Pfeil rechts
1

Tetanus ist Wundstarrkrampf eine virale Infektion Sepsis ist eine bakterielle Infektion. Und man stirbt nicht an der Sepsis sondern am septischen Schock bzw. A multiorganversagen durch eben diese bektielle Infektion.
Gegen Viren kannst du impfen gegen Bakterien nicht. Und wer mein eine tetanusimpfung hilft gegen Sepsis ist schlicht schlecht informiert.

16.04.2013 11:52 • #21


Und woher weiss nun ein Arzt, ob bei seinem Patienten eine MÖGLICHE Infektion vorliegen könnte, die sich durch schleichende Symptome zeigt und der Patient selbst gar nicht mehr klar sagen kann, ob er sich VIELLEICHT mal irgendwo einen rostigen Nagel angehauen hat oder irgendeinen kleinen Schnitt bei der Gartenarbeit?

16.04.2013 11:55 • #22



Tetanus Impfung: Mehr Schaden als Nutzen?

x 3


Das solltest du deinen Arzt fragen ( er ist der Experte ) und dies dann in deine Entscheidungsfindung einbeziehen.

16.04.2013 11:59 • #23


Dafür, dass der Arzt der Experte ist, bringst Du Dich hier aber mit sehr viel Fach- und Hintergrundwissen ein. Wenn man dann aber mal detailiertere Fragen stellt: Weisst Du nicht weiter oder willst Du es nicht wissen? Was, wenn kein Arzt auf Tetanus kommt? Sag mir doch einfach mal, wie man das im aktiven (vor)stadium diagnostiziert?

16.04.2013 12:01 • #24


Nello wozu sollte ich das wissen bzw. Warum sollte mich das interessieren?
Es ist für mich nicht von Belang da meine Familie und auch ich komplett durchgeimpft sind.

Wenn kein Arzt auf Tetanus kommt sagt mir mein gesunder Menschverstand dass man dann vermutlich einer von den besagten 10 ist wenn man Pech hat.

Weißt du es ist ja gut wenn man sich umfassend informiert aber letzendlich kann dir die Entscheidung keiner abnehmen du wirst auch nie alle Fakten vor einer Entscheidung zusammen bringen können, da sich Fakten ändern neue Fakten und Möglichkeiten auftauchen usw.

Letzendlich musst du die Entscheidung treffen willst und kannst du die Impfung " riskieren" oder willst und kannst du besser mit dem Risiko und in dem fall auch mit der Angst leben. die wie ich find eben bei einem Angsterkrankten durchaus ein Faktor ist sich impfen zu lassen um zumindest da keine neue " Baustelle" aufzumachen und sich ständig panikartig zu fragen hab ich mich verletzt und hab es nur nicht gemerkt oh Gott ich hab einen aufgekratzten Pickel merke ich schon Symptome einer tetanusinfektion.

Zum Thema Fach- und hintergundwissen da kann ich dir, so ist zumindest mein Eindruck, lange nicht das Wasser reichen, muss und will ich aber auch gar nicht. Manche Dinge interessieren mich und bei manchen bleib ich lieber " dumm"

16.04.2013 12:11 • #25


Ich renne doch gar nicht Panikartig herum, ich möchte mich nur informieren. Mir missfällt nur Deine sehr häufig "schnodderig" wirkende Art der Kommunikation. Dafür, dass Du Dir so viele Gedanken nicht machen willst, bist Du hier aber durchaus ganz aktiv...

16.04.2013 12:16 • #26


Was bitte ist an meiner Kommunikation " schnoddrig".
Panikartig war nicht auf dich bezogen sondern dass ich es grundsätzlich schwierig finde wenn man angsterkrankt ist ( was ich ja auch bin ) nicht bei solchen Dingen in Panik zu geraten sondern realistisch zu bleiben. Und das dieses wissen um sich selbst ( so man denn bereit und auch selbstreflektiert genug ist ( auch das ist nicht negativ auf dich bezogen ) sich einzugestehen dass man nun mal was bestimmte Dinge angeht gerne " übertreibt" mit in die Entscheidung einbezogen werden sollte. Um es einfach zu sagen ich habe die Wahl zwischen Pest und Cholera wenn du so willst.

Worüber will ich mir keine Gedanken machen und was hat das mit meiner Aktivität in diesem Forum zu tun.

16.04.2013 12:29 • #27


Sehr schöner Beitrag aus einem Forum (einige Jahre alt, daher die nicht mehr passenden Einwohnerzahlen):



1. Wir haben in Deutschland gut 72 Millionen Menschen, wovon jährlich 5 -6 Personen an Tetanus versterben. Diese Zahl 5 von 72.000.000.00 lässt vermuten, dass die Angaben und Umstände die zum Erhalt des Tetanus führen nicht wahr sein können, weil praktisch mindestens die Hälfte (also 31 Mil.) täglich im Garten, auf dem Bau, Bauernhof und Ähnl. Einrichtungen arbeiten, wo auch tägliche Verletzungen registriert werden. Demnach müsste die Zahl, 5 Tetanusfälle astronomisch hoch sein, weil die meisten Menschen überhaupt keinen Impfschutz haben.


2. Besteht für den Tetanus eine Meldepflicht bei Erkrankung und Tot. Dabei fragt sich wem die Meldepflicht dienen könnte, denn von einem Tetanuserkrankten geht überhaupt keine Ansteckungsgefahr aus, der tut überhaut nicht, sondern verstirbt grinsend mit einem Gesichtsausdruck von irrer Freude. Die Meldepflicht schein nur deshalb zu bestehen, um das Volk in Angst und Schrecken zu versetzten, um sie auch bei nur 5 jährlichen Todesfälle impftauglich zu machen..


3. Wenn man der gaukelhaften Terminologie der Impfbefürworter glaubt, dass nur ein kleiner Riss zum Tetanus führt, ist es fraglich, wieso eigentlich bei kleinen Verletzungen überhaupt kein Gedanken auf Impfschutz verschwendet wird, sondern Binde oder nur Pflaster einsetzt.


4. Da Wildtiere sich in freier Natur öfter Verletzen, müsste es eigentlich zur Normalität gehören, dass die massenhaft überall im Tetanuskrampf rumliegen. Nur hat man noch nie ein Tier mit Tetanus gefunden.
Tatsache ist aber, dass, wenn nur 5 Menschen jährlich von 72 Millionen erkranken, es praktisch nicht zu einem Nachweis der Nutzlosigkeit von Impfungen bei Tetanus kommen kann, und nicht zu Impfversager, die die Nutzlosigkeit belegen können. Ein tatsächlicher Nachweis von der Funktionalität irgendeines Impfmittel existiert nicht, dafür aber zu Hauf das Gegenteil.


Wegen der Anzahl der Menschen, die in irgendeiner Form von der Allergien geplagte werden, ist anzugeben, dass es in der Vorimpfzeit überhaut keine Allergien gegeben hat, und das nach Einführung der Impfmittel die ersten Allergiker noch von den Universitäten als Anschauungsmaterial herumgereicht wurden.

16.04.2013 12:35 • #28


Ich finde das jedenfalls sehr interessant und habe mich vor Jahren auch schon damit beschäftigt. Ich habe wie gesagt auch 2 Bücher darüber gelesen. Müsste die Titel aber nun heraus suchen.
Ich nehme an, dass Wundstarrkrampf somit mit unhygienischen Verhältnissen einher geht. Nicht umsonst sterben in den afrikanischen Ländern so viele Kinder nach der Geburt daran.
Was aber auch logisch ist. Wenn die dort in einer Hütte geboren werden und mit der Erde in Kontakt kommen, die wahrscheinlich mit Kot und Urin von Mensch und Tier durchtränkt ist und noch keine Abwehrkräfte haben ist das doch ein Unterschied zu einer Geburt mit klinisch sauberen Verhältnissen. Naja. Wobei unsere Krankenhäuser ja inzwischen auch die Keimfallen überhaupt darstellen.
Mir kann auch keiner eine Antwort darauf geben, warum man noch gegen Diptherie oder Kinderlähmung impft. Diese Impfungen haben in Europa nur noch historischen Charakter.
Würde ich mich in ein Land begeben, wo derart unterirdische Bedingungen herrschen, dass ich mich dort mit etwas anstecken könnte, könnte ich mich ja impfen lassen.
Aber dass ich in Deutschland einem Menschen mit Kinderlähmung oder Diptherie über den Weg laufe ist doch quasi ausgeschlossen. Warum sollte ich mich dann dagegen impfen lassen?

Ich wurde vor Jahren mal gegen Hepatitis geimpft. Ich habe auch viele Antibiotika genommen. Wer sagt mir denn, dass ich viele meiner gesundheitlichen Probleme nicht daher habe? Als ob das irgendein Mediziner zugeben würde.

Erst kürzlich habe ich, ich glaube hier oder in einem anderen Forum gelesen, dass selbst Frauenärzte unter der Hand die schädliche Wirkung der Pille preisgeben!

Wir wollen lieber gar nicht wissen, mit was wir alles voll gepumpt werden. Nur, weil die Pharmabranche einen dicken Reibach daran macht!

16.04.2013 12:43 • #29


Hallo Nello,

Da wir leider abgeschweift sind von deiner ursprünglichen Fragestellung:

Was mein ihr: machen oder lassen " ?

Anbei meine Ganz persönliche Einstellung zum Thema Impfen allgemein und Tetanus im speziellen.
Ich habe für mich die Entscheidung getroffen die von der Stiko empfohlenen Impfungen nebst der dazugehörigen Auffrischungen im Rahmen der von der Stiko empfohlenen Auffrischungspläne durchführen zu lassen. sowohl für mich als auch für meine Kinder. Diese Entscheidung habe ich allerdings rein für mich persönlich nach Abwägung der Nutzen und des Risikos Impfung vs. Erkrankung getroffen. Hier bin ich Derr Snsicht jeder sollte sich selbst entscheiden ob er impfen möchte oder nicht, für meine Kinder habe ich diese Entscheidung getroffen da ich als Erziehungsberechtigte für sie entscheiden muss solange sie dies noch nicht selber dürfen. Auch hier habe ich nach ausführlicher Information beim behandelnden Kinderarzt nach bestem Wissen und gewissen entschieden.

Viele Grüsse
Nico

16.04.2013 12:46 • #30


Eines der Bücher war dieses hier:

http://www.amazon.de/Nicht-impfen-Fried ... 3934048048

Gib das einfach mal bei Amazon ein und dir werden noch haufenweise andere Bücher genannt. Einige klingen wirklich sehr interessant.
Z.B. http://www.amazon.de/Impfen-V%C3%B6lker ... d_sim_b_37
Oder:
http://www.amazon.de/Impfen-Das-Gesch%C ... d_sim_b_17

16.04.2013 12:47 • #31


Natürlich soll JEDER selbst entscheiden. Aber die Fakten in Relation gesetzt sind doch seltsam, oder? Zeig mir bitte EINE KLARE STUDIE (nicht vom Hersteller eines Mittels) die KLAR aussagt, dass Impfungen NACHWEISLICH helfen (speziell Tetanus). Ich finde absolut NICHTS dazu... warum?

16.04.2013 12:51 • #32


Tetanus ist auch nicht mehr meldepflichtig in dt. Die Meldepflicht gibt es nichtn ur deshalb um hochansteckende Erkrankungen frühzeitig einzudämmen sondern auch den generellen Erkrankungsstaus zu erfassen. Das ist vorallem dann sinnvoll, wenn man Krankheiten ausrotten will.
Es ist im übrigen auch nicht der Kratzer oder die riesen Wunde die zu Tetanus oder co führen sondern die Infektion mit den Erregern. Sind keine da kann dein ganzer Körper offen sein und du erkrankst nicht. Sind aber welche da, reicht ein Kratzer aus zur Infektion. Der Kratzer selber macht nicht krank, aber die Erreger die darüber eindringen können!

Und wer an Tetanus erkrankt ist wird es sicher an den schmerzhaften Krampfanfällen merken.

Das sich Kinder in Afrika häufiger damit infizieren liegt nicht nur an den hygienischen Umständen sondern auch daran, dass der Erreger dort einfach allgegenwärtig ist. Durch das durchimpfen in dt wurde er hier ja nahezu ausgerottet. In Afrika gab es keine Durchimpfung und der Erreger ist omnipräsent. Das würde hier ganz ähnlich aussehen, hätte man eben keine Maßnahmen ergriffen.

Wer Studiendazu sehen will muss sich in richtige Fachliteratur einlesen (und die gibts nichmal eben für paar Euro über Amazon). Hier glaubt doch keiner im ernst im Internt über Google eine echte Studie zu finden? Oo Da kann jeder Depp propagierend für die eine oder andere Seite irgendwelche Pseudostudien reinstellen. Nenene.

Leute mal im ernst, im Internet steht so viel Müll, da wollen die Quellen gut geprüft sein. Und eine Homöopathieseite ist gewiss keine gute sichere Quelle sonder übelste Scharlatanerei. Die wollen euch doch auch nur unwirksammen Mist verkaufen.

Allein die Tatsache das Tetanus auf Grund der Durchimpfung bei uns fast nicht mehr auftritt und Afrika eben schon (keine! Durchimpfung!) sollte beweiß genug sein, dass sie ihren Zweck und Sinn erfüllt.

16.04.2013 13:00 • #33


Hallo Nello,

Ich kann mich nur nochmals wiederholen. Wenn dir ( und darum ging es doch in deiner Ursprungsfrage ) das Risiko einer Impfung gegenüber dem Nutzen zu hoch erscheint dann ist es deine Entscheidung dich nicht impfen zu lassen.

Wenn du dich, aus deiner Sicht, umfassen informiert hast und daraufhin deine Entscheidung getroffen hast ist doch alles gut.

Letztlich kann diese Entscheidung niemand für sich treffen und jeder wird dir nur sagen können warum er für sich persönlich seine Entscheidung getroffen hat wie er sie eben getroffen hat.

Warum jemand etwas als sinnvoll oder sinnlos erachtet das muss doch jeder für sich selbst wissen.

Ich persönlich halte beispielsweise desinfektionshandseifen für absolut sinnentleert Andre sehen in ebendiesen eine tolle neue Errungenschaft die für sie sinnvoll ist. so what soll ich jetzt die Seife kaufen weil andere sie für gut halten oder lass ich's weil ich sie doof finde? Es wird immer jemand da sein der anderer Meinung ist als du oder ich ich kann mir die Meinung auch anhören aber die Entscheidung für. Ich treffe ich doch zum guten Schluss alleine.

Von daher was soll es bringen wenn wir uns jetzt gegenseitig irgendwelche Studien um " um die Ohren" hauen? Es wird dir bei deiner Entscheidungsfindung nicht helfen.

16.04.2013 13:03 • #34


Und warum man sich in dt auch noch dagegen Impfen lassen sollte erklärt sich doch von selbst.
Sinkt die durchimpfungsrate bei uns können diese Krankheiten wieder eingeschleppt werden (da ja weltweit noch vorhanden) und flammen hier neu auf, die Erregen würden sich hierzulade auch wieder verbreiten.

Die Pocken sind zum Beispiel noch soein herrausragendes Beispiel wie die Durchimpfung einem Erreger nahezu den gar aus gemacht hat. Da hat die WHO die Weltweite durchimpfung befohlen und der Erfolg ist nicht zu übersehen.
Und diese Impfungen damals waren weitaus schlechter und risikoreicher als heutige Tetanusimpfungen und co.

16.04.2013 13:10 • #35


Würden die in Afrika auch alle sterben und erkranken, wenn sie ohne Impfung in Deutschland lebten?

16.04.2013 13:14 • #36


-.- echt jetz? In dt ist der Virus so gut wie nicht zutreffen. Weil er weggeimpft wurde. Die ansteckungsmöglichkeit ist in dt einfach wesentlich geringer als dort wo viele erkrankte sind.
Das ist wie wenn du fragt wo steck ich mich eher mit grippe an - im Reinraum oder im Wartezimmer beim Arzt zur Grippen Hochsaison.
Jeder der nicht geimpft ist kann sich bei Kontakt mit dem Erreger infizieren. Völlig egal wo das ist.

16.04.2013 13:18 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Oder mal anders gefragt: Wie viele der in Deutschland lebenden Menschen (einschließlich derer, die hier als Gastarbeiter tätig sind und vielleicht aus Ländern kommen bei denen das mit Impfung etwas "schluderiger" aussieht) sind eigentlich WIRKLICH AKUT geimpft und wie viele nicht? Weiß man das überhaupt? Und wenn nicht: Gehen wir mal von 20% ungeimpften aus: Macht entspannt knapp 20 Millionen Menschen, die nicht geimpft sind - müsste das dann nicht alles viel, viel schlimmer bei uns aussehen?

16.04.2013 13:19 • #38


Jetzt momentan nicht da noch sehr viele geimpft sind und es auch entsprechend wenig infektionmöglickeiten gibt die frage müsstest du in 50 Jahren nochmal stellen. Denn wenn sich immer weniger Menschen impfen lassen steigen auch die infektionsraten wieder auch und vor allem da die Welt immer " kleiner" wird will heißen Infektionen dann auch vermehrt wieder durch reisen importiert würden

16.04.2013 13:32 • #39


Ließ doch einfach mal beim Bmg nach oder beim WHO.
Ebenfalls Wikipedia hilft dir schon weiter, deine Fragen zum Teil zu beantworten.
Und ich verweiße auch gern nochmal drauf, dass wenn du umfangreiche Fakten willst muss du dich in Fachliteratur einlesen, nicht in Onlinezusammenfassung die für jeden verständlich gemacht wurden.
Du kannst dich ebenso üder die Risiken der sogenannten "Impfmüdigkeit" informieren. Selbst dazu hat Wikipedia einen Abschnitt.

16.04.2013 13:33 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler