Pfeil rechts
4

Hallo,

ich möchte mich nochmal melden: ich weiß einfach nicht mehr weiter und kann auch so langsam bald nicht mehr.

Ich habe seit meinem Zeckenstich Mitte Juni täglich anhaltende (hauptsächlich neurologisch-scheinende) Beschwerden: Hautbrennen, teilweise Muskelzuckungen, Schwächegefühl in Armen und Beinen, aktuell verstärkt Muskelschmerzen. Da kam und ging schon eine ganze Palette an Symptomen, die ich vor dem Stich so noch nie hatte.

Neurologisch mehrfach abgeklärt, inklusive Kopf MRT: alles anscheinend ohne Befund.

Borreliose-Bluttests wurden mittlerweile 4 gemacht (gestern der 4te), 3 im selben Labor, 1 in einer Uniklinik.

Die "offiziellen" Tests weisen nach wie vor für ELISA & Immunoblot bei IgG und IgM negativ auf.

Die Beschwerden bleiben dennoch. Nachdem ich mich nun ausführlich schlau gemacht habe, bin ich auf das leidige Thema gestoßen (und das ist der Grund, was mich solangsam auch auffrisst), dass es beim Thema Borreliose wohl 2 festgefahrene medizinische Haltungen gibt: es gibt einerseits die offizielle Leitlinie der meisten Schulmediziner, dann wiederum gibt es eine andere, inoffizielle Leitlinie der Selbsthilfegruppen und Deutschen Borreliose Gesellschaft, unter der aber auch wieder einige Schulmediziner aktiv sind. Es ist also nicht Schulmedizin vs Laien.

Ich wurde aufgrund meiner neurologisch-scheinenden Beschwerden trotz des ersten negativen Tests laut offizieller Leitlinie 20 Tage mit 200mg Doxycyclin behandelt. Unter der Therapie wurden die Beschwerden allerdings nicht besser, im Gegenteil: gegen Ende der Antibiose kamen eher noch Kribbel- Taubheitsgefühle dazu. Nach Beendigung irgendwann die Muskelschwäche-Gefühle und das Muskelzucken. Vor 2 Wochen schließlich akut die Muskelschmerzen.

Die "inoffizielle" Leitlinien und Selbsthilfe-Gruppen sagen dazu natürlich, dass negative Bluttests nichts aussagen, da die alle nicht standardisiert sind, und sehr wohl trotzdem eine Infektion vorliegen kann, was ja meine Beschwerden stützen würde, denn diese hatte ich vor dem Zeckenbiss so wirklich mein ganzes Leben noch nicht.

Die "offizielle" Haltung sagt hingegen, nach 20 Tage 200mg Doxy seien alle (FALLS denn überhaupt eine Infektion stattgefunden hat) Bakterien beseitigt und die anhaltenden Symptome seien damit nicht in Relation - aka wohl eher psychisch (das Abstellgleis für alles, was man nicht erklären kann).

Ich bin auch in Kontakt mit einem dieser "Spezial-Ärzte" der inoffiziellen Seite - der hält von den bisherigen negativen Tests auch nicht so viel, meint, man sollte noch weitere Tests (von Privatlaboren) machen, um weiterzuschauen und er würde auf jeden Fall vorsorglich lieber Langzeitantibiosen einleiten, denn die inoffiziellen Leitlinien halten die offizielle Therapiedauer für viel zu kurz und unterdosiert.

Mich macht das alles so fertig, ich kann mittlerweile nicht mehr durchschlafen, habe ständig Angst, dass ich aufgrund meiner Beschwerden (die zufällig doch sehr auf Borreliose passen könnten) immer noch infiziert bin und die "zu kurze" Behandlung nichts bewirkt hat und die negativen Tests wohl falsch-negativ sind.

Andererseits schrecke ich total vor einer Langzeitantibiose zurück - in diesem Selbsthilfeforum berichten sie teilweise von Biosen über Monate, gar Jahre AM STÜCK. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gut sein kann?

Ich hänge total in der Luft, weiß nicht, was nun der richtige Weg sein soll. Sind die Beschwerden vielleicht doch nervlich bedingt, aber es wäre schon ein sehr großer Zufall, dass genau so typische Borreliose-Symptome auftreten kurz nach meinem Zeckenbiss. Andererseits bin ich auch etwas anfällig für nervliche/psychosomatische Beschwerden.

Seit kurzem habe ich brennende Rückenschmerzen entlang der Wirbelsäule: wohl ein typisches Symptom für das "Bannwarth-Syndrom", das mit der Neuroborreliose einhergeht.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter - würde am liebsten die Zeit zurückdrehen vor diesen blöden Waldspaziergang, wo ich mir die Zecke eingefangen habe. Wär ich nur daheim geblieben!

Ich freue mich über jeden negativen Test, denke aber direkt danach direkt daran, dass sie ja anscheinend eh nicht 100% verlässlich sind. Wenn es wenigstens einen klaren Test geben würde, der mir sagt: negativ heißt negativ, schließ die Sache ab! Dann würden vielleicht die Symptome, falls sie denn wirklich "nur" nervlich sein sollten, abklingen. Aber so weiß ich nie, ob ich grade wertvolle Zeit verstreichen lasse und irgendwann der Schrott chronisch wird.

Wie soll's weitergehen?!

08.09.2020 18:30 • 28.12.2020 #1


7 Antworten ↓


Icefalki
Mal 3 - 4 Tage Tavor nehmen und schauen, ob noch Symtome vorhanden sind. Allerdings entspringt diese Idee nur meinen pragmatischen Gedanken. Also vorher mal mit einem Arzt reden.

Meine Idee dahinter ist, dass, wenn die Angst mittels dem Benzo mal weg ist, und trotzdem noch typische Borreliosesymtome da sind, dann an diesem Thema dranbleiben. Ist nix mehr spürbar, da total gechillt, dann eben somatoform.

Du weisst aber, dass Benzos ein Teufelszeug sind, und meine Idee nur meine Idee ist, aber man könnte ja mal mit einem Arzt darüber reden, ob dieser Weg überhaupt Sinn machen würde.

08.09.2020 18:50 • x 2 #2



Beschwerden nach Zeckenbiss - trotz Behandlung

x 3


Mir wurde auch schon Sertralin aufgeschrieben. Die hätte ich sogar daheim, hab sie aber noch nicht angefangen zu nehmen. Die dauern ja auch eine Weile, bis man da was merkt.

08.09.2020 18:53 • #3


Icefalki
Zitat von ShadowWalker:
Mir wurde auch schon Sertralin aufgeschrieben. Die hätte ich sogar daheim, hab sie aber noch nicht angefangen zu nehmen. Die dauern ja auch eine Weile, bis man da was merkt.


Ja, sind ja Antidepressiva und die brauchen ihre Zeit. Mir kam eben der Gedanke, ich persönlich habe aber nie Benzos genommen, weiss auch definitiv nicht, ob die Idee Sinn macht. Drum mit Doctore Rücksprache halten.

08.09.2020 18:59 • #4


Und denkst du, ich kann das leidige Zeckenthema abschließen nach 4 negativen Tests, oder wird das jetzt ein lebenslanges Hinterfragen? Und es wird ja eventuell nicht die letzte Zecke gewesen sein, die ich habe. Ich kann doch da nicht jedes Mal so ein Ärztehopping draus machen.. Allerdings hatte ich halt zuvor auch wirklich noch nie diese Symptome. (Das lässt sich aber auch auf vergangene, psychosomatisch verursachte Symptome sagen, leider).

08.09.2020 19:07 • #5


Icefalki
Zitat von ShadowWalker:
Und denkst du, ich kann das leidige Zeckenthema abschließen nach 4 negativen Tests, oder wird das jetzt ein lebenslanges Hinterfragen? Und es wird ja eventuell nicht die letzte Zecke gewesen sein, die ich habe. Ich kann doch da nicht jedes Mal so ein Ärztehopping draus machen.. Allerdings hatte ich halt zuvor auch wirklich noch nie diese Symptome. (Das lässt sich aber auch auf vergangene, psychosomatisch verursachte Symptome sagen, leider).



Sind keine Tests im Sinne von Borrelien, sondern ein Test, ob du, wenn du chemisch ruhig bist, immer noch körperliche Symtome hast. Aber frag bitte den Arzt, ob das auch Sinn macht. Ich komm auf die unmöglichsten Ideen, und die müssen nicht immer durchführbar, oder angebracht sein.

Aber Ideen habe ich.

08.09.2020 19:15 • #6


fabian010210
Zitat von ShadowWalker:
4 negativen Tests


Zitat von ShadowWalker:
Ärztehopping


Sicher das es nicht einfach nur der Hypochonder in dir ist, der da schlummert und um Aufmerksamkeit bettelt?
Gewisse Tests können durchaus auch mal falsch sein. Das ist richtig.
Was also möchtest du tun? So lange weitere Tests machen bis mal einer Positiv ist?
Die Chancen sind höher das dieser dann der fehlerhafte Test ist.
4 Stück die falsch sein sollen scheint mir ein ein wenig unrealistisch. Ich bin allerdings auch nicht vom Fach.

08.09.2020 19:23 • x 2 #7


Mir geht und ging es genauso wie dir! Was hast du jetzt weiterhin unternommen und wie gehts dir?

28.12.2020 17:54 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel