Pfeil rechts
10

DieEine
Hallo liebe Gemeinde, auf Grund eines schweren Erregungszustandes habe ich vor 5 Wochen Tavor bekommen.

Ich nahm nie mehr als 0,75 mg am Tag.

Nun möchte ich die gerne wieder absetzen.
Empfiehlt es sich das auszuschleichen oder sollte ich langsam runter gehen?

Ich habe vor mehr als 24 h zuletzt etwas genommen und habe keinerlei Symptome.

Liebe Grüße

03.10.2022 13:02 • 20.05.2024 #1


11 Antworten ↓


Panda4
Hallo,
hätte eine frage : Wie geht das mit der Dosierung 0,75mg ?
Ich kenne das Medikament nur in 0,5mg und 1,0 mg .
Habe es selber früher auch eingenommen.
Grüße

03.10.2022 13:26 • #2


A


Tavor nach 5 Wochen

x 3


DieEine
1 mg Tablette, davon dann eine halbe und eine viertel.

03.10.2022 14:03 • x 1 #3


Lina60
Liebe @DieEine ich würde die Art und Weise wie Du Tavor ausschleichen sollst, mit Deinem Arzt besprechen. Denn das ist individuell, wie ja die meisten Methoden in Sachen Psychopharmaka. Ich habe es selbst nie so lange am Stück gehabt doch ich schlich im letzten Monat zwei starke Psychopharmaka aus, und weiss im Moment noch nicht , ob das zu rasch ging. Deshalb bin ich dankbar, einmal die Woche meinen Psychiater zu sehen. Ich wünsche Dir viel Erfolg !

03.10.2022 14:08 • x 4 #4


Panda4
@DieEine
Danke für die Info. Wieder mal etwas dazu gelernt.
Grüße

03.10.2022 14:20 • x 2 #5


Kermit
Zitat von DieEine:
Hallo liebe Gemeinde, auf Grund eines schweren Erregungszustandes habe ich vor 5 Wochen Tavor bekommen. Ich nahm nie mehr als 0,75 mg am Tag. Nun ...

Die kommen erst nach 35 Stunden bis 14 Tage danach. ..Das Zeug ist hinterlistig. Bleibt lange im Blut und im Suchtgedächtnis.

18.05.2024 23:09 • #6


Panda4
@Kermit
Ich dachte das bleibt höchstens 1 Tag im Blut

19.05.2024 16:42 • x 1 #7


Kermit
Nein. Es steht zwar manchmal die Halbwertszeit irgendwo bei Tavor 18 Stunden und bei Diazepam 5 Tage, doch das stimmt so nicht ganz.

Danach wirkt es nicht mehr so ,ist aber trotzdem noch vorhanden.

Das merkst Du durch Flashbags. Heißt wenn Du plötzlich nach ner Woche oder 14 Tagen oder 4 Wochen plötzlich wieder Panikattacken, Ängste oder Schweißausbrüche Alpträume, Schlaflosigkeit und diese Innere Unruhe spürst, muss das nicht unbedingt die Grundkrankheit also die Psyche sein, sondern kann Entzug sein.

Viele denken dann das ist die Grundkrankheit, nehmen das Zeug wieder und so entsteht ein Teufelskreis. Man muss auch nicht die Dosis erhöhen um abhängig zu werden. Es kommt auf die Dauer der Einnahme an.

Kommt das Zeug regelmäßig von aussen zugeführt, stellt der Körper die Eigenproduktion körpereigener Benzos nämlich völlig ein.

Setzt man dann plötzlich ab kann der Körper gar nicht so schnell den körpereigenen Stoff herstellen wie er benötigt wird. Dadurch entsteht dann eine Stoffwechselstörung im Gehirn und diese kann in Krampfanfällen enden die lebensgefährlich sein können.

Deshalb sollte man das Zeug nur nehmen wenn es gar nicht mehr geht und nur wenige Tage und wenn man nach längerer Zeit absetzt nur ganz langsam immer weniger auschleichen oder im KH entgiften unter kontrollierten Bedingungen.

19.05.2024 20:43 • #8


Sommerliebe
@Kermit ich hab’s damals mit Promethazin ausgeschlichen. Aber hatte da noch keine Angst Störung. Und ganz andere Symptome.

19.05.2024 20:47 • #9


Kermit



19.05.2024 20:47 • #10


Schlaflose
Zitat von Panda4:
Ich dachte das bleibt höchstens 1 Tag im Blut

Wenn du eine nimmst und dann lange nicht mehr, ist das so. Aber wenn man es regelmäßig nimmt, baut sich ein Spiegel im Blut auf.

20.05.2024 07:54 • x 1 #11


Kermit
Zitat von Schlaflose:
Wenn du eine nimmst und dann lange nicht mehr, ist das so. Aber wenn man es regelmäßig nimmt, baut sich ein Spiegel im Blut auf.

Genau deshalb ist es ein Notfall oder Bedarfsmedikament und keine Dauermedikation.

20.05.2024 11:07 • x 1 #12


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann