Pfeil rechts
5

PsychoZwerg92
Übrigens esse und trinke ich auch eig normal nur die letzte Woche war es so das ich kaum was runter bekam und auch momentan nur wenig zu mir nehme. Vor zwei Wochen hab ich 7 kg abgenommen mittlerweile ist der stand wieder so das ich zu genommen habe mal so mal so ._. Aber das macht den Kohl nicht fett ich leide so oder so unter Übergewicht

21.10.2015 09:46 • #81


Lady_Wurstwasser
Hallo Zwerg, ich kenne das. Als ich in der Ausbildung war, habe ich immer 110% gegeben, perfekte Noten, gute Praxis, gute Referate, war immer top informiert und trotzdem erhielt ich nicht das Lob, was mir mMn Zustand. Und wenn man eh angeknackst ist mit dem Selbstbewusstsein u Selbstwertgefühl, dann tut das noch mehr weh. Ich fühlte mich auch wie ne komplette Versagerin. Hab so viel geweint und so viele Panikattacken gehabt.

Einen Tipp kann ich dir nur geben (weißt du sicher selbst) sei gnädig mit dir. Im Laufe meiner Erkrankung, in den Klinikaufenthalten, in Gruppentherapie, im Austausch mit anderen fiel mir sehr auf, dass sich die meisten viel schlechter machen als sie sind (Fremd und Eigenwahrnehmung). Ich bewundere die Leute, die ein dickes Fell haben, an denen alles abzuprallen scheint.. Gut, weiß man auch nicht, ob die nicht zuhause doch heulen

Für mich war es damals wichtig, mir immer wieder zu sagen, dass das was ich mache gut genug ist. Das es ausreicht und dass ich einen guten Job mache. Vergleiche mit anderen, ob sie mehr oder weniger gelobt werden, bringt dich / mich nicht weiter.

Was für eine Ausbildung machst du denn?

Wegen dem Essen u Trinken habe ich nur gefragt, weil ich häufig den Hunger übergehe und irgendwann der Kreislauf nicht mehr mitmacht und dann Symptome wie bei ner Panikattacke auftauchen. Aber ich kann mich manchmal nicht überwinden, was zh essen. Aus Angst, dass ich mich dann ersr recht schlecht fühlen könnte.

Ich hasse es so, in diesen ständigen Befürchtungen zu leben.
Ich hab mal gelernt, die Realität zu prüfen.. Das kostet enorm viel Kraft, von meinem Gedankenkarussell abzuspringen und zu schauen, was tatsächlich los ist.

21.10.2015 14:32 • #82



Starker Rückfall - leicht veränderte Symptome

x 3


Lady_Wurstwasser
Zitat von May1985:
Huhuuu
Ja also essen und trinken schon aber mir ist vom stress auch mal übel und dann bekomme ich nichts runter
Besonders morgens wenn ich nervös bin weil ich zur arbeit fahren muss usw
Alles mist



Wie läuft es denn mit der Arbeit? Und was macht die Panik?
Ist es bei dir, da du ja auch von Rückfall schriebst, auch so, dass die Panik Wellenmäßig kommt? Steigerst du dich dann rein? Weil du es auf keinen Fall haben willst? So geht's mir nämlich :/

21.10.2015 14:33 • #83


PsychoZwerg92
Wenigstens hast du es diesem fall konsequent durchgezogen.
Ich hab selbst schulische Probleme.. und auch hohe fehlzeitdurdurch meine sozialphobie. Wurde früher immer stark gemobbt weil Ich auch nebenbei auftritte in der schule hatte und ständig von Lehrern gelobt wurd. Mittlerweile ist es so das Ich mich selbst mit Lob total schrecklich fühle es ist ein richtiges Chaos.

Ich arbeite als hauswirtschafterin der Beruf ist zwar ok aber nicht das was ich eigentlich lernen wollte ich wollte immer einen kreativen Beruf lernen - konditorin , obwohl es ja eig auch ein kleinen teil meines berufs ausmacht.. nunja. Schwierig.

Aber es wird

21.10.2015 14:42 • #84


Lady_Wurstwasser
Okay. Neee, ich habe auf Grund heftiger Attacken kurz vorm Examen abgebrochen :/ wenn ich damals alles gewusst hätte, was ich heute weiß, wer weiß, vielleicht wärs anders gelaufen.

Mich nervt allerings im Moment am Meisten diese Angst vor der Angst, dann grübel ich so viel darüber nach, dass ich mich meeeega reinsteigere..

Wie machst du das? Arbeiten gehen und so?

21.10.2015 18:00 • #85


PsychoZwerg92
Wenn ich arbeite und ich merke das mir alles zu viel wird geh ich kurz auf die Toilette und dann ist alles Ok. Ich muss aber dazu sagen bin sehr froh das ich diese Woche ausfalle bin immer kurz vorm heulen und mir gehts richtig beschissen. Ich wünsche mir oft das alles anders wäre... und mein Leben wieder so wäre wie früher... :'(

21.10.2015 18:12 • #86


PsychoZwerg92
Ich hab gelernt damit umzugehen und ich weiß auch wie ich mir helfen kann aber mit den jetzigen Depressionen noch dazu das halte Ich einfach nicht aus..

21.10.2015 18:18 • #87


Lady_Wurstwasser
Komisch, meine Antwort ist weg :/
Ich wünsche mir auch sooft, dass es einfach weggeht und mit Depressionen noch dazu ist es noch schlimmer auszuhalten. Und ich kenne das, wenn das alles zu viel wird, man sich dann reinsteigert und sich nur noch mehr wünscht, dass endlich alles wieder normal ist..

21.10.2015 18:23 • #88


PsychoZwerg92
Glaub ich dir. Hast du denn einen Partner der dich in der Zeit unterstützt?

21.10.2015 19:03 • #89


hallo lad wurstwasser


also morgens ist es mit der angst am schlimmsten vorallem wenn ich weiss ich muss gleich los
wenn ich anfange geht es meistens schon los und dauert ca 1 stunde bekomme gott sei dank keine attacke aber ich bin schon nervös und zittrig und ich fühle mich auf würde ich auf pudding laufen
das geht wie gesagt nach 1 stunde weg und bessert sich dann
fühle mich dann auch recht gut
wo es noch ganz schlimm war mit der panik hatte ich mal so eine schlimme attacke das volle programm das ich auf die toilette geflüchtet bin und mich da hingesetzt habe und dachte jetzt ist es aus
ich hab meinen mann angerufen der mich abgeholt hat

bin froh das es dazu nicht mehr gekommen ist aber der rückfall vor ein paar wochen hat mich ordentlich zurück geworfen
ps ich habe immer einen kopfhörer im ohr wo ich meine lieblingsmusik höre wenn ich das gefühl habe ich drehe wieder ab das funktioniert auch recht gut
und ja es gibt tage da kommt die angst auch in wellen und diese tage hasse ich

22.10.2015 17:24 • #90


Lady_Wurstwasser
Hey Zwerg, ja, ich habe nen Partner, der mich liebt und unterstützt, das ist so viel wert und tut echt gut. Hast du auch jemanden, der dich unterstützt und für dich da ist?

Hey May, ich denke Ablenkung tut gut, dann hast du keine Zeit zum Grübeln, zum ständig in dich reinhören und darauf achten, ob nicht doch irgendwas komisch ist.
Ich bins echt langsam ein bisschen leid. Ich war die Woche 2 mal zum ekg und beide ekgs sind in Ordnung und trotzdem kommen diese zweifelnden Gedanken, das nervt. Ich entwickel mich echt zu nem Hypochonder.. Und wenns mir mal gut geht, denke ich sofort "wieso gehts mir jetzt gut?!? Müsste ich nicht Panik haben? Zwickt da nicht was?" das ist doch ätzend.

Mein Rückfall hat mich auch zurück geworfen, fühle mich, als würde ich gerade wieder bei 0 anfangen :/

23.10.2015 07:24 • x 1 #91


PsychoZwerg92
Huhu Lady, das ist schön ja das habe ich auch zum Glück. Du arme tust mir echt leid da du solche Ängste hast.. mir hilft es oft wenn ich beim Arzt war und er mir sagt das alles in Ordnung ist.

Allerdings stecke ich grad in einer Phase.. die mir angst bereitet. Stecke grade in meiner Menstruation und habe Tampon angst aufgrund dieses dummen Ts syndroms..

Wie regelt ihr das? :s

23.10.2015 07:29 • #92


PsychoZwerg92
Ach und Lady_Wurstwasser, ich kann dir einen tipp geben.ich denke mal du bist von innerer unruhe befallen und kann dir raten es mit meditations Übungen zu probieren. Wenn ich oft angespannt bin dann mache ich es auch und versuche meinen Körper durch diese Meditation bewusst wahrzunehmen. In Panik Situationen ist das Bewusstsein ja eher beeinträchtigt weil wir uns zu sehr in der Verfassung reinsteigern. Vill helfen auch sogenannte hechel Übungen. Panikattacken sind dort vorprogrammiert aber für mich persönlich war es immer ein gutes Training in diesem Moment mit dem Anfall umzugehen.

23.10.2015 07:37 • #93


PsychoZwerg92
Man gewöhnt sich mehr an das beklemmende Gefühl Und es fällt leichter damit umzugehen.. jedenfalls ist es wirklich bei mir so

23.10.2015 07:39 • #94


Lady_Wurstwasser
Oh, danke Zwerg! Ja, ich habe gestern eine Einschlafmeditation gemacht, das war voll gut, bin sogar faaaast eingeschlafen

Du wirst es nicht glauben, aber in meiner grenzenlosen Panik bin ich heute in die Notaufnahme gefahren. Hab 3 Std am EKG gehangen, mich wieder beruhigt, alles ohne Tavor. Und was kam raus?! Blutwerte top, EKG top, keine neurologischen Auffälligkeiten. Der Arzt war so lieb, er meinte, dass sie mir leider nicht helfen können, weil es die Psyche ist.. Ich hab wohl so thorakale Verspannungen, die dieses zwicken und zwacken auslösen. Er meinte, die Garantie, dass ich keinen Herzinfarkt oder Schlaganfall kriegen kann, kann er mir nicht geben. Aber er meinte, es spricht alles dagegen. Das hat mich dann kurzzeitig beruhigt.

Was bezeichnend war, war, sobald das EKG abgemacht wurde, kam die Panik wieder, sollte mir doch zu denken geben. So peinlich eigentlich

Also, wegen Tampons, da hab ich mir noch nie Gedanken gemacht.
Wie schauts mit Binden aus?
Oder diese Menstruationstasse? Die soll ja der neuste Renner sein.
Ich hoffe, sonst hattest du einen guten Tag?

23.10.2015 16:27 • #95


PsychoZwerg92
Nunja da finde ich dieMMenstruationstasse schon irgendwie super ekelhaft binden benutze ich derzeit. Glaub hab mich auch nur wieder verrückt gemacht.
Ich war auch einma im kH das war zu anfangszeiten meiner psychischen Erkrankung mach dir keine Gedanken vill solltest du an eine verhaltenstherapie denken. Und lass es gut sein halt dir die Worte des Arztes vor das wird besser und versuche deinen Körper so anzunehmen wie er ist

24.10.2015 08:15 • #96


Lady_Wurstwasser
Huhu Zwerg, du bist so lieb! Und du hast ja recht. Mein Freund meinte gestern Abend so zu mir "Ist ja nicht so, als ob du das nicht kennst, was die Angstsymptome sind?" und auch damit hat er recht. Es ist einfach nur ätzend. Und ich hab mich total lächerlich gefühlt.

Jaaa. Ich find die auch eklig. Ich weiß noch, als ich von der Gefahr von Tampons las, da dachte ich mir so "super gemacht, dass du auch den Artikel liest, neues Fressen für die Angst" aber das ist schon Monate her. Da hab ich mir nur gaaaanz kurz Gedanken gemacht, aber wie gesagt, nie wirklich ernsthaft.
Aber ich glaube auch, dass gerade wir Frauen eh Zyklusbedingt mal schlechter, mal besser drauf sind. Auch was die angst angeht.

Ich wollt noch was erzählen. Und zwar gestern Abend lag ich schon im Bett, mein Freund brauchte noch was aus dem Schlafzimmer. Kam also rein und unser Kater ist dann natürlich ins Schlafzimmer, weil er weiß, dass er abends/nachts nicht rein darf. Tagsüber ist das Schlafzimmer natürlich uninteressant naja auf alle Fälle haben wir versucht ihn wieder rauszulocken. Mit Leckerlis, Spielzeug, ignorieren, ihn versucht zu fangen,.. Er wusste es sooo genau. Naja, irgendwann hat mein Freund ihn dann auf den Arm nehmen können und rausgetragen. Aber es war schon witzig. Und für die 10 Minuten der Aktion war ich so abgelenkt, dass ich dann dachte "schön, so voll normal, das gefällt mir" und ich hab auch super geschlafen. Bis dann wieder das Karussell anging. Naja, aber war grad baden. Gleich ess ich was. Und ich mach heute einfach mal das, was mir gut tut. Der Witz ist nämlich, dass ich einfach meeeega erschöpft bin

Wie gehts dir?

24.10.2015 10:16 • #97

Sponsor-Mitgliedschaft

PsychoZwerg92
Oh schön Ich hab auch zwei Katzen .
Danke mir gehts soweit ganz gut außer das ich mir immernoch Gedanken mache obwohl ich mich gut fühle krieg schon kopfweh von der grübelei ~,~ .. ansonsten ist alles prima.
Ablenkung hilft wahrscheinlich für gewisse Zeit jedoch sollte manq sich konkret mit der angst auseinander setzen. Ist schwierig aber was bereitet dir denn angst? Sind es Nachrichten die du liest oder im fernsehen schaust? Hast du was in einem Bekanntenkreis mitbekommen das dir arg kummer bereitet? All solche dinge. Grade dieser tss kram kam nur allein daher weil ich vor ein paar Wochen im tv gesehen hab das ein Mädchen daran gestorben ist. Ich denke der alltägliche all das was man mit bekommt was andere für sorgen und Probleme haben, dass bereitet uns solch einen Kummer und wir übertragen es auf uns und steigern uns so hinein das wir anfangen zu schwàcheln.. zukunftsangst könnte man konkret dazz sagen.

24.10.2015 10:42 • #98


Lady_Wurstwasser
Katzen sind toll oder?
Du, ich hab immer wieder so hypochondrische Phasen. Der konkrete Auslöser diesmal war, dass die Arbeitskollegin von meinem Freund mit 25 2 Schlaganfälle hatte. Angeblich völlig aus dem Nichts. Ich bin 26. Ich denke, dass mich ihr Schicksal echt betroffen gemacht hat, obwohl es null mit mir zu tun. Ich kann mir auch logische Gründe für ihre Schlaganfälle vorstellen, die dann doch nicht so aus heiterem Himmel waren.
Du kannst dir grad nicht vorstellen, wie erleichtert ich bin, dass du mich danach gefragt hast.. Weil, ich hab zwar alles analysiert und mich selbst und mein Wissen hervorgekramt, aber dann doch den Auslöser wieder völlig vergessen!

Wahrscheinlich genau wie mit dem toxischen Tamponsyndrom.

Bei mir kommt noch dazu, dass mein Therapeut 2 Wochen in Urlaub war/ist. Dienstag kann ich endlich wieder hin. Er bringt mich immer gut runter! Und zeitgleich mit seinem Urlaub hab ich das von der Kollegin gehört.. Gefundenes Fressen oder?

Ach du arme. Kopfweh vor lauter Grübelei. Ich hab das Gefühl, wir ähneln uns da sehr. Und ich bon grad selbst zu fertig, um dir irgendwelchen Ratschläge zu geben. Das tut mir voll leid, weil du dir so viel Mühe mit mir gibst.

Achja und Katzen sind was tolles! Ich liebe unsere kleine Dickmaus einfach

24.10.2015 14:10 • #99


PsychoZwerg92
Ja das kann einen echt niederschmettern. Aber mach dir keine Gedanken.. für schlaganfälle gibt es schon konkrete Ursachen es kommt ja vom Hirn wahrscheinlich war es bei ihr nicht gut durchblutet Ich kann leider nicht viel dazu sagen und du brauchst dir keine Gedanken machen ich bin ja nicht hier um nur Hilfe zu erwarten ..

Wenigstens schaffst du es deinen Alltag zu meistern ich verkrieche mich größtenteils nurnoch und habe panische angst vor allem mir ist ständig Übel und fühl mich komplett erschöpft es ist ein echtes disaster Und ich hab das Gefühl das ich meine Ausbildung nicht mehr schaffe... das macht mir am meisten Kopfzerbrechen...

26.10.2015 07:20 • #100



x 4


Pfeil rechts



Dr. Reinhard Pichler