Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben,

ich hatte mich ja vor ein paar Tagen vorgestellt, leide erst seit kurzem unter PAs....
Ich bin gerade wieder kurz davor zu meinen Eltern zu fahren und da zu schlafen.... Ich halte es momentan allein kaum aus.... Wie ist oder war das bei euch?? Ich hab abends immer ganz doll Herzklopfen... So schlimm, dass ich kaum einschlafen kann. Auf der Arbeit hab ich das nicht... Fängt immer erst dann an, wenn ich allein bin und Angst habe, es könnte irgendwas passieren.... Ich bin so überfordert mit allem.... Mir is nur noch nach heulen.....

31.05.2010 19:55 • 27.06.2010 #1


7 Antworten ↓


jadi
hallo wenn es so schlimm ist...dann such dir bitte schnell einen therapeuten...der mit dir eine verhaltenstherapie macht...erkundige dich mal.....lg

31.05.2010 20:50 • #2



Wie haltet ihr es alleine aus? Dringend

x 3


Ich kenne das noch sehr gut aus meinen Anfangszeiten und ich war auch alleine damit. Hilft es Dir denn ein Licht anzulassen? Ich habe ein Nachtlicht für Kinder und lasse die Rolläden halb auf. Wenn es ganz dunkel ist drehe ich total am Rad. Ein leises Radio zum Einschlafen kann auch ein bisschen mildern. Wenn Du dann allerdings Angst hast, dass DU die Geräusche die Dich vor einer Gefahr warnen könnten nicht hören könntest, ist das eher nichts. Wie wohnst Du? Ist es sicher? Oder könnten Dir ein paar Maßnahmen helfen Dein Zuhause sicherer zu machen? Ich habe einiges aufgerüstet: reale Sicherheit ist manchmal sehr wichtig und kann die unbestimmte Angst abmildern.
Hast Du denn konkrete Angst vor einer bestimmten Gefahr?

Ansonsten stimme ich dem Vorschlag eine Therapeutin oder einen Therapeuten aufzusuchen natürlich auch dringend empfehlen.

31.05.2010 21:11 • #3


Ich kenne das auch gut. Am Anfang meiner Panikattacken-Geschichte war es natürlich noch schlimmer als jetzt manchmal. Ich habe vorm Fernseher geschlafen und mir meine Lieblingsserien auf DVD angeschaut. Ich habe sogar ein Kuscheltier mit ins Bett genommen. Zu den Eltern zu gehen ist leider keine Lösung. Es wird immer besser, je öfter man es alleine durchhält. Auch wenn es schwer ist. Ab und zu hatte ich dann einen "rückfall" und habe sogar den Notarzt gerufen. Aber wie gesagt, es wurde dann immer besser. Gruß Astrid

02.06.2010 14:51 • #4


Hallo

Bei mir hat es 2008 auch so angefangen sobald ich alleine zuhause war dachte ich drehe durch konnte nicht einschlafen und wenn ich mal kurz oder für paar stunden eingeschlafen bin bin ich dann auch mit panik und herzrasen aufgewacht...und konnte nicht mehr einschlafen...

Sei froh das du das nicht auf der arbeit hast bei mir kamm das auch auf der arbeit ab und an...

03.06.2010 10:41 • #5


Hallo!

Ich hatte das, nachdem einiges zusammen kam Anfang des Jahres auch ganz ganz schlimm. Ganz ehrlich? Mir hat nur eine (freiwillige) stationäre Psychotherapie daraus geholfen. Die tat aber sehr sehr gut.

Ansonsten kann ich sehr das Buch "Tu Dir gut" und das Buch "Angstfrei leben" empfehlen. Beide haben mir SEHR geholfen.

Bau Dir Rituale ein, das tut auch gut. Und versuch Deinen Tag mit Pausen zu planen, damit Du nicht soviel Hektik, dafür aber Ruhe hast zwischendurch. Das tat mir auch sehr gut.

Ansonsten den Abend ruhig angehen lassen und ganz wichtig. Tu Dir gut! Ich weiß nicht was Du magst, aber ein Spaziergang, ein Vollbad, irgendwas entspannendes. Und abends kein Kaffee und nichts im TV schauen was Dich zusätzlich aufwühlen könnte.

Wenn Du magst lies mein Erfolgstagebuch im anderen Forum hier "Die Leichtigkeit des Seins" mit Geduld und Zeit schaffst Du es da rauszukommen- ganz sicher.

LG Katja

04.06.2010 09:45 • #6


Das ist ein weiter, steiniger aber wie ich finde sehr lohnender Weg.
Wichtig für mich ist eine Struktur im Alltag und deswegen habe ich auch eine interne Hausordnung

Aufstehzeit, Zubettgehzeit, Essenszeiten usw.. Ein Sportverein o.ä. finde ich auch gut: an einem oder mehreren Abenden in der Woche habe ich eine Stunde lang dann einen festen Termin. Das ist für mich sehr schwer durchzuhalten, aber danach bin ich stolz wie Oskar. Da mache ich Yoga und Tai Chi und bin auch gleich dann sehr entspannt hinterher.

Schaffe Dir einen kleinen Freundeskreis an, wieder belebe alte Freundschaften oder wenn das nichts für Dich ist nutze jede Gelegenheit "unter Menschen zu kommen": Ausstellungen, Museen, Bibliotheken, Kino, Theater, etc.. Es kommt dabei überhaupt nicht drauf an ob Du Lust drauf hast: wenn Du auf die wartest hoffst Du vergebens.

Auch ich war in einer Klinik und dort lernte ich die verblüffende Wirkung des "Tu`es einfach, die Lust kommt dann von selbst". Das ist so gemeint, dass man einfach merkt, dass es eine gute Wirkung auf Antriebslosigkeit, Einsamkeits- und Insuffiziensgefühle hat. Es ist gut für Dein Selbstbewusstsein.

27.06.2010 22:03 • #7


als es bei mir ganz schlimm war konnte ich auch schlecht alleine sein. Mein Mann hat auch Nachtschichten und dann hab ich immer meine Schwester bei mir schlafen lassen. Das ist natürlich keine Lösung und ich habe es auch nur in der Anfangszeit so gemacht.
Leider hat sich an den Nachtschichten nichts geändert und somit bin ich ab und zu Nachts immer noch alleine. Ich schaue dann immer TV oder DVD, auch im Bett und stelle dann den Timer ein das ich halt mit geräuschen irgendwann einschlafe. Oder ich lese ganz viel, so lange bis ich totmüde bin und sofort einschlafe. Und ich hab immer meine Nachttischlampe an

27.06.2010 22:10 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky