Pfeil rechts
17

P
Wunder dich das? Man misst dreimal am Tag Blutdruck einmal morgens, mittags und einmal abends .Diese Werte trägt man irgendwo ein und nach einer Woche schaut man sich die Werte an Wenn sie dann erhöht sind kann man zum Arzt und kann sich Medikament verschreiben lassen.

Wenn du ständig Blutdruck misst machst du dich nur selber verrückt daher auch die Schwankungen.

Dreimal am Tag nicht mehr und nicht weniger und die Werte eintragen Systole Diastole und Puls untereinander eine Woche lang Blutdruckpässe gibt es in jeder Apotheke weißt du ja kostenlos.



Zu deiner Information. Dann höchster Puls bei Belastung, was heißt ,joggen oder Sport darf 220 weniger dein Lebensalter betragen.



Der Ruhepuls liegt im Normalbereich zwischen 72 und 80 Schlägen pro Minute.

Der normale Blutdruck beträgt 120 zu 80

Blutdruck von 140 zu 90 ist leicht erhöhter Blutdruck

Blutdruck von 160 zu 95 ist erhöhter Blutdruck

Ein hoher Blutdruck der Notärztliche Maßnahmen erforderlich machen würde wäre z.b. ein Blutdruck von 180 zu 110 in Ruhe.

Dieser müsste aber länger als eine Stunde bestehen bleiben.

Wenn du allerdings laufend den Blutdruck misst, machst du dein vegetatives Nervensystem völlig kirre.

Dann fährst du Achterbahn mal hoch mal runter. Dauerndes Blutdruckmessen aufgrund seiner Ängste ist absolut kontraproduktiv.

Dreimal täglich morgens mittags und abends immer zu derselben Zeit und fünf Minuten nachdem man sich in Ruhe hingesetzt hat und man hat nach einer Woche einen vernünftigen Durchschnitt.

Selbst wenn du hohen Blutdruck hast, lässt dieser sich leicht einstellen. Ich muss auch morgens und abends eine Tablette nehmen, was aber nichts mit irgendwelchen Panikattacken oder sonstigen zu tun hat. Dies ist einfach altersbedingt.

Deine wichtigste Therapie allein zu Hause ist es dich abzulenken und nicht ständig an Dich rein zu horchen auf dein Herz oder dein Blutdruck ich weiß das ist schwer, aber man kann es schaffen.

Was Gut ist ein Buch lesen Musik hören etwas schreiben basteln oder was man sonst gerne tut ganz besonders gut wäre natürlich Sport langsames joggen walken oder ähnlich ist auf jeden Fall ein Ausdauersport. Vorausgesetzt natürlich alles abgeklärt dass du nicht unter einer Herzmuskelentzündung leidest. einfach mal zum Kardiologen untersuchen lassen der schallt Dein Herz macht ein Belastungs EKG und guckt ob irgendetwas nicht stimmt

Sag er das körperlich alles in Ordnung ist weißt du dass es psychisch ist und kannst ruhig mit dem Ausdauersport anfangen.

Bin gerade 14 km gewagt setze mich jetzt auf meinen Roller und fahre wieder nach Hause hätte ich mich früher niemals getraut. Heute macht mir das gar nichts mehr aus.

10.05.2018 10:54 • #41


H
Ja ich dank dir ich mach ja Sport grad bin ich im Fitness Studio beblr ich los gegangen bin nach dem Essen nochmal gemessen 165 zu 119 und bin grad beim Sport merke aber es klingt ab ich bin 25 Jahre jung das ist zu früh an Blutdruck zu erkranken aber wie du sagst wäre da was wäre es permanent hoch das mach ich auch jetzt 3 mal a Tag 1 mal morgens mittags und abends

10.05.2018 11:29 • #42


A


Herzrasen / Betablocker - stolpern in den Griff bekommen

x 3


H
Was ich nicht verstehe vor paar Monaten war ja 24 std ekg und 24 std Blutdruck der Arzt meinte alles ok nur paar extra Schläge aber nichts schlimmes vor 3 Tagen wieder an ekg angeschlossen beim Arzt er meinte nichts auffälliges aber woher kommtder Blutdruck ich denke auch über Seher viele Dinge nach Sehr viele Dinge über Zukunft Angst krank zu sein aber hab 2 mal Blutbild gemacht War alles ok nur bisschen fett im Blut ich weis nicht ich werde ich 1 Monat zum ersten Mal Vater

10.05.2018 11:41 • #43


P
Herzlichen Glückwunsch

Papa in spe

Ne mit 25 is das nicht altersbedingt. Kann aber durch Übergewicht oder Stress kommen. Also mit nem unteren Wert von über 120 würde ich keinen Sport mehr machen, sondern zum Arzt gehen.

Gerade der untere Wert ist wichtiger als der Obere. 125 ist schon heftig.

Da müssen andere Notfallmedis nehmen wie Adalat 10 z. B.

Lass Dir nochmal ein 24 Stunden EKG machen, und messe wirklich nur 3 mal am Tag ne Woche lang. Alles dokumentieren.
Danach wird der Mittelwert errechnet und Du weißt ob Du Medis nehmen solltest.

Auf Dauer ist so ein Druck, im unteren Bereich schon gefährlich. ( Herzinfarkt, Schlaganfallgefahr.)

Ich sag ja. Ab 180 zu 110...

Du hast scheinbar Blutdruckkrisen. Warum auch immer.

Beim Sport untrainiert verständlich. Wenn auch viel zu hoch. Aber in Ruhe ?

Hast Du es mal mit einem anderen Messgerät versucht ?

Gibt sehr gute klinisch getestet. Von Omron fürs Handgelenk. Die sind sehr genau.

Kann auch sein das Dein Messgerät spinnt und Du Dich deshalb völlig verrückt machst.

Mehrfach klinisch getestet ganz aktuell mit neuer Messmethode sehr genau und günstig. Habe ich selber. Ist dieses hier. Da kannst Du auch nicht verkehrt messen weil es anzeigt wenn Du den Arm verkehrt hàlst.

www.otto.de/p/omron-blutdruckmessgeraet ... =692716447


Bekommst Du auch in jeder Apotheke.

10.05.2018 12:11 • #44


H
Ne ich hab den bei von der aphothke gekauft ich hab ja 24 Stunden ekg Blutdruck gemacht und ekg Herz da war nichts auflälliges nur wen ich was denke was mulmiges kommt es dazu nervös aufgeregt der Arzt hat ja gesagt das ich an Depression leide und ansgtörung ich weis selber nicht mehr weiter wen ich mich Hinlege hab ich 120 zu 80-90 und wen ich aufstehe ich bewege und wieder hinsetzt 140 zu 90-97 und wen ich mich richtig in was reinsteigere komm es auf 180 jetzt bin ich grad vom Sport gekommen ich merke ich bin ruhiger das nur hauptäsächlich morgens stark aber wen ich eigentlich abgelenkt bin Merk ich nichts achja und Danke

10.05.2018 12:20 • #45


H
Kann das für mich gefährlich sein hab davor Riesen Angst

10.05.2018 12:30 • #46


kopfloseshuhn
Du hattest doch ein 24 STd Blutdruck beim Arzt. Wenn da was auffälliges oder bedenkliches gewesen wäre, hätte der wohl etwas gesagt.
darauf sollte man lieber vertrauen statt sich verrückt zu machen.

10.05.2018 12:41 • #47


H
Ja aber woher kommt die Angst

10.05.2018 12:55 • #48


kopfloseshuhn
Das musst du dir selbst beantworten. Das kann leider niemand.
Ängste haben oft etwas mit Angst vor Kontrollverlust zu tun. Oder dem Bedürfnis nach perfektion.

Woher es bei dir kommt, woher soll ichd as wissen?
Letzten endes kannst und solltest du vielleicht eine Therapie machen um genau das herauszufinden und wie du mit dir umgehenkannst. Und Strategien erlernen, die es dir wieder ermöglich deinem Körper zu vertrauen und daran zu glauben, das er schon weiß, was er tut.

Ansonsten gerne mal hier lesen:
http://www.panikattacken.at/

Hier wird gut erklärt, was im Körper bei Angst so passiert und damit eben auch, dass die Erhöhung des Blutdrucks bei Angst ganz normal ist.
das kann schon mal ein bisschenhelfen, seine körperlichen Symptome ein bisschen anders zu beurteilen.

10.05.2018 13:00 • #49


H
Also Ist normal das der so ansteigt der druckblut

10.05.2018 13:12 • #50


kopfloseshuhn
Ganz einfache Antwort:
Ja!
Das Adrenalin, das bei Angst ausgeschüttet wird (das beinhaltet auch schon ängstliche, besorgte Gedanken),
Sorgt dafür, dass sich die Gefäße imKörper zusammenziehen und versteifen um bei einer drohenden Gefahr (Verletzungspotentiel) nicht ganz so leicht zu verbluten.
Der Blutdruck steigt um handlungsfähiger und leistungsstärker zu sein und sich auf einen Kampf oder Flucht vorzubereiten.
JA es ist also ganz normal, dass der Blutdruck steigt. Und solange der auch wieder runter geht (was wohl bei deinem Langzeitblutdruckmessen bewiesen wurde) besteht keinerlei Anlass zur Sorge.

Ich selbst habe mal in einer heftigen Panikarttacke den Blutdruck gemessen. Das Gerät gab auf. Das bedeutete, dass mein oberer Wert die 230 sprengte.
Innerhalb einer halben Stunde war der wieder auf normalmaß gesunken.
Es gibt daran nichts gefährliches. Es ist beunruhigend, ja weil es sich nichtgutanfühlt aber je mehr Angstman deswegen noch zusätzlich bekommt, sorgt man mit seinen eigenenGEdnakend afür, dass die Angstsituation für den Körper aufrecht erhalten wird und damit auch der erhöhte Blutdruck.

Mein Kardiologe sagte flapsig dazu, das ist nur so unangenehm weil es in Ruhe passiert. Das bedeutet nur, dass ihr Körper ganz ohne Sie Sport treibt.

10.05.2018 14:01 • #51


H
Achso ok danke dir für diese Antwort echt ich merke es ja auch immer der geht runter bleibt nie oben ich hoffe das geht. Bald vorbei

10.05.2018 14:36 • #52


P
so mal kurz erklärt. Normalerweise kommt Angst und Panik dann wenn der Körper sich auf Flucht oder auf Kampf vorbereitet und wärst du in einer Situation, in einer realen in der eins oder beides angezeigt wäre würdest Du das ganze als normal empfinden was du als Angst empfindest ist eine ganz normale Reaktion des Körpers auf eine Gefahr und zwar passiert folgendes die Nebennierenrinde, schüttet Adrenalin aus dieses r verengt wiederum die Gefäße, dadurch steigt der Blutdruck an die Nerven werden auf hochempfindlich geschaltet und schnellstmöglich reagieren zu können, und du bist auf Flucht oder Kampf eingestellt.

Blöd ist es nur wenn genau das passiert obwohl gar keine reale Gefahr vorliegt.

Weil wenn keine reale Gefahr vorliegt fragen wir uns was mit uns vorgeht. Der Herzschlag wird schneller der Blutdruck steigt es wird einem schwindelig es wird eine mulmig die Knie fangen an zu zittern man bekommt das Gefühl einen Herzinfarkt zu bekommen oder einen Schlaganfall krank zu sein und gleich tot umzufallen abgesehen von den Schweißausbrüchen.

Da wir keine reale Gefahr sehen weil keine vorhanden ist ,unser Körper sich aber darauf einstellt auf Flucht oder Kampf zu welchen auch diese Reaktion zählen und eigentlich ganz normal sind, machen wir uns verrückt und bilden uns ein wir sind krank und müssen gleich sterben.

In einer Therapie lernen wir das Gehirn umzuprogrammieren. Es lernt in Situationen in denen keine Gefahr besteht auch genauso zu reagieren nämlich ruhig zu bleiben kein Adrenalin zu produzieren keine Ängste zu provozieren keine Nerven empfindlich zu schalten oder sonstiges.

Das bedarf aber einer intensiven psychotherapeutischen Therapie. Wie gesagt ambulant ist immer so eine Sache weil das meistens ewig dauert und man zwischendurch immer Zeit hat sich wieder schön auf seine Symptome zu konzentrieren was in einer stationären Therapie so gut wie gar nicht möglich ist weil man ständig beschäftigt ist.

Dort gibt es nämlich morgens erstmal Frühstück dann gibt es Frühsport dann gibt es Mittagessen dann gibt es Gruppensitzung dann gibt es Beschäftigungstherapie dann gibt es Arbeitstherapie dann gibt es Entspannungstherapie dann gibt es Musiktherapie dann gibt es Abendessen und dann hat man Freizeit. Was passiert in einer ambulanten Therapie eine Dreiviertelstunde Sitzung mit dem Therapeuten und nach zwei Wochen darf man wieder kommen in der Zwischenzeit hat man genau die gleichen Probleme die man sonst auch hat zu Hause.

Deshalb plädiere ich immer für eine stationäre Therapie. Weil erstens ist diese wie gesagt intensiver und zweitens in der heutigen Zeit nach ca 4 bis 6 Wochen beendet.

Das Schwierige ist oft dass wir nicht daran glauben können dass das wirklich ein psychisches Problem ist wo wir doch die körperlichen Symptome haben.

Weil wir nicht verstehen können warum sich der Körper auf Gefahr oder Flucht einstellt obwohl offenbar gar keine Gefahr besteht .

Dies kann jedoch in einem Kindheitstrauma was wir verdrängt haben seinen Ursprung haben oder in verschiedenen Todesfällen oder in der Partnerschaft oder oder oder.

Das herauszufinden, aufzuarbeiten ,noch mal mit dem Therapeuten und der Gruppe gemeinsam zu durchleben und somit zu verarbeiten ist die Grundlage dafür, dass die Panik nicht mehr auftaucht. Und somit auch nicht die Nebenwirkungen der Panik wie Bluthochdruck Schwindel Kopfschmerzen zittrige Knie Schweißausbrüche Übelkeit Atemnot das Gefühl neben sich zu stehen nicht mehr real zu sein und so weiter und so weiter.

Ich wollte es selber früher auch nicht glauben und hielt die Ärzte für mich Sugar. Nach 11 Jahren riet mir einen Arzt zu einer Therapie. Ich merke nach nicht allzu langer Zeit in derselben, dass es mir immer besser und besser ging. alte Sachen die ich längst verdrängt hatte wurden hervor geholt und neu verarbeitet .Dazu gehört weinen ,wütend sein ,verzweifelt und alles was zum Gefühlsleben so dazu gehört.Doch es war gut dass ich die Gruppe hatte und meinen Therapeuten und den CoTherapeuten.

So konnte ich durch dieses Gefühlschaos gesund werden ,meine Gefühle rauslassen, und die Panik endgültig abstellen. Das ist das, was in einer Psychotherapie im Großen und Ganzen passiert zumindestens und einer Verhaltenstherapie.

Man könnte es auch anders beschreiben. Die Seele nimmt sich den Körper als Hilfsmittel um darauf aufmerksam zu machen dass in der Psyche irgendetwas nicht verarbeitet ist, was sich dann durch Ängste Panikattacken mitsamt ihren Nebenwirkungen äußert.

So ich hoffe ich konnte dir ein wenig bei der Beantwortung deiner Frage helfen, und hoffe dass das schöne T9 nicht allzu viele Fehler produziert hat.

10.05.2018 14:54 • x 1 #53


Herzphobiker2018
Hallo Hary,
Du hast in meinen Augen eine Bluthochdruckphobie. Ich würde Dir folgendes dringend raten:
1. Geh zum Arzt oder wenn es Dich extrem nervt und beunruhigt zum Notdienst und lass dort Deinen Blutdruck nochmal messen und kontrollieren.
2. Wenn es schlimm wäre, würden sie Dich eh einweisen oder dabehalten.
3. Wenn nicht - Dann glaube das endlich und höre auf zu messen. Kein Messgerät - kein Nichts. Du machst Dich selber verrückt. Lasse den Blutdruck nur beim Arzt messen - in Deinem Alter reicht das einmal im Jahr !
4. Ansonsten suche Dir bitte eine Ambulanz für Psyche und melde Dich dort - Du brauchst richtige Hilfe.

Ich kenne das von meinen eigenen Problemen. Du verrennst Dich da in etwas. Das habe ich auch zu genüge getan und tue es leider noch immer - bin aber auf einem guten Weg und habe meine Therapie ja bald. Denke an etwas anderes und nicht andauernd über Dich und Deine Gesundheit nach. Kümmere Dich um Deine junge Familie - die braucht Dich jetzt. Du wirst merken - es geht alles wieder weg. Das ist nur eine Phase. Aber Messe bitte nicht mehr und wirf das Gerät weg oder lasse es verstecken.

Pass auf Dich auf und mache Dich nicht irre.

Liebe Grüße,

Sascha

10.05.2018 15:25 • #54


Herzphobiker2018
Ich habe mich mit allem Wahnsinnig gemacht (und mache es leider zum Teil jetzt noch - es wird aber besser).
Ich bekam Schulterschmerzen - Hinweis auf Herzinfarkt
Ich bekam einen heißen Kopf - Bluthochdruck
Ich bekam ein heißes Ohr - Bluthochdruck
Ich bekam Bauchweh - Hinweis auf Herzprobleme
Ich habe Herzrasen - Schlimmes Herzproblem
Ich habe Herzstolpern - Herzproblem
Ich habe leichtes Wehwechen in der Brust - Anzeichen Herzinfarkt
Ich habe leichten Druck im Kiefer - Anzeichen Herzinfarkt
Mein erster Gedanke morgens: Geht es mir gut oder habe ich Symptome ? Was macht das Herz ?
Mein letzter Gedanke abends: Hoffentlich wache ich nicht mit Herzproblemen auf.

Ich habe seit etwa einem Jahr jeden (!) Tag andere Symptome. Gefühlt jeden zweiten - dritten Tag Herzrasen; jeden Tag im Moment mehrfach Rumpeln in der Brust und in der Magengegend, wo mir immer die Luft kurzzeitig wegbleibt

Ich fühle an schlimmen Tagen alle 5 Minuten den Puls.

Ich nehme jeden zweiten Tag eine 1,25mg Bisoprolol eher für meinen Kopf, als für mein Herz.

Ich gehe immer damit arbeiten und habe vor ganz vielen Herausforderungen am Tag totale Angst.

Aber:

Ich habe angefangen, mich dem nicht mehr zu ergeben.
Ich kann wieder ohne Herzrasen in den Supermarkt
Ich kann wieder ohne Angst Strecken bis 100 fahren
Ich kann wieder ohne Angst zu öffentlichen Veranstaltungen die eine oder zwei Stunden dauern.
Mein Augenlidzucken lässt nach und der Tinnitus lässt endlich nach einem Jahr langsam nach.
Ich rede viel mit mir selber - versuche mich viel zu entspannen, rede mir ein, dass alles ok ist und ich nicht körperlich krank bin.

Ich habe mich zum Spielball meiner Angst gemacht und lehne mich endlich dagegen auf.

Es geht mir mittlerweile deutlich besser (der Tiefpunkt war zwischen Weihnachten und Ostern) und - wie gesagt - ich habe dazu bald noch eine Therapie.

Bisher war ich sonst nur beim Hausarzt (ist aber mein Freund), letztes Jahr zwei Mal im Krankenhaus in der Kardiologie (alles war ok). Nehme nur das Bisoprolol (lt. Krankenhaus mit Spezialisten in der Kardio soll ich gar nichts nehmen)

Und es wird.

Warum schreibe ich das:
Ich kann das bei Dir, Hary, total nachvollziehen.
Du bist am Ende mit Dir selber. Glaube an Dich - es wird alles wieder gut - aber nur Du kannst Dir selber helfen (mit Beihilfe von Ärzten oder Therapeuten).

Du musst wieder zu Dir selber finden - glaube mir es wird wieder besser.

@jazz:
Hi Jazz,
was sagt denn der Arzt zu Deinen Beschwerden ? Ich denke auch, dass das eine Herzmuskelentzündung sein könnte. Kann aber auch Psyche sein.
Ich würde sicherheitshalber damit nochmal zum Artt gehen.
Alles gute.
LG,
Sascha

10.05.2018 15:47 • #55


Herzphobiker2018
Seht ihr - und dann gibt es so Tage wie heute. Eigentlich alles super - kaum Symptome. Aber Angst vor der Angst - also dauernd Puls fühlen - ist noch langsam - alles gut. Und dann wird mein Kopf warm - der Blutdruck steigt - die Unruhe auch. Die Hände werden wässrig. Und trotzdem ist alles gut. Ich kann es kaum glauben - der zweite Tag, wo es relativ gut geht im Vergleich zu den Tagen, Wochen und Monaten davor. Und das muss ich noch wegbekommen. Dann bin ich zufrieden.

10.05.2018 19:18 • #56


Jazz108
wie kann man eine Herzmuskelentzündung ausschliesen? Ich hatte ein EKG,Ein Langzeit EKG und ein Herzultraschall. Es wurden nur Herstolperer gesehen die unter 10% sind und das wäre nicht schlimm und das mein Herz etwas schnell ist.

10.05.2018 20:53 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

Herzphobiker2018
Dann hätte man bei den Untersuchungen auch eine Herzmuskelentzündung festgestellt. Es bleibt also nur die Psyche
Somit ein Willkommen im Club.
Vielleicht findest Du dich bei dem einen oder anderen in seinen Symptomen wieder. Das Problem ist, dass die Angst sich bei jedem anders zeigt. Sie hat leider viele verschiedene Gesichter.
Sie versteckt sich auch gerne und wartet auf einen günstigen Punkt, sich und ihre Stärke zu zeigen.

10.05.2018 22:10 • #58


Jazz108
Na ja es ist halt komisch, da es seit der Grippe so geht und ich seit dem nicht mehr die Selbe bin. Nur noch Angst, und alles , besonders das Herz spielt verrückt. Ich kann nicht mehr alleine sein, bin total abhängig. Ich war auch kurz in einer Klinik, aber dort bekam ich immer mehr Angst, weil ich das Gefühl hatte das man mich nicht ernst nimmt.

10.05.2018 22:26 • #59


Herzphobiker2018
Liebe Jazz. Das kann natürlich auch daher kommen,
dass die Grippe nur der augenscheinliche Grund ist; in Wahrheit aber vielleicht etwas anderes dahinter steckt.
Wahrscheinlich hast Du eine große Angst um Dein Herz entwickelt (die habe ich auch) und horchst in Dich hinein, trainierst Dich selber auf Symptome zu achten, die vielleicht gefährlich sein könnten, ....
Im Krankenhaus wirst Du ernst genommen - aber es reicht Dir selber als Bestätigung nicht.
Mein Seat wäre - lenke Dich ab und versuche so gut es geht die Symptome zu verdrängen. Mit etwas Training klappt das - glaube mir.
Ich kann auch kaum alleine sein - ich kann zB keine langen Autofahrten mehr machen. Alles nur wegen der Angst. Das ist ja das gemeine.
Hast Du jemanden zu Hause, der für Dich da ist und Dich denn versteht ?
Gib Dir Zeit.
Das wird wieder.
Liebe Grüße.

11.05.2018 05:58 • #60


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel