Pfeil rechts

Hallo zusammen

Ich wußte leider nicht in welches Forum es passt, deshalb hier rein.

Letztens war ich beim Arzt Blut nehmen, der meinte meine Blutwerte sind TOP, nunja
also ich war nicht wirklich überzeugt das die Top sind (hab sie mir ausdrucken lassen
und zuhause Mal in Ruhe angeschaut)

Ich meine für was gibt es "Normen" und ich habe 2 Werte die nicht wirklich in de Norm
sind, dazu gesund fühle ich mich auch nicht.
-Ständig müde
-7 Kilo zugenommen ohne veränderte Ess- oder Bewegungsgewohnheiten
-Haarausfall (dünner werdendes Haar)
-Nagelrillen
-Schwindel
-Mir ist immer kalt
-Bei kleinster Anstrengung sofort erschöpft
-viel Kopfschmerzen
-Gelenkschmerzen
-Alles ist mir zu viel
-Benommenheit
-Entweder Durchfall oder Verstopfung, normal geht nie!?

Die Blutwerte die mir zu schaffen machen sind besonders die Leberwerte, also Gamma GT (Norm 3.0-38.0) meine sind 112.0,
Cholesterin (Norm 100-200) meins ist leicht erhöht 202.
Achja, mein TSH basal lag bei 2,94. Da ich einige Symptome einer Unterfunktion aufweise dachte ich ich stelle auch diesen Wert Mal hier rein.

Was stimmt da bei mir nicht? Kann mir da eventuell jemand einen Tipp geben was ich untersuchen lassen sollte oder wohin ich noch gehen soll? Weil für den Arzt sind die Werte ja TOP und ich bin Mal wieder als Panikpatient abgehackt. Für was gibt es dann überhaupt Normen? Das will mir echt nicht runtergehen

Danke schon Mal im vorraus

Liebe Grüße Kiki

18.05.2010 04:03 • 10.06.2010 #1


10 Antworten ↓


Christina
Hi Kiki,

dein TSH ist zu hoch, moderne Ärzte und Labore setzen die Obergrenze bei 2,5. 95 % der Schilddrüsengesunden haben TSH zwischen 0,3 und 2,5, geht man da von einer Normalverteilung aus, sammelt sich die Spitze bei ca. 1,4. Und du hast doch auch was an der SD - oder? Deine Symptome hier -Ständig müde
-7 Kilo zugenommen ohne veränderte Ess- oder Bewegungsgewohnheiten
-Haarausfall (dünner werdendes Haar)
-Nagelrillen
-Schwindel
-Mir ist immer kalt
-Bei kleinster Anstrengung sofort erschöpft
-viel Kopfschmerzen
-Gelenkschmerzen
-Alles ist mir zu viel
-Benommenheit
-Entweder Durchfall oder Verstopfung, normal geht nie!?sind jedenfalls klassische Unterfunktionssymptome. Hast du auch die freien Werte? Und welche Diagnose hast du bzgl. der SD?

Die Blutwerte die mir zu schaffen machen sind besonders die Leberwerte, also Gamma GT (Norm 3.0-38.0) meine sind 112.0Das scheint deutlich zu hoch, ob das aber etwas aussagt, wird davon abhängen, wie die anderen Werte sind. Oft ist es ja so, dass einzelne Ausreißer nichts bedeuten oder schlicht Messfehler sind. Lass es dir vom Arzt erklären, mit der Leber kenn ich mich nicht aus...

Cholesterin (Norm 100-200) meins ist leicht erhöht 202.Kein Thema. Die Grenze von 200 wurde willkürlich gesetzt und hat der Pharmaindustrie auf einen Schlag Millionen potentielle Kunden beschert. Auch bei einem Wert von 300 bestünde nur dann Handlungsbedarf, wenn spezifische Risikofaktoren und eine entsprechende Familienanamnese dazukämen. Meine Werte liegen seit Jahren zwischen 260 und 290, ohne dass ein einziger Arzt (darunter zwei gute Endokrinologen) jemals ein Problem damit sah.

Was stimmt da bei mir nicht? Kann mir da eventuell jemand einen Tipp geben was ich untersuchen lassen sollte oder wohin ich noch gehen soll?Mein Tipp wäre eindeutig die Schilddrüse und da würde ich dir erstmal dieses Forum empfehlen. Auch wenn du die dortigen Krankheiten nicht haben solltest, finden sich da außer Schilddrüsenexperten auch einige, die sich mit anderen medizinischen Fragen top auskennen. Und geh vielleicht mal zum Endokrinologen - wegen der SD und wegen der Leber, falls der Gamma-GT was zu bedeuten hat.

Liebe Grüße
Christina

18.05.2010 10:09 • #2



Blutwerte - Bräuchte Rat

x 3


Hi Kiki,

ich kann Christina nur beipflichten und dir raten, zum Endokrinologen zu gehen.

Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion, viele der Symptome die du beschreibst kenne ich.

Hier habe ich einen interessanten link für dich:

http://www.schilddruesenguide.de/sd_tsh.pdf

Der Artikel verdeutlicht, dass viele Ärzte sich nicht am persönlichen Befinden des einzelnen Patienten orientieren, sondern strikt nach der derzeigen Normwertgrenze, welche jedoch umstritten ist.

Liebe Grüße,
Frida

18.05.2010 10:25 • #3


also dieser gamma GT
ist natürlich etwas zu hoch meiner ist aber noch höher.
dieser wert bedeutet das du eine Fettleber bekommen könntest, auslöser zu fettes oder zu ungesundes Essen , zuviel Alk. oder zuviele Medikamente.
womit man ihn gut senken kann sind B12 Spritzen oder tabletten.


Du solltest mal schauen was du so isst , oft denkt man man futtert gesund übersieht aber die Versteckten Fette die auch in Tütchen sind

18.05.2010 15:35 • #4


Vielen Dank für eure Antworten

@ Christina

Weißt du, ich weiß langsam selber nicht mehr was ich habe und nicht habe
Damals war es ja so das ich an einer Unterfunktion dran war und darum L-Thyroxin
nehmen sollte um nicht wirklich in eine UF reinzurutschen. Das war vom Endokrinologen
das Ergebnis. Mein Hausarzt meinte er versteht laut den Werten nicht warum ich das
Thyroxin nehmen soll, da meine Werte ja laut seiner Meinung in Ordnung waren.
Ich hatte keinerlei Unterstützung bei der richtigen Einstellung vom Thyroxin, habe direkt
mit 50 mg angefangen (ist eine zu hohe Einstiegsdosis wie ich auch heutzutage weiß)
bin damit in die Überfunktion gekommen und habe mich schlechter gefühlt als vor
der Einnahme (mehr Angstzustände, Unruhe etc.) weshalb ich die Tabletten dann in
den Mülleimer warf.
Danach war ich in stationärer Therapie und wurde wieder auf Sertralin eingestellt, was
ich momentan auch wieder nehme (50mg) aber helfen tut es nicht wirklich, außer das
es "richtige" Panik unterdrückt.
Mit meinem Blutzucker habe ich auch Probleme (ohne Vorankündigung trotz essen falle
ich in Unterzucker mit allen Symptomen), bin dann zum Diabetologen der mir
nach dem oralen Glukosetest eine gestörte Glukosetoleranz diagnostizierte.
Getan wird dagegen nichts, ausser das ich irgendwann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit an Diabetes erkranke, weiß ich nicht mehr und nicht weniger.
Ich gebe es langsam auf, die Ärzte interessiert es nicht, die ziehen ihr Standard Programm durch und wenn sie da nichts finden ist es eben psychisch. Ja, die machen
es sich leicht, stecken ja nicht in einem drinne Das mit meinem Unterzucker
wollten die mir ja auch dauernd auf "typische Angstsymptome" schieben. Kam
mir so richtig blöd vor, und die Freude die ich hatte als es dann doch bestätigt wurde das
es "wirklich" ist kannst du dir ja vorstellen.

21.05.2010 10:44 • #5


Ps. Dann schieben die Ärzte alles, wirklich alles auf Depressionen *kotz*

Für mich ist klar das man irgendwann depressiv wird, wenn es einem ständig
besch*eiden geht und einem keiner hilft/helfen kann/will.

Und ein Mal Angstpatient- immer Spinner...Ja, so genau komme ich mir vor.
Absolut nicht ernstgenommen

21.05.2010 10:49 • #6


Christina
Hi Kiki,

wenn du dir mal wieder einen neuen Arzt suchst, solltest du die Psyche nicht einmal erwähnen. Ist blöd, aber leider die einzige Chance, mit diffusen Beschwerden und unklarer Diagnose zu einer vernünftigen Behandlung zu kommen. Wende dich ans Schilddrüsenforum, zu dem ich verlinkt habe, da können dir viele Leute in allen Belangen Tipps geben - auch in den psychischen, denn Depressive und Angstpatienten gibt's da in Mengen. Und die meisten kennen das Problem, vom Arzt trotz eindeutig diagnostizierter Erkrankung nicht für voll genommen zu werden. BTW: Jede Unterfunktion hat ihre Ursache und die häufigste ist Hashimoto, da wärst du in dem Forum genau richtig.

Viele der SD-Patienten leiden (auch) unter Insulinresistenz oder unter einer Schwäche der Nebennieren. Bei Letzterem kommt es zu Unterzuckerungen und es ist typisch, dass die Behandlung mit Schilddrüsenhormonen sehr schlecht vertragen wird, so lange die anderen Baustellen nicht behandelt werden. Was übrigens Insulinresistenz erheblich begünstigt, ist Schlafmangel (das ist gesichert und nachgewiesen), außerdem (nicht ganz so gesichert) Bewegungsmangel. Da gibt es also etwas, das du tun könntest. Ein Zusammenhang mit der Ernährung ist eher fraglich. Übergewicht ist bei Stammfett ein Problem (sog. Apfeltyp mit viel Bauchspeck). Und was du unbedingt checken lassen musst (in diesem Zusammenhang und sowieso): Vitamin D!

Falls du wieder LT nehmen wirst (was wahrscheinlich ist, denn die UF wird sich kaum in Luft aufgelöst haben), ist Sertralin als AD ungünstig, denn es ist eines der wenigen, die definitiv die Aufnahme des LT behindern. Aber das ist Zukunftsmusik, du brauchst erstmal vernünftige Diagnosen und dann eine entsprechende Behandlung. Lass' dir im Forum einen fähigen und kooperativen Arzt empfehlen, dem du von Sertralin erst erzählst, wenn die Diagnose steht.

Liebe Grüße
Christina

21.05.2010 11:43 • #7


Hi, ich bin es nochmal

Ich hab da eine Seite gefunden die mir auch recht interessant scheint, da es
mit Progesteron/Östrogen auch einen Zusammenhang mit Glukosetoleranz und
Schilddrüse gibt. Ich bin ja fest davon überzeugt das bei mir irgendwas "hormonell"
nicht stimmt, da der ganze Mist ja nach der Geburt meines Sohnes (2.Kind) angefangen
hat

Schaut die euch Mal an, vielleicht für den ein oder anderen interessant

KLICK

Dazu die Frage; WER bestimmt das Progesteron/Östrogen? Hausarzt? Frauenarzt?
Ist das bei Standard-Blutabnahme dabei oder wird das nur auf Wunsch oder Verdacht
gemessen? (Hoffentlich weiß das jemand )

Achja Christina, deine Seite hab ich mir Mal angeschaut, werde mich auch dort
anmelden sobald ich mehr Zeit hab. (Schaffe es momentan kaum hierher )

Liebe Grüße

02.06.2010 02:04 • #8


Ich war heute beim Arzt und habe meine Blutwerte abgeholt, die ich vor 2 Wochen
habe machen lassen (der hatte Urlaub bis heute)

Cholesterin hat sich gesenkt von 202 auf 188, Leberwerte scheinen mir auch schon
etwas besser geworden von 112.0 auf 60.0 (hab am Donnerstag Ultraschall der Leber)

Nur was mich heute total genervt hat und ich mich auch mit dem Doc in die
Haare bekommen habe war mein TSH
Letztens war der ja noch auf 2,94 was für einige hier ja schon zu hoch erschien.
Jetzt bin ich bei 3.73 (seine Norm ist Obergrenze 4.00) und er meint die sei super
und ich hätte KEINERLEI hormonelle Probleme... Ich habe ihm heute alles erklärt,
meine Symptome, alles was bis jetzt war. Der hat mich überhaupt nicht wahrgenommen
das A****loc* (sorry) sondern ist fest auf seiner Schiene geblieben. Norm ist Norm
und Basta!
Hab ihn gefragt ob es denn für ihn NORMAL wäre, innerhalb kürzester Zeit so viel
zuzunehmen, Tendenz steigend...Was bekomme ich als Antwort? "Na sie haben doch
eine Klasse Figur, da würde ich mir an ihrer Stelle Mal gar keine Sorgen machen"
Oh man, der schnallt das nicht! Mir geht es nicht um die Figur, sondern um die rasante
Gewichtszunahme und die anderen Symptome die mich plagen

Ich war so wütend und verzweifelt als ich die Praxis verliess, mußte mir auf dem
Heimweg richtig die Tränen verdrücken. Hätte weinen können vor Wut

Kann ich auch ohne Überweisung nochmal zum Nuklearmediziner, oder was soll ich tun?

07.06.2010 23:39 • #9


Ps. Als ich ihn gefragt habe wegen Progesteronspiegel, hat er mir eine Überweisung
zum Frauenarzt gegeben. Der ist der Fachmann für sowas.

Danach habe ich ihn noch gefragt ob er auch folgende Werte getestet hat, da diese
auch mit Depressionen, Angst etc. in Verbindung gebracht werden.
-Zink
-Magnesium
-Vitamin B12
-Vitamin D
-Eisen

Da schaute er blöd und sagte "Nein, aber sie haben Recht, das werde ich beim nächsten
Mal testen lassen bei der nächsten Blutabnahme. *Kotz*

Hier muss man alles, wirklich alles selber in die Hand nehmen

07.06.2010 23:44 • #10


Na damit bist du nicht alleine,,, ohja das schilddrüsendelemma....

hab ich monate mitgemacht!! Ja nein tabletten ja nein zu hoch zu wenig blablablabla...

Irgendwann dachte ich hey ne kein bock mehr drauf und hab die thyroxin nicht mehr genommen!!

Komischweise sind seit 2 monaten meine tsh werte normal also bei 1,4 und 1,2 ohne medikament natürlich, hab es es nur ne woche genommen und mir gings sooo schlecht davon!!

Aber mir is aufgefallen das die total oft verrutschen, wieso auch immer, hab mal des blutbild von ner freundin angeschaut die sammelt die auch immer und vor 2 jahren hatte sie nen tsh von 5,3 !! Wurde aber nicht behandelt und jetzt hat se auch nen tsh von 1,2 naja ^^

ich kann mir echt auch nicht erklären wieso das so ist!!

Aber ich habe einen utraschall gemacht und der radiologe meinte sehr funktionstüchtig und keine auffälligkeiten, aber mein allerhöchster tsh war bei 2,5 mal, höher nie dann isser weiter gesunken... hmmmzzz

Ps: mittlerweile weis ich das stress, zyklus und ad´s auch einfluss auf den tsh haben können, das hat mir meine psychaterin bestätigt!

Bleib trotzdem am ball und lass dir ne überweisung zum fachmann für schilddrüsen geben!!

10.06.2010 06:48 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier