Pfeil rechts
11

kopfloseshuhn
Hi ho Leute.

Seit einiger Zeit hab ich immer wieder mal so ein Rauschen im Ohr das im Tackt meines Pulses erklingt.
Dazu ist das Ohr ein bisschen ....gedämpft irgendwie. Als wenn man in einer Muschel das Meeresrauschen anhört oder ein Glas drüber stülpt. Hören tu ich aber normal.

ruuuusch suuusch ruuusch. Meistens ziemlich leise. Wenn ich mich hinlege und das betroffene Ohr oben habe auch mal lauter. Manchmal auch ganz weg.Wenn ich ganz gerade sitze und keinen Druck auf die Nackenmuskulatur/Kopf ausübe ist es weg.
Das googlen hätte ich in dem Fall besser mal gelassen. Sonst finde ich ja meist was beruhigends für mich aber das war doch n bisschen mist.

Naja ich glaube eigentlich nicht, dass ich eine schlimme Erkrankung da habe. Denn manchmal ist es ja auch weg. Und ich habs jetzt erst seit meine PA s wieder da sind.
Also tippe ich auf Stress.

Wollte aber dennoch mal fragen: kennt ihr das auch? So als Stresssymptom?

Liebe grüße

18.03.2017 17:46 • 30.07.2023 #1


34 Antworten ↓


R
Hallo,
sowas machen Nackenverspannungen. Laß dir mal Physiotherapie verordnen und halt den Nacken warm.

18.03.2017 23:23 • #2


A


Pulssynchroner Tinnitus Rauschen

x 3


inna7
Hey hey. Das haben verdammt viele von uns. Ich hab es von beginn an. Mal sehr laut und manchmal Monate gar nicht. Jetzt hör ich meinen Herzschlag grade auch wieder. Ich liege und hier ist alles leise. Würde ich aufstehen und den Fernseher an machen, wäre es weg.
Hoffe du machst dir nicht zu viele Sorgen deshalb.
Liebe grüße.

18.03.2017 23:42 • #3


Mondkatze
hallo
ich habe auch dieses pulsierende Rauschen in den Ohren.
Habe gegoogelt, oh, das war schrecklich. Bloß nicht. Da stehen nur die schlimmsten Krankheiten drin.

Ich habe das oft nach dem Aufstehen, dann pulsiert es in beiden Ohren. Oder auch sonst zwischendurch, und dann ist es wieder weg.
Ich nehme das jetzt einfach so hin, ohne darüber weiter nachzudenken.
In der Hoffnung, dass es von allein auch wieder irgendwann verschwindet.
Es kommen und gehen ständig irgendwelche Symptome.
Da könnte man direkt ein Buch drüber schreiben.

Lach

18.03.2017 23:53 • x 2 #4


T
Hallo.

Jetzt bin ich fast erleichtert über diesen Thread.

Ich hatte dieses pulssynchrone Ohrrauschen über Monate, mal mehr, mal weniger.
Habe ebenfalls den Fehler gemacht, zu googlen und war dann restlos bedient.

Ich hatte auch zu viel Angst, zum HNO-Arzt zu gehen.

Vor ein paar Wochen hatte ich eine Erkältung und da war es dann richtig schlimm.

Seitdem wird es aber stetig weniger.
Ist zwar noch nicht weg, aber reduziert sich deutlich.

Ich denke, es lag tatsächlich an Stress und/oder Verspannungen.
Beides hatte ich auch in den letzten Monaten reichlich.

Ich hoffe, das Problem gibt sich bei dir bald wieder.
Ich habe keine Zweifel, dass es harmlos ist.

Jetzt, wo ich das schreibe, nehme ich es bei mir übrigens auch wieder deutlicher wahr

19.03.2017 01:09 • #5


kopfloseshuhn
Danke ihr Lieben!

Ja ich versuche nicht so viel Angst zu haben.
Ist aber nicht so ganz einfach.... da sag ich mir so lapdar ach woher sollte ich ne Durafistel haben? und dann antwortet mein Kopf von dem monströs hohen Blutdruck bei der PA (230) da ist bestimmt was kaputt gegangen.
Hach jaaah.
Vielleicht geh ich morgen mal zum HNO und guck mal, ob er das auch hören kann....
Aber dann hört er vermutlich nichts weil es grad nicht da ist.

Gutes Zeichen, denke ich ist aber, dass es weg ist, sobald ich mich ganz entspannt auf den Rücken lege. Ganz flach und den Kopf ein kleines bisschen überstreckt. Ich glaube da sind dann die Muskeln entspannt.
Beim aufwachen hör ich es immer laut. (Lage bestimmt nachts doof) und dann nach dem Aufstehen ist es erstmal weg. Es kommt dann erst Abends oder spätnachmittags wieder.
Nacken und Schulterprobleme hab ich eh. Mauelle Therapie läuft auch grad mal wieder. Nur die Praxis in der ich war, die taugt nichts. Aber nächste Woche gehe ich wieder in die gewohnte Praxis die toll ist und fahr dafür 1,5 Std Bus (1 Strecke). Aber egal. Das ist es mir wert.

Außerdem ist mein Kiefer auch sowas von verspannt. Ich knirsche Nachts nicht aber ich presse massiv.
Gestern hab ich mal die Kiefermuskeln bei meinem Mann angefühlt. Da merkt man die gar nicht. Bei mir sind es Stahlseile!

Ich sollte also vielleicht nicht so unbedingt in die Fernse schweifen wenn die Ursachen so nah liegen können.

Es tut mir ja leid für euch aber freut mich, damit nicht allein zu sein.

19.03.2017 10:26 • #6


Angor
Hallo

Vielleicht hilft diese Seite etwas weiter
http://www.koerpertherapie-zentrum.de/b ... erden.html

LG Angor

19.03.2017 10:32 • x 2 #7


kopfloseshuhn
Danke Angor. Die kenn ich auch schon Hat mir schon in vielen Bereichen geholfen. Ich liebe diese Seite!

19.03.2017 10:39 • #8


kopfloseshuhn
Nachdem mein pulssynchroner Tinnitus grade nichtmal mehr Lageabhängig verschwindet, und ich ich Marfansyndrom habe bei dem Aneurismen etc nicht gerade selten vorkommen, muss ich Mittwoch ins MRT.
Ich hab soooooooooo ANgst!
Mit Kontrastmittel. Ist zwar nicht Jodhaltig aber trotzdem.
Ich hab so dolle ANgst. Klastrophobie. Kopf festgeschnellt, Kontrastmittel...
Hab sowas von Angst. Abermuss ja sein.

uaaaaahhhhhh
Allerhgischer Schock, verbrennungen von Tattoos und so weiter. ich uah.....

08.05.2017 13:51 • #9


Coru
Googlen ist einfach immer richtig blöd. Ich mache es aber selber oft. Da kann man eine kleine Schnittwunde vom Papier haben und schon findet man Berichte mit Das hatte ich auch mal und eine Woche später musste mein Arm amputiert werden. Klingt etwas überzogen, aber so ungefähr kommt es mir manchmal vor=D.

Hab aber auch Tinnitus war heute beim HNO.

08.05.2017 14:10 • #10


---Jessy---
Es gibt auch extra Praxen, die ein offenes MRT haben.
Gerade für die Leute mit Plansangst ist das natürlich ideal.

Ich hatte auch gerade mein MRT am Kopf hinter mir.
Habe ich mich auch total verrückt gemacht, aber alles ist gut gegangen... Zu Glück:)
Morgen dann, bekomme ich endlich das Ergebnis.

08.05.2017 14:27 • #11


kopfloseshuhn
Sorry was hat das denn jetzt mit dem googeln zu tun?

Die Gefahr ist real. Ich habe halt eine Bindegewebsschwäche die sich auch auf die gefäße auswirkt (MArfan).
Da muss jetzt nachgeschaut werden.

und was die Paras angeht: Dazu reichte der Aufklärungsbogen. Danke sehr.

Googeln kann auch helfen, die Sache mit den Tattoos gehört eigetnlich ins Reich der Mythen. Zumindest wenn man keine Knasttattos oder von vor 20 Jahren hat.

08.05.2017 16:26 • #12


Joeyz
Hallo liebes Huhn,
Diese Ohrgeräusche hab ich auch ab und zu. Merke es dann verstärkt im Bett, Ruhe, Stille....
Hab mir nie was dazu gedacht. Bei mir bilden sich immer schnell ( sorry eklig) so Schmalzpropfen. So fette Dinger. Und ich hab es immer darauf geschoben. Manchmal wenn ich fast nichts mehr höre auf nem Ohr, lasse ich sie rauspülen.
MRT vom Kopf hatte ich auch schon. Ohne Kontrastmittel. Und im letzten Moment dann doch ohne Tavor da rein. War nicht so schlimm wie ich dachte. Da die Beine da rausguckten u frei waren, ging es irgendwie. Und es war sehr laut da drin. Bekam Ohrstöpsel und könnte den lokalen Radiosender hören. Das half u lenkte mich gut ab.
Du schaffst das, es nicht so schrecklich.
VLG von Joey.

08.05.2017 17:00 • #13


M
Hallo kopfloseshuhn,

Ich habe das damals (vor über 20 Jahren),als unsere erste Tochter noch klein war ganz schlimm gehabt.
Ich hatte auch total Angst und es hat mich echt belastet.
Zumal ich mit 21 Jahren einen Schlaganfall von der Pille hatte und meine Tochter ja noch so klein war.
Aber nun zum eigentlichen Thema :

Ich war damals beim HNO und der hat mir erklärt,das dieses Rauschen nicht mehr ist,wie deine eigene Durchblutung die du hörst. Daher auch synchron Puls.

Ich war da auch immer sehr gestresst und angespannt ( Nacken /Zähneknirschen usw.).
Wenn man Zähneknirscht ist da mächtig Kraft dahinter und dein Kiefer verspannt oder verzieht sich.Der Kiefer geht wiederum direkt zum Ohr, Nacken und in seine Muskulatur. Deswegen auch oft haltungsbedingt besser oder schlechter.

Ich hatte dann auch Infusionen,kann aber nicht mehr sagen ob die geholfen haben.
Was auf jeden Fall gut geholfen hat ,waren die Noiser.Das sind kleine Geräte(wie Hörgeräte,sieht man garnicht).Die machen ein rauschendes Geräusch ,in der Lautstärke verstellbar.
Wenn man die immer trägt ,wenn es ruhig ist oder ich hab die zb. auch nachts drin gehabt,dann vergisst das Gehirn nach einer Zeit das Geräusch der Durchblutung zu hören.

Mir wurde gesagt das es eben meistens bei Menschen vorkommt die sehr sensibel sind und eine starke Selbstwahrmehmung haben. Natürlich meist ängstlich bedingt
Es gibt ja auch Menschen mit Nackenschmerzen / Verspannung, die kriegen das garnicht mit ,wei die eben nicht so sehr in sich reinhorchen.

Was auch sehr gut geholfen hat war vom Heilpraktiker : Nux Vomica D 12, gegen Zähneknirschen und Spannung im Nacken .Hilft auch noch bei anderen Sachen.
Da kann man beruhigt nach googeln
Hoffe ich konnte ein bischen helfen.
Alles Gute für das MRT
Hab ich auch immer Angst vor,aber ich denke es ist so wie ich erklärt habe.
Gute Besserung
LG Malina

08.05.2017 18:07 • #14


T
Danke, Malina, für deinen wirklich sehr hilfreichen und beruhigenden Beitrag

08.05.2017 18:09 • #15


kopfloseshuhn
Jupp. Das sit so. Das KANN die Verspannung sein, die ich sowieso habe. Klar ist das das eigene Blut, das man rauschen hört.
Es KANN aber eben auch duch meine genetische Bindegewebsschwäche sein bei der im Kopf irgendwo ein Gefäß nicht mehr Stimmt und das möchte ich gerne wissen.

Ich kannte mal einen Marfan Betroffenen und derm ist die Aorta geplatzt: tot.

Ich mag das gerne wissen. Weil ich eben auch Angst habe weil ich bei meinen Panikattcken auch einen Blutdruck von über 230 habe - dass durch den Druck so en Riss oder ein Aneurisma oder so sich gebildet hat. Und, dass mir bei der nächsten PA das Ding um die Ohren fliegt und ich eine Hirnblutung habe.
Unmöglich ist das halt nicht.

Ich gehe schon davon aus, dass da noch alles okay ist. Aber ich will eben auch nicht mich jeden Tag und jede Nach fragen, ob da nicht doch was sein könnte.
Das ist halt jetzt mein AUsweg dazu. Und ich bin nicht so hypochondrisch, dass ich das dann nicht glaube.
Dann kann ich das Thema abhaken und hoffentlich beruhigt im Juni in meiner Reha fahren.

ich hab halt eben diese Schwachstelle. Darüber weiß ich Bescheid und ich muss ja auch jedes Jahr meine Bauchaorta nachsehen lassen ob da etwas passiert ist.

Und wenn ich weiß, dass da nichts schlimmes ist, kann ich das Geräusch auch ohne Probleme ausblenden.

Problematisch ist eben auch, dass ich es gerade lagebedingt nicht mehr wegbekomme, wie als ich den Thread begonnen hatte. Da war das anders. Dazwischen war es jetzt iene Zeitlang weg und daher gehe ich auch davon aus, wenn da was schlimmes wäre, dann wäre es wohl wahrschienlich nicht weggewesen.
Naja whatever. Jetzt muss ich da durch.

Das schlimmste ist für mich das Kontrastmittel. Naja. Ich hoffe, dass ich das abwenden kann.

Danke für eure Antworten

P.S Joey... die Pforpfen hab ich auch stark. Ich produziere zu viel davon und hab extremst kleine Gehörggänge.
Ich bin da.....ähm mutig....
Nicht unbedingt zumm nachmachen empfohlen aber ich hol mir das selbst raus mit einer haarnadel. Weißt du mit der runden, gebogenen öse von diesen metallklämmerchen
solche: https://www.amazon.de/AMERICAN-DREAM-Pa ... arklammern

Man muss halt aufpassen dass man sich das Teil nicht ans Trommelfell rammt. das tut nicht nur schei. weh das kann dann auch verletzt werden. Unlustig. Aber ich kenne mein Ohr mittlwerweile und weiß wie sich das wo anhört. damit muss ich wenigstens nicht alle paar wochen zum doc um es pulen zu lassen

08.05.2017 18:22 • #16


C

14.03.2019 17:13 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

blue1979
Ja habe diverse tinnitusarten, von verspannungen, Schlafmangel oder Infekt mit Kreislauf. Dann habe ich auch wellenartiger Tinnitus. Mein Körper muss mehr arbeiten, wenn ich krank bin und pulssynchron hatte ich nur nach der Geburt bei eisenmangel. Aber dann durchgehend 24 Stunden und nicht nur morgens u abends, dazu kreislaufprobleme.

Überleg mal ob dein Nacken verspannt ist oder Schulter. Dafegenngekfen paar Übungen.

14.03.2019 17:39 • #18


C
Danke für deine Nachricht. Ein Eisenmangel liegt bei mir auch vor...kann ja dann evtl. auch davon kommen...nehme allerdings keine Tabletten weil man Doc gesagt hat das würde sich selber regulieren.
Nackenverspannungen sind bei mir auch an der Tagesordnung, da ich innerlich immer ziemlich angespannt bin.
Hatte vor 3 Jahren auch mal ein AngioMRT wegen plötzlich aufgetretenden Sehstörungen, da war aber alles in Ordnung...sollte ich die Untersuchung evtl. nochmal wiederholen?
Aber was soll sich in 3 Jahren verändert haben....

14.03.2019 18:09 • #19


blue1979
ok, dann probier doch mal mit mehr eisenhaltigen NAhrungsmitteln oder täglich mal nen Rotbäckchen, denn da reguliert sich nichts im körper, wenn Du Eisenmangel hast und nicht an deiner Ernährung änderst. Eisentabletten würde ich auch nicht nehmen, da sie den Stuhl verfärben doch eisenhaltig essen.

auf yotube kannst du unter schulter yoga (Miriam KRause)/nackenübungen paar kurze Workouts nehmen und mach sie mal paar wochenlang täglich und dann schau, ob es besser wird. Wenn es besser wird, lag es dann an Verspannungen, wenn nicht,kannst du immer noch zum Arzt gehen.

Ich finde wir Angstpatienten sollten statt wiederholender Diagnostiken an unserem Körpergefühl arbeiten und das was wir ohne Arzt ändern können, ändern (Ernährung ,Bewegung ).

Was hattest du für sehstörungen?

14.03.2019 22:02 • x 1 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann