Pfeil rechts

Hallo zusammen,

kennt jemand von euch dieses Gefühl der Benommenheit? Ich habe das jetzt seit mehreren Tagen, mal mehr, mal weniger schlimm. Ab und zu ist es auch wieder ganz weg.

LG
bollywood

28.01.2009 17:39 • 09.11.2011 #1


17 Antworten ↓


Hallo Bollywood!!

Ja, ich kenne das auch sehr gut...
Ich fühle mich dann so "abgekapselt". Das macht einen ganz schön fertig.....

28.01.2009 18:07 • #2



Ständig Benommenheit und Müdigkeit Ursachen?

x 3


Hallo herz77,

ich hab das manchmal tagelang und dann auch ab und zu mit so einem Spannungskopfschmerz.

Hast Du das auch tagelang?

LG
bollywood

28.01.2009 18:24 • #3


Hallo Bollywood!!

ja, tagelang...dieses Gefühl der Unwirklichkeit, hast du das auch?
Spannungskopfschmerzen habe ich eher nicht. Ich leide an Migräne, die dann nach einigen schlimmen Tagen auch kommt....

Liebe Grüße Herz77

28.01.2009 18:28 • #4


Ja, ich habe das manchmal auch tagelang, und dann ist mal für ne kurze Zeit "Pause" und ich bin wieder klar im Kopf.

Wie erklärst Du Dir das, woher das kommt?

LG
bollywood

28.01.2009 18:46 • #5


Ich hab keine Ahnung

"schön", dass es nicht nur mir so geht

Nimmst du irgendwelche Medis?

Ich nehme seit ca. 4 Jahren Citalopram...Vielleicht muss ich anders "eingestellt" werden?
........

Lieben Gruß

28.01.2009 18:52 • #6


Ich nehme in Notfällen (kam bis jetzt 1 x vor) Amitriptylin 10 mg.

Wie hört sich für Dich die Erklärung an, dass sich die Psyche mit diesem Unwirklichkeitsgefühl schützt?

LG
bollywood

28.01.2009 18:58 • #7


hmmmm...
ja, hört sich ganz sinnig an.
Nur, was macht man dagegen??
Hast du n Rat?

28.01.2009 19:07 • #8


Die Sorgen im Auge behalten und überlegen, wovor man sich schützen muss und gucken, welche Gefühle da hochkommen? Sich den Gründen zuwenden....

Bei mir sind's im Moment die Finanzen.

LG

28.01.2009 19:29 • #9


Lala-Schwester
Ich schließe mich euch an
Ich hab das Gefühl ich hab einen riesen Wattebausch auf meinem Bewusstsein sitzen... Ich nehme wenig wahr und es fällt mir dann schwer mit anderen zu kommunizieren...

Lg,
Lala

28.01.2009 20:23 • #10


Hallo Lala-Schwester,

Du hast so eine schöne Signatur

Was ist es, was Dich kaputt macht? Was lässt Dein Hirn nicht klar werden? Hast Du Dir schonmal Gedanken darüber gemacht?

LG
bollywood

28.01.2009 21:56 • #11


hallo an alle,

bin neu hier, hab mich aber mal etwas durchgelesen..... so en bissel

also habe seit 2 jahren dauerschwindel und benommenheit gehabt und dadurch hat sich meine angst eingeschlichen...angst vor ohnmacht umzufallen, herzstillstand und so weiter.

habe in vielen anderen forum gelesen und mich zu chiropraktiker gemacht, der meinen atlaswirbel eingerenkt und ent.spannt hatte. danach war mein schwindel und diese s*** benommenheit sofort weg.

aber meine angst und panik ist immer noch da. nehme immer dann wenn es mir nicht gut geht ne halbe opi. und dann gehts auch gleich wieder. zittern herzrasen atemnot bekomm ich so ganz gut unter kontrolle.
was für mich jetzt auch nicht mehr ganz so schlimm ist, weil die benommenheit und der dauerschwindel tag für tag für tag schlimmer waren.

ich hoffe aber trotzdem, dass diese panik auch irgendwann verschwindet.
der arzt gab mir ein buch mit ängste verstehen und überwinden. ist echt total gut..................

drück uns allen die daumen.....

liebe grüsse

03.02.2009 19:34 • #12


08.11.2011 11:29 • #13


quiety
Hallo Mavi, erst einmal möchte ich dich hier im Forum begrüßen.

Dann...
wie alt sind denn deine Kinder? Und hast du mit deinem Mann schon darüber gesprochen, gerade auch um das Thema Einsamkeit?

08.11.2011 13:03 • #14


hallo
da haben wir ja eins gemeinsam ich hatte ebenfalls einen Alk. Vater und man nimmt auch bei mir an das die Angsterkrankung bei mir daher führt .Ich denke du solltest trotz deiner drei Kinder auch an Dich denken was bringt es deinen Kindern wenn ihre mutter total überfordert ist und es ihr ständig schlecht geht ,es wird doch bestimmt jemanden in deiner Familie geben der sich in der Zeit wo du etwas für dich tust sich mal um die Kinder kümmern kann. Als erstes würde ich mich mal körperlich durchchecken lassen und mich dann mit einem Phsychologen in verbindung setzen ,die Wartezeiten sind meist relativ lang 3-6 Monate ist oft die Wartezeit du möchtest doch das es dir wieder besser geht .


LG.Tini

08.11.2011 13:04 • #15


@quiety, danke.
Meine Kinder sind 11, 7 und 5 Jahre alt. Heute meinte meine Freundin ich würde mich für meine Kids aufopfern und mich selbst vergessen. Aber ich denke, warum bekommt man Kinder. Man muss sich doch um sie kümmern. Zugegeben vielleicht mache ich soviel, weil ich nicht wie meine Eltern sein möchte. Keine Ahnung.

Tja, mein Mann . Die bischen Romantik zwischen uns ist ja schon ausgestorben. Er kann weder liebe zeigen noch interesse. Und undankbar ist er, ja! Auf der einen Seite ist er aufopfernd was die Familie angeht, ein Arbeitstier eben. Der dann Abends auf dem Sofa liegt und Fussball guckt. Wir unternehmen als Familie viel, gerade für die Kinder. Aber für uns Zwei kaum noch etwas. Ich habe viel versucht, aber im Moment bin ich auch da angekommen, wo ich denke...wofür? Na ja...LG

@Tini, ich habe mich vor 6 Monaten körperl. Checken lassen. Alles ok. Bis auf zu niedriger Blutdruck. Ich weiss, dass ich für mich was tun sollte. Aber ich denke wirklich 24 Stundenlang krankhaft an meine Kinder. Ich glaube ich habe Angst das ihnen was passieren könnte. Ich versuche immer dazu sein, immer alles Ordentlich zu machen. Tja, bis ich dann Abends müde ins Bettchen falle. Abgeben kann ich sie niergends, habe nur einen Bruder. Der hat selbst genug am Hut. Ich sollte vielleicht wirklich zum Psychologen, aber glaubst Du mir, dass ich im Moment gar keine Lust dazu habe. Überhaupt irgend was zu machen. Ja, ich glaube sogar, dass ich meine Ruhe haben will vor anderen Menschen in meiner Umgebung. Das ist nicht gut. Ich merke ja diese negative Änderungen in meinem Leben, dass macht mir Angst.

LG

Mavi

08.11.2011 16:25 • #16


quiety
Ich kann dazu nur sagen, dass du etwas mitmachst, was viele Menschen erleben. Viele Menschen vergessen sich selbst, sobald sie Eltern sind.
Du sagst
Zitat:
Heute meinte meine Freundin ich würde mich für meine Kids aufopfern und mich selbst vergessen. Aber ich denke, warum bekommt man Kinder. Man muss sich doch um sie kümmern.

Natürlich muss man sich um sie kümmern. Aber niemand verlangt, dass man sich selber dafür vergisst. Du musst einen gesunden Mittelweg finden.
Du musst die Kinder auch mal alleine machen lassen. Sag ihnen auch mal, dass sie jetzt im Zimmer spielen sollen, damit du deine Ruhe hast.
Und wenn du ständig an deine Kinder denkst, kann ich nur sagen, das tust du auch für deine Kinder. Deine Kinder haben nämlich nichts davon, wenn du irgendwann nicht mehr mitmachst.

Kurz zu mir, damit du vielleicht verstehst, weshalb ich das schreibe. Ich haben auch drei Kinder. Und vor vielen Jahren ist meine Frau abgehauen. Sie hatte einen rappel bekommen, es wurde ihr plötzlich alles zu viel. Und sie ließ mich mit dem Kindern alleine. Meine Frau hatte leider vorher nie mit mir darüber gesprochen.
Ein halbes Jahr später kam sie dann und hat die Kinder auch mitgenommen, aber das ist eine andere Geschichte...

08.11.2011 19:07 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo,

also erstmal ich denke nicht "für" meine Kinder. Ich mache mir nur zu viele Sorgen denke ich. Und es ist nicht so das ich 24 Stunden an meinen Kindern hänge. Sie haben auch genug Freizeit wo sie draussen spielen, ohne mich. Aber alles aussenherum. Ich sage Dir mal was, damit Du mich richtig verstehst. Mein Sohn wurde in ein Schulinternat gegeben, weil sich die Regelschule nicht die Mühe mit ihm machen wollte. Mein Grosser ist Behindert. Und da es keine passende Schule gab für ihn, ausser eine die ihn widerum nicht nahm, weil er ein Förderschüler ist, wurde es erzwungen. Damit bin ich nicht klar gekommen. Er ist seit 3 Jahren im Internat und ich leide offiziell an Deppri seit ca. 2,5 Jahren. Müsste also zusammen hängen. Also wenn wir mal alles andere, was ich als Kind durchgemacht habe auslassen.

Aber... heute war ich beim Arzt. Und habe mit ihm über alles gesprochen. Er meinte ich muss mal an mich denken und zum Psychologen gehen, wenn es mir etwas besser geht mit Citalopram AL 20 mg... Ich bin zwar nicht begeistert gewesen von diesem Medikament, aber da wir ja schon vor 6 Monaten Johanniskraut versucht haben und ich wieder meine Tiefs hatte. Muss ich es mit diesem Medikament probieren.

na ja... also jetzt lese ich mal im Forum.

Danke Dir nochmals. LG

09.11.2011 14:09 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky