Pfeil rechts
1

Lisa0002
Ich habe seit meiner Kindheit mit derealisation zu kämpfen, jetzt bin ich 19. Meine längste Phase hielt 7 Monate an. Das war eine sehr anstrengende Zeit. Ich bin aber zum Glück da wieder rausgekommen.
Jetzt habe ich wieder das Problem dass ich da drin stecke. Aber dieses Mal ist auch noch dazu gekommen, dass ich das sehen hinterfrage. Ich Realisiere irgendwie nicht dass ich sehe, ich hinterfrage wie ich es mache und alles was ich sehe kommt mir nicht echt vor. Ich habe in meinem Kopf das Gefühl, als wäre da nichts. Komplette leere.
Ich habe oft durch akzeptieren es geschafft aus gewissen Situationen rauszukommen. Also in dem ich einfach hingenommen habe, dass ich das jetzt einfach habe und es nicht bekämpfen soll sondern akzeptieren soll. Nun, irgendwie kriege ich das dieses Mal nicht hin. Ich habe das Gefühl, wenn ich es hinnehme geht es nicht weg, sondern ich akzeptiere es und muss so für immer damit leben. habt ihr irgendwelche Tipps. weil es fühlt sich wirklich sehr gruselig an, das sehen zu hinterfragen und alles einem dann so unecht vorkommt. Ich selber weiß dass ich sehe und dass alles echt ist aber mein Gehirn will es irgendwie nicht verstehen und einsehen. Es macht mir sehr Angst und macht mich einfach nur kaputt weil ich erschöpft bin

13.09.2019 15:07 • 13.09.2019 #1


9 Antworten ↓


Lottaluft
Bist du derzeit in Therapie oder warst du es mal wenn du schreibst das du es schon seit deiner Kindheit hast ?

13.09.2019 15:28 • x 1 #2



Derealisation/ leere Gefühl im kopf

x 3


Lisa0002
Zitat von Lottaluft:
Bist du derzeit in Therapie oder warst du es mal wenn du schreibst das du es schon seit deiner Kindheit hast ?

Ich war in Therapie vor ein paar Jahren. Dann ist es besser geworden und ich hatte mit dem ganzen abgeschlossen. Jetzt vor einem Jahr ging es wieder bergab und ich werde wieder in Therapie wohl gehen müssen

13.09.2019 15:32 • #3


Lottaluft
Ja das denke ich auch denn leider ist man nach einer Therapie nicht automatisch geheilt

13.09.2019 15:34 • x 1 #4


Hey,

Also Ich selber muss / musste damit auch Kämpfen Ich kenne das Gefühl zu gut , es wirkt alles Unreal , und man ist nicht wirklich bei der Sache außerdem wirkt alles Fremd und man ist ziemlich Lustlos dadurch also bei mir jedefalls , bei mir jedoch ist es durch Canna.. ausgelöst worden , ich selber konnte es am Anfang einfach nicht akzeptieren und dachte Ich müsste wirklich damit Leben , außerdem diese Angst davor oder sich Gedanken zu machen , macht es eigentlich nur noch schlimmer , was Ich gemacht habe ist es einfach zu akzeptieren , zu akzeptieren dass es nur in meinem Kopf statt findet und Ich sonst Körperlich Gesund bin ,außerdem Ist Ablenkung sehr wichtig , weil wenn du dir andaurend darüber Gedanken machst und alles hinterfragst wird es einfach nicht besser , das heißt Lies irgendetwas was dir Spaß macht oder Triff dich mit Freunden, freunde sind außerdem sehr wichtig , sie können dich wieder motivieren damit du wieder Spaß hast , außerdem hilft Sport auch sehr , es dient nicht nur zu deiner Gesundheit sonder macht dir auch wieder einen klaren Kopf.Ich weiß es ist schwer und Ich habe dadurch auch immer Panikattacken bekommen , aber denk daran das es nur in deinem Kopf stattfindet , es immer etwas schlimmeres gibt , versuch es zu akzeptieren , und versuch dich selber wieder zu motivieren , damit du wieder Freude am Leben hast , es ist einfach eine Phase aber das schaffst du schon !

13.09.2019 16:48 • #5


Lumius
Da könnt ihr euch echt zu den Glücklichen schätzen. Ich habe die Derealisation chronisch ohne Unterbrechung seit 19 Jahren mit einem ekligen Kopfdruckgefühl.

13.09.2019 17:07 • #6


Hallo ,

Tut mir wirklich sehr leid für dich (Ich weiß nicht ob du es magst Mitleid zu haben) , aber Ich könnte mir so etwas nie vorstellen weil es einfach nur schrecklich ist , und man nur Angst hat , es ist wirklich nicht schön so etwas zu durchleben aber Ich wünsche dir trotzdem viel Kraft und Mut dass du so etwas durchstehen musst.

13.09.2019 17:15 • #7


Lumius
Danke, komme heut zu Tage deutlich besser klar damit. Die ersten 5 Jahre waren echt der absolute Horror. Da war die Symptomatik auch bedeutend belastender. Hatte da noch rund um die Uhr so Wellenartige Gefühle im Kopf und einen ganz Hochfrequenzen Ton permanent (wie so eine Art summen) Hab echt gedacht das ich das nicht durchstehe.

13.09.2019 17:20 • #8


Hattest du auch zur der Zeit Angst oder Panik bekommen oder ständig irgendwelche Gedanken gehabt das etwas passieren könne ?

13.09.2019 17:29 • #9


Lumius
Nein, ging eher in Richtung Persönlichkeitsanteile. Fühlte mich wie auseinander gerissen. Hab auch eine Komplexe Ptbs

13.09.2019 17:34 • #10



x 4





Dr. Matthias Nagel