Pfeil rechts

Hallo Zusammen,

Erstmal einen regnerischen Gruß aus dem Rheinland.

kurz zu mir ich leide seit 06 an A/PA. Hab auch schon eine Therapie gemacht. Es war nie ein Angstfreies Leben, aber man konnte die nötigsten Dinge erledigen und ich konnte sogar ein Flugzeug besteigen.

Im Sommer erkrankte mein Sohn leider an der Hüfte und es Stand auch eine sehr niederdrückende Diagnose im Raum. Alles im allem war mein Sohn für 8 Wochen an einen Rollstuhl gebunden und ich musste ihn auch immer zur Toilette und ähnliches tragen. Da fingen meine PA wieder stärker und öfter zu kommen.

Mittlerweile sind sie wieder so häufig, dass ich so erschöpft und müde bin.
Und was mir nochmehr Angst macht ist, das wir vor langer Zeit eine Woche Urlaub auf die Kanaren gebucht haben.Allein der Gedanke in ein Flugzeug zu steigen und dann an ein Ziel zu kommen was man nicht kennt. Ich denke pausenlos daran.Am liebsten würde ich diesen Urlaub stornieren, aber das kann ich meiner Familiy nicht antun.

Gott ich hasse die A/PA manchmal frag ich mich wieso? Das ist doch echt kein Leben. Keine Freude, Keine Freunde treffen und die Selbständigkeit zuverlieren, weil ich im Moment einfach nicht stark genug bin dagegen zu kämpfen.

Hat jemand vielleicht Tipps?

Sorry ich glaub der Text ist ein bisschen lang geworden



Lieben Gruß

Nico33

17.11.2009 16:42 • 09.06.2019 #1


31 Antworten ↓


Hallo Nico!

Vor den Kanaren brauchst Du keine Angst zu haben. Es ist wunderschön dort! Ich war schon auf allen Inseln dort und es einfach nur traumhaft.

Und das mit Deinem Sohn tut mir sehr leid! Kein Wunder, dass Du erschöpft bist.

Ich habe auch extreme, wirklich extreme Flugangst, trotzdem versuche ich einmal im Jahr zu fliegen, um in Übung zu bleiben. Die Kanaren sind ja zum Glück nicht weit weg!


Habe mit meinem Psychiater über meine Flugangst geredet und er hat mir Tavor verschrieben, damit ich keine PA´s kriege. Man ist sofort gelöst... Aber Vorsicht! Die machen süchtig! Also keinen Mißbrauch...

Gib Dir ganz viel Stärke und genieß Deinen Urlaub!

LG
Lebkuchen

19.11.2009 10:50 • #2



Tierische Angst vorm Urlaub

x 3


hallo Nico...

ein krankes Kind ist für eine Mutter das schlimmste was es gibt....
Als ich damals die Diagnose über die Krankheit meines Sohnes erfuhr blieb die Welt für mich stehn...

Depressionen kamen und irgendwann kamen durch meine ständige innerliche Angst und Unruhe meine Angstattacken....

Flugangst habe ich auch...jedesmal voher mache ich mich verrückt.
Wenn ich dann im Flieger sitze bin ich wieder die Ruhe selbst und freue mich auf das was kommt.

Du wirst es auch schaffen ...

Ich wünsche Dir einen entspannten Urlaub
Lass es Dir mal so richtig gut gehn

lg.Eva

19.11.2009 11:05 • #3


Hallo Lebkuchen,
Hallo Chaosfee,

vielen Dank für eure Antworten.

Ja kranke Kinder ist echt das schlimmste. Ich mein so normale Infekte ok macht jeder durch, aber sich mit ernsthaften Krankheiten beschäftigen zu müssen ist schon hart.
Gott sei Dank geht es ihm jetzt wieder besser, wobei sobald er sagt, ich hab schmerzen am Bein/ Hüfte krieg ich wieder sofort die Panik.

Tavor kenn kenn ich jetzt nicht, ich hab (da ich keine Medis vertrage) zur Not adumbran bekommen, nur da fehlt bei mir die Wirkung. Ist schon komisch Citalopram, Paroxetin etc. vertrag ich nicht, aber Beruhigungstabletten bringen gar nichts bei mir. Ist ein Teufelskreis.

Ich kann echt nur hoffen, dass ich da oben die 4 Stunden gut rumkriege.
Danke für eure Aufmunterungen.

Lieben Gruß

Nico33

19.11.2009 12:51 • #4


Hallo Nico,

hast Du den Flug mittlerweile gut überstanden?
Ich frage, weil es mir ganz genauso geht wie Dir. Ein für Januar gebuchter Kanarenurlaub macht mir schon jetzt solche Angst, das kann doch wirklich nicht mehr normal sein. Warum lassen wir uns so von der Angst beherrschen? Ich würde den Urlaub auch am liebsten stornieren, das kann ich aber meinem Mann nicht antun. Ich weiß nicht, wie ich den Flug überstehen soll. Und genauso schlimm ist die Angst vor dem unbekannten Ort

LG Paula

23.12.2009 19:48 • #5


Hallo,

ne hab den Flug noch nicht überstanden. Wir fliegen jetzt am Montag und krieg die Krise. Aber nochmal umbuchen bzw stornieren kann ich meiner Family echt nicht antun.

Ich nehm einfach Tavor mit und hoffe das ich es nicht brauche.

Bin im September schon mal geflogen (mallorca hatte ich gebucht als es mir noch gut ging), hatte damals adumbran bekommen ( wollte unbedingt es durchziehen).
Es hat aber nicht viel geholfen. Naja ende vom Lied am abend war ich KH wobei ich sagen muss, dass die Ärzte und Pfleger so lieb waren. Die haben sich so toll um mich gekümmert was ich ehrlich gesagt hier in Deutschland echt vermisse.
Hab dann Tavor lingual bekommen, da ich am nächsten Tag alleine nach Hause fliegen musste. Allerdings waren das 2 mg. Das haut einen echt um, zwar jetzt nicht unangenehm, aber ich hab nochnichtmal die Landung mitbekommen, da ich nur geschlafen habe.

Kaum zu glauben, aber ich habe das fliegen geliebt. Bin am liebsten in die USA geflogen und jetzt hab ich so Probleme.

Aber ich arbeite daran, dass es wieder besser wird. Klar es ist schwierig, aber ich hab das Ziel wieder das Leben zu geniessen.

Ich werde Dir aber gerne berichten wie der Flug war.

Wünsche Dir ein schönes Weihnachtsfest.

LG
Nico33

23.12.2009 20:45 • #6


Hallo Nico,

ich wünsche Dir und Deiner Familie auch WUNDERSCHÖNE WEIHNACHTEN.
Und für den Flug am Montag alles Gute, Du wirst es packen und mir dann später berichten, wie easy alles war!
Das baut mich dann auf, um meinen Flug Mitte Januar ganz locker antreten zu können.

Mir geht es übrigens wie Dir, ich habe das Fliegen auch geliebt. Wir sind jahrelang in die USA geflogen,
und ich habe 10 Stunden Flug problemlos weggesteckt. Und jetzt plötzlich diese Probleme,
an Langstrecke ist momentan nicht zu denken. Das kann einen echt alles traurig machen

Aber ich bin voller Zuversicht, dass auch wir das Fliegen wieder lieben lernen werden.
Und Du wirst am Montag diese neue Ära einleiten !

Ganz liebe Grüße
Paula

24.12.2009 01:46 • #7


Ich beneide ich Dich ein wenig dafür, dass Du in die Sonne darfst.
Genieße die Zeit, ich wünsche Dir viel Erfolg!


Gruß Manni

24.12.2009 13:43 • #8


Danke Paula,

im Hotel gibt es bestimmt Internet werde dann berichten.
Wünsche euch tolle Tage.

Bis dahin

Nico33

24.12.2009 14:25 • #9


Hallo Manni,

ja ein bisschen Sonne tut hoffentlich wirklich gut.

Hoffe das ich die Tage gut überstehe, hab so ein bisschen die Sorge, das ich mich nicht so entspannen kann, aber immer positiv bleiben.

Wobei normaler Weise fahren wir lieber im Schnee, da mein Sohn aber ein TAg vor unserem Urlaub ins KH kam und dann 8 Wochen im Rollstuhl saß haben wir ihnen den Wunsch erfüllt dann doch noch dieses Jahr an den Strand zu kommen.

Wünsche Dir angstfreie und besinnliche Festtage und einen guten Rutsch.

Lieben Gruß

Nico33

24.12.2009 14:29 • #10


Hallo Nico,

ich habe heute den ganzen Tag an Deinen Flug gedacht
Genieße die gemeinsame Zeit mit Deiner Familie und lass Dich von der Sonne verwöhnen!

LG Paula

28.12.2009 23:04 • #11


Hallo Paula,

ich bin wieder da. Im Hotel war das Internet kaputt

Also der Hinflug ging so wir hatten verspätung und mussten 1 Stunde im Flugzeug sitzen bis der Flug endlich losging. War für die Kinder echt anstrengend. Für mich auch. Aber ich habe kein Tavor genommen.

Im Urlaub selber hatte ich mehrere kleine Anfälle die sich aber schnell wieder verzogen. Das Hotel war ok. Ich muss aber sagen das Fuerte jetzt nich zu meinen Lieblinginseln wird. Ist mir irgendwie zu karg. Aber das ist ja elles Ansichtsache. Wir haben ein Ehepaar getroffen, die schon mehrere Jahre dort hinfliegen. Aber die Sonne tat unendlich gut.

Auf dem Rückflug hatten wir auch wieder verspätung, diesmal konnten wir aber im Terminal warten. Gott sei Dank.
Die ersten 2 Stunden waren dann auch kein Problem und dann überkam es mich aus heiterem Himmel. Mal wieder neue Symptome. Mir durchzog eine heiße Welle aber ich bin ruhig geblieben, ich hab mir gedacht wenn was passiert dann ist es eben so. Gut war aber das ich wusste das ich Tavor dabei habe. Aber ich hab es überlebt.
Hinzu kam allerdings das ich tierische Migräne hatte und mich entscheiden musste Tavor oder Migränetabletten. Also hab ich gar nichts genommen.

Liebe Paula es ist nicht schlimm das einzige nervige ist die lange Flugzeit.
Nimm Dir Tavor mit für den Notfall aber Du wirst es nicht brauchen.
Bleib ruhig und auch wenn es unangenehm wird.
Du schaffst den Flug ganz locker davon bin ich überzeugt.
Sag Dir immer wenn was passiert dann ist es eben so, aber es wird nichts passieren. Nimm Dir ein Buch mit und kauf Dir ein Paar Kopfhörer im Flugzeug und schau Dir den Film an, das lenkt ab und macht die Wartezeit erträglicher.


LG Nico33

05.01.2010 11:18 • #12


Hallo Nico33

Habe auch Tavor für den Notfall bekommen. Was passiert da mit einem wenn man es nimmt? Hab einfach vor solchen Medis Angst.


gruß Tatjana

06.01.2010 11:29 • #13


Hallo Tatjana,

das kommt ganz auf die Dosierung an. Im September habe ich von einem spanischen Arzt 2mg lingual bekommen (da wusste ich auch noch nicht das das schon fast die höchstdosis ist). Das einzige was da passiert ist das ich geschlafen habe. Jetzt habe ich 0,5 mg der Arzt meinte es macht müde und Du wirst ruhiger. Es ist kein unangenehmes Gefühl. Ich hatte auch bedenken. Aber das erste mal habe ich unter Aufsicht des spanischen Arzt Tavor genommen und das war ok.

Du bist voll da bist halt ruhig und bist müde. Ist aber halt wirklich nur für den Notfall, da diese Medikamente Süchtig machen. Aber ich habe sie zwei Tage genommen und konnte problem ohne leben. Ist halt nur schwierig wenn Du es dauerhaft nimmt.

LG
Nico33

06.01.2010 11:52 • #14


Hi

Hab eigendlich gar nicht vor sie zu nehmen. Aber es hat mich einfach interessiert. Das ganze ist auch so schon schwer genug, jeden Tag die gleichen Symptome zu haben.



Gruß Tatjana

06.01.2010 11:59 • #15


Hallo

nimmst Du denn irgendwelche andere Medis? Ich nehm jetzt wieder 20 mg Citalopram. Es hilft mir im Moment meinen Alltag zu schaffen und bis ich einen Therapieplatz habe.

Was für genaue Symptome hast Du denn?

LG

Nico33

06.01.2010 13:45 • #16


Ich nehme nur ein pflanzliches mittel gegen nervöse Unruhezustände und zwar Kytta Sedativum für den Tag.
Meine Beschwerden sind täglich: mal Schwindel, mal taumelig, mal nervös, Angstgefühle, Herzrasen, sehr starke Rückenschmerzen, im Brustkorbbereich manchmal das Gefühl wie wenn sich eine Luftblase bewegen würde, oder auch mal ein richtiges Zucken in dem Bereich. Und hin und wieder kommt es auch vor, daß ich eine richtige Panikattacke bekomme und zwar mit einer starken Hitzewallung, Bluthochdruck und Herzrasen. Am schlimmsten ist dieses Angstgefühl durch meine Symptome und das permanente in sich hineinhören bezüglich Herz. Laut Ärzte ist es kerngesund aber durch die Symptome denke ich ständig daran, daß es doch krank wird. Es ist echt ein Teufelskreis. Nächste Woche habe ich meinen zweiten Termin beim Psychotherapeuten dann werde ich erfahren in welchem Rythmus ich kommen muß. Ach ja einkaufen geht auch nicht mehr und auch so komm ich kaum noch aus der Wohnung heraus, außer die zwei Stunden Nachmittags zur Arbeit, und das ist mit extremer Anspannung verbunden.


LG Tatjana

06.01.2010 14:11 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Die meisten Symptome habe ich auch. Echt sch.... mit der Angst. Wenn ich daran denke das ich vor 4 Jahren noch Kerngesund war und alles machen konnte, könnte ich auch Verzweifeln.

Ich hab ja mal eine Zeitlang Johanisskraut in hoher Dosis genommen, aber es konnte mir jetzt nicht so richtig helfen. Daher bin auch wieder auf Citalopram umgestiegen. Es ist kein Allheilmittel und ich hoffe das ich es bald auch nicht mehr brauchen werde.

Ich muss mich allerdings auch aufraffen um Einkaufen zu gehen, aber der Therapeut hat zu mir gesagt das ich mich dem Stellen muss, da ich mich sonst immer weiter einigel und eine Anhängigkeit zu meinem Partner aufbaue. Es ist schwer ich weiß, aber es ist doch schon mal super das Du die zwei Stunden am Tag herausgehst. Sicher es eine ungemeine Anspannung, aber es ist der richtige Weg.
Auch kleine Schritte sind ein erfolg jedesmal wenn Du rausgehst. Und es ist doch bestimmt nichts bisher passiert oder?

Ich denke mal du wirst einmal in der Woche zu deinem Therapeut gehen (so war es bei mir in der ersten Therapie) und erarbeite doch jede Woche kleine Ziele die Du machen kannst, wie z.B. 5 Minuten spazieren gehen.

Wenn bei mir die Symptome ganz schlimm werden dann fang ich an zu rechnen, denn das Gehirn kann nicht beides, in Lauerstellung gehen und rechnen. Ich weiß es nicht ein großer Trost aber probier es doch mal aus vielleicht hift es Dir ja ein wenig.

LG
Nico33

LG
Nico33

06.01.2010 15:39 • #18


Hi
Bei der Arbeit hatte ich auch schon eine Panikattacke.
Vorhin hatte ich glaube ich das erste mal ein Herzstolpern. Ich saß vor dem Computer auf einmal spürte ich meinen Herzschlag, dann hats einen Moment ausgesetz, kurz warmes Gefühl in dem Bereich und dann hats schnell weitergeschlagen. Ich bin jetzt mit den Nerven total am Ende.



LG Tatjana

06.01.2010 17:03 • #19


Hast Du zufällig ein Blutdruckmessgerät? Mir hilft es immer dann mein Blutdruck zu messen um mich zu beruhigen. Ich weiß aber was Du durchmachst. Aber wenn es richtig verstanden habe ist organisch alles in Ordnung. Das ist doch schon mal gut es zu wissen, denn damit weißt Du das es von der Angst kommst.

Sicher das hilft Dir jetzt nicht wirklich aber Du kannst Dir sagen es kommt von meiner Angst und es geht wieder vorbei wiederhole es ganz oft, es hat was mit dem Unterbewusstsein zu tun.

Du musst es Dir immer wieder vor Augen das es nur Symptome sind sicher dauert es bis es vorbei geht aber bleib ruhig. Achte auf deine Atmung. Wir neigen denn dazu zu hyperventilieren. Halte kurz den Atem an und atme dann gleichmäßig und ruhig weiter.

Ich weiß es ist einfacher gesagt als getan. Hast Du schon mal dran gedacht doch Medis zu nehmen zumindestens solange bis Du wieder Vertrauen zu deinem Körper bekommst. Eins ist aber sicher du wirst während einer Panikattacke nicht ohnmächtig weil dein Körper auf vollen Touren läuft.

Hast Du denn immer noch den Anfall?

06.01.2010 17:15 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky