbreite

Dein Hausarzt weiß doch sicher um Deine Angsterkrankung, wie kann er Dir dann sowas so unsensibel sagen. Ich kann das nicht verstehen.

Nicht verzweifeln. Ich habe in meinem Leben meistens die Erfahrung gemacht, dass das, wovor ich Panik hatte, dann doch nicht so schlimm war.. oft war meine Angst sogar völlig unbegründet und hat mir mein Leben mehr verleidet, als das, wovor ich eigentlich Panik hatte.

13.02.2019 14:53 • x 1 #33


Icefalki
Also mal ganz allgemein und aus der Praxis. Ich arbeite beim HNO. Die Hausärzte sind ja ganz recht, aber manchmal wird ein derartiger Mist diagnostiziert, dass man sich nur fragt, was das alles soll. Und deshalb gibt es eben die Fachärzte.

Ich würde mal folgendes ausprobieren: Du rufst beim Kardiologen an und schilderst ganz ehrlich dein Problem, dass dein Hausarzt eine Klappenstenose diagnostiziert hat und du als Angstpatient jetzt völlig am Rad drehst. Vielleicht haben sie Erbarmen mit dir.

Schlimmstenfalls, wenn du so richtig auf 180 bist, gehst du ins Krankenhaus und ziehst das volle Register. Wenn in deinem Fall ein Hausarzt so eine Vermutung anstellt, dann ist es dein gutes Recht, da schnelle Abklärung zu bekommen. Ich finde es unmöglich, was da mit dir angestellt wurde.

Ich habe mich letztens für einen Patienten eingesetzt, der eine extreme Schlafapnoe hat. Die Aussage, man hätte kein Bett im Schlaflabor frei, hab ich damit quittiert : Nun, dann stirbt der eben. Hat am gleichen Tag noch einrücken dürfen.

Also, sei mal unbequem. Notfalls eben Krankenhaus, weil du der Meinung bist, dass du gerade nen Herzinfarkt hast, weil dir schlecht ist, dein Herz rast, der linke Arm tut auch weh und du jetzt gleich stirbst. Und dein Arzt eine Klappenstenose diagnostiziert hat.

13.02.2019 15:59 • x 4 #34


R
Danke an med und Icefalki!
Es ist wirklich lieb von euch, dass ihr Verständnis zeigt und mir eine etwas klarere Sicht verschafft. Ich habe mich wirklich wie im falschen Film gefühlt und fand den Arzt ganz furchtbar, er hat das alles kaum erklärt und irgendwas von Stenose.. Mitral.. Verkalkung geredet und auf dem Überweisungsschein stand was ganz anderes drauf (Aortenstenose).

Ich habe danach direkt beim Kardiologen angerufen und wurde da leider abgespeist, der Doktor meinte, ich kann noch bis April warten mit meiner Diagnose. Ich versuche gerade nicht daran zu denken. Nächste Woche liegt eine kurze Vollnarkose an, sollte ich diese Verdachtsdiagnose dem Arzt mitteilen?

Danke nochmal an euch. Ihr habt mir geholfen. Wenn es wirklich nicht besser wird und ich zu sehr unter der Ungewissheit leide, werde ich wohl zum Notarzt gehen aber das wäre wirklich die letzte Option.

13.02.2019 20:34 • #35


morgenstern2911
Sowas geht garnicht ruf bei einem anderen kardiologen an schildere dein problem und das du dies so schnell wie möglich abgeklärt haben willst.
ich mach das genauso in zukunft hausärtzte sind nicht allwissend vorallem bei so sachen,auser er ist internist da ist es wieder anderst

13.02.2019 21:40 • x 1 #36


M
Wenn eine Vollnarkose ansteht, musst Du dem Anästhesisten auf jeden Fall von der Verdachtsdiagnose berichten.
Es wird sicher keinen Einfluss haben, aber man sollte immer alles angeben, damit eventuelle Probleme eben ggfs. VOR der Narkose behoben werden können.

Übrigens, wenn Du mit Verdacht auf Herzinfarkt ins KH gehst ( wie vorgeschlagen ), hast Du dort Untersuchungen, die Du sicher nicht brauchst und Deine Stenose wird ohnehin nicht abgeklärt ( da nachrangig ). Im Zweifel sitzt dort dann noch ein Assistenzarzt mit 36 Stundenschicht, der keine Ahnung von speziellen Problemen hat.
Ich würde tatsächlich auch noch mal einen anderen Kardiologen versuchen, denke aber, dass Du da auch Wartezeiten hast ( bei uns in der Stadt mindestens 6 Monate ) und es nicht lebensbedrohlich ist.

14.02.2019 00:28 • x 1 #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Icefalki
@med , wimmeln die dann wirklich auch ab? Mit Krankenhäusern bin ich nicht so bewandert. Nix mit Herzecho? Und Ausschluss jeglicher Herzproblematik? Für was gibt es denn die?

Wir haben ja auch genügend Hypochonder in der HNO. Aber ernst wird bei uns jeder genommen. Und keiner geht dann raus, dem nicht wirklich erklärt wurde, dass eine otogene Ursache ausgeschlossen werden konnte. Oder dass keine pathologischen Auffälligkeiten im HNO-Bereich bestehen. Oder eben, dass die diagnostizierte Mittelohrentzündung! doch nur Zerumen war.

Gut, kardiologisch kenn ich mich nicht gross aus. Bist du auch vom Fach?

14.02.2019 01:14 • x 1 #38


M
Wenn Du ins Kh in die Notaufnahme gehst, ist da i.d.R immer viel los. Bei Verdacht auf Herzinfarkt kommt man natürlich schnell dran, es wird aber auch nur daraufhin untersucht. Herzecho wird da sicher nicht gemacht. EKG, Blutabnahme evtl. Nitrotest . Wenn dann nichts auffällig ist, kannst Du wieder gehen (mit einem Schreiben an den Hausarzt natürlich).
Wenn Du wegen Stenose hingehst, dann schickt man Dich zum Kardio, da kein Notfall vorliegt.

Praxis und KH ist ein himmelweiter Unterschied , aber ich will auch nicht 100 %-ig ausschließen, dass es evtl. Krankenhäuser gibt, die dann noch gründlich weiter untersuchen. Meiner Erfahrung nach passiert das aber nicht.

14.02.2019 01:21 • x 2 #39


Hännah
hallo,
da geht es dir ähnlich wie mir. Hab seit November oder Dezember das Gefühl von Herzstolpern, anfangs nur, wenn ich mit dem Auto zur Arbeit gefahren bin (was mich immer sehr stresst), dann hatte ich irgendwann das Herzstolpern auch zu Hause, in Ruhesituationen. Mir wird dann auch schwindelig und dann bekomm ich Panik. Ende Dezember wollte ich dann gerade zur Arbeit fahren, als es ganz schlimm wurde, mit Herzrasen etc. Meine Nachbarin hat mich dann in die Notfallambulanz gefahren, als ich dort dran kam, hatte sich mein Herz aber wieder beruhigt, also wurd ich nach haus geschickt, mit der Empfehlung, das beim Hausarzt abklären zu lassen. Gut...ich musste dann erstmal drei Wochen auf einen Termin fürs Langzeit-EKG warten, ein Ruhe-EKG in der Zwischenzeit war ohne Befund, Schilddrüse auch ok. Dachte, das ist alles nur die permanente Anspannung. Aber nun waren im Langzeit-EKG tatsächlich Auffälligkeiten und ich wurde zum Kardiologen überwiesen, wo ich natürlich erst Ende März einen Termin bekommen habe (womit ich offenbar noch recht früh dran bin...) Der Hausarzt (bei dem ich noch nicht so lange bin) hat gesagt, es sei nichts Schlimmes, nur unangenehm, ich solle es aber abklären lassen. Er hat mit für den Notfall Betablocker verschrieben. Habe gestern 1/4 genommen und es ging mir wirklich besser. Nun sitze ich aber trotzdem wie auf glühenden Kohlen, weil ich so lange auf den Terminbwarten muss. Und nöchste Woche fahre ich für ein paar Tage ins Ausland, da male ich mir jetzt schon Horrorszenarien aus, was da alles passieren könnte.... Beim Psychiater war ich auch schon, nur aufgrund der Herzrhythmusstörungen darf ich jetzt erstmal das Medikament gegen die Angststörung nicht nehmen. Einen Psychotherapieplatz habe ich noch nicht, weil ich relativ neu in der Gegend bin und nicht weiß, an wen ich mich wenden soll, die Wartezeiten sind ja eh ewig lang.
Achja, was das Ganze nichtbbesser macht, war die Reaktion meiner Chefin, die nicht begeistert war, dass ich mich so kurzfristig krank gemeldet hab, als ich in der Notaufnahme war....(sie ist halt so jemand, der halb tot noch zur Arbeit kommt...)
Aber gut zu wissen, dass man nicht allein ist mit solchen Problemen.
Liebe Grüße,
Hannah

14.02.2019 10:38 • x 1 #40


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel