» »

201624.06




2929
90
408
«  1 ... 63, 64, 65, 66, 67  »
Erdbeere, wenn ich mich richtig erinnere, wolltest Du dich doch darum kümmern, dass Du in der Tagesklinik Entspannungsmethoden lernst und praktizierst? Was ist daraus geworden?

Auf das Thema antworten


790
22
19
  24.06.2016 07:35  
Hab ich ja alles gemacht. Wende es auch zu hause an, aber wenn ich nachts aus dem Schlaf hochschrecke weil ich keine Luft bekomme, dann kommt das ja eigentlich ohne dass ich was mache. Ich schlafe und dann passiert das.
Mich würde es wirklich beruhigen wenn ich wüsste, dass andere das auch haben... weil es mir echt Angst macht.



2929
90
408
  24.06.2016 10:53  
Naja, Ziel der Entspannungsübungen ist eigentlich, das Du sie so intensiv machst, dass Du grundsätzlich entspannter bist und dadurch weniger Ängste hast.

Und zu Deiner zweiten Aussage: Auch wenn andere es auch haben ändert das ja nichts an deinem Zustand. Wenn Du Dich im Internet umschaust, gibt es für alle schlimmen Krankheiten z.B. Foren. Die Leute dort tauschen sich aus, aber gesünder werden sie davon auch nicht.
Was ich damit sagen will: Dir kann niemand abnehmen, dass DU dich mit der selbst und mit deinen Ängsten beschäftigst und auseinandersetzt. Da muss leider jeder von uns durch, sonst wird es sich niemals ändern. Und dann ist es nächste Woche nicht mehr das "keine Luft kriegen" sondern vielleicht wieder der Puls im Ohr oder etwas ganz anderes.

Danke2xDanke


249
14
Norddeutschland
92
  24.06.2016 14:56  
püpi123 bringt es sehr schön auf den Punkt. Genau daher versuche ich hier zu motivieren, ohne es direkt zu sagen wie püpi...aber sie hat vollkommen recht. Mich hat es auch "beruhigt" hier zu lesen, aber irgendwann MUSS jedem klar werden, dass man sich selbst der nächste ist und sich selbst helfen muss. Daher zählt für mich eine Aussage in die Richtung "ja, ich weiß ich müsste mehr Sport und Entspannungsübungen machen, aber mein innerer Schweinehund ist so stark" auch überhaupt nicht. Das sollte doch jeder hier bereit sein zu investieren der wirklich etwas ändern will (die letzten beiden Sätze sind auf niemanden im Speziellen hier bezogen).

@Erdbeere

Um dich ein wenig zu beruhigen. Ich hatte es auch, dass waren keine schönen Momente. Ich habe einmal noch völlig schlaftrunken sogar laut um Hilfe gerufen und meine Freundin damals ganz schön erschreckt. Als es dann nochmal passierte habe ich dann einfach Nachts Liegestütze gemacht, Kniebeugen (dafür hat JEDER Platz) um Adrenalin abzubauen und dann nachts über youtube die PME um wieder einzuschlafen. Da bringt es 90% weniger nachts hier im Forum zu lesen, dass erhöht nur die Angst.

Und was püpi noch sagt, dass es nächstes mal dann wieder etwas anderes oder etwas ganz neues ist, kann ich auch bestätigen. War bei mir ebenso. Die Entspannungsübungen wirken nicht nach ein, zwei Wochen...jeden Tag ein wenig mehr, aber natürlich ist davon nicht alles weg. Mit dem Sport und den Atemübungen verhält es sich identisch.

Dran bleiben, ehrgeizig und mutig sein, Vertrauen haben in die eigene Stärke...Alternative: ständig wechselnde Symptome die einem Angst bereiten, einen psychisch und physisch runterziehen! Ich habe mir die Frage gestellt was möchtest du lieber? Ich habe mich für das Leben entschieden. Riesige Ängste beim Sport, im Supermarkt, bei der Arbeit, im Auto durchgestanden, aaaber ich darf jetzt die Früchte ernten und das ist ein tolles Gefühl. Bitte versucht es auch und glaubt daran das sich etwas ändern kann!

Liebe Grüße an alle

Danke1xDanke


53
5
Bayern
5
  24.06.2016 16:35  
Hallo Erdbeere,

auf Deine Frage - Ja!

Habe Horror-Wochen hinter mir. Hypersensibilisiert. Positiv daran - war noch nie so sehr "in" meinem Körper. Negativ daran - jede Kleinigkeit wird als Bedrohung erlebt. Wirklich alles...

Am Anfang wusste ich gar nicht wie mir geschah. Immer wenn ich zB. quasi zwischen Wach- und Schlafzustand "hing", schreckte ich hoch. Wieder und wieder. Zu erst wusste ich gar nicht wieso. Da war bloss diese totale, *beep* Angst. Aber dann wurde mir klar - das waren Muskelzuckungen, Extrasystolen usw. Zack. Und schon war ich hellwach, saß kerzengerade in meinem Bett.

Seit dem beobachte ich das mal mehr, mal weniger emotional eingefärbt. Gestern abend war es mal wieder entspannter. An den Tagen zuvor - das komplette Gegenteil. Meist schlafe ich dann erst ein, wenn ich erschöpft bin, was derzeit schnell passiert, weil mein Schlafkonto im dicken Minus ist.

Mir hat übrigens die Klopftechnik in akuten Zuständen geholfen. Einfach mal googlen, gibt auch einige Anleitungen auf Youtube. Verblüffend einfach. Aber wirksam (bei mir...).

Viel Kraft!



249
14
Norddeutschland
92
  24.06.2016 19:27  
Witzig, hab ich auch gemacht...was die alles übers Klopfen erzählen glaube ich zwar nicht, aber es beruhigt und das ist ja die Hauptsache. Ansonsten war es bei mir genauso Prati. Wird bei dir bestimmt auch bald Geschichte sein :)



53
5
Bayern
5
  24.06.2016 20:45  
@BeJoB
Gerade mal Dein erstes "Thema" gelesen. Könnte von mir sein. Bis zum Punkt und Komma. Hatte gestern noch die Ärztin gefragt, ob "meine" Symptome usw. ihr in dieser Form schon begegnet seien. Was sie freundlich abnickte. Und von mir geglaubt wurde, weil ich mittlerweile gar nichts mehr ausschliesse. Und das mit dem Klopfen - ich verfahre nach dem - wenn es funktioniert Prinzip - und kümmere mich gar nicht mehr um Erklärungen u.ä. ... :)



790
22
19
  27.06.2016 21:47  
Ich habe immernoch wahnsinnige Rückenschmerzen und immer wieder das Gefühl keine Luft zu bekommen.
Hab vorhin stufenlagerung gemacht, das war schlimm. Kaum lag ich auf dem Rücken, hab ich schlecht Luft bekommen. Mich macht das wahnsinnig und es macht mir einfach große Angst.

War heute auch bei einer ostheopatin. Der Bauch ist seit dem nicht mehr so angespannt, aber die Rückenschmerzen sind schlimmer geworden... Und das Gefühl nicht atmen zu können ist auch nach wie vor da :-(

Ich bin echt verzweifelt... Nichts hilft.



2929
90
408
  27.06.2016 23:01  
Doch, das was du nicht hören willst! :)



32
3
5
  28.06.2016 10:07  
Halli hallo! Nach der Behandlung bei der Osteopathin kann es zu Erstverschlimmerung der Symptome kommen. Hatte ich auch. Dachte damals, dass es eine total besch... Idee war, nachdem meine Symptomatik schlimmer geworden war. Aber nach etwa 5 Tagen ging es mir prima! Also warte ab und gib dem Körper Zeit, sich neu zu "organisieren"
Gute Besserung!


« Krebs durch Biopsie übertragbar? Plötzlich heftige stiche im Kopf » 

Auf das Thema antworten  670 Beiträge  Zurück  1 ... 63, 64, 65, 66, 67  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Angst vor Krankheiten


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Angst vor Herzstolpern - Panikattacke und Angst vor der Angst

» Angst vor Krankheiten

15

8614

18.03.2018

vor nichts wirklich Angst haben, aber immer in Angst leben

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

4

8553

16.07.2012

Angst wegen Blut, aber auch Angst zum Arzt zu gehen

» Angst vor Krankheiten

7

1572

28.02.2017

unendliche Angst, krank zu sein - Darmkrebs, Angst vor Essen

» Angst vor Krankheiten

16

9556

13.11.2017

Angst unter freiem Himmel -die Angst, von der Erde zu fallen

» Agoraphobie & Panikattacken

5

7453

22.08.2013







Angst & Panikattacken Forum