Pfeil rechts
3

Hallo Leute

zurzeit ist mein Zustand total im Keller. Ich weiß nicht wo ich anfangen soll.

Also ich leide seit ca 1 Jahr an einer Angststörung, vielleicht aber noch länger, nur das diese Zeit nicht so schlimm war von der Symptomatik.
Verstärkt wurde diese durch zu viel Canna. auf einmal. Danach haben sich auch die typischen Angstsymptome breit gemacht wie Schwindel, Verwirrtheit etc.

Aktuell habe ich sehr viel Stress (Arbeit, Beziehung usw. ). Ich denke ständig daran das ich mir eine Psychose oder auch eine Schizophrenie mit dieser Überdosis zugefügt habe. Ich habe so das Gefühl das ich seitdem nicht mehr so Denke und Fühle wie früher. Vermehrt kommen ja Derealisationen dazu, was mir alles wie einen abspielenden Film erscheinen lässt oder ich mir nur wie eine Hülle vorkomme.
Vielleicht ist es ja auch das aktuelle Wetter das mich so depressiv macht. Ich kann keine richtigen Gedanken mehr fassen weil ich so total durcheinander bin. Deswegen fällt es mir jetzt besonders schwer diesen Text hier zu verfassen und ihn struckturiert zu ordnen.

Die Arbeit beende bzw kündige ich bald und gehe danach studieren.

Vor ein paar Wochen habe ich von einem Bekannten erzählt bekommen, dass eine unbehandelte Angststörung zu einer Schizophrenie ausarten kann und man deswegen unbedingt medikamentös behandeln müsste. Ist das was dran ?

Worüber ich mir auch viel Gedanken mache ist mein letzter Canna. der ja nicht so gut verlaufen ist, da es in mir die Angststörung wohl ausgelöst hatte. Dazu kommt noch das ich mir auch desöfteren Gedanken über organische Krankheiten mache. Was daraus folgt kann sich ja wohl jeder hier denken. Nur in letzter Zeit ist es die verdammte Schizophrenie, eben in Verbindung mit diesem schei. Trip vor 1 Jahr.

Ich stehe kurz davor auszurasten und meine ganzen Gefühle und Emotionen rauszulassen, weil mich dieser Zustand erheblich stört. Unzwar nicht nur meine Stimmung sondern auch das soziale wird dadurch erheblich gestört.

War oder ist von euch jemand in so einer Situation gewesen ?

Ein paar Antworten würden mich vielleicht aus diesem Loch hier rausbringen.

Gruß ig

05.02.2015 01:08 • 30.10.2019 x 1 #1


15 Antworten ↓


Hallo,

Zuerst einmal das ist absoluter Schmarrn aus einer Angststörung wird keine Schizophrenie.
Das sind zwei völlig verschiedene Erkrankungen.
Leider kann es nach längerfristigem Canna. Konsum durchaus zu einer Schädigung des Gehirns kommen und sich eine Schizophrenie entwickeln.Allerdings passiert das eher selten und nur bei etwa jedem zwanzigsten der Canna. genommen hat.

Man könnte ein CT besser MRT des Gehirns machen lassen um evtl Veränderungen am Gehirn ausschließen zu können.
Bei Schizophrenie Erkrankten sind bestimmte Hirnareale im Vergleich zu gesunden Menschen verändert.
Auch ein EEG wäre nicht schlecht.
In jedem fall solltest du mal zu deinem Hausarzt gehen der wird dich dann ggf zu weiteren Spezialisten überweisen.

Wenn das jetzt schon 1 Jahr her ist wird es von allein wohl nicht mehr viel besser werden.
Aber mach dir keine Sorgen beides Angststörung und Schizophrenie kann man heute gut behandeln und da du noch voll im Leben stehst sind die Aussichten recht gut.
Wenn du erstmal deinen Job verloren hast,zu trinken anfängst und dich immer mehr von allem zurückziehst wird das wesentlich komplizierter.

Bei mir hat die Angststörung dazu geführt das ich leider nicht mehr arbeiten kann...
Ich dachte allerdings auch,ich brauch doch keine Behandlung und das war der Fehler denn dadurch wurde die ganze Geschichte chronisch.
Das wird dann auch wieder etwas besser aber es bleiben in der Regel mehr oder weniger starke Restsymptome zurück,die im schlimmsten Fall bis zur Invalidität führen können
Also nicht zu lange warten und Hilfe suchen!

LG

05.02.2015 10:37 • x 1 #2



Angststörung wird zu Schizophrenie/Psychose ?

x 3


Hall faultier, wie gehts? Wie meinst du das? Keine behandlung, weil ich habe auch ne angststörung, vorallem angst vorm verrückt (schiophren) werden, ich muss noch erwähnen das ich ein hypochonder bin und darum automatisch mehr angst bekomme beim googeln
Lg estenbol

13.03.2015 21:16 • #3


Ikarus 2014
^Hi,Igormane Da ich selbst lange Zeit Canna. mißbraucht habe,kann ich die Symptomatik gut nachvollziehen.
Aber,wie oben schon gesagt,eine Angststörung /Unsicherheit ist noch lange keine Schizophrenie.Wenn es allerdings
dahin geht,daß du Stimmen hörst oder Halluzinationen bekommst,ohne daß du eine Substanz genommen hast,sind
dad Anzeichen für eine Psychose,und von allen Psychosen ist Schizophrenie o.Depersonalisation,die am häufigsten vorkommende.
Ich würde dir raten,dringend zu einem Psychiater zu gehen,und ihm die ganze Geschichte mit all ihren Auswirkungen erzählen.
Da du schreibst,daß du es kaum noch aushälst,ist dringendes Handeln geboten,BEVOR dein ganzes soziales Umfeld wegbricht!
Ich kann Canna. mittlerweile genießen,die richtige Grundstimmung+daß Umfeld muß stimmen.

15.03.2015 14:18 • #4


Hi igormane,
meine angststörung wurde jahrzehnte nicht behandelt...und schizophren bin ich bis heute nicht...absoluter unsinn

15.03.2015 14:46 • #5


Also Leute danke für eure ganzen Antworten.

Der oben genannte Zustand war wohl darauf zurückzuführen das ich einen Job hatte der mich ziemlich ankotzte und auch mit Überforderung und depressiver Verstimmung reagiert habe. Seit Anfang März wohne ich in einer eigenen Wohnung 100 km weit weg von meinem Heimatort. Das Leben alleine zu managen gibt mir keine Zeit über Krankheiten oder Psychosen nachzudenken bzw werden diese Gedanken weniger und ich merke wie mir dies gut tut.

Aktuell ist es so das ich mich heute irgentwie verwirrt fühle, deswegen denke ich wieder an eine Schizophrenie/Psychose. Wahrscheinlich deswegen weil ich den Grund für meine verwirrtheit nicht weiß. Naja wird schon nichts schlimmes sein.

Überlege mir bald wieder Canna. zu konsumieren. Lediglich nur mit einem hohen CBD Gehalt weil diese Sorten sollen ja Panikattacken eindämmen und generell gut bei Angststörungen sein.

gruß ig

16.03.2015 22:51 • #6


Icefalki
Im Februar hast du doch noch deine PA auf zuviel Canna. zurückgeführt.

Naja, ins alte Muster zurückzufallen ist halt bequemer.

Wenn du die Ursachen deiner erkrankung nicht weißt, wirst du weiterhin damit zu kämpfen haben. Ist nur so eine gedanke für deine Gesundheit.

16.03.2015 23:37 • #7


Wie gesagt ich bin am überlegen. Aber höchstwahrscheinlich werde ich dies nicht tun, da ich erst meine Angststörung in den Griff bekommen möchte. So wie Ikarus dies eben auch gemacht hat.

Vor allem interessiert mich wie so eine Diagnose auf Psychose/Schizophrenie bei einem Psychiater erfolgt? Gibt es da bestimmte Methoden wie zB Befragung oder MRT, EEG ? Und wie sieht sowas aus ?

16.03.2015 23:41 • #8


Icefalki
Mein Lieber, du machst einen Termin aus und dann wird er mir dir sprechen. Da kannst du alles loswerden. Meiner hat mit Fragebögen und Zeichnungen gearbeitet.

Musste da fürchterlich viel ausfüllen..habe es Zuhause gemacht. Und dann kam die Diagnose. Und eben die Gespräche. HAt sich aber gelohnt.

Ich bin zwar Laie, aber im Schub einer Psychose oder Schizophrenie hast du den Bezug zur Realität verloren,,bzw. bist in einer fremden Realität. Und das fällt dir dann nicht mehr auf.

Die angsterkrankung lässt dich befürchtet, den Bezug zu verlieren, und so lange du davor Angst hast, bist du nicht "verrückt".

Man möge mich verbessern, wenn ich falsch liege. Aber ich bin in meinen ganzen 17 Jahren nicht verrückt geworden, obwohl ichnauchnschonich Angst hatte.

16.03.2015 23:52 • x 1 #9


Danke für die Antwort Icefalki

Wollte früher mal einen Termin beim Psychiater habs aber aufgrund der langen Wartezeiten sein lassen. Besser gesagt es waren keine TErmine frei deswegen solle ich mich lieber wo anders melden. Bin mal gesapnnt was da raus kommt.

Wie schnell bieten die Psychiater eigentlich Medikamente an ? Weil ich möchte so gut es geht keine nehmen, da ich aus irgent nem Grund davon überzeugt bin das dadurch mehrere psychische Störungen zustande kommen können und erst recht Psychosen. Meine Psychotherapeutin hatte mich merhmals gefragt ob ich eine medikamentöse Behandlung möchte, dies habe ich aber immer abgelehnt.

17.03.2015 00:07 • #10


Igormane wie ist dein problem geworden? Wie fühlst dich?

22.03.2015 17:49 • #11


Hallo estenbol

ich habe einen Termin bei einem Psychiater ausgemacht und warte ab was da rauskommen wird.

Die letzten Tage ging es mir wunderbar nur die Tage bei denen ich daheim (also am Heimatort) bin lässt meine Angststörung wieder ausbrechen.

Interessant was mich an meiner Heimat wohl so dermaßen beeinflusst das ich da solche Filme schiebe. Obwohl ich mich hier vermeintlich wohl fühle.

24.03.2015 00:01 • #12


Marshmellow

30.10.2019 08:54 • #13


Carsten1974
Zitat von Marshmellow:
Kann es wirklich eine schizophrenie im anfangstadium sein? Ich habe so Angst


Diese Angst hatte ich auch mal, bis mir ein Psychiater erklärte, dass Menschen mit Schizophrenie (Psychosen) NICHT Angst davor haben schizophren oder psychotisch zu sein oder zu werden, weil sie ihre Krankheit gar nicht klar erkennen können.

Das heißt, solange Du Angst davor hast, hast Du es nicht.

30.10.2019 10:01 • x 2 #14


Marshmellow
Zitat von Carsten1974:
Diese Angst hatte ich auch mal, bis mir ein Psychiater erklärte, dass Menschen mit Schizophrenie (Psychosen) NICHT Angst davor haben schizophren oder psychotisch zu sein oder zu werden, weil sie ihre Krankheit gar nicht klar erkennen können.Das heißt, solange Du Angst davor hast, hast Du es nicht.


Konntest du auch nur noch tagsüber schlafen oder garnicht? Mich macht das wahnsinnig weil Anzeichen ja auch Schlafstörungen sind bzw garkein schlaf.
Immer denk ich ich sehe etwas aus dem augenwinkel oder höre etwas was ich dann falsch interpretier..

30.10.2019 15:05 • #15


Carsten1974
Zitat von Marshmellow:
Konntest du auch nur noch tagsüber schlafen oder garnicht?


Ich konnte damals nur mit Benzodiazepinen schlafen.

30.10.2019 15:07 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel