Pfeil rechts
7

Liquid
Hi!
Eigendlich habe ich eine einfache frage, die mich seit heute wieder beschäftigt.
Ich habe in einen Thema von mir schonmal meine Problematig beschrieben und da ich das nicht hier nochmal ganz sagen werde, werd ich einfach dieses thema hier verlinken. Also wer mehr wissen will soll ich das andere thema anschaun .

angst-vor-krankheiten-f65/ich-habe-uebergewicht-panik-wegen-meinem-herz-t90835.html

Trotzdem meine kurzbeschreibung was genau los ist bei mir. Bin 24 (w) und leide seit Oktober 2017 an Panikattacken und vermutlich einer Herzneurose die aber erst noch diagnostiziert werden muss.
Auf jedenfall nehme ich seit meines ersten Krankenhausaufenthalt wo nichts gefunden wurde ab, aber mir ist aufgefallen wie rapide das passiert. Ich esse normal, ich trinke viel und geh halt wieder raus und als ich gestern auf der waage war, ist mir aufgefallen wie viel das eigendlich für ne kurze zeit ist.

Deswegen meine frage: Kann Angst bei jemanden sowas auslösen? Also das abnehmen? Wog 172 kilo beim ersten krankenhausaufenthalt und wiege nun 157,2. Und wenn ja warum? Mich würde das wirklich interessieren.

Danke für antworten^^

19.06.2018 11:02 • 24.08.2020 #1


16 Antworten ↓


Angstmaus29
Ich habe in einer ganz schlimmen Angstphase auch rapide abgenommen gehabt war von 50kg auf einmal bei 43kg

19.06.2018 11:16 • #2



Abnehmen durch Angst, geht das?

x 3


Zitat von Liquid:
Deswegen meine frage: Kann Angst bei jemanden sowas auslösen? Also das abnehmen? Wog 172 kilo beim ersten krankenhausaufenthalt und wiege nun 157,2. Und wenn ja warum? Mich würde das wirklich interessieren.

Klar kann sie das. Erstmal drosselt Angst den Appetit - es kann also sein, dass du insgesamt weniger isst als vorher. Der viel wichtigere Punkt ist aber dein hohes Anspannungslevel - ein Körper, der soviel Energie verbraucht durch die Angst, nimmt ab. Zwangsweise. Dein kompletter Stoffwechsel beschleunigt sich ja durch Stresshormone und das löst dann wiederum die Gewichtsabnahme aus.

Ich erlebe das jedes Mal. Wenn meine Angst etwas länger anhält, fange ich sofort an, weniger Appetit zu haben, bin schneller satt und nehme ab, selbst wenn ich ungesunde Sachen esse.

19.06.2018 15:48 • #3


Du nimmst ab, wenn du mehr Kalorien verbraucht als du zu dir nimmst. Wodurch das letztendlich passiert, bleibt wohl das große Geheimnis unseres Körpers, zumindest, wenn wir nicht bewusst abnehmen. Entweder steckt eine Krankheit dahinter oder man verliert aufgrund der Psyche den Appetit. Ich selbst kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man bei gleicher Energiezufuhr nur durch Angstgefühle abnimmt.

19.06.2018 15:59 • #4


Kann das nur bestätigen, 10 Kilo in 2 Monaten.

Jetzt nehme ich gerade wieder zu, geht irgendwie genauso schnell

19.06.2018 16:01 • x 1 #5


Zitat von Persikka04:
Ich selbst kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man bei gleicher Energiezufuhr nur durch Angstgefühle abnimmt.

Ist bei mir genauso gewesen. Mehrfach sogar. Die Energiebilanz war natürlich negativ, sonst hätte ich nicht abgenommen, aber die Energiezufuhr war dieselbe, der Verbrauch aber nicht. Der lag höher als üblich. Schon allein durch den teils stark erhöhten Puls. Wenn ich richtig Angst habe, liegt der Ruhepuls manchmal bei konstant 95 oder sogar 100. Damit hast du definitiv einen erhöhten Energiebedarf, der bei gleicher Kalorienzufuhr zu einer Gewichtsabnahme führt.

19.06.2018 16:03 • x 1 #6


Zitat von MaedchenNr1:
Ist bei mir genauso gewesen. Mehrfach sogar. Die Energiebilanz war natürlich negativ, sonst hätte ich nicht abgenommen, aber die Energiezufuhr war dieselbe, der Verbrauch aber nicht. Der lag höher als üblich. Schon allein durch den teils stark erhöhten Puls. Wenn ich richtig Angst habe, liegt der Ruhepuls manchmal bei konstant 95 oder sogar 100. Damit hast du definitiv einen erhöhten Energiebedarf, der bei gleicher Kalorienzufuhr zu einer Gewichtsabnahme führt.


Warst du deswegen mal beim Arzt? Klar hat man das schon mal gehört, aber für mich klingt das immer so nach Beruhigungstheorie...

19.06.2018 16:20 • #7


Zitat von Persikka04:

Warst du deswegen mal beim Arzt? Klar hat man das schon mal gehört, aber für mich klingt das immer so nach Beruhigungstheorie...

Ich war deswegen bei zig Ärzten, weil ich natürlich auch direkt dachte, das sei Krebs oder sonstwas Furchtbares Ich fürchte, ich bin einer der bestuntersuchtesten Menschen in Deutschland Das erste Mal ist es ja auch schon 2014 mit dem Beginn der massiven Angst aufgetreten. Sobald die Angst weg ist, ist das Abnehm-Problem weg und auch der Puls geht wieder auf ein normales Level. Das ist wirklich einfach Stress - wenn du den ganzen Tag einen Puls von 100 hättest, würdest du auch abnehmen. Ich hab damals teilweise zwei, drei Packungen Kinder Buenos pro Tag gegessen, weil ich mir unbedingt beweisen wollte, dass ich nicht unkontrolliert und vor allem schnell abnehme. Ich hab innerhalb von 6 Wochen über 10 Kilo verloren und dabei meist drei Mal am Tag gegessen plus Süßigkeiten zu mir genommen. Ich hab mich zwar dazu gezwungen, weil ich überhaupt keinen Appetit hatte, aber trotzdem war's ja dann in meinem Bauch. Zum Schluss hatte ich schon Panik, mich überhaupt auf die Waage zu stellen. Aber der beste Beweis, dass es mit der Angst zusammenhängt, ist halt, dass es wenige Tage, nachdem die Angst vorbei ist, wieder aufhört und ich dann wieder ganz normal zunehme.

19.06.2018 16:29 • x 1 #8


Schlaflose
Mir passiert das leider nie, egal wieviel Angst ich habe. Ich neige eher dazu, dann noch zuzunehmen, weil ich in Angst- und Stressphasen permanent am Futtern bin und denke, dass ich mich mit Essen belohnen darf, weil es mir so schlecht geht.

19.06.2018 16:49 • #9


Zitat von Schlaflose:
Mir passiert das leider nie, egal wieviel Angst ich habe. Ich neige eher dazu, dann noch zuzunehmen, weil ich in Angst- und Stressphasen permanent am Futtern bin und denke, dass ich mich mit Essen belohnen darf, weil es mir so schlecht geht.

Tröste dich, ich nehme die ganzen Kilos dann nach der Angst auch ganz schnell wieder zu - ist nicht so, dass ich danach dauerhaft gertenschlank wäre Es nützt also so oder so nichts.

19.06.2018 16:52 • x 1 #10


hope___
Von Angst nimmt man definitiv ab.
Bin damals von 53 kg auf 41kg runter "gerutscht" innerhalb von 1 Monat.
Alles nur durch den psychischen stress

19.06.2018 17:36 • x 2 #11


Was meint ihr: Wenn das Gewicht über zwei Monate konstant bleibt, ist das dann ein Indikator dafür, dass nichts ernstes hinter einer Gewichtsabnahme steckt? Ginge es dann schnell(er) runter?

21.06.2018 19:03 • #12


SoulFeather
Ich verliere in akuten Angstphasen auch immer deutlich an Gewicht. Es stimmt schon, durch Angst nimmt man ab. Ich hatte letztes Jahr im November erst eine sehr starke Angstphase und hab dabei massiv an Gewicht verloren innerhalb kurzer Zeit. Die Psyche kann wirklich eine Menge mit einem anrichten.

21.06.2018 19:09 • x 1 #13


Zitat von SoulFeather:
Ich verliere in akuten Angstphasen auch immer deutlich an Gewicht. Es stimmt schon, durch Angst nimmt man ab. Ich hatte letztes Jahr im November erst eine sehr starke Angstphase und hab dabei massiv an Gewicht verloren innerhalb kurzer Zeit. Die Psyche kann wirklich eine Menge mit einem anrichten.


Kann ich leider nur bestätigen.

21.06.2018 19:18 • #14


Zitat von Persikka04:
Was meint ihr: Wenn das Gewicht über zwei Monate konstant bleibt, ist das dann ein Indikator dafür, dass nichts ernstes hinter einer Gewichtsabnahme steckt? Ginge es dann schnell(er) runter?

Naja, es ginge halt konstant runter, ne. Wenn dein Gewicht zwei Monate lang stagniert, hast du ja de facto in dieser Zeit keinen Gewichtsverlust.

21.06.2018 19:50 • #15


Zitat von MaedchenNr1:
Naja, es ginge halt konstant runter, ne. Wenn dein Gewicht zwei Monate lang stagniert, hast du ja de facto in dieser Zeit keinen Gewichtsverlust.


Hatte ich halt vorher. Also von Januar bis April ca. 4 Kilo. Seitdem aber konstant... Ich kenne halt den Zeitraum und das Gewicht nicht, wann man hellhörig werden sollte.

21.06.2018 19:55 • #16


Hallo,wie geht es euch inzwischen?
Habe gerade das gleiche Problem.
Hatte 2015 Brustkrebs und seitdem beherrscht mich die Angst, trotz erfolgreicher Behandlung sterben zu müssen.
Habe seit 3 Wochen Verdauungsbeschwerden und Schwindel .
Blutwerte, Ultraschall, Stuhlprobe und Darmspiegelung waren unauffällig!
Die Beschwerden sind dank Pantoprazol so gut wie weg.
Trotzdem verliere ich an Gewicht!
Ich wiege mich schon zwanghaft. Und ich wiege MORGENS mehr als ABENDS.
Kann das angstbedingt sein?
Habe auch das Gefühl, dass ich innerlich zittere. Werde meistens wach,bevor der Wecker klingelt und muss dann zur Toilette. Kann mich kaum konzentrieren.
Ich hab einfach 24/7 ANGST.
Vielleicht kann mich jemand beruhigen?

24.08.2020 15:40 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel