Pfeil rechts
48

Acipulbiber
Zitat von Sarahh:
Ich habe eine Salbe die bei Schmerzen und glaube ich Hämorrhoiden angewandt wird. Ich habe Angst dass wenn ich die drauf mache und es dann net besser wird mein Kopfkino noch schlimmer wird.

Ok, das warst dann auch von meiner Seite

14.10.2020 19:26 • x 2 #41


littlemermaid
Hattest du nicht kürzlich erst eine Darmspiegelung?

14.10.2020 19:52 • x 1 #42



Analvenenthrombose, starke Schmerzen, wie behandeln?

x 3


Zitat von littlemermaid:
Hattest du nicht kürzlich erst eine Darmspiegelung?

Ne ich hatte eine Magenspiegelung

14.10.2020 19:57 • #43


littlemermaid
Karzinom hin oder her. Du musst dringend an deinem Mindset arbeiten. Du änderst deine Zukunft nicht damit, indem du Angst und Panik davor hast. Angenommen es wäre ein Karzinom- dann wäre es eins. Dann würdest du das nicht ändern, indem du jetzt 10x kontrollieren gehst. Oder voller Panik alles um dich herum vergisst. Du kannst daran absolut nichts ändern. Du kannst zum Arzt (Hausarzt) gehen und der entscheidet dann wie es weitergeht. Nicht mehr und nicht weniger.
Ich empfehle dir dringend Meditation. Damit du lernst besser mit allem umzugehen. Denn irgendwann gibts sicher mal ne blöde Diagnose oder nen anderen Schicksalsschlag. Und dann solltest du die nötige Ruhe haben, um sinnvoll zu reagieren. Panik ist nie ein guter Berater.

14.10.2020 20:05 • x 1 #44


littlemermaid
Zitat von Sarahh:
Ne ich hatte eine Magenspiegelung

Und wann war die Enddarmspiegelung?

14.10.2020 20:06 • x 1 #45


Zitat von littlemermaid:
Und wann war die Enddarmspiegelung?

Vor ca 3 Jahren

14.10.2020 20:08 • #46


Zitat von littlemermaid:
Karzinom hin oder her. Du musst dringend an deinem Mindset arbeiten. Du änderst deine Zukunft nicht damit, indem du Angst und Panik davor hast. Angenommen es wäre ein Karzinom- dann wäre es eins. Dann würdest du das nicht ändern, indem du jetzt 10x kontrollieren gehst. Oder voller Panik alles um dich herum vergisst. Du kannst daran absolut nichts ändern. Du kannst zum Arzt (Hausarzt) gehen und der entscheidet dann wie es weitergeht. Nicht mehr und nicht weniger. Ich empfehle dir dringend Meditation. Damit du lernst besser mit allem umzugehen. Denn irgendwann gibts sicher mal ne blöde Diagnose oder nen anderen Schicksalsschlag. Und dann solltest du die nötige Ruhe haben, um sinnvoll zu reagieren. Panik ist nie ein guter Berater.

Ja das stimmt es macht keinen Unterschied ob ich mich reinsteiger oder nicht. Es ist egal. Ja es ist gerade ganz schlimm wieder ich merke es selbst. Ich habe Angst vor mir selbst vor meiner blöden Angst und Panik. Aber mal angenommen es wäre bereits ein Karzinom dann wäre das aber voll schnell gewachsen und dann wäre das ja voll bösartig...OK Abwärtsspirale ...

14.10.2020 20:11 • #47


Zitat von littlemermaid:
Karzinom hin oder her. Du musst dringend an deinem Mindset arbeiten. Du änderst deine Zukunft nicht damit, indem du Angst und Panik davor hast. Angenommen es wäre ein Karzinom- dann wäre es eins. Dann würdest du das nicht ändern, indem du jetzt 10x kontrollieren gehst. Oder voller Panik alles um dich herum vergisst. Du kannst daran absolut nichts ändern. Du kannst zum Arzt (Hausarzt) gehen und der entscheidet dann wie es weitergeht. Nicht mehr und nicht weniger. Ich empfehle dir dringend Meditation. Damit du lernst besser mit allem umzugehen. Denn irgendwann gibts sicher mal ne blöde Diagnose oder nen anderen Schicksalsschlag. Und dann solltest du die nötige Ruhe haben, um sinnvoll zu reagieren. Panik ist nie ein guter Berater.

Bringt Meditation wirklich etwas. Ich habe das mal angefangen und dann immer wieder unterbrochen, weil ich irgendwas kontrollieren musste.

14.10.2020 20:13 • #48


littlemermaid
Zitat von Sarahh:
Ja das stimmt es macht keinen Unterschied ob ich mich reinsteiger oder nicht. Es ist egal. Ja es ist gerade ganz schlimm wieder ich merke es selbst. Ich habe Angst vor mir selbst vor meiner blöden Angst und Panik. Aber mal angenommen es wäre bereits ein Karzinom dann wäre das aber voll schnell gewachsen und dann wäre das ja voll bösartig...OK Abwärtsspirale ...


Na und dann wärst du bald nicht mehr am Leben. So. Klar willst du das nicht. Das will NIEMAND. Aber auch diesen Verlauf änderst du nicht, indem du jetzt panisch bist. Die letzten schönen Tage will man doch genießen. Verstehst du, was ich meine?

14.10.2020 20:15 • x 2 #49


Zitat von littlemermaid:
Na und dann wärst du bald nicht mehr am Leben. So. Klar willst du das nicht. Das will NIEMAND. Aber auch diesen Verlauf änderst du nicht, indem du jetzt panisch bist. Die letzten schönen Tage will man doch genießen. Verstehst du, was ich meine?

Ja ich verstehe voll was du meinst, aber wenn ich mir das durch denke bringt mich das dann fast um vor Schmerz wegen meinen Kindern.

14.10.2020 20:17 • #50


littlemermaid
Zitat von Sarahh:
Bringt Meditation wirklich etwas. Ich habe das mal angefangen und dann immer wieder unterbrochen, weil ich irgendwas kontrollieren musste.


Ja. Und ganz offensichtlich hast du das dringend nötig. Du musst dich nur darauf einlassen. Lass mal los. Lass deine Angst und dein altes Leben und alle Verhaltensweisen los. Das sagen wir dir schon so so lange. Aber das musst du wollen. Und Kraft investieren. Sonst gewinnst du den Kampf nicht.

14.10.2020 20:18 • x 1 #51


Zitat von littlemermaid:
Ja. Und ganz offensichtlich hast du das dringend nötig. Du musst dich nur darauf einlassen. Lass mal los. Lass deine Angst und dein altes Leben und alle Verhaltensweisen los. Das sagen wir dir schon so so lange. Aber das musst du wollen. Und Kraft investieren. Sonst gewinnst du den Kampf nicht.

Wenn ich aber so wie jetzt Angst habe einen Tumor zu haben dann bin ich nicht mehr in der Lage zu meditieren. Ich weiß nicht wie ihr das schafft? Es ist ja nicht so dass ich meinen gestörten Zustand toll finde.

14.10.2020 20:24 • #52


littlemermaid
Zitat von Sarahh:
Ja ich verstehe voll was du meinst, aber wenn ich mir das durch denke bringt mich das dann fast um vor Schmerz wegen meinen Kindern.


Ja und dann wärst du super traurig darüber, dass du die letzten Jahre so sehr mit Angst verschwendet hast.
Also hast du da direkt jetzt nen Punkt, an dem du ansetzen kannst. Lebe dein Leben. Und zwar richtig. Mit allem, was dazugehört. Denn du hast nur eins.

14.10.2020 20:25 • x 2 #53


Zitat von littlemermaid:
Ja und dann wärst du super traurig darüber, dass du die letzten Jahre so sehr mit Angst verschwendet hast. Also hast du da direkt jetzt nen Punkt, an dem du ansetzen kannst. Lebe dein Leben. Und zwar richtig. Mit allem, was dazugehört. Denn du hast nur eins.

Ich verstehe absolut auf was du hinaus willst und wie du das meinst...es fällt nur sehr schwer, auch wenn es richtig ist was du schreibst.

14.10.2020 20:27 • #54


Phaedra
Deine Kinder haben schon lang verloren.

14.10.2020 20:30 • x 1 #55


littlemermaid
Zitat von Sarahh:
Wenn ich aber so wie jetzt Angst habe einen Tumor zu haben dann bin ich nicht mehr in der Lage zu meditieren. Ich weiß nicht wie ihr das schafft? Es ist ja nicht so dass ich meinen gestörten Zustand toll finde.

Du sollst jeden Tag ein bisschen meditieren. Da gibts tolle online Programme für 10min. Damit du dein Mindset änderst und in akuten Situationen wie jetzt nicht komplett in Panik verfällst. Sondern besonnen damit umgehen kannst. Denn eines muss dir klar sein wenn du Selbstvorsorge betreibst: Natürlich gibt es auch die Chance, du findest mal was. Ein Leberfleck hat sich wirklich verändert. Da ist plötzlich wirklich ein echter Knoten in der Brust etc.
Was machst du dann? Du kontrollierst dich ja nicht, weil du dann Sicherheit hast, dir passiert nichts. Das ist nicht der Sinn. Und auch ja eh unrealistisch. Also musst du dich wirklich mal tiefer damit auseinandersetzen, warum du das wirklich machst. Und was du machst wenn du wirklich mal was hast. Für solche Fälle braucht es dann Besonnenheit. Die bekommst du, indem du dich nur mit deiner Angstspirale beschäftigst. Die bekommst du durch echtes Auseinandersetzen mit dir und deinen Hintergründen. Auch den unangenehmen.

14.10.2020 20:31 • x 1 #56


Zitat von littlemermaid:
Du sollst jeden Tag ein bisschen meditieren. Da gibts tolle online Programme für 10min. Damit du dein Mindset änderst und in akuten Situationen wie jetzt nicht komplett in Panik verfällst. Sondern besonnen damit umgehen kannst. Denn eines muss dir klar sein wenn du Selbstvorsorge betreibst: Natürlich gibt es auch die Chance, du findest mal was. Ein Leberfleck hat sich wirklich verändert. Da ist plötzlich wirklich ein echter Knoten in der Brust etc. Was machst du dann? Du kontrollierst dich ja nicht, weil du dann Sicherheit hast, dir passiert nichts. Das ist nicht der Sinn. Und auch ja eh unrealistisch. Also musst du dich wirklich mal tiefer damit auseinandersetzen, warum du das wirklich machst. Und was du machst wenn du wirklich mal was hast. Für solche Fälle braucht es dann Besonnenheit. Die bekommst du, indem du dich nur mit deiner Angstspirale beschäftigst. Die bekommst du durch echtes Auseinandersetzen mit dir und deinen Hintergründen. Auch den unangenehmen.

OK das stimmt, vielen Dank dass du mir das alles geschrieben hast.

14.10.2020 20:34 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

littlemermaid
Kein Problem. Ich habe selbst ja dieselben Ängste und Verhaltensmuster. Und ich weiß wie schwer das alles ist. Sich selbst zu versuchen umzuprogrammieren. Und jeden Tag an sich zu arbeiten. Das ist so hart. Und manchmal fehlt mir auch die Kraft dazu und dann gelange ich in Negativspiralen. Aber umso stolzer bin ich dann, dass ich da wieder herausfinde.
Du kannst das auch. Das dauert eben ganz lange und geht nur in kleinen Schritten voran. Unf manchmal merkt man es kaum.

14.10.2020 20:37 • x 2 #58


Zitat von littlemermaid:
Kein Problem. Ich habe selbst ja dieselben Ängste und Verhaltensmuster. Und ich weiß wie schwer das alles ist. Sich selbst zu versuchen umzuprogrammieren. Und jeden Tag an sich zu arbeiten. Das ist so hart. Und manchmal fehlt mir auch die Kraft dazu und dann gelange ich in Negativspiralen. Aber umso stolzer bin ich dann, dass ich da wieder herausfinde. Du kannst das auch. Das dauert eben ganz lange und geht nur in kleinen Schritten voran. Unf manchmal merkt man es kaum.

Ich werde heute Abend noch meditieren. Ich werde mal darüber nachdenken was ist, wenn ich Tod bin. Außerdem werde ich versuchen das jetzt realistisch zu betrachten. Es wird nix Schlimmes sein, weil man ja trotzdem positiv denken soll.

14.10.2020 20:39 • #59


Calima
Zitat von Sarahh:
es fällt nur sehr schwer, auch wenn es richtig ist was du schreibst

Ist jeden Tag in Todesangst zu verbringen einfacher?

Dein Kontrollwahn wird IMMER dazu führen, dass du etwas Besorgniserregendes entdeckst. Jeden Tag aufs Neue. Kaum hast du eine Sau durchs Dorf getrieben, visierst du die nächste an. Das ist dein Lebensinhalt.

Was bist du ohne diesen?

Du willst nicht glauben, dass du dich durch die dauernde Kontrolle nicht retten sondern dein Leben und das deiner Familie zerstören wirst. Vielleicht redest du dir erfolgreich ein, dass deine Kinder nicht tangiert sind, aber das ist ein Irrtum.

Eine solch massive Störung lässt sich nicht erfolgreich verbergen. Du hätschelst deine Störung aus Angst, dein Leben zu verlieren und ruinierst es gleichzeitig dadurch. Und nicht nur deines.

Alleine packst du das nicht. Geh stationär in eine gute Klinik. Das gibt dir und deinen Kindern die Chance, auf ein echtes Leben.

14.10.2020 20:47 • x 4 #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel