Hi, Hallo und Guten Morgen,
ich bin nach vielem stillen Mitlesen der Neue hier
Ich habe seit Mitte März ein ( oder mehrere? ) Problem/e und hoffe ihr könnt mir mit Eurer Erfahrung helfen.
Ich versuche es so kurz wie möglich zu halten um euch jetzt keinen Roman aufzuzwingen:

Mitte März befand ich mich auf einem Lehrgang. Vom Schwierigkeitsgrad absolut machbar.
Es fing an im Unterricht dass ich das Gefühl bekam nicht mehr richtig tief einatmen zu können.
Nachmittags im Supermarkt bekam ich plötzlich das Gefühl ohnmächtig werden zu müssen. Ging aber alles gut. Ich musste einfach nur raus. Dieses Gefühl wiederholte sich inkl Schwindel Ein paar mal. Immer in Situationen in denen ich nicht allein war.
Generell bin ich aber sehr sozial also gerne unter Menschen.
Das ganze war/ist immer begleitet von Rückenschmerzen und mega Verspannungen im Nacken.
Nach dem Lehrgang fuhr ich heim und Abends auf dem Sofa hatte ich plötzlich mega herzrasen aus dem nichts heraus.
Nach 20 Minuten frischer Luft und Todesangst war es dann wieder ok.
Ultraschall beim Kardiologen und EKG waren ohne Befund. Im Gegenteil. Der Arzt meinte das Herz, die Klappen usw sehen sehr gut aus.
Bin 35, EX Raucher ( dampfe mittlerweile) und mal mehr mal weniger sportlich.
Nun gut, ab hier beginnt nun die Odyssee:

Seither habe ich ständig das Gefühl einer Abgeschlagenheit, bin schnell gereizt, habe Angst Sport zu machen und nehme ab da ich immer weniger esse
Ich bin angestellter beim Staat und nehme das Angebot der Betriebsärzte wahr.
Hier wurde versucht abzuklären :
MRT : Schädel + HWS
Blut

Blutergebnisse waren super
Aufgrund von Covid-19 und einem neuen Lehrgang mit Abwesenheit bekomme ich aktuell keine Möglichkeit den mrt Befund aufklären zu lassen.

Seither begleiten mich fast Täglich und insbesondere jede Nacht:

Gefühl aufzuhören zu atmen beim einschlafen
Aufschrecken beim einschlafen
Durchschlaf Probleme
Unruhiger Magen
Heißer Kopf ohne Fieber
Mega Verspannungen
Kribbeln in den Fingern
Kaum Appetit

Ich bin echt am verzweifeln:(
Kennt dass so oder so ähnlich jemand von euch ?

23.05.2020 08:26 • 25.05.2020 #1


10 Antworten ↓


Zephyr
Hallo,
ist es bei dir generell mit Schwindelsymptomen begleitet? Schwindel kann ja wirklich sehr viele Ursachen haben, die leider nicht immer entdeckt werden. Eventuell hyperventilierst du auch unbewusst. Hattest du im Unterricht bzw. Supermarkt eventuell gerade Stress wegen etwas?

Eventuell könntest du mal - sofern eben die Symptome akut auftreten - CO2-Atem-Therapie versuchen und schauen, ob damit die Symptome nachlassen oder nicht. Bei einer Hyperventilation lässt die CO2-Sättigung im Blut zu sehr nach, was eben zu Schwindel, Kribbeln, Ohnmacht und solche Symptome meines Wissens nach führen kann.

PS: Das mit den Kribbeln in den Fingern kenne ich u.A. wenn ich eben akut sehr gestresst bin - das geht dann auch mit Schwindel einher.

23.05.2020 14:38 • #2



Sind das Angst / Panikattacken ?

x 3


Vielen lieben Dank für Deine Antwort.
Ich habe nicht das Gefühl zu hyperventilieren.
Eher das Gefühl vorm einschlafen dass ich vergesse einzuatmen.
Stress?
Unbewusst evtl.
Gerade jetzt ist es so dass ich Kribbeln und ziehen zwischen den Schulterblättern spüre und mein Nacken sehr knackst.
Verstärkt im sitzen.
Bei leichter Anstrengung habe ich auch diesen Schwindel der eher wie eine starke Benommenheit ist als wie drehschwindel oder ähnliches.

23.05.2020 14:45 • #3


Zephyr
Fühlst du dich dann eher neben der Spur stehend? Also das Gefühl, nicht mehr so richtig am Geschehen teilzunehmen - wie so ein Nebel im Kopf?

Eine Abklärung der HWS wäre natürlich super, sobald das halt wieder geht. Denn davon kann sehr vieles ausgehen. Insbesondere Verspannungen und eben Kribbeln. Taubheitsgefühle an den Fingern oder Armen hast du aber nicht, oder?

Ansonsten fiele mir da halt nur noch ein zu flaches Atmen ein.

Da du ja ebenso fragst, ob das Panikattacken seien - gibt es denn etwas in deinem Leben, was dich mal traumatisiert hat oder ähnliches, was sich nun in solchen Symptomen zeigen könnte? Ängste und Panik haben ja immer eine tiefere Ursache.

23.05.2020 14:57 • #4


Ich hatte keine besonders schöne Kindheit aber dies hat sich bis auf bindungsprobleme nicht weiter bemerkbar gemacht.
Ja ist wie neben der Spur. Auch sehr vergesslich.
Taub nicht, aber sehr oft Kribbeln in Fingern

23.05.2020 15:20 • #5


Und ein Ziehen unter den linken Rippen das aber per Ultraschall nicht erklärbar war.
Bis davor war ich immer fit und Kern gesund bis auf Abnutzungserscheinungen der Bandscheiben in der lws
Ich nehme zur Zeit :
Opc
Msn
Vitamin K2/D3
Vitamin b12

Und hoffte durch baldrian cbd Öl und neurexan diese Zustände beim einschlafen in den Griff zu bekommen
Ich habe fast schon schiss vorm einschlafen

23.05.2020 15:37 • #6


Zephyr
Bzgl. Einschlafen wäre eine Gelbbrille ganz sinnvoll. Dadurch wird die Melantoninproduktion wieder angekurbelt. Das ist nicht nur ein Schlafhormon. Leider hat die EU den Verkauf von Melantonin verboten - kann man also nicht mehr supplementieren - also nicht mehr in den erforderlichen Dosen.

23.05.2020 16:53 • #7


Heute Nacht hatte ich beim einschlafen versucht auf dem Bauch zu schlafen.
Ich hatte dann im Dämmerzustand plötzlich so kleine Schrecken oder Schocks wie ein Stromschlag in der Brust.schmerzfrei.
Hab dann cbd Öl genommen und das tv eingeschaltet und bin in Seitenlage irgendwann einfach eingeschlafen.
Mir macht das mittlerweile richtig Angst

Vor 7 Stunden • #8


Zitat von Ben69:
Hi, Hallo und Guten Morgen,ich bin nach vielem stillen Mitlesen der Neue hier Ich habe seit Mitte März ein ( oder mehrere? ) Problem/e und hoffe ihr könnt mir mit Eurer Erfahrung helfen.Ich versuche es so kurz wie möglich zu halten um euch jetzt keinen Roman aufzuzwingen:Mitte März befand ich mich auf einem Lehrgang. Vom Schwierigkeitsgrad absolut machbar.Es fing an im Unterricht dass ich das Gefühl bekam nicht mehr richtig tief einatmen zu können. Nachmittags im Supermarkt bekam ich plötzlich das Gefühl ohnmächtig werden zu müssen. ...


Du bist nicht alleine. Ich mache leider momentan auch wieder so eine Phase durch. Die genannten Symptome hatte ich tatsächlich alle schon..du hast scheinbar eine Angststörung entwickelt beziehungsweise dein Körper kommt mit dem vielen Stress nicht mehr zu recht. Jetzt hast du drei Möglichkeiten. Entweder du beißt dich da durch und meisterst deinen Alltag wie gewohnt( auch wenn es schwierig ist), zweitens du machst eine Therapie oder drittens du minimierst deinen Stresslevel so weit es möglich ist und gönnst dir eine Auszeit..ich persönlich probiere momentan die letzten Monate mit so wenig Stress wie möglich meine Nerven zu beruhigen, aber es ist wirklich eine sehr schwierige Aufgabe die mit viel Geduld verbunden ist..die einfache aber durch aus schädlichere Lösung sind Medikamente wovon ich ganz klar abrate..

Mit freundlichen Grüßen

Vor 4 Stunden • #9


Vielen lieben Dank für Deine Antwort.
Medikamente möchte ich eigentlich auch nicht nehmen.
Wie hast Du es geschafft Die körperlichen Symptome zu mildern?

Vor 4 Stunden • #10


Zitat von Ben69:
Vielen lieben Dank für Deine Antwort.Medikamente möchte ich eigentlich auch nicht nehmen.Wie hast Du es geschafft Die körperlichen Symptome zu mildern?


Sich mildern sich durch viel Sport, Mediation und positives Denken. Das ist aber sehr viel Arbeit und es gibt trotzdem Tage, da fühlt man sich dennoch total schlecht und kann nicht viel machen.

Gerade eben • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann