Pfeil rechts
5

Luki2882
Hey Leute

Wie ist das bei Euch mit den Panikattacken?
Fühlen die sich auch immer "anders" an als sonst?

Ich war grade einkaufen und auf einmal so ein ganz komisches Gefühl - kalt, heiß, Husten, zäher Speichel, unwirklichkeitsgefpühl, alles fiel mir aus den Händen, als würde der Körper "aufhören zu arbeiten" - wieder mal sehr schwer zu erklären und zu beschreiben.

Klar, Attacken beim Einkaufen stehen bei mir an der Tagesordnung, jedoch kannte ich das in dieser Form noch nicht.
Das macht mir wieder Angst

DANKE Euch

29.09.2021 15:44 • 29.09.2021 #1


4 Antworten ↓


Panikattacken ändern gerne mal ihr Gesicht, wenn der Mensch mit der bisheriges PA-Art gelernt hat, umzugehen, ohne das eigentliche Problem anzugehen, auf das die Panik aufmerksam machen möchte.

29.09.2021 15:49 • x 1 #2



Panikattacken beim Einkaufen

x 3


Sandra777
Kann mich nur Pauline anschließen. Die Psyche sucht sich was Neues. Bei mir ist es jetzt die Extraschläge des Herzens was mir eine höllische Angst einjagd. Dazu der schnelle Herzschlag.

29.09.2021 16:05 • x 2 #3


Nora5
Ich habe meine Psychiaterin letztens darauf angesprochen und sie sagte, Angst und Panik kann sich völlig unterschiedlich äußern, dass könne durchaus bei jedem Mensch verschieden sein

29.09.2021 16:13 • x 1 #4


Sterneneule
Meine Angst ist auch so ein Chamäleon. Früher hatte ich immer Angst/ Panik keine Luft zu bekommen. (Hatte als Kinde sehr schweres Asthma und bin ein paar mal beinahe erstickt). Selbst als die Krankheit deutlich besser wurde, triggerte mich alles dahingehend. Dann war ich auf das Herz fixiert, hatte leider auch einen traumatischen Grund bei einer nahestehenden Person. Als ich in München lebte, habe ich mich sehr einsam gefühlt auch inmitten von tausend Menschen und hatte totale Probleme mit dem Einkaufen. Dafür konnte ich immer Bombe schlafen und habe mich in meiner Wohnung mega wohlgefühlt. Jetzt kann ich nachts ohne Tavor nicht schlafen, wenn ich alleine bin. Und Autofahren bzw. alle einsamen Orte gehen nicht. Ach dazwischen hat es sich auch mal auf das Essen gestürzt etc. Alle paar Jahre etwas Neues. Als ich jünger war, war nur alle paar Jahre was. Seit ich mich in den letzten Jahren kaputtgearbeitet habe, ist immer irgendwas angstbesetzt bzw. löst PAs aus. Habe eine Panikstörung mit Agoraphie. Ist eine Traumafolgegeschichte. Bin aber mega froh, dass ich nie Depressionen entwickelt habe.

29.09.2021 20:37 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann