Pfeil rechts
5

Infinityonfire
So hallo liebe Mitglieder,

auf diesem Weg suche ich einen Austausch mit anderen, die eine Tavor-Abhängigkeit überwunden haben.

Wie geht es euch? Wie geht ihr mit euren (Sozialen) Ängsten um?
Wie sieht euer Alltag aus?

Mein Alltag gestaltet sich sehr anstrengend, da nun alle Sozialen Situationen ohne Tavor erlebt werden (müssen):
Einkaufen, Freunde / Familie treffen, usw.

Wie ergeht es euch damit?
Wäre interessant zu hören, wie es anderen damit geht und man sich vielleicht darüber austauschen kann Liebe Grüße

08.01.2022 23:27 • 09.01.2022 x 1 #1


7 Antworten ↓


Rick
Hallo Infinityonfire,

ich finde es gut, dass du deine Abhängigkeit überwunden hast. Ich nahm Tavor nur sehr begrenzt bei extremen Angstzuständen und war bislang nicht abhängig.

Ich kämpfe trotzdem mit Sozialen Ängsten und ziehe mich weitestgehend zurück. Einkaufen und so geht aber.

Ich hoffe, bei dir pendelt es sich gut ein ohne Tavor.

LG
Rick

09.01.2022 00:21 • x 1 #2



Tavor-Abhängigkeit überwunden - Wer hat es geschafft?

x 3


Wofo
Hallo ich habe eine Verhaltenstherapie
Gemacht und ein Konfrontationtherapie
Alles üben einkaufen rausgehen ohne
Sicherheitsverhalten oder tavor mit
Der zeit lohnt es sich mehr als sich
Immer zu sedieren mein Alltag ist sehr
Strukturiert und alles machen auch mit
Angst nur so wird man sie los mit der zeit
Und man hat langfristig was davon bis
Dahin dauert es aber ein wenig was nur
Ein totaler fehler ist Tavor zunehmen
Wenn Angst kommt man darf sie ruhig
Zulassen und aushalten die Angst geht auch
Wieder zurück bist du im moment in
Behandlung konnest du schon was lernen
Wie du mit deine Angst umgehen kannst
Was macht dir Angst kennst du deine
Auslöser dafür was spielt sich in dir ab

LG

09.01.2022 00:23 • x 1 #3


Hallo, ich habe phasenweise ein anderes Benzo ( Alprazolam) genommen. Monatelang aber immer mit Unterbrechungen zwischendurch. Es war eher die psychische Abhängigkeit. Immer gedacht ich komme mit einer schwierigen Situation nicht ohne diese Krücke zurecht. Ich habe es dann komplett abgesetzt. Ohne langsam ausschleichen. Ich dachte ganz oder gar nicht. Es hat mich so erschreckt zu sehen wie 1 Tablette irgendwann nicht mehr reichte. Es ging nur mit 2x täglich. Ich habe dann beim Hausarzt angerufen. Ihm gesagt ich hätte damit Probleme und will keine automatische Rezepterneuerung mehr. Keinen Zugriff auf das Medikament. Weg damit. Hier wo ich lebe, verschreiben die Hausärzte schnell ein Benzo ( zu Bsp bei Schlafproblemen in meinem Fall). Noch dazu mit automatischer Rezepterneuerung über mehrere Monate. Totaler Mist. Aber gut. Ich bin weg davon und die erste Woche ohne war eigentlich erträglich. Ablenkung, Laufen gehen und liebe Menschen um mich herum waren die beste Medizin.

09.01.2022 03:05 • #4


Petros1985
Ich hab dieses tavor 2 mal in meinem Leben genommen. 2006 1mg, 2015 0.5mg. Bis es gewirkt hat war ich schon zuhause. Gibts nix das schneller wirkt?

09.01.2022 21:48 • x 1 #5


Infinityonfire
@Petros1985 Normal müssten die nach 30min. wirken...die Expidet (Schmelztabl. wirken quasi sofort

09.01.2022 22:57 • #6


Petros1985
@Infinityonfire
Nach 30 min fängt meistens die Panikattacke sich langsam abzuklingen
Schmerztabletten helfen aber nicht bei ner PA

09.01.2022 23:02 • #7


Man kann nicht generell sagen, dass Tavor nach 30 min wirken muss. Das kommt ganz auf die jeweilige Person an. Als ich Panikattacken hatte, musste ich 2 bis 3 Tabletten nehmen, bis ich überhaupt etwas merkte. In der Klinik wurde dann mit Gabapentin ausgeschlichen.

09.01.2022 23:13 • x 1 #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann