Pfeil rechts

Hallo zusammen,

ich habe seit ein paar Monaten ein Problem mit einer kleinen Analfissur, die von nun 2 Proktologen bestätigt wurde.

Die Internisten (war bei mehreren vorher) wollten alle sofort eine Damspiegelung machen lassen. Ich erklärte ihnen mehrmals, dass es mir am Anus wehtat und dass es danach brannte und ich erst zu einem Proktologen gehen möchte, bevor man da rein guckt.
Sie waren davon überhaupt nicht begeistert.

Als ich dann beim Proktologen war und er mir die Fissur bestätigte, sagte er mir, wie ich sie behandeln sollte und ich könnte erstmal den Gedanken an eine Spiegelung beiseite schieben.

PUUUHHHHH...mir viel ein ganzer Berg vom Herzen.

Dann behandelte ich die Fissur und es wurde besser.
ICh dachte schon gar nciht mehr daran. Zack, da war sie wieder da.
Es zog etwas beim Stuhlgang und blutete wieder , aber nicht mehr so viel, wie beim 1. Mal.

Dennoch ging ich wieder zum Proktologen, weil ich nun immer die Spiegelung im Kopf hatte und eine riesen ANGST davor!!

Er sagte, dass die Fissur wieder aufgegangen sei und ich in 3 Wochen wiederkommen sollte, wenn sie dann noch da ist, wolle er operieren.
Mit örtlicher Betäubung. Naja, ok.

Dann ging ich noch zu einem anderen Proktologen um endlich zu hören, dass ich deshalb keine Spiegelung machen bräuchte. Der Arzt war nett, aber grob. Er untersuchte mich und riss mir wieder alles auf, was sehr weh tat und wieder blutete.
Er gab mir einen Analdehner mit! Im Leben nicht!!!

Dann wollte er eine Darmspiegelung machen

ICh fragte ihn, warum immer alle bei einer offensichtlichen Fissur eine Darmspiegelung machen wollen??
Er meinte, dass er ja nicht wisse wie es weiter oben aussieht. Dann sagte ich ihm, dass niemand auf die Idee gekommen wäre eine Spiegelung bei mir zu machen,w enn ich diese Fissur nicht hätte. Nur weil ich schon fast 40 bin.
Er meinte dann: Weisst du was , Mädchen. (er ist so burschikos gewesen), dann komm in 2 Wochen wieder und dann gucken wir mal.
ICh hörte wie er zu seiner Helferin leise sagte: In 2 Wochen Kontrolle, dann Kolo!
Tja, mein Lieber! ICh weiss was Kolo heisst! Er macht selbst Koloskopien und Gastroskopien in seiner Praxis.
Ich habe den Termin bei ihm abgesagt!

Nun habe ich die letzten Wochen mit Bepanthen gehandelt und ich hatte 3 Tage lang gar nix mehr bemerkt beim Stuhlgang. UNd HEUTE?? Es tat sehr weh beim Stuhlgang und ich WUSSTE, Da ist SIE WIEDER!!

Jopp, sie ist wieder da und brannte auch eine weile danach. Es war nur ein kleiner Streifen Blut am Papier.

Und nun ist wieder die riesen ANGST da, dass der Proktologe (bei dem ich Montag nen Termin habe) wieder sagt, dass ich zur Spiegelung muss!!

Und Dienstag hab ich Geburtstag! Tolles Timing!


Ich habe eine sch...Angst vor der Spiegelung, weil ich Angst vor dem Betäubungsmittel habe, auch wenn mir alle sagen, dass das harmlos ist! Aber tut mir jetzt BITTE den Gefallen und macht mir nicht noch mehr Angst!


Vielleicht hat oder hatte der EIn oder Andere auch mal so ein Problem.

ICh sag immer, wenn ich mich am Knie schürfe, guckt mir auch keiner INS Knie!

02.02.2013 11:02 • 19.02.2013 #1


20 Antworten ↓


Giftzwerg
Huhuuu hope73, dein Knie vergleich ist gut Vor der kleinen Narkose brauchst du wirklich keine Angst zu haben, du wirst wieder wach, das garantiere ich dir ! Von der Darmspiegelung bekommst du auch wirklich nichts mit und hey stell dir vor, du brauchst dir 10 Jahre lang keine Sorgen machen das du was am Darm haben könntest, kannst du das so annehmen?

02.02.2013 11:46 • #2



Analfissur und Angst vor Darmspiegelung

x 3


HeikoEN
Wie Giftzwerg schon schreibt, ist eine Darmspiegelung eine Routinesache sowohl in Praxis, als auch in der Klinik.

Völllig problemlos!

Es "klingt" nur unangenehm, weil viele Vorurteile herschen und jeder sich so "seine eigenen Bilder davon macht". Und wer lässt sich schon gerne so intim untersuchen?

Die Narkose ist meist auch nur eine sog. Sedierung. D.h., keine völlig Narkose mit totaler Abwesenheit, sondern man schlummert nett ein und wacht dann wieder auf.

Die Spiegelung an sich ist schnell erledigt!

Spüren tust Du davon nichts! Es ist auch nicht besonders aufregend, da der Schlauch vom Durchmesser her geringer ist, als z.B. Dein Stuhlgang.

Das Unangenehmste ist das viele Trinken vorher...aber ich bitte Dich, danach hast Du völlige Sicherheit! Das wäre doch was, oder?

02.02.2013 18:51 • #3


Hallo


Du brauchst wirklich keine angst vor dieser Narkose zu haben , ist auch keine wirkliche , es ein leichtes mittel , die untersuchung dauert nur ein paar minuten und sie werden auch die Fissur direkt veröden oder sowas .
Eine stunde später maximal 2 kannste wieder nach Hause.
Was auchs chön ist man ist den ganzen tag ganz entspannt aber wach.
Ich selber hatte 2 stück und 3 magenspiegelungen und ich bin in deinem alter.

Ich sage dir du wirst erleichtert sein einmal allen mut zusammen nehmen und danch hast du wirklich auf Jahre ruhe und du kannst deinen geburtstag dann auch richtig genissen

02.02.2013 18:54 • #4


Darf ich mal fragen, was du noch so probiert hast? Milchzucker usw.?
Ich kann dich verstehen und würde es wohl auch nicht machen lassen. Ich hatte das auch schon mehrmals. War wohl hormonell bedingt. Ich war nicht beim Arzt
Ich weiß natürlich nicht, WIE schlimm das bei dir ausgeprägt ist. Bei mir ging es halt wieder weg. Und ich kann nur sagen, dass ich so geblutet habe, als wäre sonst was passiert.
Ich habe nix gegen Darmspiegelungen. Aber ich würde mich das auch nur im äußersten Notfall trauen. Allein dass man so lange vorher nix essen darf. Ich könnt das nicht. Wenn ich morgens nix esse, klapp ich zusammen.
Gibts da gar keine anderen Methoden, die man erst mal machen könnte?

02.02.2013 21:38 • #5


...... ich kenne dein Problem, das ist sehr langwierig und tut weh, ABER du musst es behandeln und vorallem deinen Stuhlgang (nicht zu hart, nicht zu weich) regulieren, nicht pressen und so... dabei hilft dir prima Indischer Flohsamen. den gibts in der Apo, schmeckt nicht besonders aber hilft super... außerdem natürlich genug Zeit für Toilettengänge, aber nicht zu lange auf der Schüssel sitzen bleiben (manche lesen dabei ja...) und genug trinken und die Ernährung umstellen auf Balaststoffe und co.. aber das wird dir der Doc schon gesagt haben.
Ich denke, sie wollen schauen, ob nicht weiter oben im Darm auch noch ein Problem ist und das würde ich an deiner STelle auch anschauen lassen, dann haste Sicherheit..

und was die "Narkose" betrifft.... oh man, das ist soooo cool, wie schön du einschläfst und entspannt aufwachst. Für mich persönlich hätte das Zeug Suchtfaktor, denn ich schlafe sonst nicht so gut ein und vorallem bin ich danach beim Aufwachen überhaupt nicht entspannt (Morgentief!! ) Also denke dir nichts, du bist während dem ganzen Prozedere unter Aufsicht eines Anästhesisten.

Die Trinkerei davor ist das blödeste aber auch das geht vorbei.....

Trau dich.. ist echt wichtig..

lg
Vita

02.02.2013 21:46 • #6


oh je, ich kann dich echt verstehen.
sehe ich das richtig, dass du vor der normalen spiegelung keine angst hast, sondern davor, dass in der spiegelung alles wieder auf geht?
ich kenn dieses problem nicht, aber in dem schweinischen buch "feuchtgebiete" wurde es ausführlich beschrieben.
ich befürchte, dass du diesen blöden dehner echt benutzen musst. mach alles, was sie vorschlagen. wenn nix hilft, ok, dann muss die op her. aber besser das als dauernde schmerzen und bluten,oder?
ich würd das nicht örtlich beteuben lassen glaub ich könnt mit pa nicht ruhig da liegen und voll mitbekommen, was die da tun. die sollen dich ganz abschießen oder zumindest mit propophol- LMAA spritze.

die spiegelung an sich ist nix schlimmes (hatte 2 in 2 jahren). ich fand nur extrem schlimm das vorherige abführen. ich hab das alles stationär mit LMAA machen lassen. hatte nämlich panik, dass ich umkippe, wenn ich nix essen darf und schwach auf dem pott sitze. aber von der spiegelung an sich weiß ich nix mehr.
ob sie nötig ist oder nicht ist schwer zu sagen. denke sie wollen nicht nur die fissur bestätigen, sondern auch sehen, wie weit sie geht.

bissel eklig, aber kannst du so leinsahmen und pflaumen und sowas essen, damit es geschmeidig wird und nicht wieder aufreißt?

02.02.2013 22:32 • #7


Hab meine Große neulich zur Darmspiegelung begleitet, wegen der Narkose, damit sie nachher nicht alleine ist. 24 Stunden sollte sie nicht alleine sein, wegen dem Kreislauf. Alles ist ziemlich schnell gemacht worden und wir sind erleichtert, dass nichts negatives aufgefallen ist. Wir hatten ein supernettes Team, einen guten Doc... Der Tag vor der Darmspiegelung war blöd, weil die Große nix essen durfte und son Zeug trinken musste. Kreislauf ging runter, weil sie nichts gegessen hatte. Nach der Untersuchung hat sie noch eine Weile gelegen, bis sie völlig von der Narkose aufgewacht ist. Da hat sie ein Zeug gequasselt und sich andauernd scheckig gelacht. - Was man da alles so erfährt, als Mami?

So eine Darmspiegelung ist echt keine große Sache.

02.02.2013 22:42 • #8


Zitat von Aladin:
Darf ich mal fragen, was du noch so probiert hast? Milchzucker usw.?
Ich kann dich verstehen und würde es wohl auch nicht machen lassen. Ich hatte das auch schon mehrmals. War wohl hormonell bedingt. Ich war nicht beim Arzt
Ich weiß natürlich nicht, WIE schlimm das bei dir ausgeprägt ist. Bei mir ging es halt wieder weg. Und ich kann nur sagen, dass ich so geblutet habe, als wäre sonst was passiert.
Ich habe nix gegen Darmspiegelungen. Aber ich würde mich das auch nur im äußersten Notfall trauen. Allein dass man so lange vorher nix essen darf. Ich könnt das nicht. Wenn ich morgens nix esse, klapp ich zusammen.
Gibts da gar keine anderen Methoden, die man erst mal machen könnte?


Hallo, ich habe das selten mal, dass der Stuhl so fest ist. Als Kind hatte ich das öfter.
Heute war er butter weich
Ich brauche also kein Milchzucker oder so.
Das war nie ein Thema. Ich wische nur immer zu gründlich. ICh habe sonst immer so lange abgewischt, bis dann Blut am Papier war und da wusste ich: Oh...jetzt haste wieder zu viel gewischt!

Mir geht es darum, dass ich wegen einer Fissur nicht einsehe, eine Darmspieglung machen zu lassen. Denn die Verletzung kann der Proktologe ohne großen Aufwand von aussen sehen. Es ist also ziemlich aussen!

Bei mir hat es 2 Mal mehr geblutet, sodass auf dem Stuhl ein paar Tropfen Blut waren, aber mehr auch nicht.
Daraufhin war ich sofort beim Proktologen und der bestätigte mir das.

Übernächste Woche habe ich da wieder einen Termin. Vorher werde ich weiter mit Bepanthen behandeln.

Es gibt andere Methoden, z.B., eine CT Untersuchung. Dann kommt aber immer: Ja wenn dann was sein sollte könnten sie nicht eingreifen, indem sie z.B. Polypen entfernen können. Ich bin da so, dass ich denke...ich lasse lieber ein CT machen als eine Spiegelung und wenn dann doch Polypen da sind, würde ich sicher nicht zögern und Spiegeln lassen, denn dann ist das Risiko mir zu hoch, doch irgendwann Darmkrebs zu bekommen.
Bei uns in der Familie gibt es kein Darmkrebs und eine Stuhluntersuchung habe ich auch machen lassen, die völlig i.O. war.

Liebe Grüße

03.02.2013 12:12 • #9


Zitat von Mixi:
oh je, ich kann dich echt verstehen.
sehe ich das richtig, dass du vor der normalen spiegelung keine angst hast, sondern davor, dass in der spiegelung alles wieder auf geht?
ich kenn dieses problem nicht, aber in dem schweinischen buch "feuchtgebiete" wurde es ausführlich beschrieben.
ich befürchte, dass du diesen blöden dehner echt benutzen musst. mach alles, was sie vorschlagen. wenn nix hilft, ok, dann muss die op her. aber besser das als dauernde schmerzen und bluten,oder?
ich würd das nicht örtlich beteuben lassen glaub ich könnt mit pa nicht ruhig da liegen und voll mitbekommen, was die da tun. die sollen dich ganz abschießen oder zumindest mit propophol- LMAA spritze.

die spiegelung an sich ist nix schlimmes (hatte 2 in 2 jahren). ich fand nur extrem schlimm das vorherige abführen. ich hab das alles stationär mit LMAA machen lassen. hatte nämlich panik, dass ich umkippe, wenn ich nix essen darf und schwach auf dem pott sitze. aber von der spiegelung an sich weiß ich nix mehr.
ob sie nötig ist oder nicht ist schwer zu sagen. denke sie wollen nicht nur die fissur bestätigen, sondern auch sehen, wie weit sie geht.

bissel eklig, aber kannst du so leinsahmen und pflaumen und sowas essen, damit es geschmeidig wird und nicht wieder aufreißt?


Mit einer örtlichen Betäubung habe ich überhaupt kein Problem!
Mir wurde schon ein Muttermahl so entfernt und ein paar Zähne. Unter anderem 2 Waisheitszähne, die noch im Kiefer lagen und im Kiefer zersägt werden mussten, bevor er sie rausnehmen konnte.
Also, da bin ich erprobt

Ich habe eben auch überlegt, die Darmspiegelung so machen zu lassen. HAben die früher auch so gemacht und die Menschen haben es auch überlebt

Ich habe eben so eine riesen Angst vor der Demmerspritze.
Als ich mein Kind bekam, konnte ich gar nciht überlegen, die gaben mir eine Vollnarkose ohne dass ich groß was sagen konnte. Habs auch überlebt, aber das muss ja nicht immer so sein. Also, dass sowas gut geht! Ausserdem haben die mir wohl vorher schon was zur Beruhigung gegeben, denn ich war erstaunlich ruhig. Sollte ja erst nur per PDA gemacht werden, die wirkte aber leider nur einseitig, also schossen sie mich ganz ab.

Nee, ich werde nochmal eindringlich mit meinem Proktologen reden.

Wenn die Fissur nciht wäre, wäre NIEMAND auf die Idee gekommen und hätte mich angesprochen: "Ehm, sie sind jetzt fast 40 Jahre alt und wir sollten mal Spiegeln, weil was sein könnte."

Meinen Sohn wollten sie mit 6 Wochen auch operieren. Sie wollten seine HArnröhre verlegen. Ich winkte sofort ab! Gut dass ich es gemacht habe, denn ich war nun bei 2 Fachärzten (hole mir immer eine 2. und manchmal auch mehrere Meinungen) und die sagten, dass die Harnröhre überhaupt nicht verlegt werden muss.
Damit habe ich ihm schmerzen und Stress erspart.

Und das möchte ich nun bei mir auch. Ist nur eine kleine Verletzung der Haut, mehr nicht! Hätte ich Polypen, hat man mir gesagt und habe ich auch gelesen, dann wäre mein Stuhl auch anders. Dann hätte ich Schleimbeiumengungen und Blut. Bei mir war das Blut 2 Mal oben drauf, auf der letzten Spitze.
Und ich habe Schmerzen (die aber zu ertragen sind) am Anus...also mal brennt es mal ziept es. Mehr nicht.
HAbe im Netz auch gelesen, dass die Meisten von starken und unerträglichen Schmerzen schreiben, aber nie ob nur während des Ausscheidens oder auch danach. Während dessen tut es bei mir auch weh, mal mehr mal weniger. Danach nicht immer. Und wenn dann nur etwas. Ich bin aber eh nicht so schmerzempfindlich.
Ich hatte mal einen Nierenstein und einen Stau, sie sagten dann in der Klinik, dass ich höllische Schmerzen haben müsste, aber nciht den Eindruck mache. Ich sagte darauf, dass es "etwas" zieht in der Niere...mehr nicht. Sie guckten mich verwundert an und einer meinte dann, dass ich dann wohl nicht so empfindlich sei. Auch gut.
Ich habe mir dann eine Schiene in den HArnleiter bis in die Niere legen lassen OHNE NARKOSE und ohne Beruhigungsspritze, denn da hatte ich schon Angst davor.

03.02.2013 12:33 • #10


Hallo,

ich habe vor 20Jahren (damals war ich Anfang 20ig) eine Spiegelun machen lassen. Damals gab es keine Narkose und keine Sedierung. Ich empfand das nicht als schlimm, sondern als unangenehm, überhaupt wenns vorbei ist und die ganze Luft wieder raus will.

Eine ganze Darmspiegelung finde ich auch "komisch", bei meinem Mann und bei mir wurde mal wegen Schmerzen/Brennen beim Stuhlgang nur der Mastdarm gespiegelt, und das dauerte nur wenige Sekunden und tat nicht weh....

Ich hatte auch 1mal (auch so mit 20ig) eine Nierenkollik. Ich war ganz alleine und habe diese Schmerzen auch ausgehalten. Ich glaube jetzt 20ig Jahre später fahre ich in eine Notaufnahme, weil damals hatte ich keine Ahnung was das alles sein könnte.
Heute mutiert jeder Pickel zu einer Krankheit bei mir, leider

03.02.2013 22:43 • #11


Zitat von Doris69:
Hallo,

ich habe vor 20Jahren (damals war ich Anfang 20ig) eine Spiegelun machen lassen. Damals gab es keine Narkose und keine Sedierung. Ich empfand das nicht als schlimm, sondern als unangenehm, überhaupt wenns vorbei ist und die ganze Luft wieder raus will.

Eine ganze Darmspiegelung finde ich auch "komisch", bei meinem Mann und bei mir wurde mal wegen Schmerzen/Brennen beim Stuhlgang nur der Mastdarm gespiegelt, und das dauerte nur wenige Sekunden und tat nicht weh....

Ich hatte auch 1mal (auch so mit 20ig) eine Nierenkollik. Ich war ganz alleine und habe diese Schmerzen auch ausgehalten. Ich glaube jetzt 20ig Jahre später fahre ich in eine Notaufnahme, weil damals hatte ich keine Ahnung was das alles sein könnte.
Heute mutiert jeder Pickel zu einer Krankheit bei mir, leider


Ich war schon immer sehr vorsichtig. Seitdem ich alleine zum Arzt gegangen bin, bin ich für jedes Wehwehchen hingegangen.
ICh habe dann eine 2. Berufsausbildung in der Altenpflege gemacht und da wurde alles noch viel schlimmer. Sämtliche Krankheiten und ihre Symptome die wir durchnahmen, bekam ich auch.

Aber...eine Darmspiegelung wegen einer Verletzung am Anus finde ich übertrieben! ICh habe keine Verstopfungen und auch keinen Durchfall. Kein Blut IM Stuhl. Also alles tacko

Wenn ich mal Kopfschmerzen habe oder müde auf den Augen bin, denke ich aber auch sofort, dass ich was mit meinem Blutdruck haben KÖNNTE. Dann messe ich und er ist immer super!

Kontrolle will ich auch IMMER über ALLES haben.

ISt echt schwierig.

LG

04.02.2013 13:00 • #12


Man weiß nicht, was du willst. Entweder musst du es machen lassen oder so weiter laufen. Entweder - oder.
Und es muss ja mit dem Stuhlgang zu tun haben. Denn dadurch reißt es ja immer wieder und heilt nicht. Deswegen solltest du Öl trinken, Milchzucker nehmen und Flohsamen, Trockenobst, Säfte usw. Damit es eben EINMAL komplett verheilen kann. Du musst ja keine Spiegelung machen, wenn du nicht willst. Dann kannst du dir den Gang zu Ärzten aber auch sparen. Denn sie können dir ja nicht helfen.
Ich sehe ehrlich gesagt dein wirkliches Problem nicht so recht.
Du willst keine Spiegelung? Dann geh nicht zum Arzt und behandele dich selbst mit obigen oder anderen Maßnahmen.
Du willst, dass ein Arzt dich behandelt? Dann muss ER die Behandlung entscheiden bzw. vorschlagen und dann musst du auch mal mitziehen.
Ich hatte viele Mandelentzündungen und ich war auch bei vielen Ärzten. Die sagten auch alle: Müssen raus. Ich rannte immer weiter, weil ich hoffe, es würde mal einer sagen: Muss nicht sein.
Einer sagte mir: Hören sie zu. Ich kann sie noch mit 50 weiteren Antibiotika behandeln oder wir operieren... Ich habe die OP gewählt. War Horror. Aber gut so.

04.02.2013 13:44 • #13


Zitat von Aladin:
Man weiß nicht, was du willst. Entweder musst du es machen lassen oder so weiter laufen. Entweder - oder.
Und es muss ja mit dem Stuhlgang zu tun haben. Denn dadurch reißt es ja immer wieder und heilt nicht. Deswegen solltest du Öl trinken, Milchzucker nehmen und Flohsamen, Trockenobst, Säfte usw. Damit es eben EINMAL komplett verheilen kann. Du musst ja keine Spiegelung machen, wenn du nicht willst. Dann kannst du dir den Gang zu Ärzten aber auch sparen. Denn sie können dir ja nicht helfen.
Ich sehe ehrlich gesagt dein wirkliches Problem nicht so recht.
Du willst keine Spiegelung? Dann geh nicht zum Arzt und behandele dich selbst mit obigen oder anderen Maßnahmen.
Du willst, dass ein Arzt dich behandelt? Dann muss ER die Behandlung entscheiden bzw. vorschlagen und dann musst du auch mal mitziehen.
Ich hatte viele Mandelentzündungen und ich war auch bei vielen Ärzten. Die sagten auch alle: Müssen raus. Ich rannte immer weiter, weil ich hoffe, es würde mal einer sagen: Muss nicht sein.
Einer sagte mir: Hören sie zu. Ich kann sie noch mit 50 weiteren Antibiotika behandeln oder wir operieren... Ich habe die OP gewählt. War Horror. Aber gut so.


Hallo,
ich verstehe nicht, dass du nicht aus meinen Beiträgen ersehen kannst, was ich will und nicht will.
Nun also noch mal!
ICh will KEINE Darmspiegelung machen lassen, weil ich eine Fissur aussen habe.
Diese entstand, weil ich IMMER zu viel/oft/fest abwische. Oft solange bis etwas Blut am Klopapier ist.

ICh gehe zum Arzt, weil ich erst nicht wusste was genau das ist und dann wusste dass es eine fissur ist.
Das aber die Ärzte alle REINGUCKEN wollen, ist mir ein Rätsel, da ich KEINE VERSTOPFUNG oder auch KEINEN DURCHFALL habe. Da die Wunde aber nun da ist, kann sie schlecht verheilen, weil ja TÄGLICH Stuhl dran vorbei muss.
ICh schmiere nun schon seit 3 Wochen 2 Mal täglich Bepanthen drauf. Dadurch wurde es besser. Da ich aber einen Tag viel Schokolade gefuttert habe, war am nächsten TAg mein Stuhl etwas fester als sonst und die fissur riss wieder auf. NORMAL. Wenn ich eine Schürfwunde am Arm oder Knie habe und da reizt jeden Tag z.B. die Kleidung drauf, dann heilt das auch schlechter ab, da immer wieder die Kruste beschädigt.

04.02.2013 14:08 • #14


Hallo

bei meiner ersten hatte ich auch angst vorallem beim legen von der braunüle man musste mir Beruhigungsmittel zum trinken geben damit ich das machen lassen kann vom Reste bekommt man nix mehr mit ich weiß nicht mal mehr wie ich wieder in meine Klamotten gekommen bin .

danach etwas Suppe essen und nichts mit Kohlensäure trinken dann ist alles bald .

mein Tipp sei ehrlich sag dem Arzt vorher das du angst hast und zwar genau vor was am besten dann können die sich darauf einstellen und du hält nicht den ganzen betrieb auf so wie ich

04.02.2013 14:45 • #15


Zitat von hope73:
ich verstehe nicht, dass du nicht aus meinen Beiträgen ersehen kannst, was ich will und nicht will.
Nun also noch mal!
ICh will KEINE Darmspiegelung machen lassen, weil ich eine Fissur aussen habe.
Diese entstand, weil ich IMMER zu viel/oft/fest abwische. Oft solange bis etwas Blut am Klopapier ist.

.


Ich kann deinen aggressiven Ton ehrlich gesagt nicht ganz verstehen. Ich denke jeder hat deine Beiträge verstanden und dir versucht so gut wie möglich darauf zu antworten. Was genau möchtest du denn, was wir dir hier sagen oder raten? Wir sind zumal keine Ärzte sondern Laien. Wenn du dir 100% über die Ursache sicher bist (Fissur), dann verweigere weiterhin die Darmspiegelung. Das ist alleine DEINE Entscheidung, es ist dein Körper. Schau, dass die Fissur ganz abheilt. Wenn dann Ruhe ist und der Stuhlgang weiterhin normal gibt es sicherlich erstmal keinen Anlass für eine Spiegelung. Die Ärzte können dich nur beraten, wollen bei Blut im/am Stuhl oft 100% auf Nummer sicher gehen. Mich wollten sie innerhalb von fünf Jahre (!) mit Mitte 20 (!) auch zum zweiten Mal zur Spiegelung schicken, weil sie ganz normale Hämohorriden nicht erkannt haben, die hellrot bluteten... Dazu brauchte es erst einen guten Proktologen. Seitdem ist alles schick, nachdem die richtige Ursache behandelt wurde.

Zu der zweiten Frage: Die Spiegelung war für mich Pippifax, hatte Vollnarkose. Ziemlich ätzend war nur diese Trinkerei und Fasterei schon 1-2 Tage vorher bei mir. habe drei Tage kaum was gegessen (habe es aber auch übertrieben, da ich es gut meinte...)

Schöne Grüße und gute Besserung, mach dich nicht verrückt. Du hast sicherlich nur eine vergleichsweise schmerzhafte aber harmlose Fissur, wie du schon sagst.

04.02.2013 17:37 • #16


Hallo

Na du musst ja selber wissen was du tust, aber eins versicherer ein Ct ist so genau nicht beispiel polypen die keoiner wie ein cm sind sieht man nicht .

Ausserdem muss man bei abdomen ct ganz viel kontrastmittel trinken dauert so 1,5 stunden. dann wenn du pech hast wird dir noch ein zusätzliches kontrstmittel gespritzt da wird einem aber ganz komisch bei , ganz heiss wir es einem. und dann liegt man in dieser scanner und es surrt und surrt mindesten 10 minuten .

spiegelung einem bischen schlafen so 10 minuten und fertig ist man. und wenn du keine narkose willst brauchste das ja auch nicht.

04.02.2013 18:38 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von little_mermaid:
Zitat von hope73:
ich verstehe nicht, dass du nicht aus meinen Beiträgen ersehen kannst, was ich will und nicht will.
Nun also noch mal!
ICh will KEINE Darmspiegelung machen lassen, weil ich eine Fissur aussen habe.
Diese entstand, weil ich IMMER zu viel/oft/fest abwische. Oft solange bis etwas Blut am Klopapier ist.

.


Ich kann deinen aggressiven Ton ehrlich gesagt nicht ganz verstehen. Ich denke jeder hat deine Beiträge verstanden und dir versucht so gut wie möglich darauf zu antworten. Was genau möchtest du denn, was wir dir hier sagen oder raten? Wir sind zumal keine Ärzte sondern Laien. Wenn du dir 100% über die Ursache sicher bist (Fissur), dann verweigere weiterhin die Darmspiegelung. Das ist alleine DEINE Entscheidung, es ist dein Körper. Schau, dass die Fissur ganz abheilt. Wenn dann Ruhe ist und der Stuhlgang weiterhin normal gibt es sicherlich erstmal keinen Anlass für eine Spiegelung. Die Ärzte können dich nur beraten, wollen bei Blut im/am Stuhl oft 100% auf Nummer sicher gehen. Mich wollten sie innerhalb von fünf Jahre (!) mit Mitte 20 (!) auch zum zweiten Mal zur Spiegelung schicken, weil sie ganz normale Hämohorriden nicht erkannt haben, die hellrot bluteten... Dazu brauchte es erst einen guten Proktologen. Seitdem ist alles schick, nachdem die richtige Ursache behandelt wurde.

Zu der zweiten Frage: Die Spiegelung war für mich Pippifax, hatte Vollnarkose. Ziemlich ätzend war nur diese Trinkerei und Fasterei schon 1-2 Tage vorher bei mir. habe drei Tage kaum was gegessen (habe es aber auch übertrieben, da ich es gut meinte...)

Schöne Grüße und gute Besserung, mach dich nicht verrückt. Du hast sicherlich nur eine vergleichsweise schmerzhafte aber harmlose Fissur, wie du schon sagst.


Entschuldige, wenn das so rüberkam
Ich habe einfach Angst. Nicht nur vor der Spiegelung, sondern auch davor, dass ich wegen meiner Angst vielleicht nicht wieter untersucht werden kann und dass dadurch dann was böses entsteht. Wie Krebs.
Seit ein paar Tagen habe ich wieder Ruhe. Es tut gar nciht mehr weh, beim Stuhlgang, und es blutet auch nicht mehr.
Nun habe ich mal Darmkrebssymptome im Netz nachgelesen.
Da steht dann was von Durchfall und Verstopfung im wechsel. Damit ist aber nicht gemeint, dass der Stuhl mal weicher ist und mal fester Oder. Heute war er zwar zusammengepappt, aber es viel in "Hasenköttel" auseinander. Nur der erste Teil, der Andere war heller und weicher.
Dann habe ich meine Regelblutung. Gestern war dann "altes" Blut auf der letzten Spitze des Stuhls und davor. ICh lege immer Kloppapier erst in die Toillette und darauf war das dann...beim abwischen vorne sah ich dann auch altes Blut...am After war gar nix...
Ich glaub ich entwickel schon eine Stuhlgang-Phobie

Dann habe ich heute das Gefühl ich müsse wieder zur Toillette..gehe ich aber..kommt nix. Ich habe gestern Abend viel gegessen. Viel zu viel...vielleicht hängt das damit zusammen und ich habe fast eine tüte Lakritzbrezeln vernichtet Vielleicht deshalb auch der dunkle, feste Stuhl.

Ich habe mir da nie Gedanken drum gemacht.

Wenn man Darmkrebs hat und es Blutbeimendungen im Stuhl sind...weiss ich nciht was gemeint ist. Bei meiner Fissur war immer am letzten Stück (Spitze) Blut drauf, wenn überhaupt.
Ich habe beim Arzt auch meinen Stuhl untersuchen lassen. ICh bekam so ein Heftchen mit. Alles war gut

Ich habe am Donnerstag wieder einen Termin beim Proktologen. Ich denke, dass die Fissur im Moment wieder zu ist, denn es brennt nicht, zieht nicht oder blutet nicht...während des Stuhls nicht und danach auch nicht.

Ich schmiere 2 Mal am Tag Bepanthen drauf.

Mal schauen, wenn der Proktologe aber nochmal sagt, dass ich eine Darmspieglung machen lassen soll, dann mach ich es und hoffe, dass ich danach Ruhe habe. So geht es auch nciht weiter. Spekulieren bringt mich auch nciht weiter, vor allem psychisch nicht!

Liebe Grüße

08.02.2013 11:22 • #18


Vieles was du beschreibst kenne ich auch. Das tückische am Darmkrebs ist ja, dass man das beigemengte Blut eben oft NICHT mit bloßem Auge sieht, weil es von den oberen Darmteilen kommt und daher nicht hellrot ist sonder schwarz bzw. sehr dunkel. Wenn es so einfach wäre mit dem Blut würde vielen Menschen viel Leid erspart bleiben. In sofern ist helles Blut meist erstmal ein gutes Zeichen.

Das mit der Periode kenne ich auch, ich mache mich auch immer in den letzten zwei Tagen "danach" oft verrückt, wenn noch ein paar Tropfen alten Blutes abtransportiert werden. Aber meistens sieht man ja genau, woher es dann kommt bzw. kennt die Farbe

Alles klingt bei dir nach einem akuten Problem mit der Fissur, wirklich. So ähnlich wie es auch bei mir war, nur bei mir innen kurz vor dem "Ausgang".

Ich habe diese Stuhlgang-Phobie, daher kann ich nur raten, dich möglichst nicht weiter reinzusteigern, wenn es irgendwie geht. Ich kontrolliere seit drei Jahren (immer noch) akribisch jedes Mal auf Blut oder irgendwelche Anzeigen, dass etwas nicht i . O. ist. Es ist wie eine Sucht, obwohl die Hämmohoriden weg sind. Ich habe kein Vertrauen mehr.

08.02.2013 19:52 • #19


Ehrlich Hope , ich würde das Googerln sein lassen. bringt dir nichts nur mehr unbegründete angst.

Googel ich Kopfschmerzen habe ich hirntumor .

Ich hatte ja lymphdrüsenkrebs , ich hatte null symptome.
eine klassenkameradin hatte mit 23 jahren Darmkrebs vererbarer . Ihr symptome waren blöde blähungen.

Mein schwiegervater hatte auch darmkrebs hatte null symptome er ging aber zur vorsorge darmspiegelung und ist auch wieder gesund.


geht regelmässig zur vorsorge und das ist das beste und tut mal das was die Ärzte sagen.

08.02.2013 20:35 • #20



x 4


Pfeil rechts



Prof. Dr. Heuser-Collier