Pfeil rechts

Ich261197
Hallo zusammen,

Ich bin neu hier und werde mich später nochordentlich vorstellen und mich näher mit diesem Forum auseinander setzen.

Nun zu meinem Problem.
Ich sitze so ziemlich in der Klemme. Ich habe vor gut einem Jahr mit dem Führerschein angefangen. Das Fahren macht mir großen Spaß und mit meinem Fahrlehrer bin ich auch immer gut zurecht gekommen. Allerdings bin ich jetzt schon dreimal durch die praktische Prüfung gefallen, da ich unter enormer Prüfungsangst leide.
Ich fahre zwischen den Prüfungen fehlerfrei und ruhig, sobald der Prüfer ins Auto steigt bekomme ich allerdings kaum noch Luft, mein Brustkorb zieht sich zusammen, ich zittere am ganzen Körper und fühle mich als würde ich in Ohnmacht fallen. Logischerweise ist es unter solchen Bedingungen fast unmöglich erfolgreich eine Prüfung zu absolvieren.
Ich habe mit meinem Fahrlehrer über das Problem geredet aber er ist ebenfalls ratlos. Mit Glück habe ich sogar einen Termin bei einer Therapeutin bekommen (allerdings im Moment auf Diagnostik bezogen) und diese darauf angesprochen. Sie riet mir nun davon ab nochmal zur Prüfung anzutreten bis ich die Panikattacken (und anderen Probleme) im Griff habe. Das Problem ist: Wenn ich diesen Plan verfolgen würde müsste ich die Theoretische Prüfung wiederholen und mich neu anmelden. Zumal auch die (bis jetzt) knapp 4.000 Euro zum Fenster rausgeschmissen wären und ich den Führerschein endlich aus dem Kopf haben will.
Auch meine Fahrschule habe ich kontaktiert um zu erfragen ob ähnliche Erfahrungen vorhanden sind. Daraufhin wurde mir ein neuer Fahrlehrer zugeteilt. Das führte dazu dass ich fuhr wie in einer Prüfungssituation da ich immense Panik bekam obwohl der Fahrlehrer nur von der Art her dem TÜV Prüfer ähnelte.
Er ist allerdings überzeugt Prüfungsangst existiere nicht und mit ihm als Lehrer sei ich definitiv in der Lage meine Prüfung schnell zu bestehen.

Jetzt weiß ich nicht ob ich versuchen soll mit diesem Fahrlehrer (jedes Mal unter Panik und Stress) zu fahren um mich daran zu gewöhnen in der Hoffnung, in der Prüfung vorbereitet zu sein oder ob ich den Führerschein komplett hinten anstellen soll.

Viele Grüße
Paula

06.03.2017 15:57 • 06.03.2017 #1


6 Antworten ↓


alfred
Zitat von Ich261197:
Jetzt weiß ich nicht ob ich versuchen soll mit diesem Fahrlehrer (jedes Mal unter Panik und Stress) zu fahren um mich daran zu gewöhnen in der Hoffnung, in der Prüfung vorbereitet zu sein oder ob ich den Führerschein komplett hinten anstellen soll.

Das mit der Prüfungsangst kenne ich auch.
Kannst du in der Prüfung Automatic fahren?
Ich konnte das ..hat mir mein Fahrlehrer sogar zu geraten.
Du brauchst nur ein paar Stunden auf einem Schaltwagen gefahren zu sein dann darfst du
die später auch fahren.
Das hilft schon mal beim abwürgen oder am Berg anfahren.
Vieleicht noch eine leichte Baldrian dazu ...probiere es aus.
Was auch hilft ist offen damit umzugehen...dem Prüfer vieleicht sagen das man Prüfungsangst hat.
Dann braucht man sich nicht zu verstellen..mir hilft das sehr.

06.03.2017 17:41 • #2



Panikattacken während Führerscheinprüfung

x 3


Ich261197
Hallo , Vielen Dank für die Antwort.
Von Baldrian wurde mir abgeRaten aber es wäre unter Umständen einen Versuch wert.
Das mit dem Automatik fahren habe ich noch nie gehört aber ich weiß nicht ob dass dann nicht ungewohnt wäre, müsste mich mal schlau machen.
Ich hatte den gleichen prüfer alle drei mal und der ist immer mit Logik dran gegangen von wegen "sie können ja Autofahren, dass müssen sie nur zeigen." was zwar schön und gut ist aber auch nicht groß geholfen hat

06.03.2017 18:01 • #3


Icefalki
Was ist denn deine wirkliche Angst Dabei?

06.03.2017 18:12 • #4


alfred
Zitat von Ich261197:
Das mit dem Automatik fahren habe ich noch nie gehört aber ich weiß nicht ob dass dann nicht ungewohnt wäre, müsste mich mal schlau machen.


Genau frag doch einfach mal nach.
Automaitc fahren ist kinderleicht und entspannter..
da kann man sich als Anfänger mehr auf die Strasse konzentrieren.
Das hast du in 2 Stunden raus.
Dann kannst du das Auto nicht mehr abwürgen und es rollt nicht zurück.

06.03.2017 18:19 • #5


kopfloseshuhn
Hm es gibt "verdeckte Fahrprüfungen" *kicher
Sprich ihn mal drauf an.
Dann weißt du nicht, dass ein Prüfer dabei ist und wann. Es könnte nämlich auch schlicht der nächste Fahrschüler sein. Das war bei mir damals ganz normal, dass noch jemand mitfahren konnte.

Ansonsten: ich durfte damals meine eigene Musik mitbringen und einlegen. Das hat mir irre viel geholfen.

06.03.2017 18:34 • #6


Hey du, erstmal willkommen im Forum.

Woran lag es denn genau, dass du jeweils durchgefallen bist? Erzähl mal bitte.

Haha , dass was dir der Prüfer gesagt hat, wollte ich auch grade schreiben...
Klar es heißt FührerscheinPRÜFUNG. Aber was wirklich die meisten Fahrschüler vergessen, ist die Tatsache, dass der Prüfer nur schaut, ob du im Straßenverkehr klar kommst und ob du die Regeln einhältst.
Das scheint ja normalerweise der Fall zu sein, sonst hätte dir dein Fahrlehrer von der/den Prüfung/-en eh abgeraten.

Das die Fahrschule jetzt deinen Fahrlehrer geweselt hat, finde ich als Aussenstehender gut. Du wirst aus deiner Komfortzone mit deinem vorherigen, bekannten Fahrlehrer geholt und musst dich nun vor nem Anderen beweisen. Das ist ja sicher auch schonmal eine Stresssituation für dich. Und das hilft dir vllt diese Situation etwas besser in den Griff zu bekommen und dich an sowas zu gewöhnen.

Nen wirklichen Tipp, der dann auch 100% hilft, kann ich leider nicht bieten. Denn schließlich ist jede Fahrt ja immer etwas Anderes und es passieren unvorhergesehene Dinge und manchmal sind Kleinigkeiten/Nichtigkeiten ausschlaggebend.
Was du allerdings versuchen könntest ist, dass du in deiner Fahrschule anfragen kannst, ob sich noch eine weitere Person/Fahrlehrer bei ein/zwei Fahrstunden mit hinten ins Auto setzen kann und Prüfer spielt. (kostest dann aber dementsprechend mehr...)
Das gewöhnt dich vllt etwas mehr an die Situation, aber ist kein Garant dafür, dass du in der Prüfung dann entspannter bist und keine Prüfungsangst hast...

Das Einzige was wirklich hilft, ist glaube ich die Tatsache, die dein Prüfer dir bereits gesagt hat.
Der Prüfer ist ja wirklich nur da, um zu schauen, ob du für den Straßenverkehr bereit bist!
Denk nicht an ihn und versuch nicht besonders toll für ihn zu fahren! Fahr einfach ganz normal und entspannt, wie wenn du nur mit deinem Fahrlehrer unterwegs bist! Später hast du ja ab und zu auch Mitfahrer...
Du sollst wirklich nur zeigen, dass du mit nem Auto und dem Verkehr klar kommst...
Und wenn du mega nervös bist, dann denk einfach daran, dass DU Kunde bist und er nur da ist, weil du ihn dafür bezahlst. (gibt dir im Kopf vllt eine etwas entspanntere Haltung)

Ganz liebe Grüße und viel Erfolg

06.03.2017 18:48 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann