53

Baki2304

Baki2304


90
16
16
Zitat von Angor:
So schnell passiert da nichts, aber auf jeden Fall würde ich einen Arzt drauf schauen lassen, wenn sich eine Schwellung und ein Rötung der Haut gebildet hat, auch wenn die Stelle sich heiß anfühlt.
Manchmal geraten Strepptokokken, die man übrigend auch selber auf der Haut hat, durch Kratzen oder das Insekt selber in die Wunde, und es kann zu einer Infektion kommen.
Mit einem AB bekommt man das aber wieder gut in den Griff.

LG Angor

Hallo Angor,

vielen Dank.
Bin am Donnerstag eh da zur Blutabnahme und lasse dann meine Ärztin einmal rüber schauen.
Sollte es bis dahin noch schlimmer werden, gehe ich natürlich früher hin. Heute tut es nicht mehr so weh, auch die Schwellung ist besser. Allerdings ist es immer noch gerötet. Was ja auch nochmal schlimmer wird durch das Jod...

LG und einen schönen Start in die neue Woche.
Baki

29.04.2019 08:10 • x 1 #241


Darkthorn


47
3
11
Hallo Ihr
mein Hypochonder-Ich hat auch mal wieder zugeschlagen...
Seit gestern Abend tut mein rechtes bein etwas weh, zudem fühlt es sich etwas schwer an und ist meiner Meinung nach wärmer als das andere Bein. Mein Partner meint jedoch, dass er keinen Temperaturunterschied spürt.
Es ist auch weder dick noch rot/blau oder sonstiges.
Natürlich mache ich mich jetzt wieder total verrückt deswegen.
Ich bewege mich halt wirklich nicht viel (Bin Aufgrund von Depression und anderen psychischen Erkrankungen schon ewig krank geschrieben und durch die Depression verkrieche ich mich leider immer), nur mal etwas im Garten herumlaufen und halt die üblichen Dinge wie auf Toilette gehen etc.
Andere Risikofaktoren habe ich nicht mehr, rauche schon seit 8 Monaten nicht mehr und nehme seit dem die Pille auch nicht, bin eher im Unter als Übergewicht und in der Familie ist auch keine Veranlagung dafür.
Beim Arzt habe ich schon angerufen, weil ich auch nicht immer wegen jedem Mist dort hingehen möchte.
Die meinte nur, dass man einen erheblichen Temperaturunterschied merken würde, wenn überhaupt, also nicht nur minimal.
Und nun weiß ich wieder nicht was ich tun soll
Eine Reha für eine Tagesklinik habe ich schon beantragt um endlich mal gegen die Krankheitsangst anzugehen...

07.05.2019 13:52 • #242


Einhorn

Einhorn


11
2
1

Angst vor einer Thrombose

Hallo,
Ich verzweifle gerade wieder. Seit ca. 6 Wochen habe ich Schmerzen im linken Bein. Erst war es der Fußknöchel, dann das Schienbein und jetzt der Oberschenkel. Ich war beim hausärztlichen Notdienst, die meinte, es wäre zu 90 % keine Thrombose. Ein paar Tage später beim Hausarzt, der meinte Schienbeinkantensyndrom.
Ich bin ein hochgradiger Hypochonder, schon seit über acht Jahren.
Ich gehe regelmäßig joggen, die ersten Schmerzen traten nach einem Lauf vor sechs Wochen auf. Jetzt war ich zwei Tage schmerzfrei und bin heute Morgen wieder laufen gewesen. Seitdem sind die Schmerzen noch schlimmer geworden.
Ich habe so eine große Angst vor einer Thrombose, ich drehe gerade wieder durch. Was soll ich machen?

03.06.2019 00:00 • #243


ljalja_85

ljalja_85


48
1
1
Hey, zu Orthopäden vielleicht gehen?! Ich selbst han schrecklichen Schmerz im linken Bein, am meisten Wade... Aber Orthopäde kann nix finden, oder hab ich so einen Orthopäde.... Gefäßchirurge hat auch nix gefunden... So gehe ich weiter mit Schmerzen

03.06.2019 07:13 • #244


Inneresmein

Inneresmein


695
966
Das ist keine Thrombose, die macht sich nicht nach dem Joggen bemerkbar. Muskelreizung, Schienbeinkantensyndrom ist wohl auch eine Verlegenheitsdiagnose, oder?
Bei einer echten Thrombose gehst du freiwillig kaum mehr als ein paar Meter

03.06.2019 07:16 • #245


Einhorn

Einhorn


11
2
1
Lieben Dank! Manchmal ist es besser und wenn ich dann wieder extrem daran denke, tut das ganze Bein weh. Ich habe heute beim Orthopäden angerufen, kann aber erst Anfang Juli kommen. Jetzt laufe ich schon solange damit rum, dann schaffe ich die vier Wochen auch noch. Nachts wird es dann schlimmer, keine Ahnung warum. Vielleicht weil man dann das Gefühl hat, es kann niemand einem helfen, obwohl das ja Quatsch ist. Heute Nacht habe ich beim ärztlichen Notdienst angerufen, der Typ am Telefon war total nett. Hat mich wieder beruhigt und mir gesagt, dass ich auf die Aussage von der Ärztin schon vertrauen könnte. Wenn es gar nicht gehen würde, dann schickt er einen Arzt vorbei. Ich wäre diese Krankheitsängste so gerne los, aber jeden Tag habe ich das Gefühl, ich scanne meinen ganzen Körper ab, ob da irgendwelche Ungereimtheiten sind.

03.06.2019 16:51 • #246


Braunomat


33
5

Verschluss der armaterie radialis 29 jahre nach herzkat

Hallo und zwar hatte ich vor einer woche einen herzkatheter bin 29. Wurde nichts gefunden. Habe vor zwei tagen starke schmerzen im arm bekommen. Bin gleich ins krankenhaus diagnose kompletter verschluss a.radialis. etz zu meiner angst habe schiss vor embolie kann so was passieren? Jemand schon so etwas gehabt ? Arzt meinte ich braeuchte mir keine sorgen machen braeuchte nicht mal ne blutverduennung. Finde dies komisch. Hoffe jemand hat ahnung von euch davon mein kopf malt sich schon wieder das schlimmste aus.
Lg

12.06.2019 19:23 • #247


nadl23


15
1
1
Hallo, meine Frage wurde der Verschluss durch den Katheter ausgelöst? Du brauchst dir da keine Sorgen zu machen, eine Embolie (das Wandern eines Tropfes) entsteht ja an Hand eines Thrombus...Das ist bei dir wohl nicht der Fall...In so einem Fall wird eh geteste wie deine Blutgeringung ist und auch ob es Verkalkungen gibt...Ich wünsche dir alles Gute

12.06.2019 22:01 • #248


Braunomat


33
5
Ja es war eine komplikation durch den katheter die chance dafuer unter 1 prozent

12.06.2019 22:12 • #249


la2la2

la2la2


4394
2
3391
Wenn eine Arterie in einem Arm oder Bein verstopft ist, ist eine Embolie, Schlaganfall o.ä. unmöglich!
Das Gerinnsel kommt nicht durch die Kapilare durch --> kommt nicht in die Vene. Nur durch die Vene käme es dann zum Herz/Lunge/Gehirn..... Blut in Arterien strömt aber immer in die andere Richtung....

Sobald Hautstellen blau/weiss (und kalt) werden, oder keine Sensibilität mehr haben: Notaufnahme. Dann ist die Durchblutung durch die verstopfte Arterie unterbrochen.....
Aber die bei dir betroffene Arterie ist was das betrifft eigentlich harmlos.

12.06.2019 22:31 • x 1 #250


Braunomat


33
5
Danke fuer die antwort beruhigt ein wenig. Sind einfach im moment sehr starke ausstrahlende schmerzen vor allen bei belastung

12.06.2019 23:04 • #251


xNana

xNana


2
1
Hallo zusammen,
ich muss das hier los werden. Sonst mach ich mich noch total verrückt Vielleicht könnt ihr mich ja beruhigen..
Also ich bin 24 Jahre alt und nehme seit fast 2 Wochen das erste Mal die Antibabypille (Qlaira). Seit heute morgen fühlt sich nun mein linker Arm komisch an..es fühlt sich so an als ob ich am Oberarm und Schulterbereich Muskelkater habe. Außerdem habe ich ein komisches Gefühl am kleinen Finger. Ich kann es nicht genau beschreiben. Es schmerzt oder zieht nicht, aber es ist schon ein sehr unangenehmes Gefühl. Brustschmerzen habe ich keine und sonst geht es mir auch gut. Soweit ich beurteilen kann, ist auch nichts angeschwollen oder so.. Ich habe leider meine Symptome gegoogled und herausgefunden, dass sich Thrombosen nicht nur auf die Beine beschränken und es in seltenen Fällen auch zu Armthrombosen kommen kann.
Naja, und jetzt bekomme ich dieses Hirngespinst nicht aus meinem Kopf und muss die ganze Zeit daran denken...was mir auch schon den heutigen Abend vermiest hat. Ich gehöre auch nicht zu den Risikopatienten..ich bin normalgewichtig, treibe regelmäßig Sport und rauche nicht. Wegen der Uni sitze ich manchmal etwas länger..aber ich achte darauf, regelmäßig aufzustehen.
Ich will wegen solchen Beschwerden auch nicht zu einem Arzt. Der wird mich bestimmt nicht ernst nehmen...
Denkt ihr, dass es sich einfach um eine Verspannung handeln könnte oder steckt da vielleicht doch etwas Ernsteres hinter?

17.06.2019 22:22 • x 1 #252


Lea2311

Lea2311


211
7
94
Hey also ich habe mal gelesen, dass eine Thrombose im Arm eher durch einseitige Belastung kommt (Wände streichen etc.) oder durch Infusionen aber wirklich nur in gaaaaaanz seltenen Fällen. Eine Verspannung o.ä. ist in deinem Fall 1000 mal wahrscheinlicher.
Lg

17.06.2019 22:48 • x 1 #253


xNana

xNana


2
1
Hey Lea, danke für deine Antwort.
Das beruhigt mich schon etwas. Ich glaube, ich steigere mich einfach viel zu sehr hinein. Dadurch, dass ich so sehr auf die Nebenwirkungen fixiert bin, bilde ich sie mir ein...Mein Problem ist, dass ich eigentlich schon letzten Monat mit der Pille angefangen hatte, aber ich hatte nach ein paar Tagen dieses unangenehme Gefühl im kleinen Finger und habe es auf die Pille geschoben. Damals hatte ich so eine panische Angst, dass ich sofort aufgehört habe, sie zu nehmen...Aber wenn ich mir hier eure Erfahrungsberichte durchlese, dann sind meine Beschwerden dagegen nichts. Ich mach mir wohl einfach zu große Sorgen. Vielen Dank

18.06.2019 13:36 • #254


katharina.rina

katharina.rina


4
1
1

Angst vor Thrombose und Lungenembolie

Hallöchen Allerseits

Ich bin neu hier also bitte nicht hauen falls ich unbewusst etwas falsch mache. Derzeit quält mich die Angst eine Thrombose im linken Bein zu haben.

Angefangen hatte alles vor gut 8 Tagen mit einem leichten ziehen in der linken Wade. Da habe ich mir ehrlich gesagt noch nichts bei gedacht. Langsam nimmt der Schmerz aber immer weiter zu und es zieht jetzt auch ordentlich hinten im Oberschenkel. Hinzukommt ab und an ein kribbeln im Fuß. Nachts hab ich Probleme einzuschlafen weil ich aufgrund der Schmerzen einfach nicht weiß wie ich mein Bein legen soll. Beim gehen, sitzen, liegen, stehen tut es weh und eine Art Druckgefühl ist dauernd präsent.

Das Bedürfnis zum Arzt in die Notaufnahme zu rennen ist hoch, allerdings ist das nicht das erste Mal das ich eine solche Symptomatik habe nur eben dieses mal schwerer ausgeprägt. Glaube war bereits 5 mal in einer Notaufnahme wegen Beinschmerzen (immer links) und immer wurden die D-Dimere gecheckt und es war alles in Ordnung. Der Schmerz verging dann auch nach 2 bis 3 Wochen. Ursache soll eine leichte Skoliose oder allgemein der Rücken sein. Kann mir das immer schwer vorstellen da die Schmerzen immer in der Wade anfangen. Jetzt sitze ich also wieder hier wie der größte Angsthase der Welt und male mir aus das ich bald den Löffel abgeben kann. Dabei müsste ich es ja auch mal besser wissen und könnte selbst etwas gegen meine Ängste machen nämlich mit mehr Bewegung und abnehmen. Die Pille nehme ich nun seit ca. einem Jahr nicht mehr, bin Nichtraucherin und versuche mich seit gut 2 Monaten (mit wenigen Ausnahmen) gesund zu ernähren. Leider bin ich stark übergewichtig und bewege mich viel zu wenig. Arbeite im Home Office und außer um auf Tiolette zu gehen, einkaufen und zum kochen in die Küche bewege ich lich echt gar nicht. Mit dem Trinken bin ich auch immer zu nachlässig und wen dann solche Beschwerden aufkreuzen dann rotiert in mir die Panik.

Weil da schon so oft nix gefunden wurde bin ich provokant vor einer Stunde auf den Stepper für 20 Minuten. Das erste mal seit über 2 Jahren. Kondition defakto gleich null. Habe es aber durchgezogen und währendessen keine schmerzen im Bein gehabt. Nur jetzt danach tut es ordentlich weh unter anderem vermehrt am Oberschenkel. Wirklich beruhigen tut mich das natürlich jetzt nicht. Habe mir nun vorgenommen wen es richtig schlimm werden sollte vom Schmerz her oder meine Panik aktu kickt in den Notdienst zu fahren und einen Hausarzt draufsehen zu lassen. Falls ich es aber schaffe würde ich bis Montag warten und zu meinem Hausarzt gehen und ihm meine Ängste schildern.

Entschuldigt bitte den langen Text aber ich bin gerade seeeeehhhhrrrr verunsichert und habe gerade einfach nur schreckliche Angst. Auf der einen Seite denk ich mir sowas ähnliches hatte ich schon 5 mal und auch 5 mal nur am linken Bein und jedes mal war nix. Auf der anderen Seite denke ich was ist wen es ausgerechnet jetzt einmal was ist. Jetzt wo ich nicht zum Arzt gebe. Seh schon vor mir wie ich tot in der Wohnung liege. Vielleicht hat hier ja jemand einen Rat für mich. Ich wäre jedenfalls sehr dankbar dafür. Achso bin 27 Jahre alt. Keine Ahnung ob das eine Rolle spielt.

Danke euch schonmal

06.07.2019 15:43 • #255


katharina.rina

katharina.rina


4
1
1
Sorry für den Nachtrag: Hab vergessen zu erwähnen das mein Großvater 2 mal eine Lungenembolie hatte und mit 86 Jahren nach einer Krebserkrankung an einer gestorben ist. Ansonsten bin ich familiär in Richtung Thrombose meines Wissens nach nicht vorbelastet

06.07.2019 16:09 • #256


katharina.rina

katharina.rina


4
1
1
Für Alle die vielleicht gerade etwas ähnliches mitmachen bzw. in einer ähnlichen Angst festhängen: bin in den ärztlichen Bereitschaftsdienst gefahren. Die Angst hat einfach gesiegt aber wirklich beruhigter bin ich jetzt auch nicht. War ein älterer Allgemeinmediziner dem ich alles genau geschildert habe. Die Untersuchung bestand auf 5 Sekunden auf die Beine schauen, Puls am Fuß fühlen beim betroffenen Bein und das wars. Hat mir ein Schmerzmittel aufgeschrieben. Eine weitere Aufklärung hält er nicht für sinnvoll. Wie gesagt beruhigt bin ich nicht. Bin froh das ich heute noch meinen Schatz an der Seite hab der im Notfall reagieren kann. Sollte ich morgen noch die gleichen Beschwerden haben, suche ich wieder einen Arzt auf in der Hoffnung es ist nicht wieder der selbe. Bin aufjedenfall erst beruhigt wen das näher abgeklärt wurde. Im Notfall bin ich MO bei meinem Hausarzt und bitte ihn um eine Blutabnahme um die D-Dimere bestimmen zu lassen. Habe gerade einfach.nur panische Angst.

06.07.2019 20:01 • x 1 #257


kslijng


75
10
7
Ich kann dir nur von mir sagen. Ich bin 21. Habe auch sehr oft ein ziehender Schmerz im linken Bein und dachte ich hätte eine Thrombose und bald eine Lungenembolie. Ich bekamm nicht gut Luft im liegen und dachte Oh Gott jetzt ist es das! Ich war beim Arzt Lungen Röntgen Bild und D Dimre Test alles Ok.. Danach machte ich mir gedanken.. eventuell wurde etwas übersehen usw.... Lass es sein.. glaub mir ich mache mir jede Woche gedanken was ich haben könnte. Habe so viele Symptome aber keine Krankheit passt.... Ich kenne das Gefühl der Angst vor Krankheiten. Es dreht sich nur noch um das.. und dann wird man Nervös und bekommt Herzrasen usw...

06.07.2019 20:18 • x 1 #258


Honigbiene83

Honigbiene83


242
28
49
Ich glaube ich kann Dich beruhigen. War wegen dem komischen kribbeln und auch beinschmerzen öffters in der Notaufnahme. Nie wurde etwas gefunden. Wenn der Körper dauerhaft vor etwas Angst hat verkrampft man sich ungewollt und auch unbewusst. Das führt füher oder später zu starken verpannungen was sich natürlich auch auf die Beine auswirkt bzw ausstrahlt. Versuch es mal mit progressiver muskelentspannung nach jakobsen

06.07.2019 20:29 • x 1 #259


katharina.rina

katharina.rina


4
1
1
Aktueller Stand der Dinge: Seit Samstag dem 06.07 geh ich auf den Stepper. Gestern war der Schmerz im Bein sogar besser teilweise sogar ganz verschwunden. Heute ist er wieder da. Ein ziehen und stechen in der Kniekehle. Macht mir natürlich wieder Angst aber ich han mir verkniffen zum Arzt zu gehen. Werd heute Nachmittag wieder meine 45 Minuten auf dem Stepper abstrampeln und meinen inneren Schweinehund besiegen. Beim Training hatte ich bisher keine schmerzen im Bein und ich rede mir gerade selbst gut zu das wen es eine Thrombose wäre ich das wohl doch jetzt die letzten 3 Tage auf sem Stepper gemerkt hätte. Und vor allem: bei einer Thrombose wären die Schmerzen zwischendurch ja nicht weg gewesen.

Versuche den Ball jetzt mal flach zu halten. Hab DO Termin beim Hausarzt für den Gesundheitscheck da werd ich es dann einfach mal ansprechen und weiter sehen. Aber wie ihr seht: Ich lebe noch Hoffentlich bleibt das auch noch ganz lange so den die Angst vor einer Thrombose im linken Bein ist immer noch da und lauert.

09.07.2019 10:31 • #260




Prof. Dr. Heuser-Collier

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag