92

Nini1987


2
hey ihr ...
habe eure texte mit grossem interesse gelesen ...
mir geht es ganz genauso...
nur bei mir ist es so, dass ich zu hause eigentlich gar keien angst habe ... ich habe mit meinem freund gestern einen urlaub gebucht und habe jetzt unheimliche angst weg zu fahren

ich hatte das letztes jahr im urlaub schon, und wir sind dann zum arzt weil ich als das gefühl hatte zu ersticken ... und jetzt ich will gerne dieses mal einen schönen urlaub mit meinem schatz ...
ohne angstzustände etc ... (eigentlich geht es ja auch nur nach mallorca)
und das gibt es ja auch viele ärtzte, auch deutsche, aber ich will gar nicht erst dass es sowiet kommt, das ich zu einem muss...

was kann ich denn machen, wenn ich einfach nicht einschlafen kann ??

bitte sagt mit bescheid, bin verzeweifelt und meinen freund will ich nicht nerven ...
der freut sich doch so auf einen schönen uröaub, nachdem das letztes jahr nichts war

liebe grüße

15.07.2008 23:23 • #21


mascha46


1
Hallo Leute,

vor ca. 5 wochen haven bei mir auch panikattacken begonnen.. aus heiterem Himmel hatte ich einen dicken Klos im Hals, habe mir eingebildet schlecht lust zu bekommen.. einfach grausam..

jetzt geht es mir um einiges besser und ich habe bald einen Termin beim Verhaltentherapeuten.

Ich rate allen

1. kein Alk., kein Kaffee zu trinken, wenig Zucker zu essen und nicht zu rauchen, sich aber auch diesbezüglich nicht selbst z stressen, sondern bei ganz viel Lust auf ne Zig., Kaffee oder Wein sich das dann eben zu gönnen.

2. eine allgemein bessere Ernährung einzuhalten und zu versuchen alles mit Konservierungsstoffen zu meiden

3. Sport, Sport und wieder Sport.. das hilft unwahrscheinlich,
im park oder der Straße erst 5 Minuten und dann auf 10 und mehr Minuten steigern.
Sich hier aber auch nicht stressen, wenn es nicht bei den ersten Malen klappt, sondern einfach weitermachen. schwimmen, Yoga, Pilates, Fahrrad... der ängste müüsen abgeleitet werden und das geht am besten durch sport.

4. Magnesium, vitamin B und C, sowie Eisen zu sich nehmen

5. atemübungen. Tief durch die Nase in den Bauch einatmen und bis 5 zählen, 5 sekunden die Luft einhalten und dann die Luft ausatmen.


Ich drücke euch allen die Daumen

LG Mascha

03.08.2008 21:31 • #22


Phobie76


136
27
@Nini1987: also erstmal muss ich dich ganz doll loben dass du gebucht hast. leider ist an sowas bei mir gar nicht mal zu denken. zum einschlafen kann ich dir den sidroga schlaf- und nerventee empfehlen. oder globuli gegen schlafstörungen. baldrian hilft einigen auch. versuch mal ein paar sachen dabeizuhaben so für dich als notfall, dann klappt das schon.

03.08.2008 21:36 • #23


Nini1987


2
@ Phobie76:

jetzt sind es nur noch weinge tage, und ich bin echt schon dolle aufgeregt, einerseits dolle vorfreude, andererseits angst..

ich habe irgendwie immer noch angst, dass ich ersticken werde, also das heisst dass ich keine luft bekomme und jetzt ist so ne allgemeine ansgt noch hinzu gekommen.. einfach die angst dann in einem fremden land krank zu werden, geschweige denn ins krankenhaus zu müssen...
ich weiss, dass das total sinnlos ist und man sich auf einen urlaub nur freuen soll, aber ich haben eben diese ansgt...

muss noch an mir arbeiten, damit alles gut wird..
kann meinem, freund, dass schon gar nicht mehr erzählen, ist chon arg genervt und hat dann auch langsam keine lust mehr mit mir in den urlaub zu fahren:)
drückt mr bitte alle daumen, dass alles gut geht udn wir einen wunderschönen urlaub haben werden...

ich melde mich dann nach em urlaub wieder und werde mal berichten

liebe grüße

07.08.2008 18:26 • #24


gedenkstört


21
1
Hi Leute, eine neue Patientin ist eingetroffen *lach

Das mit dem Erstickungsängsten ist mir bekannt. Ich atme so viel falsch, dass sich mein Bauch so aufbläht, dass ich kaum noch Luft bekomme. Ja, um so mehr man darauf achtet desto schlimmer wirds auch. Ich denke, es geht am besten weg, wenn man gar nicht daran denkt. Denn wenn man sich dann überlegt, wie man sonst atmen soll, konzentriert man sich wieder drauf.

Also, tiiiiiiiiiiief einatmen und ablenken!

Grüße

08.08.2008 15:16 • #25


louna


10
1
habe seit ca. 6 monaten panikattacken. wurde von einer wespe gestochen und hatte das gefuehl nicht mehr richtig atmen zu koennen und mir war schwindelig. ich bekam infusionen und mir ging es besser. doch schon am naechsten tag fing es wieder an. habe es seit dem taeglich mehrere male. es ist mal besser und mal schlechter. hatte am anfang nur panik vor wespen. es wurde aber immer mehr. war in deutschland auf besuch und bin im oktober wieder zurueck nach amerika wo ich zur zeit wohne und hatte dort dann ploetzlich auch angst vor spinnen da es dort giftige spinnen gibt. mitlerweile hat es sich auch auf essen ausgeweitet. denke jetzt ich koennte eine allergische reaktion auf lebensmittel haben und ersticken. ich habe noch nie auf lebensmittel reagiert ausser vielleicht einen verstimmten magen. ich habe medizin die mir etwas hilft aber die attacken sind trotzdem mehrmals taeglich. ich wurde bis jetzt noch nicht getested ob ich wirklich auf den wespenstich reagiert habe. muss warten bis ich wieder in deutschland bin. und obwohl es jetzt winter ist und es schneit habe ich trotzdem angst gestochen zu werden und zu ersticken.

05.02.2010 16:41 • #26


destiny84


7
hallo! bin neu hier und baff das es bei vielen so ist wie bei mir..und das schon seit 2 jahren...
also ich muss sagen das wenn ich schon merke das es zu viel wird atme ich kurze zeit einfach nciht wenn schon alles bei mir kribbelt...das hilft mir meisstens aber auch nicht immer es ist unglaublich was die psyche anrichten kann....
habt ihr schon mal von einem endokrinologen eure schilddrüse checken lassen? hat mir eine heilpraktikerin empfohlen da ich auch so stark gewicht verloren hab...muss bis montag warten denn sowas kann auch panikattacken bewirken...könnt ja mal googeln nach den symptomen die treffen da sehr zu...
was ich auch regelmäßig genommen habe war magnesium und paar stunden später calcium das hilft auch ganz gut über längere zeit.ichwar bei nem psychologen jedoch hat der mir leider nicht geholfen vielleicht war es auch der falsche...ich will endlich wieder der mensch werden der ich war das wollen mit sicherheit alle mit dem leiden hat es jemand von euch geschafft die angst und panik zu überwinden??
freue mich auf antwort glg

11.07.2011 15:54 • #27


Tinabeby


6
1
Hi,
ich bin zwar neu hier aber kenne das Gefühl sehr sehr gut! Durchlebe diese Situation jeden Tag aufs neue. Ich denke immer an das blöde ersticken und das gefühl macht ein nur wahnsinnig. Habe auch seid 6 Jahren diese Beschwerden habe aber auch sehr viel gelernt seidtdem ich mir die Bücher gekauft habe.

06.04.2012 14:08 • #28


Sanjica


2
Hallo ihr lieben,
bin neu im forum und freue mich, dass ich nicht alleine damit leben muss!! .... Mir hilft bei Luftnot die Atemtechnik und Magnesium..währenddessen sage ich mir: Du hast nur die Symptome, bist nicht krank und wirst nicht ersticken! Danach geht es langsam vorbei und ich nehme täglich Lasea! Ich wünsche allen viel Erfolg!

17.07.2012 12:49 • #29


Racheengel

Racheengel


16
2
Ich hab das selbe jeden Tag habe ich diese Angst das ich etwas am Herzen habe oder das ich ersticke..Ich hab das jetzt seit 3 Jahren und ich hab zwar gelernt damit umzugehen aber es schränkt mich total in meinem Leben ein.
Zum Beispiel:Ich will ins Kino gehen, habe aber dann angst wegen der stickigen Luft zu ersticken oder das ich Atmennot bekomme..Ich spüre dann auch wie ich hechel und das steigert meine Angst dann noch mehr..Ich hab echt keine Ahnung wie ich diese Angst loswerden kann.Dazu kommt auch noch das ich vor Manchen Gerüchen oder Speisen die ich länger nicht mehr gerochen oder gegessen habe das ich darauf alergisch reagiere..Ich habe dann auch Symtome. Die zwar von meinem Kopf kommen aber ich kann mich dann nicht überwinden diese Dinge dann weiter zu essen oder ich muss von dem Geruch weg sonst wird meine Angst immer schlimmer...Kann mir bitte jemand helfen
Ich bin erst 18 Jahre..und ich weiss nicht mehr weiter

30.08.2014 06:30 • #30


fs1008


3
Hy zusammen,

seit 3 Wochen, seit ich einen Auto Unfall hatte und ins MRT musste, hab ich auch die selben Symptome. Ich denke bei normaler Atmung zu ersticken, habe ein Kribbeln in Händen und Beinen und merke wie mein Kreislauf runterfährt.
Ich glaube das ich durch eine Panikattacke bei der Untersuchung im MRT die Symptome habe, da ich grundsätzliche mit dem Gefühl und Gedanken kein Luft zu bekommen in Panik verfalle, wenn ich an die Situation denke.
Da bei der Panikattacke im MRT von einer Klima angepustet wurde habe ich nun bei jeder Klima direkt im Hinterkopf den Gedanken an die Panikattacke und fange an falsch zu atmen. D.h. ich kann keine langen strecken mehr Auto fahren. Da ich gemerkt habe das alleine die leichte briese der Auto Klima reicht das ich nach kurzer Zeit anfange zu Hyperventilieren.
Solange ich abgelenkt bin durch Unterhaltungen und / oder anderen Tätigkeiten wie arbeiten am PC oder lesen ist alles gut, aber sobald ich irgendwas mit der 1. Panikattacken in Verbindung setze kommt das Erstickungsgefühl.
Freue mich das ich nicht alleine damit bin
Mich würde interessieren, ob es jemand schon geschafft hat seine Ängste zu überwinden, bzw. ob man einfach so ohne vorher Klaustrophobie gehabt zu haben die Angst durch eine Situation wie meine entwickeln kann.
Würde mich über eine Antwort freuen.

08.09.2015 21:23 • #31


Icefalki

Icefalki


14192
10
10882
Hallo, erstmals herzlich willkommen.

Die panikattacken werden gerne mit der Situation, des Ortes, der Umstände vernetzt.

D.h. Bei dir ist es die Luft, andere meiden Autobahnen, was auch immer.

Tatsache ist, du hast Bekanntschaft mit der Angst gemacht. Ähnliche Situation, und der Auslöser ist da.

Am besten kümmerst du dich schnell um einen Termin beim PsYchologen, damit du lernst, deine Atmung zu kontrollieren, nicht in die Vermeidung zu gehen und und und.

Termine dauern.

Dein Autounfall könnte der Auslöser sein. Denk mal darüber nach.

08.09.2015 21:41 • x 1 #32


dännis


Gibt es Tipps wie Ihr so eine Attacke am besten übersteht? Würde gerne eure Meinung hören. Also egal wo, ob ihr einkaufen seid, in der Warteschlange usw. Ich verwende immer Atemtechniken, was aber nicht immer funktioniert weil ich die manchmal mache, bis mir trotzdem schwarz vor Augen wird. Aussderdem versuche ich nicht zu verkrampfen. Bin bei allen anderen Erfahrungsberichten ganz OHR.

Danke =)

25.12.2015 20:29 • #33


fs1008


3
Guten abend alle zusammen und frohe Weihnachten,

ich habe war nun vor paar Tagen beim Krankenhaus und es wurde bei mir festgestellt das ich zum Hyperventilieren neige, sowie verengte Bronchien habe (leichtes Astma). Dazu kommen meine Panikattacken die als PTBS diagnostiziert wurden (wegen meinem Auto Unfall und privaten Problemen), nun habe ich einen Termin nächstes Jahr beim Psychiater um mich von meinem Problem frei zu sprechen.
Ich würde das allen empfehlen, erst alle Fragen von Ärzten beantworten zu lassen, dass befreit sehr von den lasten etwas körperliches zu haben.
Leider muss ich aber sagen, dass ich momentan noch mehr und öfter meine Attacken habe.
Aber dies liegt mit an meinen privaten Problemen dir zu Weihnachten auftreten.

Letztlich wünsche ich allen noch schöne Feiertage.
Gruß Fabian

25.12.2015 21:17 • #34


engeline1705

engeline1705


1601
36
217
Also wenn du Probleme hast in die Tüte zu atmen dann benutze die Hände das sit besser. Ich hab auch Probleme in die Tüte zu atmen, wenn dann hab ich in die Hände geatmet ist auch viel besser. Ausserdem wenn das Herz zu schnell jagt dann tief durch die Nase einatmen, Luft bischen anhalten und dann gaaaanz lange durch den Mund wieder ausatmen...und das so lange bis man lockerer wird.

26.12.2015 10:28 • #35


dännis


Ja das mache ich auch immer in die Handflächen. Komme mir immer richtig dämlich vor wenn ich letztens wie in Media MArkt, Kreidebleich, unsicherer Gang und mit Händen vor dem Mund stehe. Aber die langsame Atmung durch nase und Mund bringt bei mir nicht viel. Insgesammt wenn man mit dem Atmen beschäftigt ist, geht es einem immer was schlechter. Dann noch die Adrenalin austösse ( man wie ich es liebe *ironie*)

26.12.2015 12:05 • #36


Sue1709

Sue1709


3
2
Hallo ,ich habe auch seid einiger Zeit ab und zu Probleme Nahrung zu schlucken.
Wenn ich esse passiert schon mal folgendes:
Ich kaue will schlucken und dann ist es als wenn mir das Essen im Hals stecken bleibt und einfach nicht runter geht ,ich bekomme dann Panik weil ich Angst habe zu ersticken.
Es fühlt sich total fies an ,ich kann es auch nicht wieder ausspucken da es schon auf dem Weg im Hals ist ,es ist tatsächlich als wenn man sich verschluckt .
Klar hat jeder von uns schon mal ein Stück Essen oder ein Bonbon verschluckt aber ,bei mir ist das dass ich schon darauf achte langsam zu essen gut zu kauen und es passiert trotzdem.
Gestern war ich im Restaurant und da ist es 3-5 mal passiert,selbst Wasser ist dann schwierig zu schlucken.Habe da mit noch keinem Arzt drüber gesprochen!Da ich aber in der letzten Zeit oft wegen anderer Dinge beim Arzt war und wurden einige Untersuchungen gemacht ,Blut ist ok ,Magenspieglung war auch ok ,Röntgenbild Lunge ok ,EKG ok ,Ultraschalluntersuchung Herz ok ( nur der Puls geht bei kleinster Belastung hoch )nächste Woche komm ich ins MRT wegen meinem Rücken,da ich seid langem Rückenschmerzen habe und vor allem im oberen Bereich was auch nach vorne zieht .
Ihr merkt ich bin eigentlich gerade ein Frack und die ganzen Sorgen machen mich noch wahnsinnig.
Das verschlucken gibt dem ganzen jetzt noch die Krone

15.01.2017 12:55 • #37


schwan

schwan


67
11
7
Atemübungen können helfen

15.01.2017 15:17 • #38


Jessie15


135
5
41
Was mir hilft ist länger auszuatmen als einzuatmen. Denn genau das passiert beim hyperventlieren. Man atmet zu schnell. Beim normalen Atmen ist es so das du länger ausatmest als einatmest. Was ich dann mache ist beim Atmen zählen. Zum Beispiel beim Einatmen bis fünf und beim Ausatmen bis 8. Ungefähr in dem Verhältnis. Dann kannst du schon mal nicht hyperventilieren. Mit ner Tüte hab ich gehört soll man gar nicht machen. Früher hätte man das empfohlen aber jetzt wüsste man, dass es gar nicht gut ist.

15.01.2017 15:44 • #39


Vanni1294


78
17
6
Hallo,
ich habe meine Ängste jetzt echt lange im Griff gehabt und jetzt kommt schon wieder ein Rückschlag:( Ich habe gestern meinen Kühlschrank enteist und beim Wieder-Anmachen kam ein heftiges Zischen. Ich habe ihn natürlich sofort wieder ausgemacht und dann ausgesteckt, da er eh nicht mehr so ganz gut funktioniert hat. Habe dann alle Fenster aufgemacht, falls es das Kältemittel war. Schon da hatte ich so Angst davor, dass es giftiges Gas sein könnte, dass ich nicht in meiner Einzimmer-Wohnung, sondern bei meinem Freund übernachtet habe. Der wohnt aber sehr weit von meinem Arbeitsplatz weg. Heute hatte ich frei, aber morgen muss ich arbeiten. Mein Freund konnte leider nicht mitkommen weil er morgen auch arbeiten muss, in seiner Heimatstadt. Jetzt habe ich seit heute Mittag um 14 Uhr schon alle Fenster offen, der (kaputte) Kühlschrank ist draußen aber ich habe solche Angst im Schlaf zu ersticken an den Gasen von dem Kältemittel. Mein Freund sagt, wenn es das überhaupt war wäre es schon lange draußen. Ich habe auch nachgeschaut, es ist das Kältemittel R134a, das angeblich auch nicht so gefährlich sein soll. Aber dadurch, dass ich nur eine Einzimmerwohnung habe, habe ich halt wirklich Angst:( Ich will mich garnicht hinlegen...

04.10.2017 21:44 • #40




Prof. Dr. Heuser-Collier

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag