Pfeil rechts

Hallo,

ich leite seit zich Jahren an Depressionen, Angst- und Panikattacken. Hab dies auch mit Tabletten einigermaßen gut im Griff. Außer in Stresssituationen, die zur Zeit sehr häufig auftreten. Ich lese hier sehr häufig, dass viele über Jahre hinweg Tavor nehmen. Wie kommt Ihr denn zu Tavor? Mir würde dieses Mittel in den Stresssituationen auch sehr gut helfen. Bitte sagt mir bescheid, wie Ihr an die Tabletten kommt.

Grüße und Danke
phoebe

03.05.2008 22:33 • 08.05.2008 #1


7 Antworten ↓


Ich verstehe nicht ganz deine Frage.
Wenn man bei Angst Panik und Depression die sache mit Tabletten im Griff hat denke ich hat man schon ein Problem.

Normalerweise sollte man es ohne Tabletten schaffen und zwar nicht allein sondern mit einer Therapie.
Tavor bekommst du vom Arzt
Aber hast du mal versucht gegen deine Ängste anzugehen?
Machst du eine Therapie?

Sinnvoller ist es doch die Ursache zu finden oder??

04.05.2008 07:32 • #2



Tavor hilft

x 3


Die Depression hab ich ja im Griff, nur nicht die Angst und Panik. Bin zur Zeit oft Streß ausgesetzt und hätte Tavor als Bedarf gebraucht. Hab auch schon alles ausprobiert, aber die Angst bleibt. Mit Tavor wäre mir halt ab und zu geholfen.

Grüße
phoebe

04.05.2008 08:39 • #3


Hallo Phoebe,

Deine Frage hat mich auch sehr erstaunt?

Auch gegen Angst- und Panikattacken kann man was tun - und man kann diese auch u.U. ohne Tabletten bekämpfen.

Woher willst Du denn wissen, dass Tavor das geeignete Mittel ist?

Die Tabletten bekommst Du auf Rezept von Deinem Arzt. Wenn er allerdings gut ist, wird er hinterfragen, warum Du sie nehmen möchtest.

Ich denke auch, dass es wichtiger ist, sich mit den Ursachen Deiner Angst- und Panikattacken auseinander zu setzen.

Alles Gute
teichmaus

04.05.2008 10:19 • #4


Christina
Hallo Phoebe,

Tavor oder ein anderes Benzodiazepin bekommst Du vom Arzt, wobei Fachärzte Dir als Bedarfsmedikament eher kein Benzodiazepin verschreiben werden, sondern vorzugsweise Atosil (Promethazin) oder Opipramol. Benzodiazepine haben nunmal ein hohes Abhängigkeitspotential, so dass Fachleute damit sehr zurückhaltend sind.

Zitat von phoebe:
Ich lese hier sehr häufig, dass viele über Jahre hinweg Tavor nehmen.
Hm, das habe ich hier noch nicht gelesen. Und wer über Jahre hinweg Tavor nimmt, hat noch ganz andere Probleme als nur eine Angststörung, die er/sie ohne Tabletten nicht in den Griff bekommt. Tabletten sind doch nicht gleich Tabletten! Und der Entzug bei einer Benzodiazepinabhängigkeit (auch im Niedrigdosisbereich) kann sehr, sehr unangenehm und ohne ärztliche Kontrolle auch gefährlich werden...

Zitat von phoebe:
Bin zur Zeit oft Streß ausgesetzt und hätte Tavor als Bedarf gebraucht.
Gegen Tavor als Bedarfsmedikation ist m.E. nichts einzuwenden. Aber: Das Wort oft deutet darauf hin, dass es in diesem Fall eher kontraindiziert wäre. Wenn diese Stressphase nicht sehr kurz ist, wird Dir kein verantwortungsbewusster Arzt ein Benzodiazepin verschreiben.

Zitat von phoebe:
Hab auch schon alles ausprobiert, aber die Angst bleibt.
Was alles? Das soll kein Vorwurf sein. Ich habe aber häufig den Eindruck, dass - wenn alles ausprobiert wurde - nach z.B. einem Fehlschlag mit VT diese als unwirksam abgetan wird, ohne den Grund für den Fehlschlag zu hinterfragen. Aus verständlicher Frustration heraus. Trotzdem lohnt es sich m.E., genau zu schauen, warum etwas, das enorm hohe Erfolgsquoten hat, in einem Fall nicht (ausreichend) hilft.

Liebe Grüße
Christina

04.05.2008 10:37 • #5


BiBi BlOcKsBeRg
ich habe von meinem arzt tavor auch als bedarfsmedikation bekommen. als ich es das erste mal genommen hab war das echt wahnsinn. für mich war es zu dieser zeit unmöglich in ein geschäft zu gehen. alleine das haus mit begleitung zu verlassen war schwer.
in dem geschäft war ich nur mit mir und meinem schwindel benommenheitsgefühl beschäftigt.
tavor hat mir extrem die angst genommen iund ich war smptomfrei-
dann wollte ich es wieder versuchen, doch dieses mal hatte ich eine so große erwartungshaltung, dass ich in ein depressives loch fiel.
medikamente sind keine lösung.
klar nehm ich es ab u zu nochmal wenn ich zb an die uni muss und scho stunden vorher panisch bin und mir autogenes training und andereentspannungstechniken nicht reichen...
aber ich versuche es immer erstmal so...

05.05.2008 13:12 • #6


also ich bin und war auch mehr oder weniger gegen Tabletten. Aber mein Psychiater hat zu mir gesagt: Er verschreibt lieber Tavil befor ihm ein Patient vor lauter Angst aus dem Fenster springt. Und ich finde er hat damit recht.
er hat mir immer Tavil gegeben, und ich bin sehr vorsichtig damit umgegangen.
Ich hab vielleicht mal 1 oder 2 in der Woche genommen, oder wenne s mir hlat ganz schlecht ging! Bin nicht abhängig geworden. Es kommt wirklich auf die Dosis an. Zuviele und zu oft darf man es nicht nehmen, aber als Notbremse finde ich sie sehr gut!

07.05.2008 17:43 • #7


Hallo Phoebe,

das sind die Beiträge, die ich weniger mag.

Engel: bin ganz Deiner Meinung
ebenso geht es mir mit Christina

Unter Erfolgserlebnisse steht ein Beitrag, den Du lesen solltest. Es geht um Tavor. Auch ich habe mich dazu geäußert.

Therapie ist die bessere Lösung. Tavor ist keine Lösung. Bringt nur neue Probleme.

lg
Monalisa

08.05.2008 04:53 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky