Pfeil rechts
11

Theoriepraxis1
Hallo ihr lieben ! ich hoffe euch allen geht es soweit so gut

Ich wollte kurz mal in die Gemeinde eine Frage rein werfen . undzwar : wie geht ihr meist mit inneren Unruhen um ? Meine Erfahrung hat eigentlich gezeigt , dass man sich Rückschläge erlauben sollte ! Wenn man mit dem Gedanken (Hoffentlich geht es dann weg) lebt , werden Rückschläge sozusagen als (No Gos) angesehen . aber wenn man es richtig angehen möchte , muss man jederzeit mit Rücklagen rechnen oder ? Also man muss förmlich , die Angst erwarten , und die Tür offen lassen für die aufgestauten Emotionen ? Bin für paar Tipps dankbar ! In dem Sinne , schönes angstfreies Wochenende an allen !

26.10.2019 15:45 • 04.05.2021 x 1 #1


22 Antworten ↓


Fabilinschen
Hallo Theroriepraxis 1
man muss immer mit Rückschläge rechnen bei mir ist es auch mal besser dann wieder schlechter
mittlerweile versuche ich die Rückschläge anzunehmen auch wen es mir sehr schwer fällt
aber ich habe das schon so lange das mir nichts anderes übrig bleibt das beste daraus zu machen

Lg Fabilinschen

26.10.2019 20:10 • x 1 #2



Wie richtig mit inneren Unruhen umgehen?

x 3


Auch ich habe das schon über 10 Jahre und bin Rückschlãge gewohnt..., trotzdem sind die ab und zu so heftig das ich verzweifele, jeden Mut und jede Hoffnung verliere und nicht mehr weiter will

26.10.2019 21:30 • x 1 #3


Theoriepraxis1
Hallo Fabilinschen und Tante Emma ! Danke für eure Antworten ! ich habe zurzeit ein sehr großes Problem , undzwar : habe ich fast jeden Tag Albträume ... irgendwie seit dem ich Venlaflaxin nehme ... kennt ihr das auch von den starken Antidepressiva ?

27.10.2019 09:08 • #4


heartstowolves
Zitat von Theoriepraxis1:
Ich wollte kurz mal in die Gemeinde eine Frage rein werfen . undzwar : wie geht ihr meist mit inneren Unruhen um ? Meine Erfahrung hat eigentlich gezeigt , dass man sich Rückschläge erlauben sollte ! Wenn man mit dem Gedanken (Hoffentlich geht es dann weg) lebt , werden Rückschläge sozusagen als (No Gos) angesehen . aber wenn man es richtig angehen möchte , muss man jederzeit mit Rücklagen rechnen oder ? Also man muss förmlich , die Angst erwarten , und die Tür offen lassen für die aufgestauten Emotionen ?

Rückschläge gibt es immer und gehören zur Genesung dazu, find ich. Nur so kann ich persönlich daraus lernen, was ich verändern könnte. Wenn ich innere Unruhe habe versuche ich ohne Bewertung meinen Gedanken zuzuhören und schreibe sie auf. Oder ich mache irgendwas, was mir Spaß macht damit die innere Unruhe nachlässt.
Ich würde jetzt nicht unbedingt sagen, dass man die Angst förmlich erwarten sollte..das kann auch nach hinten losgehen und da hast dann die Erwartungshaltung "Aber jetzt passiert bestimmt gleich was!" und bist dann eher angespannt und unruhig. Besser ist es die Angst kommen lassen, wenn sie möchte, sie wahrnehmen und dann wieder ziehen lassen. Genauso bei anderen Emotionen. Meine Heilpraktikerin gab mir den guten Tipp, wenn ich Angst habe sie "einzuladen" also z.B. "Ich spüre, dass die Angst da ist. Du sitzt in meinem Bauch, du darfst dich hier etwas umschauen und darfst auch wieder gehen, wenn du möchtest. Ich bin derzeit sicher"

27.10.2019 09:36 • x 1 #5


Theoriepraxis1
Hallo Heart ! Danke für deine tolle Antwort das sind wirklich sehr schöne Aussagen ! Die geben mir Motivation wie geht ihr zB mit unnötigen Ängsten um ? Also Ängste die total unbegründet sind , aber euch die Nerven rauben ?... bei mir sind es wirklich so Diffuse Ängste , und permanente Anspannung ...

27.10.2019 09:48 • x 1 #6


heartstowolves
@Theoriepraxis1 nichts zu danken da hilft mir nur aufschreiben der unnötigen Ängste und dann schriftlich fragen: Ist diese Angst begründet? Woher könnte sie eventuell kommen? Bringt sie mir etwas? Wenn nein, aus dem Kopf streichen. Das fällt mir manchmal auch noch sehr schwer aber schon das Aufschreiben und reflektieren kann helfen. Und gegen die Anspannung gibt es viele Möglichkeiten: Spazieren, Sport, Yoga, Meditation, progressive Muskelentspannung, Hobbys nachgehen usw.
Was mir auch meist hilft wenn ich wirklich sehr angespannt bin und das Gefühl habe nicht still sitzen zu können: Musik anmachen (hab mir extra eine Playlist auf Spotify dafür angelegt) und durch die Bude tanzen..das muss und soll nicht gut aussehen..baut aber die Anspannung ab und gute Laune kommt auf.

27.10.2019 09:57 • x 1 #7


Theoriepraxis1
Aber ich neige ja wirklich zu zwangsgedanken ... also es beschäftigt mich auch bei Tätigkeiten usw ...

27.10.2019 13:44 • #8


Fabilinschen
Hallo Theroriepraxis1
mich begleiten meine Ängste jeden Tag wenn es ganz schlimm ist versuche ich erstmal
zu schauen was habe ich vorher gemacht was die Symptome vielleicht ausgelöst haben
und dann Atme ich erstmal durch und versuche bei mir zu bleiben weil wenn bei mir Panik kommt
laufe ich meistens weg warum auch immer seit ein paar Monate schaffe ich es in der Situation zu bleiben ohne weg zulaufen
ist zwar sehr schwer und anstrengend aber es lohnt sich schaffe es mittlerweile mich auch wieder zu fangen wenn es schlimm ist

Lg Fabilinschen

27.10.2019 13:52 • x 1 #9


Theoriepraxis1
Das ist echt mal ne sehr schöne Nachricht ! Das freut mich wirklich sehr zu lesen ! sehr motivierend du schaffst das ! Jeder schafft es , seine Angst als Freund zu machen ... bei mir ist auch das Problem , dass ich diese starken Gefühle nicht aushalte , und anfange fast schon durch zu drehen (Wörtlich gemeint) ich versuche so schnell wie möglich aus der Situation zu flüchten ... eine Frage hätte ich noch Fabi ... wie lange dauern diese Attacken bei dir an ? Also wenn du dich konfrontieren tuest ?

27.10.2019 15:17 • #10


Orangia
In welcher Dosierung nimmst du denn das Venlafaxin ?
Mitunter hat man darunter * ungewöhnliche Trauminhalte*

27.10.2019 15:48 • x 1 #11


Theoriepraxis1
Zitat von Orangia:
In welcher Dosierung nimmst du denn das Venlafaxin ?Mitunter hat man darunter * ungewöhnliche Trauminhalte*


Hallo Orangia ! ich nehme morgen 225 mg Venlaflaxin , und Abend 60 mg Mirtazapin... hattest du auch sehr starke Albträume ?

27.10.2019 15:59 • #12


Orangia
@Theoriepraxis1
Wie ich schon schrieb "ungewöhnliche Träume". Alpträume kamen auch vor, aber selten.
Ich nehme Venlafaxin inzwischen nicht mehr, habe aber auch unter meinem jetzigen Medi komische Träume.
Wenn deine Träume sehr belastend sind, solltest du das deinem Arzt/Psychiater sagen.

27.10.2019 16:09 • x 1 #13


Theoriepraxis1
Mir hilft Venlaflaxin nicht so sehr ... ich habe am 20 November nochmal ein Termin beim meiner Neurologin , und ich wollte mir andere Tabletten verschreiben lassen ... was hilft den gegen permanente Angstgefühle , und innere Unruhen ?

27.10.2019 16:34 • #14


Fabilinschen
Hallo Theroriepraxis1
wenn ich weglaufe in einer Panikattacke dauert es länger bis ich wieder runterkomme
ich habe gemerkt wenn ich in der Situation bleibe und mein Körper merkt hey so schlimm ist das garnicht
komme ich viel schneller wieder runter es klappt zwar nicht immer aber ich versuche es immer wieder
aufs neue und es funktioniert immer öfters bin seit Monaten nicht mehr von der Arbeit weggelaufen
und egal wie es mir geht ich fahre los zur Arbeit

Lg Fabilinschen

27.10.2019 17:51 • x 1 #15

Sponsor-Mitgliedschaft

Theoriepraxis1
Ich nehme Antidepressiva ein ... also Mirtazapin und Venlaflaxin! Es sorgt bei mir , dass ich gut einschlafen kann ... aber gegen Ängste , hilft Benzo oder Tavor eigentlich nur ... aber die nehme ich nur zu Notfall ein , oder wenn ich lange Fahrten habe ... es ist nicht einfach mit Ängsten zu leben ... der ganze Mist , ging seit dem *beep* los vor mittlerweile 6-7 Jahre ... ich bereue es jeden Tag , und ich war schon immer anfällig für psychische Probleme ... hätte ich damals gewusst , dass es sowas verursachen kann , würde ich direkt ein Bogen machen , um die Leute die es konsumieren ... es hat mein Leben zerstört ! Ich kann die Welt nie wieder mehr so sehen , wie sie es einmal war ! Und wenn man erstmal in diese psychischen Problemen rein kommt , wird es lange lange lange dauern , bis man da raus findet ... manchmal , wünsche ich mir einfach , ich wäre Tod ... das passiert bei Panikattacken , oder Derealisation Zuständen ... ich fordere sozusagen damit , die Angst raus ! Sozusagen (Es soll was schlimmes passieren ?! , nur zu ! Dann ist dieser ganze Albtraum wenigstens vorüber...) klingt komisch , aber hilft sehr gegen Ängste !

27.10.2019 19:34 • #16


Fabilinschen
Hallo Theroriepraxis1
ich lebe seit 27 Jahren damit immer wenn es mir ganz schlecht geht bin ich Froh das ich meine Familie habe
sie können mir zwar nicht die Angst nehmen aber ich weiß wofür ich kämpfe jeden Tag
und wenn ich zurück sehe habe ich viel geschafft meine Kiddys sind alle schon groß und tolle
Erwachsene geworden ich finde auch super das alle in meiner Familie mich unterstützen
wenn ich mal wieder in ein Loch falle das hilft sehr

Lg Fabilinschen

27.10.2019 19:55 • x 1 #17


Theoriepraxis1

09.04.2020 17:45 • #18


cube_melon
Kann man, ist mMn. Symptombekämpfung. Das geht beiispielsweise durch das Erlernen die Reaktionsketten zu unterbrechen und die Realitöt mit Achtsamkeit wieder herzustellen.
Über sich hinauswachsen - da sehe ich zu erst eine zentrale Frage "Was will ich und was will ich nicht".

Aus meine Erfahrung nach halte ich es wichtiger, die ungünstig programmierten Mechanismen und Wirkungskreise die dahinter stecken positiv zu beeinflussen/verändern.

09.04.2020 18:00 • x 1 #19


Theoriepraxis1
Kann man das auch selbst lernen? Oder geht das nur in einer Therapie? Falls ja , welche Therapie ist angebracht? Verhaltenstherapie?

09.04.2020 18:12 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann