Pfeil rechts
5

Hi hat jemand Erfahrung welche Therapie Form besser ist ?

15.11.2017 13:14 • 20.11.2017 #1


8 Antworten ↓


laribum
kommt auf die Erkrankung drauf an.

15.11.2017 13:22 • #2



Verhaltenstherapie oder Tiefenpsychologie

x 3


Bei mir geht es um Schwindel und Angststörung...und ich muss mich jetzt für eine Therapie entschieden

15.11.2017 13:28 • #3


Gandalf der Graue
Hattest du denn schonmal irgendwo ein Erstgespräch? Am Ende dieses Gesprächs hat mich die Therapeutin auch gefragt was mir eher vorschwebte und mir dann auch zugestimmt, dass eine Verhaltenstherapie wahrscheinlich besser passen würde. Das hat sich dann auch zu einem Teil in dem Gespräch herauskristallisiert.

Es kommt eben auf die Person an, welche Therapieform besser ist.

15.11.2017 13:54 • x 1 #4


Ich mache derzeit eine Verhaltenstherapie und sie hilft sehr gut. Ich denke mir oft, dass sich die Vergangenheit nicht ändern lässt und ich lernen muss mit der Gegenwart umzugehen. Klar wen man davon ausgeht dass man ein traumatisches Erlebnis hat, dann sollte man das erstmal herausfinden und therapieren. Aber ansonsten Finde ich eine Verhaltenstherapie sehr gut!
Alles Gute

15.11.2017 15:07 • x 1 #5


Verhaltenstherapie incl Konfrontation

16.11.2017 11:09 • x 1 #6


dont_panic
Für mich ganz klar Verhaltenstherapie.
Tiefenpsychologie dauert ewig und dann hat man auch nur eine Theorie, woran es liegen könnte. Ob das wirklich so ist und ob diese Erkenntnis dir irgendwie hilft, steht auf einem ganz anderen Blatt. Es ändert ja nichts an der Vergangenheit. Ich wollte einfach nur lernen, wie ich mit meinen Ängsten umgehen kann und mir trotzdem ein (fast) normales Leben zurückerobern kann.

16.11.2017 11:25 • x 1 #7


Daisho
Zitat von Nad110:
Hi hat jemand Erfahrung welche Therapie Form besser ist ?

Zitat von Nad110:
Bei mir geht es um Schwindel und Angststörung...und ich muss mich jetzt für eine Therapie entschieden

Zitat von dont_panic:
Für mich ganz klar Verhaltenstherapie.


Da pflichte ich dont_panic bei: Tiefenpsychologie ist Ursachenforschung, auf der dann eine Behandlung aufgebaut wird. Kann bis zu 10 Jahren dauern und macht relativ wenig gegen aktuellen Leidensdruck. In der Verhaltenstherapie werden die aktuellen Probleme direkt angegangen und parallel versucht, den Leidensdruck zu mindern, Lösungen zu entwickeln. Bei einer Verhaltenstherapie kannst du zudem selber viel aktiver werden, selber aktiver an Änderungen mitwirken.

16.11.2017 15:54 • x 1 #8


Danke an alle

20.11.2017 12:27 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann