Pfeil rechts
2

Hallo Ihr Lieben,
Ich leide seit einem halben Jahr unter einer Angststörung. Mache momentan eine Verhaltenstherapie.
Was mir aufgefallen ist, dass sich meine Erwartungsangst, also die Angst vor der Angst und das damit verbundene Vermeidungsverhalten plötzlich weg ist. Sprich - ich kann problemlos das Haus verlassen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren- all das was mir noch vor paar Monaten immer Angst bereitet hat (und auch in Panikattacken endete.)
Mein momentanes Problem liegt darin, dass ich jetzt unerwartete Panikattacken bekommen, unabhängig davon was ich mache oder wo ich mich befinde. Im Nachhinein, empfinde ich die Erwartungsangst, die ich in der Vergangenheit hatte-auch wenn diese wirklich grausam war- als ein klares Indiz für eine Angststörung. Die momentanen plötzlichen Attacken rufen in mir Zweifel hervor, ob dies überhaupt eine Angststörung ist oder doch was körperliches. Was das ganze ja nicht besser macht. Da meine Attacken sich in Form von Unruhe, Schwindel-bzw. Benommenheit äußern-denke ich in diesen momentanen Situationen an Kreislaufprobleme . Ich muss hinzufügen das ich letztes Jahr nach der ersten Attacke- oder was das auch immer gewesen ist- stationär aufgenommen wurde - ohne Befund.

Leidet jemand von euch auch an unerwarteten Attacken ohne Erwartungsangst. ?
und verspürt ihr auch Zweifel , ob dies alles psychisch bedingt sein kann, und falls ja, wie befreit ihr euch von den Gedanken?

Über jegliche Hilfestellungen würde ich mich freuen.
L.G. Xela

21.03.2020 10:21 • 22.03.2020 #1


7 Antworten ↓


cube_melon
Hat dich mal jemand dich darüber aufgeklärt wie Panikattacken im Körper entstehen und was Trigger sind?

21.03.2020 13:01 • #2



Unerwartete Panikattacken ohne Erwartungsangst

x 3


Hi,
was konkret im Körper während einer Attacke passiert darüber bin ich mir im Klaren. Sprich- ich kann überhaupt nicht umkippen- weil der Körper auf Hochleistung gefahren wird.
Weiss jetzt nicht, was du unter Trigger verstehst: ? Die Ursachen eine Attacke? Es ist mir durchaus bewusst, dass Ängste physiologische, kognitiver oder motorische Auslöser haben können. Bei mir ist dies jedoch seit paar Wochen wirklich so, dass ich die Ursache dafür nicht finde. Ich analysiere die Situation im nach hinein, ob irgendwelche Gedanken dies ausgelöst haben könnten. Aber finde nichts
Eine Gegenfrage: Hattest du Zweifel , dass diese Attacken eben nicht psychischer Natur sind und dir doch was körperliches fehlt, hormonell etc. was die Ärzte übersehen haben könnten. Falls ja, wie hast du die Zweifel überwundne?
Vielen Dank

21.03.2020 20:35 • #3


cube_melon
Das Du das wissen hast ist gut. Das zu begreifen und annehmen zu können ist sehr hilfreicht. Eine PA wird dann quasi von ihrem Machtsockel geschubst.

Meine Frage zielt darauf hin, das ein Körper Stresshormone ausschüttet, wenn die innere Anspannung ein gewisses Level überschreitet.
Mit der Senkung dieser inneren Anspannung, hat man eine Chance die Panikattacken zu reduzieren. Auch wenn das erst einmal wie Symptombekämpfung wirkt, hat es aus meiner Erfahrung auch positiven Einfluss auf die Gesamtsituation.
Aus meiner Sicht wissen das einige nicht, daher frage ich lieber nach.

Ich komme aus der Ecke Trauma, PTBS und kenne PA aus heiterem Himmel und scheinbar ohne jeden Zusammenhang.
Letztenendes bin ich zu zwei Erkenntnissen für mich und meine Symtome gekommen.

Die PA für die ich so keinen direkten Grund sehen konnte, wurden aus meiner Sicht durch ein zu hohes allgemeines Stresslevel und einen Trigger ausgelöst der eigentlich nicht mehr vorhanden, bzw. inaktiv war.
Zweifel darüber das dies nur psychisch ist hatte ich keine, da ich regelmäßig checkups gemacht habe und auch sonst topfit war.
AD habe ich zu der Zeit auch keine genommen.

Es sind mir zwei wichtige Ressourcen abhanden gekommen, durch welche meine allgemeine Belastbarkeit gesunken war. Nicht viel, und schleichend. Daher auch unmerklich. Über einen Zeitraum von einem Jahr war das halt nicht zuträglich im nachhinein betrachtet. Auch wurde eben dieser kleine Trigger wieder aktiv. Bewusst wurde mir das erst, nachdem ich eine Ressource ersetzten und die andere mir wieder zugänglich machen konnte. Danach war wieder alles wie bisher.

Das ist das was ich für mich daraus gelernt habe.

21.03.2020 20:53 • x 1 #4


Hallo,
Vielen Dank für deine Antwort. Deine Ausführungen haben mir weiter geholfen.
Kann in der Tat der stresslevel sein, der die attacken auslöst- und ich somit auf den ersten Augenblick keinen Zusammenhang darin sah.
Danke dir nochmals
Ganz liebe Grüße

21.03.2020 23:52 • x 1 #5


cube_melon
Gerne, wenn Du weitere Fragen hast, das Forum steht dir offen : )

21.03.2020 23:57 • #6


Schlaflose
Zitat von xela:
Leidet jemand von euch auch an unerwarteten Attacken ohne Erwartungsangst. ?

Das war bei mir in der Zeit, als ich Panikattacken hatte, immer so. Sie überkamen mich völlig unerwartet in jeglichen Situationen, ob zuhause oder außerhalb, ganz ohne Auslöser.

22.03.2020 06:59 • #7


Hallo @ schlaflose,
Vielen Dank für deinen Beitrag.
Hattest du denn damals auch zweifel, dass dies doch nicht alles psychisch sein kann, trotz check ups ?
Ich weiss nicht, wie ich meine zweifel loswerden kann. Vor allem während einer PA ist dies ganz schlimm.
Vielen dank
Ganz liebe Grüße

22.03.2020 08:00 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann