Pfeil rechts
1

Flousen
Nabend.

mir geht es gerade nicht so besonders. seit meinem Umzug in eine neue Umgebung kann ich weder richtig schlafen noch essen. zur Ruhe komme ich ebenso schwer. heute Nacht hatte ich nach einer langen Zeit eine Panikattacke und lief die Wohnung auf und ab bis sie weg ging . jetzt fühle ich mich gerade genauso und habe den Drang einfach wieder in die alte Wohnung zu fahren . gewohnte Umgebung eben nur ist diese nicht mal gerade um die Ecke . ich fühle mich so hilflos. dieser Drang ist echt stark

23.11.2020 23:00 • 24.11.2020 #1


8 Antworten ↓


cliffy
Versuche an was schönes zu denken und ruhig zu atmen. Nehme dir ein Buch und lese Mache dir schöne Musik an und versuche zu entspannen. Ich weiß das hörst du vielleicht oft von vielen, aber glaube mir es hilft wirklich. Es wird alles gut. nie Aufgeben. Wie sage ich immer und auch mein Lebensmotto ist so, HINFALLEN IST NCIHT SCHLIMM, NUR LIEGEN BLEIBEN.

23.11.2020 23:05 • #2



Unwohlsein nach Umzug und den Drang abzuhauen

x 3


Calima
Zitat von Flousen:
mir geht es gerade nicht so besonders. seit meinem Umzug in eine neue Umgebung kann ich weder richtig schlafen noch essen. zur Ruhe komme ich ebenso schwer

Koch das nicht so hoch. Umzüge sind immer Umbrüche und brauchen ihre Zeit zur Anpassung. Es ist nichts Gefährliches an der neuen Wohnung, und dich da reinsteigern ist höchst überflüssig.

Du gewinnst nichts, wenn du fliehst. Das geht auch auch wieder vorbei mit der Neugewöhnung.

23.11.2020 23:11 • #3


kleinpübbels
Hallo,

Ich habe diesen Drang immer, wenn ich bei meinem Freund bin. Weil es eine fremde Wohnung ist und nicht mein sicherer Rückzugsort.
Aber heute ging es mal, so langsam habe ich mich am seine Wohnung gewöhnt. Es hat aber echt gedauert.
Im Januar steht mein Umzug an, dann wohne ich das erste Mal ganz allein.
Und genau davor, was du grade durchmachst, habe ich echt Angst.
Es wird was Zeit in Anspruch nehmen, dich an die neue Wohnung zu gewöhnen.
Das versuche ich mir jetzt auch schon zu sagen. Es wird ein neuer safe place werden.
Kannst du dich irgendwie ablenken? Zur Not mal ein Spaziergang machen?

23.11.2020 23:11 • #4


Flousen
Zitat von kleinpübbels:
Hallo,Ich habe diesen Drang immer, wenn ich bei meinem Freund bin. Weil es eine fremde Wohnung ist und nicht mein sicherer Rückzugsort.Aber heute ging es mal, so langsam habe ich mich am seine Wohnung gewöhnt. Es hat aber echt gedauert. Im Januar steht mein Umzug an, dann wohne ich das erste Mal ganz allein. Und genau davor, was du grade durchmachst, habe ich echt Angst. Es wird was Zeit in Anspruch nehmen, dich an die neue Wohnung zu gewöhnen. Das versuche ich mir jetzt auch schon zu sagen. Es wird ein neuer safe place werden. Kannst du dich irgendwie ablenken? Zur Not mal ein Spaziergang machen?

Also aktuell ist es schwierig da ich genau wie jetzt nachts die Probleme verstärkt bekomme.. Wache auf bin Unruhig muss auf Klo.. Wenn ich dann Glück habe legt es sich direkt oder es dauert und schraubt sich noch hoch. Ja wenn es ganz schlimm ist geh ich spazieren aber in die Richtung wo es nach Hause geht dann ist es ratz fatz wieder verschwunden.. vielleicht nicht die beste Alternative aber für den Anfang hilft es enorm. Ich hab mir als Sicherheit ein Fahrrad zugelegt was vielleicht aber nicht so schlau ist da es nur zum vermeiden gehört so könnte ich ja schnell wieder weg... also es ist echt hart und ich zweifle wie jetzt gerade wieder dran ob das besser wird.. aber ja wird es bestimmt wenn man stark bleibt

24.11.2020 03:44 • #5


Hallo
Was spricht dagegen dass du deinen Gefühlen folgst und dich.in aller Ruhe von deiner damaligen Lebenssituation verabschiedest.
Trauer ist normal und darf auch sein .
Unser ganzes Leben besteht aus Veränderungen.
Das gestern ist Vergangenheit und das morgen ist noch nicht geschrieben.
Wenn du erkannt hast dass das Leben kein Wettlauf mit der Zeit ist sondern was schönes.
Du hast alleine die Chance dir jeden Tag ein bisschen mehr Freude zu geben.
Dazu gehört auch das loslassen.
Loslassen befreit und macht sich für das neue empfänglich , glücklich zu werden..
Ich rate dir , gehe zu deiner gewohnten Umgebung und verabschiede dich, würdevoll und mit allen Respekt.
Danach , gönnst du dir ein Getränk deiner Wahl und schaue auf die Erfolge deiner Vergangenheit .
Alles gute .

24.11.2020 05:34 • #6


Flousen
Zitat von tuffie 01:
HalloWas spricht dagegen dass du deinen Gefühlen folgst und dich.in aller Ruhe von deiner damaligen Lebenssituation verabschiedest.Trauer ist normal und darf auch sein .Unser ganzes Leben besteht aus Veränderungen. Das gestern ist Vergangenheit und das morgen ist noch nicht geschrieben.Wenn du erkannt hast dass das Leben kein Wettlauf mit der Zeit ist sondern was schönes.Du hast alleine die Chance dir jeden Tag ein bisschen mehr Freude zu geben.Dazu gehört auch das loslassen.Loslassen befreit und macht sich für das neue empfänglich , glücklich zu werden..Ich rate dir , gehe zu deiner gewohnten Umgebung und verabschiede dich, würdevoll und mit allen Respekt.Danach , gönnst du dir ein Getränk deiner Wahl und schaue auf die Erfolge deiner Vergangenheit .Alles gute .

Hallo. Meine alte Umgebung ist halt mein Heimatort in dem ich aufgewachsen bin und alles erlebt habe. Ich rede mir selbst die neue Wohnung und Umgebung schlecht sobald es mir nicht gut geht und bereue diesen Schritt obwohl hier alles wunderschön ist. Typisch Symptome der Angst einfach die versuchen wollen das ich fliehe.. ich bleibe standhaft und habe mir gedacht heute mal eine Radtour zu machen einfach um den Kopf frei zu bekommen.. Ich kann mich aktuell nur schwer auf meine Frau und auf mein Kind konzentrieren da ich selbst viel mit meinen Symptomen zu kämpfen habe. Eigentlich ist es auch egal ob ich das jetzt hier habe oder ob ich das 10.000km weiter weg hätte weil dort wäre es noch viel schlimmer und vor allem komm da mal weg... naja ich werd nochmal versuchen zu schlafen die Unruhe hat mich eben wieder aus dem Schlaf gerissen...

24.11.2020 06:40 • #7


Schlaflose
Als ich vor knapp zwei Jahren umgezogen bin, habe ich schon im Vorfeld mein Medikament höher dosiert und in der Nacht vor dem Umzug und in den ersten zwei Nächten in der neuen Wohnung eine Schlaftablette genommen. Ich hatte zwar nicht das Problem wie du, denn ich konnte es kaum abwarten endlich in die neue Wohnung zu kommen, aber es war halt sehr viel Aufregung, alles ganz alleine zu wuppen. Nach 2-3 Wochen fing ich an, das Medikament wieder zu reduzieren. So habe ich das Ganze gut überstanden.

24.11.2020 07:20 • x 1 #8


Flousen
Zitat von Schlaflose:
Als ich vor knapp zwei Jahren umgezogen bin, habe ich schon im Vorfeld mein Medikament höher dosiert und in der Nacht vor dem Umzug und in den ersten zwei Nächten in der neuen Wohnung eine Schlaftablette genommen. Ich hatte zwar nicht das Problem wie du, denn ich konnte es kaum abwarten endlich in die neue Wohnung zu kommen, aber es war halt sehr viel Aufregung, alles ganz alleine zu wuppen. Nach 2-3 Wochen fing ich an, das Medikament wieder zu reduzieren. So habe ich das Ganze gut überstanden.

Ich nehme seit 2012 ja keine Medikamente dagegen. Ich hab Diazepam hier als Notfallmedikament und wenn ich merke es geht gar nicht tue ich ein Tropfen auf meine Zunge. Ob das wirkt keine Ahnung hab aber das Gefühl das es mich beruhigt. Bin jetzt aufgestanden und alles ist gut... die Nächte schlauchen mich so. Und ja ich konnte es auch nicht abwarten endlich in die neue Wohnung zu ziehen aber das es so krass werden kann ... Naja die 3te Nacht ist geschafft.

24.11.2020 09:12 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann