Pfeil rechts
2

Liebes Forum,

seit einiger Zeit plagen mich schon wieder verschiedene Ängste und gerade ist es wieder so schlimm, dass nach irgendetwas suche, das mich beruhigt. Ich hatte die letzten Wochen sehr extreme Krankheitsängste (Angst vor irgendwelchen Tumoren, MS, ALS etc.) und habe es immer noch sehr stark. Die Angst die ich aber zurzeit habe, macht mich wahnsinnig und ich muss dies alles einfach mal loswerden, denn wenn ich nur drüber nachdenke, dann werde ich gleich panisch.

Ich habe zurzeit unglaubliche Angst vor Wortfindungsstörungen. Ich kann dabei nichteinmal sagen, ob ich z.B. Angst vor einem Gehirntumor habe, der das aulöst oder einer anderen Krankheit. Ich habe das Gefühl ich werde verrückt. Den ganzen Tag über denke ich über das nach was ich spreche, ich verwende Wörter und wenn ich sie ausgesprochen habe, denke ich das dieses Wort total unsinnig ist und frage mich, ob es überhaupt "existiert". Nachts wache ich auf und hinterfrage Namen von entfernteren Bekannten und ich träume davon, dass ich Sätze schreibe und grüble im Traum über die richtige Rechtschreibung.
Ich muss sagen, dass mir manchmal wirklich Wörter nicht einfallen. Aber grundsätzlich weiß ich, dass das einfach zu uns Menschen gehört und es jedem einmal so geht, dass er in einem Satz über ein Wort nachdenken muss. Auch wenn ich mich mit anderen unterhalte v.a. meiner Familie, die meine Angst kennen, fällt ihnen nichts auf. Ich weiß wirklich nicht, wie ich meine Angst in den Griff bekomme. Ich denke über Sätze nach, die ich Spreche und als ich vor ein paar Tagen einen Satz als "komisch" empfunden habe, da habe ich eine total Panikattacke bekommen. Ich laufe durch das Zimmer und benenne jeden Gegenstand und falls mir dann doch ein Wort nicht einfällt z.B. Klopapierhalterung, meine ich, dass ich jetzt kurz vorm durchdrehen bin und bald nicht mehr sprechen kann. Heut kam mir das Wort "Suppenschöpfer" total komisch vor, so komisch, dass ich mich fast nicht traute es laut auszusprechen. Und wenn ich es jetzt auch noch schreibe, dann empfinde ich das Wort als total komisch.

Kennt irgendjemand diese Angst und versteht irgendjemand wie es mir geht? Das hört sich alles so doof an, ich weiß, aber es macht mich einfach so wahnsinnig

18.11.2015 18:19 • 22.11.2015 #1


14 Antworten ↓


jessiiii
Ja ich kenne das . Hatte das auch schon des öfteren . Meine Kolleginnen sagten den Namen von unserem Chef und ich musste lachen weil ich dachte das sie ihn falsch gesagt hätten ... im nächsten Moment fiel mir ein das sie ihn richtig gesagt haben und ich bekam Panik .
Ich hinterfragte auch Wörter , die zum Teil auch falsch waren . Ich wachte in der Nacht auf und bemerkte das meine Gedanken nicht klar waren es mir schwer fiel zu denken ...was ja auch eigentlich normal in der Nacht ist aber das machte mir auch Panik .
Man steigert sich so rein und kontrolliert sich wahnsinnig.
Hast du momentan vielleicht ein bisschen zu viel Stress ? Vielleicht musst du mehr Ruhepausen einlegen .
Ich steh kurz vor einen Burnout plus Angststörung die Symptome wechseln sich fröhlich ab .
Du musst versuchen dich zu entspannen und dieses ständige kontrollieren sein zu lassen.. ich hatte mir damals ne Gehirnjogging -App runter geladen , da bemerkte ich das mein Hirn echt gut funktioniert und somit wurde es viel besser .
Sag dir das alles in Ordnung ist ... man ist manchmal wirr oder auch vergesslich das ist normal.
Schau nicht auf die Symptome , horch in dich rein . Was beschäftigt dich ? Ist was vorher vorgefallen was dich belastet ?
Alles Liebe

18.11.2015 19:57 • #2



Angst - Wortfindungsstörungen- Werde ich verrückt?

x 3


Vergissmeinicht
Hey kelly,

denke, Jessi hat es schon gut geschrieben. Denke, Dein Kopf spielt Dir momentan einne Streich. Es liest sich ein wenig wie so Zwangsgedanken. So ein Gehirnjogging ist nicht schlecht und hatte das auch mal angefangen. Wichtig ist wirklich sich zu entspannen und nicht weglaufen.

18.11.2015 20:08 • #3


Vielen Dank für deine Nachricht. Ich bin wirklich froh, dass ich nicht alleine bin. Ja man kontrolliert sich wirklich wahnsinnig. Und genau das macht mich wahnsinnig. Ich steiger mich total rein, hab das Gefühl irgendwann kann ich gar nicht mehr sprechen. Vorallem weil manche Wörter ja wirklich total "sinnfrei" sind und es sich einfach nicht erklären lässt, warum sie gerade das bedeuten was sie bedeuten. Und wenn dies der Fall ist, kann ich ja leider auch nicht prüfen, ob es stimmt was ich sage und es diese Wörter wirklich gibt. Dann fang ich ernsthaft an zu googeln. So wenig vertraue ich meinem Gehirn. Ich habe wirklich Angst durchzudrehen, was ich ja teilweise schon tue.
Ach Stress.. ich weiß nicht, ich empfinde nicht, dass ich sehr unter Stress stehe, andere würden das vllt anders sehen. Der einzige Stress sind meine Ängste und die machen mich zurzeit kaputt. So ging es mir wirklich noch nie. Jeden Tag wechseln meine Symptome 5x und ich habe 10 Krankheiten an einem Tag. Aber das mit meiner Sprache ist wirklich zurzeit sehr extrem und immer da. Das doofe ist, dass ich auch noch jeden Tag jeden Tag Migräne mit Aura bekomme und ich bin wirklich dann total fertig, weil ich mir nicht mal während meiner Aura entspannen kann, da ich arbeiten muss. Heute fühle ich mich furchtbar und ich bin einfach nur am Ende und immer kurz vor einer Panikattacke, wenn ich anfange Namen bzw. Wörter und Sätze zu hinterfragen.

18.11.2015 20:11 • #4


Vergissmeinicht
Hey kelly,

seit wann hast Du mit Migräne zu tun? Migräne hat auch sehr viel mit Stress gemein.

Die Symptome werden sich auch wieder ändern. Mnachmal hilft es laut und bestimmt ein Stopp auszusprechen. Damit unterbrichst Du den Gedankenkreislauf.

18.11.2015 20:22 • #5


Migräne habe seit ca. 2 Jahren, manchmal 3 mal in der Woche, manchmal monatelang nicht mehr. Und zurzeit jeden Tag.. Ich werde es versuchen. Danke

18.11.2015 20:27 • #6


jessiiii
Ich leide auch unter Migräne mit Aura ..
Die Aura kann auch nachwirken . Ich hatte nach einer auch 2 Wochen Schwindel und Wortfindungsstörungen ... ich war bei meiner Neurologin und die sah das sehr entspannt ... wenn du jetzt immer zu einem hast dann wird das wahrscheinlich ne Kombi aus Angst und Migräne sein ...
Machst du Sport ? Walken soll gut gegen Migräne sein , generell Auadauertraining , progressive Muskelentspannung auch . Kannst du bei YouTube eingeben und durchführen.
Nimmst du Magnesium ?
Ich nehme hochdosiertes und bei manchen hilft es weniger Migräneanfälle zu haben . Hast du ansonsten über eine Migräne Prophylaxe nachgedacht ? Eine Migräne mit Aura ist ja schon sehr heftig und das jeden Tag durchzustehen ein echter Kampf !

18.11.2015 23:34 • #7


jessiiii
Achso falls ne Migräne bevor steht sollte man keine progressive Muskelentspannung machen ... es gibt wohl Studien darüber das sie eine auslösen können ...
Meine kommt oft vor meiner Regel oder an den ersten Tagen daher sollte ich es da eher meiden .
Welche Medikamente nimmst du dagegen . Triptane erst wenn die Aura nachgelassen hat aber das das wirst du sicherlich wissen .

18.11.2015 23:37 • #8


Gut, dass du es ansprichst. Die Aura kann auch nachwirken? Ich habe gerade wieder das Problem, dass ich das Gefühl habe ich bekomme Mirgäne (ehrlich gesagt, prüfe ich sehr oft, ob ich noch alles richtig sehen kann, oder ob sich irgendwelche Symptome zeigen). Ich habe gerade wieder ein total komisches Gefühl, was mir ehrlich gesagt wieder total Angst macht. Da ich meine Augen sehr überprüfe, habe ich das Gefühl ich sehe flimmern, hellere Punkte etc. vorallem wenn ich anderen Menschen ins Gesicht blicke oder auf einen hellen Hintergrund schaue. Das macht mir gerade totale Angst, außerdem habe ich Kopfschmerzen. Aber kann das alles mit Migräne zu tun haben? Ich kenne es nur so, dass es eben eine halbe Stunde, mit den Sehstörungen anhält und dann wieder verschwindet. Danach bleiben mir leichte Kopfschmerzen, die aber auszuhalten sind. Deswegen nehme ich auch keine Medikamente. Gestern war ich beim Pysiotherapeuten, der mich massiert hat, und danach habe ich unglaubliche Kopfschmerzen bekommen und mein Nacken tut mir sehr weh.. Aber meine Angst vor den Wortfindungsstörungen sind weg. Find ich mal wieder sehr interessant, meine Ängste wechseln sich ab... -.-
Magnesium versuche ich zu nehmen, hab aber noch keine Besserung festgestellt.

Danke für deine Antworten.

20.11.2015 15:59 • #9


Wortfindungsstörungen sind ein typisches Resultat von zu viel Stress. Die Datenverarbeitung im Gehirn wird durch den Stress nachhaltig gestört.

Mein Vater hatte gegen Ende seines Berufslebens ziemlich massiven Stress in der Arbeit (incl Mobbing), der hatte das auch ziemlich stark. Ist dan in die Neurologie gegangen um sich auf eine beginnende Demenz testen zu lassen. Da wurde nichts gefunden. Nachdem er in Rente war hat sich das zum grössten Teil wieder gegeben nach ein paar Jahren.

20.11.2015 16:53 • #10


Zitat von kelly145:
Ich habe zurzeit unglaubliche Angst vor Wortfindungsstörungen.



Die Angst stresst, der Stress löst die Wortfindungsstörung aus/hält sie am Laufen. Die Angst ist also der Grund für die Wortfindungsstörung.


Zitat von kelly145:
Ich denke über Sätze nach, die ich Spreche und als ich vor ein paar Tagen einen Satz als "komisch" empfunden habe, da habe ich eine total Panikattacke bekommen. Ich laufe durch das Zimmer und benenne jeden Gegenstand und falls mir dann doch ein Wort nicht einfällt z.B. Klopapierhalterung, meine ich, dass ich jetzt kurz vorm durchdrehen bin und bald nicht mehr sprechen kann. Heut kam mir das Wort "Suppenschöpfer" total komisch vor, so komisch, dass ich mich fast nicht traute es laut auszusprechen. Und wenn ich es jetzt auch noch schreibe, dann empfinde ich das Wort als total komisch.


Das hier würde ich eher in Richtung Derealisation verorten. Übrigens auch ein beliebtes Resultat von Stress. Und mit deinem Verhalten machst du es nur schlimmer statt besser.


Mmh, evtl eine Runde autogenes Training statt weiter rumzustressen? Geh Töpfern, grab den Garten um, knuddel den Hund, lenk dich ab von solchen Phänomenen!

20.11.2015 16:55 • x 1 #11


jessiiii
Wegen seiner Sehstörungen.. ich glaub du beobachtest dich momentan extrem selbst . ... ich kenne das zu gut , seh manchmal auch auf weißen Hintergrund entweder aufeinmal wie so eine Art Blendungsfleck die mein Augenarzt als Glaskörperzug deutete und die fliegenden Mücken hab ich auch ... das sind Teilchen die dann so rumschwimmen .
Warst du denn im Kopf MRT ?

20.11.2015 19:22 • #12


Habe vor kurzem ein passendes Thema dazu eröffnet...Angst vor Migräne mit Aura. Habe schon seit meiner Kindheit Migräne mit Aura, eine Angststörung habe ich auch schon eine halbe Ewigkeit, immer wechselnde Symptome, sprich immer abwechslungsreiche Beobachtung bestimmter Körperstellen . In der letzten Zeit hatte ich häufig Migräne, oder eher gesagt die Aura, der heftige Kopfschmerz blieb aus. Dies hat mich natürlich auch schon wieder verunsichert, obwohl ich eigentlich froh sein könnte, denn so war der Migräne-Spuk nach einer knappen Stunde überstanden. Trotzdem hat es mich wahnsinnig gemacht, immer die Angst, das es doch noch was anderes ist. Ihr glaubt gar nicht was ich in dieser Zeit meine Augen getestet habe (auch unbewusst oder bereits automatisiert, das Testen ist mir gar nicht immer bewusst gewesen, aber die anschließenden Symptome). Die Sonne machte mich wahnsinnig, Autoscheinwerfer, weil das Hineinsehen an die Sehstörungen der Migräne erinnert. Wenn ich Personen angesehen habe, habe ich überprüft ob ich alle Konturen klar sehen kann. Und was soll ich sagen, je mehr ich meine Sehfähigkeit beobachtet (ob bewusst oder unbewusst) habe, umso schlechter wurde sie (SO SCHIEN ES MIR). Nachdem ich gemerkt habe, dass ich mich wieder richtig in eine Angstspirale schraube (hab meine Ängste eigentlich ganz gut in den Griff bekommen), habe ich einen Termin beim Neurologen gemacht. Er hat alles mögliche untersucht, so viel, dass ich als Angstpatient keinen Zweifel mehr daran habe, dass in meinem Kopf alles stimmt...und siehe da, mir fallen keine Sehstörungen mehr auf...weil ich sie nicht mehr überprüfe/kontrollieren muss, denn alles ist in Ordnung. Ich richte meine Aufmerksamkeit nicht mehr darauf und das ist der Schlüssel. Natürlich weiß ich auch, dass ich mir durch den Neurologen eine Rückversicherung geholt habe, ist nicht immer gut für uns Angsthasen, aber das ist mir jetzt mal egal.
Ich bin allerdings mal gespannt, wenn die nächste Migräneattacke kommt, hatte seit dem Termin keine mehr (Zufall?! ).

Liebe Grüße

22.11.2015 00:00 • x 1 #13


Vielen Dank für deine Nachricht. Genau das ist mein Problem. Seit ich letzte Woche so oft Migräne hatte, hab ich ständig meine Augen überprüft. Ich komm einfach manchmal damit nicht klar, wenn ich merke "Oh, jetzt geht es los". Ich hasse das Gefühl. Ich merke es schon immer vorher, da hab ich noch gar keine Sehstörungen. Ich hasse das Gefühl und mir geht es genauso. Ich hasse die blendende Sonne und Autoscheinwerfer machen mich auch wahnsinnig. Genau das ist mein Problem. Ich glaube ich sehe auch nicht anders als sonst, sondern achte so extrem darauf. Das interessante ist auch, dass ich z.B. beim Fernsehschauen, oder jetzt hier vor dem Pc gar nichts merke. Wenn ich abgelenkt bin, sowieso nicht. Nur wenn ich in ein Gesicht sehe ( vorallem da merke ich eben auch meine Migräne). Ich bin so froh, dass es nicht nur mir so geht. Ich mache zurzeit jeden um mich wahnsinnig. Mein Freund flippt fast schon immer aus, wenn ich ihn anstarre um meine "Sehstörungen" zu beobachten. Ich mache das auch schon total unbewusst und weiß einfach nicht, wie aufhören soll. Ich habe langsam auch das Gefühl ich habe das "Flimmern" gerade sehr extrem durch meinen verspannten Nacken. Ich habe wirklich zurzeit totale Nackenschmerzen. Aber vllt bilde ich mir auch alles nur ein. Ich habe einfach auch immer Angst, dass ich "wichtige" Symptome übersehe und zu spät zum Arzt gehe. Zurzeit habe ich einfach meine Angst gar nicht im Griff und immer das Gefühl ich werde wahnsinnig, oder bekomme gleich einen Schlaganfall oder irgendwas anderes schlimmes. Ich habe einfach auch so Angst einen Gehirntumor zu haben. Aber zum Neurologe gehen ist gerade einfach nicht möglich. Ich kriege das einfach noch nicht hin... Vorallem weil man bei uns in der Umgebung gar keine Termine mehr bekommt. Naja..

Aber vielen Dank für deine Nachricht, sie hat mir sehr weitergeholfen

22.11.2015 19:12 • #14


Huhu,
ich schiebe es auch immer gerne auf meinen Nacken oder auf das wetter . Alles was mit dem Kopf zu tun hat, ist auch meine größte Angst. Symptome wie seltsames Gefühl im Bein, arm, leichte Taubheit an der Wange kenne ich auch. Ich weiß nicht wie oft ich schon vor dem Spiegel gestanden habe und sämtliche neurologische Tests durchgeführt habe, um mich anschließend zu beruhigen, dass ich gerade keinen Schlaganfall habe . Aber dass ich seit meinem arzttwrmin keine Migräne mehr hatte, ist auch seltsam und lässt darauf schließen, dass man diese auch durch ständige Beobachtung auslösen kann.

Liebe Grüße

22.11.2015 22:00 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel