Pfeil rechts

Hallo,

ich bin 24 jahre alt und mutter von 2 kindern (3 und 1 jahr).

Vor 14 monate bekam ich meinen kleinen sohn.
nach 14 tagen musste er ins krankenhaus, er hatte eine neugeborenensepsis. Es ging von lumbalpunktion über katheter infusionen und das 10 tage lang. auch dannach ständig angst um mein kind.

und da hat es angefangen, meine angst vor krankheiten.
zuerst hatte ich ständig panische angst um meine kinder.. ständig fieber gemessen und alles drum und dran... das habe ich super in den griff bekommen

nun ist es leider so, dass ich bei jedem weh wehchen bei mir direkt an die schlimmsten krankheiten denke, angefangen von krebs thrombose schlaganfall herzinfarkt etc

ich hab sone wahnsinnige angst, kann deshalb abends oft nicht schlafen, weil ich so in mich hineinhöre.
oft zum arzt gehe ich nicht, weil ich hab da leider kaum zeit für mit 2 kleinen kindern.

vor ca. 3 monaten wurde ein ekg und ein großes blutbild gemacht.. alles top!

trotzdem kann ich meinem körper nicht vertrauen.

ich habe starkes übergewicht (100 kg auf 160 cm) ich trinke selten Alk. (1 mal im jahr vllt) und das rauchen habe ich schon oft aufgehört.

1.mal vor 4 jahren in der schwangerschaft meiner großen.. dannach habe ich wieder geraucht für ca. 1 jahr
2. mal in der schwangerschaft meines kleinen dannach habe ich 6 monate geraucht und habe jetzt vor 4 monaten entgültig aufgehört (nagut an silvester habe ich 2 mal an einer Zig. gezogen)

was soll ich nur machen, ich hab echt panik.. google ständig nach symptomen und allem

lg jenny

05.01.2014 21:11 • 05.01.2014 #1


3 Antworten ↓


Hallo,
und herzlich willkommen
ich kenne es sehr gut. bin ja so alt wie du, habe zwar noch keine kinder, aber ich habe früher auch oft nach was gesucht. die angst etwas zu haben. ich hatte jahrelang kopfschmerzen, dachte ich hätte n tumor oder was weiß ich nicht alles.. bis ich dann in die röhre musste. da wurde gesagt das alles gut sei, ich hatte oft bauchweh, bis ich zum ultraschall musste.. da war auch alles top!

ich komme auch aus einer familie wo krebs oft vorkam, ich habe auch angst das ich mal krebs bekomme... aber solange nix ist, mache ich mir da auch keinen kopf mehr ich geh regelmäßig zum doc, solange ich dann weiß das alles gut ist, ist auch alles fein

geh am besten öfters zum arzt und lass dir bestätigen das da nix ist. desto mehr glaubst du auch daran.
ich gucke jetzt auch nicht mehr was ich habe, auch wenn ich öfters mal schmerzen in der linken brusthälfte habe, meist kommt es vom stress. ich habe oft seelischen stress. zurzeit habe ich auch wieder oft kopfweh, aber das liegt daran das ich meine brille nicht so oft benutze hast du denn stress? ich meine du hast 2 kiddys, das bedeutet ja auch stress, arbeitest du denn auch?

mach dich nicht verrückt

hast du denn nur angst das du was schlimmes haben könntest oder auch deine kinder?

ich hoffe man kann dir helfen , aber keine sorge, es sind ja nur ängste, die tun nicht weh

05.01.2014 21:20 • #2



Bin neu und brauche dringend hilfe

x 3


hallo schnuddi,

klar stress habe ich schon. mein mann arbeitet in nachtschicht und somit bin ich nur für haushalt und kinder da. im moment gehe ich noch nicht arbeiten.
Die angst, dass meine kinder etwas haben könnnten, hat sich schon sehr gelegt. Mein kleiner hat frühkindliches asthma und wir haben da einen wahren ärztmarathon durch. bzw wir sind mind. 2 mal im monat mit den kids beim kinderarzt weil der kleine ständig krank ist.
das beruhigt mich schon sehr.

bei mir ist das halt sone sache, ich habe auch angst zum arzt zu gehen, weil es könnte ja was schlimmes bei rum kommen.. habe angst meine kinder nicht aufwachsen zu sehen etc.

und ich fuhle mich auch meist beim arzt nicht für voll genommen, vllt weil ich mich selber für bekloppt halte?

05.01.2014 21:25 • #3


hm, das ist dann ja auch wieder was anderes... jeder hat diese angst irgendwann weg zu sein. das man seine familie zurücklässt.
da muss man einfach versuchen, den moment zu genießen. ich denke auch ab und an mal daran, was passieren würde, wenn ich weg wäre.. dann bekomme ich wieder diese leere in mir, die sich so unheimlich anfühlt. aber ich habe gelernt dran zu denken das der moment viel wichtiger ist: diesen einfach zu genießen, das alles okay ist, das jeder soweit im grünen bereich ist. also jetzt nicht todeskrank.

du siehst es ja schon an deinem kind, das wenn ihr regelmäßig beim arzt seid, das man sich besser fühlt. wenn ein arzt dich für verrückt hält, nur weil du angst hast du hättest was schlimmes, dann sollte man den arzt wechseln. ich habe zum glück einen sehr lieben arzt. ich weiß nicht was ich ohne ihn machen sollte. es ist auch immer ratsam, mal zu mehreren ärzten zu gehen, um sich noch mehr sicher zu sein, das bei einem alles gut ist

und selbst wenn man dann was hat, sollte man sich dann nicht verrückt machen..ich habe auch angst davor. das irgendwann mal DIE EINE diagnose kommt die mein leben völlig verändert.. aber man lernt damit zu leben. du weißt nicht wie du reagierst, wie du dann lebst. du weißt nicht was dich erwartet.

aber da solltest du erst dran arbeiten... bei dem gedanken ob du bekloppt seist... bekloppt ist keiner. zumindest keiner der ängste hat!

05.01.2014 21:55 • #4




Dr. Matthias Nagel