Pfeil rechts
7

So einen Test hab ich im Dezember Mal bei meiner Therapeutin gemacht, da kam nichts raus aber ich hab Angst dass inzwischen da etwas rauskommen kann. Fühl mich echt gefangen in Gedanken, richtig doof. Ich mach im Internet manchmal solche Tests aber ich denke die haben nicht die Aussagekraft wie die bei Ärzten oder.

06.05.2017 15:27 • #41


LakeSonne1
das einzige was du hast, ist ANGST davor krank (in deinem Fall: Depressiv) zu sein.
Diese Angst wirst du nicht los, indem du dich dauend durch irgendwelche Tests zu beruhigen versuchst.
Du merkst das doch selbst, daß das immer nur kurzfristig hilft. Also las es sein, auch wenn es schwer fällt.
Fokussiere dich lieber auf die Heilung deiner Angststörung.

06.05.2017 15:36 • #42



Beruhigung der Ärzte hält nicht lange

x 3


Ich verstehe das nicht, seit 2 Jahren hab ich immer Mal wieder so kleinere Phasen in denen ich sowas denke aber sind mir dann ein Arzt gesagt hat ich hab das nicht, ging es wieder weg, nur jetzt nicht, jetzt bleibt es hartnäckig. Fühl mich da jetzt auch Recht schlapp heute und weiß nicht warum und woher. Hab mir gestern den Beweis geben wollen nicht depressiv zu sein indem ich zu ner Freundin gefahren bin abends, aber natürlich dort auch wieder ständig in gedanken..

06.05.2017 15:52 • #43


LakeSonne1
Zitat von Aletschhorn:
...ein Arzt gesagt hat ich hab das nicht, ging es wieder weg, nur jetzt nicht, jetzt bleibt es hartnäckig.

das wirkt halt irgendwann nicht mehr, dein Gedankenkarussel läßt sich durch das nicht mehr so leicht beeinflussen.

Zitat von Aletschhorn:
Hab mir gestern den Beweis geben wollen nicht depressiv zu sein indem ich zu ner Freundin gefahren bin abends

du besucht eine Freundin, nicht wegen ihr, sondern um dir zu beweisen daß du nicht depressiv bist? Laß das.
Mir kommt es eher so vor, als ob...ich merke gerade das ich dir das schon mal mitgeteilt habe, deshalb zitiere ich mioch jetzt mal selbst:
Zitat:
hi,
also wenn ich mir das so durchlese, kommt mir spontan in den Sinn, daß da irgendwas in deinem Leben/deinem Umfeld/deiner Zukunft/einer anstehenden Entscheidung sein muß, mit dem du dich partout nicht beschäftigen willst/kannst. Vor dem du regelrecht zurückschreckst.
Dein Hirn baut sich quasi als Schutz/Ausweg/Ablenkung eine so mächtiges Gedankenkonstrukt (Depressionsangst etc..) auf, mit dem es sich dann beschäftigt (muss es ja, ist ja dringend! weil Gefahr!), nur um nicht mit ...ja was denn?(das weißt nur du) konfrontiert zu werden.

06.05.2017 16:02 • x 1 #44


Ja und dadurch dass das nicht mehr auf Dauer wirkt hab ich jetzt erst Recht so eine Angst davor da hinein zu rutschten

Naja aber der Beweis ist ja dadurch gut gegangenen, ich war dort, konnte das zwar nicht richtig genießen weil Gedanken und unsicher, aber konnt mir hinterher sagen dass ich ja vorher wohl Antrieb und Internet habe. Oder?
Und ja, die Zukunft macht mir ziemlich sorge, wie alles weitergeht und ob und wie ich den Absprung von daheim schaffe.

06.05.2017 17:03 • #45


LakeSonne1
Zitat von Aletschhorn:
dass ich ja vorher wohl Antrieb und Internet habe

Das kann dir wohl eher dein Provider sagen

Zitat von Aletschhorn:
Und ja, die Zukunft macht mir ziemlich sorge, wie alles weitergeht und ob und wie ich den Absprung von daheim schaffe.

dann kümmer dich KONKRET darum und mach dir keinen Kopf wg. Depression. und wenn du jetzt fragst wie?, dann sag ich einfach mal: machs wie alle: mach dir nen Plan und versuche ihn Schritt für Schritt umzusetzen.

Schritt-für-Schritt.

Wenn du das machst, wirst du keine Zeit für deine wirren Gedanken haben. Wenn du allerdings dir die ganze Zeit eine Depression einbildest, wirst du keine Zeit für deinen Plan haben.

06.05.2017 17:40 • #46


Antrieb und Interesse sollte das heißen
Hm das Problem ist nur, ich hab davor irgendwie eine Blockade, ich möchte auf der einen Seite raus in die Welt und was erleben und auf der anderen Seite hält mich meine sorge, nicht ohne meine Mutter zu können zurück. Dazu hab ich irgendwie manchmal so ein Gefühl, dass ich nicht weiß, was ich denn in meinem leben erreichen will und wofür?

06.05.2017 18:19 • #47


LakeSonne1
Zitat von Aletschhorn:
Dazu hab ich irgendwie manchmal so ein Gefühl, dass ich nicht weiß, was ich denn in meinem leben erreichen will und wofür?

das wissen die wenigsten, man macht halt einfach einfach einen Schritt nach dem anderen. Oft ergibt sich dann erst ein Sinn.
Und das hat auch einen handfesten Grund:
Wenn du dich nicht bewegst (so wie du im Moment), siehst du immer nur dasselbe und wenn du da keine Sinn siehst, dann ist da vielleicht auch keiner.
Um einen Sinn zu sehen/zu finden musst du dich bewegen und neue Eindrücke, Erfahrungen, Kontakte an dich ran lassen oder selbst erforschen.
Aber in deinem Loch sitzen zu bleiben und zu warten, daß sich irgendein Sinn einstellt, wird nicht funktionieren.

06.05.2017 18:44 • #48


Ja stimmt da hast du Recht. Aber in einem Loch zu sitzen klingt auch gleich schon wieder so ... depressiv?
Ich habe schon viele Ideen und fernweh, aber alles etwas getrübt und in den Hintergrund gestellt wegen dieser ständigen Gedanken.

06.05.2017 19:18 • #49


LakeSonne1
Loch meine ich auch mehr Bildlich. Wer in einem Loch sitzt sieht eben nix außer die erde um sich rum, und das ist zu wenig um ein Ziel auszumachen. er muss da raus. und um rauszukommen muss er sich bewegen.

06.05.2017 20:46 • #50


ich weiß nicht wie ich da rauskommen soll.
fühle mich den ganzen tag schon etwas getrübt, vorhin joggen gewesen und danach eben spazieren ne stunde, nur um mir zu beweisen, dass ich genug antrieb hab um nicht depressiv zu sein. meine therapheutin hat mir eine liste mit gängigen antidepressiva mitgegeben, ich solle mir eins suchen was ich für gut halte, da steht nebendran was es so macht (antrieb, angstlsend, stimmung etc.), weil das venlafaxin irgendwie doch nichts bringt glaub ich.
ach man, dieser zustand nervt.

07.05.2017 20:19 • #51


LakeSonne1
Zitat von Aletschhorn:
meine therapheutin hat mir eine liste mit gängigen antidepressiva mitgegeben, ich solle mir eins suchen was ich für gut halte

es gibt 2 Möglichkeiten:
1. Du willst uns hier veräppeln
2. Dein Therapeutin hat sie nicht mehr alle

07.05.2017 21:22 • x 1 #52


Ehm nö. Ich hab die liste hier neben mir. fein säuberlich mit balkendiagrammen wie was in welcher stärke wirkt. ihre empfehlung des hauses: clomipramin, wirkt sowohl antriebssteigernd, stimmungsaufhellend, wirkt gegen zwangsstörungen und angststörungen, gut stoff anscheinend.

07.05.2017 21:26 • #53


LakeSonne1
ok dann eben: 2

07.05.2017 21:47 • #54


Ich hab mir grad irgendwo wieder was aufgeschnappt als ich auf der ketamin seite war. hab jetzt angst davor eine therapieresistente schwere depression zu bekommen, die mich nie wieder glücklich fühlen lässt und durch die ich mich irgendwann umbringen muss . diese gedanken sollen mich endlich in ruhe lassen. dazu steht dann noch therapieresistente depressionen werden u.a. durch angst/panikstörungen begünstigt. Na toll.

07.05.2017 22:56 • #55


Wieso googelst du das....google schöne Sachen.

07.05.2017 23:01 • #56


keine ahnung, ich will nicht so werden

07.05.2017 23:10 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

Du bist schlau genug zu wissen, das du dadurch noch eher so wirst.

Jungs in deinem Alter zocken doch sehr gern...bist du nicht auf Gamingseiten?!

07.05.2017 23:18 • #58


Doch klar. Seafight. Aber lenkt mich im moment nicht wirklich ab.
Ohman, das alles nur weil ich damals an den wochenenden so viel gesoffen hab, dass ich an den direkt folgenden tagen panikgefühle und derealisation bekommen hab. seit dem diese erwartungsangst oder was immer das jetzt auch ist.

07.05.2017 23:29 • #59


Klar es war ein Trigger, aber das Potenzial das es passiert war da, ob nach einem impulsiven Streit oder Alk.....es lohnt sich nicht darüber weiter nachzudenken. i
Ich und viele andere hier hatten einen änlichen Vorfall, der das ausgelöst hat.

Depersonalisation habe ich auch des öfteren, dafür macht man qi-Gong...nicht umsonst heißt es man findet in die Mitte oder erdet sich, dafür gibt es sogar die speziellen Elemente Ede und Metall.

08.05.2017 00:14 • #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel