Pfeil rechts

döni
seit 4 wochen bin ich nun schon zuhause gewesen... gestern wollte ich versuchen wieder in die arbeit zu gehn. in der nacht lag ich schon wach und hab versucht mit jacobsen entspannter zu werden... danach hab ich mich tierisch am riemen gerissen, bin ins auto eingestiegen und wollte zu meiner arbeitsstelle fahren... auf dem 3/4 weg hin hab ich dann halt gemacht, bin umgedreht und wieder heim gefahren. ich hatte solche panik!

meine familie ist ein wenig enttäuscht. ich bin von mir selbst auch enttäuscht... die psychologin sagt sie wäre froh dass ich es versucht und "so weit" geschafft habe.... was soll ich nun tun? wie würdet ihr darüber denken?
mein cipramil ist erst bei 10mg... also auch noch nicht die dosis bei der es richtig wirkt

16.10.2007 08:23 • 20.12.2007 #1


9 Antworten ↓


Hallo Du !
Also ich finde es prima das Du es versucht hast !
Ist ja auch schwer von Deiner Familie nachzuvollziehen was da in Dir vorging !Enttäuscht solltest Du nicht sein sondern ein bisschen stolz das Du wenigstens versucht hast es zu schaffe ! Der nächste Versuch gelingt vielleicht ! Drücke Dir die Daumen und Kopf hoch Du schaffst das schon !

Gruss Micha !

16.10.2007 08:27 • #2



Schon wieder negatives erlebt

x 3


Also ich finde auch das du mächtig stolz auf dich sein kannst das du es versucht hast. Du hättest doch genauso gut einfach liegen bleiben können. Deine Familie kann und wird es wohl nicht verstehen. Wie auch? Wenn man sowas nicht selber erlebt dann kann man es auch nicht nachvollziehen. Klar bist du enttäuscht. Aber sage dir einfach du versuchst es morgen wieder. Vielleicht schaffst du es ja dann bis auf den Parkplatz?!

LG
Didi

16.10.2007 10:16 • #3


ZZerRburRuSs
hallo döni

hast du nicht die möglichkeit das arbeiten wieder schrittweise zu üben ?
erst den weg dorthin dann durch die tür und dann "langsam" wieder anfangen .
wie gesagt .schrittweise und langsam , dafür aber jeden tag ein bischen üben .
ich finde auch gut das du dich auf den weg gemacht hattest obwohl du ja schon am abend vorher so unruhig und aufgeregt warst .

LG ZZ

16.10.2007 12:37 • #4


döni
ich wüsste nicht wie das gehn sollte. dass ich langsam wieder as arbeiten anfange. wie kann man sowas machen? ich hab am freitag einen termin mit meinem chef. der wollte mit mir reden.. das kann ja was werden

16.10.2007 13:29 • #5


Ich habe mal eine Kollegin gehabt, die hat nach langer Krankheit eine "Wiedereingliederungsmaßnahme" gemacht.
Sie hat nicht gleich wieder angefangen Vollzeit zu arbeiten, sondern immer nach und nach eine Stunde mehr. Angefangen hat sie mit 3 Stunden pro Tag für 14 Tage. Dann hat sie alle 14 Tage wieder eine Stunde raufgepackt bis sie wieder Vollzeit einsteigen konnte.

16.10.2007 15:15 • #6


Zitat von döni:
ich wüsste nicht wie das gehn sollte. dass ich langsam wieder as arbeiten anfange. wie kann man sowas machen? ich hab am freitag einen termin mit meinem chef. der wollte mit mir reden.. das kann ja was werden


frag mal deine krankenkasse, wie eine eingliederung funktioniert. dein chef muss nix bezahlen; du wirst langsam wieder ans arbeiten rangeführt. vielleicht kannst du deinem arbeitgeber das ganze damit schmackhaft machen, dass du zwar teilweise arbeitest, er aber weder lohn noch soz.abgaben zahlen muss
wie du selber grade feststellt, helfen medis nicht und wenn, dann im wesentlichen autosuggestiv. lass die dosis wo sie ist und verstärke die therapiefrequenz : gehe öfter hin. im übrigen würde ich mich von der therapeutin trennen, wenn sie mir vorschlägt, meinen partner zu verlassen; das ist doch einer der fixpunkte in deinem leben. klar ist er auch problem, aber vielmehr werkzeug eine lösung zu finden. irgendwie tickt deine thera imho nicht richtig..

weiterhin würde ich dir vorschlagen, den folgenden link auszudrucken :

http://www.panik-attacken.de/angst/panikstoerungen.html

leg die 8 seiten deinem chef auf den schreibtisch, damit er zumindest einen kleinen eindruck davon hat, was in dir abgeht....

ich drücke die daumen


p.s. noch eins : aus meiner erfahrung ist arbeit eine der besten therapien, man hat garkeine zeit für panik...

16.10.2007 16:22 • #7


du brauchst dich echt nicht schämen dafür ich glaub das hätten 100000000 gemacht wie du und das wichtickste ist das du erst wider zu arbeit gehst wenn du dazu bereit bist weil sonst die angst immer mehr bekommst bleib stark und lass deinen körper die zeit über andere würde ich mir keine gedanken machen es geht nur um dich nimmand anderes

16.10.2007 16:39 • #8


ZZerRburRuSs
hoi

also no fear hat ja schon von der wieder eingliederung geschrieben !
vielleicht ist es dir ja möglich "vor nächsten Freitag" einen termin bei deiner krankenkasse zu machen oder aber zumindest einen termin (wenn auch nach freitag) dort in der hand zu haben wenn du freitag zu deinem chef gehst !
damit kannst du ihm ein bischen zeigen das du selbst willens bist an einer lösung mit zu arbeiten .

alles gute ZZ

16.10.2007 18:38 • #9


G2shtU , jkuhczjtsnsq, qogmtssoprav,

20.12.2007 14:30 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky