1

30.07.2011 13:36 • 22.03.2020 #1


26 Antworten ↓


Ich habe mal ein wenig bei Google recherciert und es scheint eher was mit Zwangsgedanken zu tun zu haben.

Jetzt weiß ich natürlich nicht, ob ich nur über solche Zwangsgedanken nachdenke weil ich das bei Google gelesen habe oder sie wirklich habe....

Kennt den jemand das Phänomen Sachen den Zwang zu haben Sachen zu tun die z.B. moralisch verwerflich sind etc.

30.07.2011 14:23 • #2



Hallo delpiero,

Angst vor Tourette Syndrom

x 3#3


Oh man, ich google gerade Zwangsgedanken und es macht mir eine riesen Angst. Kann mir denn keiner helfen?

30.07.2011 14:38 • #3


Schlaflose
Hallo delpiero,

du hast ancheinend nicht gründlich genug recherchiert, bzw. du ignorierst viele der genannten Symptome. Das mit den Zwangsgedanken und den Beleidigungen, die die Betroffenen von sich geben, sind nur Begleiterscheinungen. Die Hauptsymptome sind körperlicher Art, wie Tics, Grimassen schneiden, Verrenkungen machen etc. Hast du das etwa??

lg

30.07.2011 14:43 • #4


Hey, ich kenne das sehr gut. Das ist eine sehr vertraute Angst von mir. Und ja, ich leide an den Zwangsgedanken. ZG und Panikstörungen sind sehr eng miteinander verbunden und viele Leute haben beides.

Wenn du dieses Syndrom hättest, wüsstet du das schon. Es entwikelt sich nach meinem Wissensstand meistens schon im Kindesalter.

30.07.2011 15:00 • #5


Das stimmt bei mir verschiebt es sich oft, manchmal habe ich Angst vor einer schlimmen Krankheit dann wieder Angst meinen Chef beschimpfen zu können.

Das schlimmste ist der Druck der in meinem Kopf entsteht, das ich denke dieser geht nur weg wenn ich den Gedanken ausspreche...

Was hilft gegen Zwangsgedanken, kann mich ja jetzt nicht Monate lang einschließen?

30.07.2011 15:05 • #6


Naja, Medis und Psychotherapie...

In der Therapie werden Übungen für dich ausgearbeitet in dennen du lernen wirst, dich deinen Ängsten zu stellen und die schrecklichen Gedanken bis zum Ende zu denken, ohne dass du mit irgendwelchen Tricks dich ablenkst.

Warum meinst du denn, dass du diese Gedanken aussprechen musst? Denkst du sie hören nur so auf?

30.07.2011 15:12 • #7


Ich will die Gedanken aussprechen damit der Druck weg ist...und JA vielleicht denke ich dann auch das Sie weggehen.

30.07.2011 16:11 • #8


Christina
Hi,

das sind m.E. Zwangsgedanken. Mit Tourette hat das nichts zu tun, das wirst du auch nicht mehr bekommen... Aber Zwangsgedanken sind unangenehm genug, obwohl es ziemlich normal ist, so gedanklich an etwas hängen zu bleiben. Das Problem ist, dass die Gedanken Angst auslösen und dass man daher versucht, diese Gedanken nicht zu denken. Genau das verstärkt die Gedanken aber. Und wenn man den Zwangsgedanken hat, etwas zu tun, was man auf keinen Fall tun sollte, beschäftigt man sich nur noch mit dieser "verbotenen" Sache und hat das Gefühl, sich kaum noch davon abhalten zu können. Obwohl es eigentlich sogar abwegig wäre, das wirklich zu tun.

Es ist trotzdem normal, jeder "Normale" kann sich in so eine Situation bringen, wenn er sich z.B. vor einer Trauerfeier bewusst sagt, dass er bloß nicht während der Feier laut lachen darf. Oder der Juck-, Nies- oder Hustenreiz, den man garantiert bekommt, wenn man z.B. für eine Röntgenaufnahme ganz ruhig liegen soll...

Im Prinzip musst du den Gedanken das Katastrophale nehmen. Es sind nur normale Gedanken, sie haben nur deshalb eine besondere Bedeutung für dich, weil sie dir Angst machen. "Der Kobold im Kopf" von Lee Baer könnte dir helfen.

Liebe Grüße
Christina

30.07.2011 16:15 • #9


@christina: genauso wie du es hier schreibst empfinde ich. Wie hast du gelernt damit umzugehen?

Im übrigen, habe ich das vorher noch nie gehabt. Der Gedanke kam mir total plötzlich und lässt mich jetzt einfach nicht mehr los.

30.07.2011 16:24 • #10


Zitat von delpiero:
Ich will die Gedanken aussprechen damit der Druck weg ist...und JA vielleicht denke ich dann auch das Sie weggehen.



sobald du sie ausgesprochen hast, wirst du wahrscheinlich feststellen, dass diese gedanken wieder da sind und so dreht sich der kreis weiter. das ist der ganz normale wahnsinn von zwangsgedanken.

mach dir keinen kopf um tourette syndrom, die krankheit wirst du nicht mehr kriegen, du bist doch schon aus dem grundschulalter oder?

30.07.2011 16:25 • #11


Christina
Zitat von delpiero:
@christina: genauso wie du es hier schreibst empfinde ich. Wie hast du gelernt damit umzugehen?
Wenn ich könnte, würde ich es in einem Satz zusammenfassen, aber es sind mehrere Faktoren, die da zusammenkamen: Erstmal habe ich gelernt (gelesen und in der Therapie), dass solche Gedanken normal sind und wie und warum man sie leider selbst automatisch verstärkt. Inzwischen weiß ich auch, dass bei Menschen mit Zwangsgedanken der präfrontale Kortex meist besonders aktiv ist. Das ist die Hirnregion, die für die Handlungskontrolle zuständig ist. Wir haben sozusagen eine Panzersicherung eingebaut und sind die Letzten, die solche Gedanken tatsächlich in die Tat umsetzen. Dazu kamen dann noch an der Realität orientierte Überlegungen, was passieren würde, wenn ich die Zwangsgedanken umsetzen würde. Ich habe die Katastrophenszenarien also zu Ende gedacht. Dabei wurde mir entweder bewusst, wie abwegig die Gedanken sind, oder ich habe festgestellt, dass meine Befürchtungen übertrieben waren. Das ist ohne Beispiel schwer zu erklären, würde mit Beispiel aber wahrscheinlich triggern.

Liebe Grüße
Christina

30.07.2011 16:35 • #12


26.01.2013 23:51 • #13


Hallo Tom,
meines Wissens nach (habe neulich einen langen Beitrag über Tourette gesehen), wird die Krankheit fast immer im jungen Alter diagnostiziert.
Ich kann mir vorstellen, wie groß deine Angst davor ist, hätte ich auch. Aber das, was du ansonsten beschreibst,
klingt für mich eher nach Zwängen/ Zwangserkrankung. Wenn du immer nach Situationen diese durchspielst
und zu dem Ergebnis kommst, dass du falsch gehandelt oder geredet hast. Vielleicht hast du auch den zwanghaften Gedanken, nicht ok zu sein, wie du bist.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Gedanken manchmal so intensiv sein können, dass man sie auch mit Gesichtsausdrücken untermalt, z.B. wie im Traum, wo man etwas verarbeitet.
Ob das, was du hast, wirklich Tourette ist, kann dir nur ein Arzt sagen.
Ich wünsche dir das Beste und lass nochmal von dir hören, ja?
lg Küken

27.01.2013 07:57 • #14


Hallo,

ich kann mich Kükenfeder da uneingeschränkt anschließen.

Tourette bricht so gut wie immer vor dem 12ten Lebensjahr aus. Außerdem haben die meisten Leute, die darunter leiden, stärkere Ausbrüche in der Öffentlichkeit und nicht allein zu hause, wo es in der Regel besser wird.

Dieses Grübeln kommt mir sehr bekannt vor, da könnte eine Zwangserkrankung dahinter stecken, muss aber nicht. Kannst Du diese Ausrufe denn gar nicht unterdrücken? Oder hast Du nur das Gefühl es tun zu müssen, weil sonst vielleicht etwas passiert?

In jedem Fall würde ich mich, falls Du das nicht schon bist, in eine Therapie begeben. Sollte es sich nämlich um Zwänge handeln, kann das - zu beginn auch gerne unbemerkt - seltsame Formen annehmen. Ich hatte selbst eine Zeit lang Zwänge und habe das zum Glück halbwegs schnell erkannt und abgestellt. (mit der Hilfe von Therapeuten) Nach einer Weile leidet die Lebensqualität doch erheblich darunter. (mit der Hilfe von Therapeuten)

Liebe Grüße und einen schönen Tag noch,

BrainTrain

27.01.2013 15:17 • #15


Hi nochmal,

ersteinmal vielen Dank für eure schnellen und ausführlichen Antworten (es geht mir dadurch tatsächlich schon ein bisschen besser).

Zitat von BrainTrain:
Dieses Grübeln kommt mir sehr bekannt vor, da könnte eine Zwangserkrankung dahinter stecken, muss aber nicht. Kannst Du diese Ausrufe denn gar nicht unterdrücken? Oder hast Du nur das Gefühl es tun zu müssen, weil sonst vielleicht etwas passiert?
BrainTrain


Also Angst, dass etwas passiert habe ich nicht. Es ist eher ein innerer Druck der durch das grübeln bzw. die entstehenden Emotionen, abgebaut wird. Es fühlt sich so an als brechen meine Emotionen nach außen und entladen sich.

Deshalb dachte ich auch, dass z.B. Zwänge nicht passen würden, weil sie doch mehr kontrolliert sind bzw. sich immer genau dieselben Gedanken wiederholen (glaub ich zumindest).

Viele Grüße
Tom

27.01.2013 18:21 • #16


19.03.2020 07:19 • #17


Angor
Hallo

Über diesen Zwang solltest Du am besten mit Deinem Psychologen reden. Zwänge, gleich welcher Art, sind gar nicht so selten bei ADHS/ADS .

Das hat nichts mit Tourette zu tun, an Tourette Erkrankte können sich im Gegensatz zu reinen Gedanken nicht beherrschen und können ihre Tics nicht kontrollieren.

Bekommst Du wegen dem ADHS Medikamente?

LG Angor

19.03.2020 08:18 • #18


cube_melon
Wenn ich in der Schule gemobbt werden würde, ginge mir es wahrscheinlich ähnlich. Du staust vllt. eine vielzahl an Emotionen auf - Wut, Angst, Zorn, Frust. Naja - irgendwo kommt es halt dann raus. Auch wenn unschön, mich wundert es nicht das Du Impulse hast was durch die Gegend zu werfen oder einfach mal loszubrüllen.

Aber tröste dich - ich brülle auch mal auf der Landstraße aus dem Autofenster oder auf dem Rad im Wald xDDD

19.03.2020 10:06 • #19


Zitat von cube_melon:
Wenn ich in der Schule gemobbt werden würde, ginge mir es wahrscheinlich ähnlich. Du staust vllt. eine vielzahl an Emotionen auf - Wut, Angst, Zorn, Frust. Naja - irgendwo kommt es halt dann raus. Auch wenn unschön, mich wundert es nicht das Du Impulse hast was durch die Gegend zu werfen oder einfach mal loszubrüllen.Aber tröste dich - ich brülle auch mal auf der Landstraße aus dem Autofenster oder auf dem Rad im Wald xDDD

Manchmal flippen meine Augen total aus z. B gestern bin ich aufgewacht und meine Augen haben sich die ganze Zeit bewegt.. Heute kneife ich die zusammen und blinzel mega oft.. Ich mache mir langsam wirklich Sorgen.. Bin 14

19.03.2020 19:47 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier