1

Danke. Dann hoffe ich das es jetzt bald wieder besser wird.

17.09.2015 09:48 • #41


Vergissmeinicht
Ja, das wird es. Vergiss den Traum und solche ihn nur als ein Traum und keine Realität ein.

Drück Dir die Daumen.

17.09.2015 09:50 • #42



Starker Rückfall Angst und Panik - was kann ich tun?

x 3


Lieben dank. Nur leider versucht die Angst auch immer wieder durchzukommen,um sich in Panik zu steigern.

Denke morgen müsste es besser sein

17.09.2015 09:54 • #43


Guten morgen ihr lieben,

nachdem ich gestern doch recht viel mit unerklärlicher starker Angst zu kämpfen hatte, blieb ich von einer Pa diese Nacht verschont. Muss dazu sagen, das ich gestern noch die klopftechnik und bevor ich schlafen gegangen, meditiert habe, hat mir mein Therapeut damals gegeben. Und es hat etwas geholfen. Heute morgen geht es mir auch etwas besser und ich versuche nicht mehr so stark an den Vorfall zu denken. Ich hoffe es klappt.

Ich wünsche euch noch einen schönen Start in den Tag.

18.09.2015 07:24 • #44


Vergissmeinicht
Schön zu lesen apfel

18.09.2015 08:51 • #45


Hallo apfel,
es freut mich, dass es dir wieder besser geht. Ich habe auch manchmal ziehmlich reale und verstörende Träume. Zuletzt einen Traum, in dem sich mein Partner von mir trennt und ich aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen muss. Als ich wach wurde und mein Freund neben mir schlief, war ich die ersten Sekunden komplett verwirrt....tags darauf ging es mir auch nicht so gut.

Ich glaube wie Vergissmeinicht, dass das kein Rückfall ist. Besonders intensiv und real träume ich dann, wenn mich etwas stark beschäftigt. Das nehme ich vorher gar nicht wahr, aber wenn ich im nachhinein einen Grund für diesen "Albtraum" suche, finde ich meistens einen vorhergegangenen Auslöser. Bei meinem obigen Traum war es ein Streit mit einem guten Freund, woraufhin erstmal Funkstille zwischen uns herrschte. Das hat mich wohl doch so beschäftigt, dass mein Kopf daraus ein Trennungszenario geformt hat.
Mittlerweile bin ich ganz dankbar für diese Träume. Ich sehe sie als Hilfestellung meines Unterbewusstseins, wenn ich ein Problem bewusst nicht als solches erkenne

18.09.2015 11:30 • #46


Hi,

lieben dank für den gedankenanstoss, aus der Sicht habe ich es auch noch nicht gesehen. Danke

18.09.2015 12:10 • #47


Vergissmeinicht
Hey,

finde den Gedankenanstoss auch gut und hilfreich.

18.09.2015 14:37 • #48


windrunner

06.10.2016 23:51 • #49


Hallo

Was kann denn schlimmsten falls passieren? Im Zug gibt es Toiletten. Das würde mich schon mal beruhigen.
Wieso muss es immer ansteckend sein? Vielleicht hat er was falsches gegessen...
Die Inkubationszeiten liegen bei 1-3 Tagen.
Außer bei Salmonellen, aber das kommt ja hier nicht in Frage

07.10.2016 00:00 • #50


windrunner
Hallo, danke für die Antwort.
Ja, wer weiß.. ach das macht mich jetzt wieder traurig, dass ich es einfach nicht kontrollieren kann .. Ich find das immer so verantwortungslos, wenn man irgendwohin geht, obwohl man sich noch "ansteckend" fühlt.
Aber ich werde es wohl durchziehen müssen und vielleicht.. vielleicht kann ich es als Herausforderung oder meine eigene kleine Abschlussprüfung betrachten...

07.10.2016 00:03 • x 1 #51


Du schaffst das bestimmt.
Wichtig ist, dass du versuchst deine Situation aus einer anderen Perspektive zu sehen.

07.10.2016 00:32 • x 1 #52


windrunner
Ich werd's versuchen... Augen zu und durch! *tief ein und ausatme*

07.10.2016 08:28 • #53


30.12.2016 15:56 • #54


Hallo Angsthase,

das ist ein blöder Kreislauf,aus dem man alleine manchmal nicht rauskommt.
Ich weiss nicht,was Du bisher an Therapie hattest,würde Dir dringend empfehlen in eine psychosomatische Klinik zu gehen.

Man muss sich mit einer Angststörung nicht abfinden,sie ist gut behandelbar und manche schaffen es sogar,sie ganz hinter sich zu lassen.
Man muss aber an sich arbeiten,seine Denkgewohnheiten ändern und Ursachenforschung betreiben.
Das schafft man in der Regel nur mit therapeutischer Hilfe.

Ich habe hier ein kostenloses Hörbuch für Dich,das hat mich in meiner schlimmsten Zeit sehr gut beruhigt:

http://www.panikattacken-loswerden.de/k ... s-hoerbuch

30.12.2016 17:13 • x 1 #55


petrus57
Zitat von Angsthase12345:
Ich freue mich jeden Tag aufs Bett und hiffe dass es möglichst schnell Abend wird und der Tag vorbei ist wobei der nächste auch nicht besser wird.


Kommt mir bekannt vor. Das Aufstehen ist für mich auch sehr anstrengend. Werde ja meist schon um 5 Uhr wach, stehe aber erst um 7.30 auf. Gegen Abend geht es mir meist wieder besser.

30.12.2016 17:22 • x 1 #56


Ich bin in Therapie und bin die letzen Monate eigentlich auch relativ gut damit klar gekommen. Je eben dieser Tiefpunkt grade.. jeder Tag ist einfach eine Tortur.
Vielen Dank das Hörbuch werde ich mir mal anhören!


Ja im Bett bleibe ich auch noch ewig liegen da oh schon früh wach werde und auch sehr unruhig schlafe...

30.12.2016 20:02 • #57


Hört sich an wie "täglich grüßt das Murmeltier"
Ich weiß genau was du meinst. Hatte das auch mal.
Machs wie im Film. Ändere Tag für Tag deine Stratetegie und finde heraus was dir hilft.

Jeden Tag das falsche machen, macht es nicht richtiger

Mach mal Rückenstretching, täglich 15-20min heiße Dusche oder Baden, wenn möglich Fango.
Täglich sowas wie Mittagsschlaf, gut essen Trinken und 8-9h schlafen.
Routine Beschäftigung udn Entspannung im richtigen Maß hilft.

Du musst unbedingt heraus finden was die Symptome auslöst.
ERst dann kannst du sie behandeln.

31.12.2016 20:53 • x 1 #58


frodo911

21.04.2017 19:05 • #59


Plumbum
Du bist nicht allein...
Ist denn gestern irgendwas vorgefallen? Hast Du dich über irgendwas sehr geärgert oder ähnliches?

Liebe Grüsse
Plumbum

21.04.2017 19:12 • #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler