Pfeil rechts
1

donthugme
Hi!

Ich habe vor einigen Wochen aufgrund einer kleinen schmerzenden "Stelle" in meinem Mund bereits geschrieben, auf welcher sich manchmal ein kleines blasen-ähnliches Häutchen bildet & welche ich seit ~9 Monaten habe und welche mich ziemlich verrückt macht ob der Tatsache, dass ichnach wie vor keine "nicht krebs begründung" dafür finden kann (google klassiker) - auch Ärzte konnten mir nicht wirklich weiterhelfen.
1______________
Da noch einmal kurz eine Frage zu (basiert ebenfalls - siehe unten - darauf dass ich mir aktuell verbiete zu googlen):
Weiß einer von euch, ob ein Zahnarzt sicher erkannt hätte, wenn diese Stelle etwas bedrohliches wäre?
Das Ding ist halt, dass mir nach ca einem halben Jahr lediglich gesagt wurde "ich kann da nichts sehen, das wird schon nichts schlimmes sein." Und naja, das bringt mir gar nichts, leider. Zu der Zeit habe ich noch gegooglet & bin auf die Probleamtik gestoßen dass es ausschließlich mögliche Horrorbegründungen für die Symptomatik gibt. Das, in Kombination mit der Tatsache, dass ich die Stelle die Ganze Zeit spüre, macht mir das Leben wahnsinnig schwer aktuell.
Kann die Psyche sogar solche Körperlichen veränderungen, wie brennende stellen/blasen im Mund hervorrufen, welche 9 Monate nicht mehr "weg gehen"?
(Das Misstrauen Ärzten gegenüber ist eine absolut zauberhafte Eigenschaft in der Kombination mit der Angst vor Krankheiten)
2______________
Nun habe ich seit ~ 3 Wochen erhöhten Speichelfluss, wodurch ich muss alle Paar sekunden ständig schlucken muss.
Meine objektive Vermutung ist, dass das Ganze auf dem aktuellen Fokus auf meinen Mundbereich basiert, eben weil ich ständig an diese schmerzende Stelle denken muss, mir einrede dass ich ganz offensichtlich Krebs habe & in Panik gerate.

Das bekannte Problem ist aber nun , dass solch eine objektive Betrachtung den hypochondrischen Part in meinem Kopf exakt gar nicht interessiert & mir das Leben weiter erschwert.

Ich arbeite selbstständig als Komponist & bin demnach quasi den Ganzen Tag meinem Kopf ausgesetzt, was mir sehr viel Zeit dafür gibt, mich mit meinem Körper auseinanderzusetzen. Ist vermutlich nicht die wunderhafteste Grundlage.

Dementsprechend wollte ich einmal fragen, ob jemand von euch so etwas auch schon einmal gehabt hat & das Ganze unter Umständen eben tatsächlich auf der Psyche oder anderen beruhigenden Dingen basieren könnte.

Ich frage deshalb hier, weil ich es bisher geschafft habe nicht zu googlen, was so in etwa die größte Wichtigkeit für mich ist.
Ich hoffe das ist ok.

Ganz viel Dank schon einmal im Vorfeld &

Liebstes hi,
tobi

27.09.2019 10:20 • 23.04.2020 #1


12 Antworten ↓


Wo genau ist die Stelle denn?

27.09.2019 11:11 • #2



Erhöhter Speichelfluss, Blase im Mund - Psyche?

x 3


donthugme
Hey, das ist für mich immer ein wenig schwer zu beschreiben, irgendwie.
Die Stelle befindet sich an der Mundschleimhaut, "gegenüber" von den ersten Backenzähnen, an der rechten, inneren Wange (kurz vor der Lippe).
Oder eventuell so:
Ungefähr an der Stelle von dem "Da" von dem rechten geschriebenen "Darm", auf diesem seltsamen Gesichtsmapping Bild
Nur halt innen, natürlich.
https://www.glossybox.de/magazin/2017/0...e-mapping/

27.09.2019 11:54 • #3


Okay, das wird deine Speicheldrüse sein. Die befinden sich im Oberkiefer li und re. Unten sind die unter der Zunge. Die sind weiß / weißlich.
Da es für den Zahnarzt ja selbstverständlich ist das die da sitzen, hat er auch nichts gefunden. Bei einigen Patienten sind die sehr ausgeprägt und auch überhaupt nicht schlimm.

27.09.2019 12:06 • x 1 #4


Wollsocke
Zitat von Lara1204:
Okay, das wird deine Speicheldrüse sein. Die befinden sich im Oberkiefer li und re. Unten sind die unter der Zunge. Die sind weiß / weißlich.

Das glaube ich auch.
Ich hatte vor Jahren mal eine Speicheldrüsenentzündung und hab zu der Zeit ständig kontrolliert, ob die Drüse geschwollen ist. Dabei ist mir aufgefallen, dass meine Ohrspeicheldrüsen (also die, die in der Wange sitzen) auch im nichtentzündeten Zustand unterschiedlich stark tastbar sind.
Auf der rechten Seite ist der Ausgang der Drüse deutlich größer als links und tastet sich mit der Zunge wie ein kleiner Knubbel.
@donthugme Es kann wirklich sehr gut sein, dass dein Zahnarzt nichts erkennen konnte, weil für ihn der kleine Speicheldrüsenausgang einfach zu einer gesunden Mundinnenansicht gehört.

Der erhöhte Speichelfluss könnte tatsächlich psychisch bedingt sein, weil deine Gedanken ständing um diese kleine Stelle im Mund und um die Speichelproduktion kreisen.
Speichelfluss lässt sich ja sogar erzeugen, wenn man nur an eine saure Zitrone denkt.
Ich bin sicher, dass du ganz unbesorgt sein kannst.

27.09.2019 13:28 • #5


Acipulbiber
Vielleicht versuchst Du es mal mit Ölziehen. Das eignet sich nicht nur bei Aphten sondern auch bei
anderen Irritationen im Mund und Rachenraum. Hier hast Du mal eine Anleitung


Eine keimhemmende und die Heilung fördernde Wirkung hat das Ölziehen. Dazu ein Esslöffel von einem hochwertigen Sonnenblumenöl etwa zehn Minuten lang im Mund hin- und herbewegt und durch die Zahnzwischenräume gezogen. Das Öl darf nicht verschluckt werden. Es wird anschließend ausgespuckt. Das Ölziehen sollte beim akuten Auftreten von Aphten mindestens dreimal am Tag gemacht werden. Wer häufiger zu Aphten neigt, kann durch regelmäßiges Ölziehen das Immunsystem stärken.

27.09.2019 13:37 • #6


donthugme
danke dir, das probiere ich mal aus:)

@Wollsocke
Vielen lieben dank an euch beide, für die Antworten erstmal, das hilft mir sehr.

"Die befinden sich im Oberkiefer li und re. Unten sind die unter der Zunge. "
-> Die Stelle befindet sich bei mir ja an der mundschleimhaut/wangenschleimhaut, an der beschriebenen Position - dort befinden sich ebenfalls speicheldrüsen? verrückt.

Das würde aber auch bedeuten, dass ich noch einmal zu einem Zahnarzt gehen sollte, nehme ich an?
Schließlich brennt die Stelle ja ständig, seit 9 Monaten & das "Bilden des kleinen bläschens", welches dann platzt irgendwann alle 4, 5 wochen kann wohl auch kaum so vorgesehen sein. Oder kann man das Ganze schlicht aussitzen & die lange benötigte Regenerationszeit kann durchaus vorkommen?

27.09.2019 16:32 • #7


Acipulbiber
Zitat von donthugme:
danke dir, das probiere ich mal aus:)

noch eine kleine Anmerkung.
Die Idee mit dem Ölziehen kam mir, weil mir gerade erst gestern der HNO-Arzt bei Irritationen im Hals- u. Rachenbereich das Ölziehen empfohlen hat.
Bekannt ist mir das schon lange und ich habe es immer mal wieder angewendet.
Nur halte ich nicht die 10 min. durch. Aber egal, probiers einfach mal

27.09.2019 16:44 • #8


Dann aber bitte Leinenöl. Das ist super und man nimmt das Omega 3 noch über die Schleimhaut auf.

27.09.2019 16:45 • #9


Acipulbiber
Zitat von Lara1204:
Dann aber bitte Leinenöl.


Sie hat Sesamöl empfohlen, aber meinte ein anderes qualitativ gutes Öl wäre auch gut (z.B. Rapskernöl, das nehme ich)

27.09.2019 16:50 • #10


Welches ist auch egal. Leinenöl ist sehr gesund auch für die Zähne.

27.09.2019 16:51 • #11


Wollsocke
Zitat von donthugme:
Das würde aber auch bedeuten, dass ich noch einmal zu einem Zahnarzt gehen sollte, nehme ich an?
Schließlich brennt die Stelle ja ständig, seit 9 Monaten & das "Bilden des kleinen bläschens", welches dann platzt irgendwann alle 4, 5 wochen kann wohl auch kaum so vorgesehen sein. Oder kann man das Ganze schlicht aussitzen & die lange benötigte Regenerationszeit kann durchaus vorkommen?


Es könnte eventuell auch Speichelsteine sein, die wie kleine Bläschen am Speicheldrüsenausgang sitzen und dann irgendwann von allein rausgespült werden.
Du könntest mal einen Test machen und einen Schluck puren Zitronensaft eine Weile im Mund hin und herbewegen.
Direkt danach müsstest du dann sehen, wie der Speichel in einem kleinen Strahl aus der Speichdrüse fließt.
Und du kannst erkennen, ob dein kleines Bläschen wirklich der Ausgang der Speicheldrüse ist oder nicht.
Wenn es dich weiter beunruhigt, würde ich damit zum HNO Arzt gehen.
Aber ich bin der Meinung, dass kein Grund zur Sorge besteht.

27.09.2019 17:05 • #12


Ich hoffe das hier liest noch jemand

Ich habe an der selben Stelle (Rechte seite, relativ weit oben "gegenüber" vom Zahnfleisch in der Wangenschleimhaut) auch eine Blase, die einfach nicht weg will. Sie tut nicht weh, treibt mich aber in den Wahnsinn. Ich verwende seit gut zwei Wochen Chlorhexamed Spülung aber konnte bisher wenig bis garkeine Besserung feststellen. Am Dienstag war ich beim Zahnarzt, hab aber wegen der ganzen Hektik vergessen extra nachzufragen. Mir ists jetzt aber auch unangenehm nochmal hin zu gehen, war schon das zweite mal innerhalb kürzester Zeit...

Ist das Bläschen bei dir inzwischen Verschwunden? Hat dir irgendwas geholfen oder ist es von ganz alleine verschwunden?

Ich habe genau das selbe Problem wie du. Objektivität scheint irgendwie keine Rolle mehr zu spielen, die Wahrscheinlichkeit im Lotto zu Gewinnen ist wahrscheinlich größer als die mit 20 Mundhölenkrebs zu bekommen. Aber wenn man beruflich den ganzen Tag nur mit denken beschäftigt ist artet das leider schnell aus...

23.04.2020 18:43 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel