Hallo an alle,

ich wollte mal fragen, ob Ihr das auch kennt. Also ich hatte am Anfang des Jahres schlimme Herzprobleme und Zitteranfälle. Letztendlich hatte sich herausgestellt, dass es Panikattacken und eine schwere Depression sind. Ich war dann auch lange in stationärer Behandlung. Das hat mir schon ganz gut weitergeholfen. Ich habe aber im Moment das Problem, dass in mir eine tiefe Panik aufsteigt, sobald mein Mann die Wohnung verlässt und zu Kundenterminen fährt. Ich habe dann so eine Angst, dass ich wieder Herzprobleme bekomme und mir nicht zu helfen weiss. Ich kann auch vor lauter Angst so gut wie nicht alleine raus gehen, nur wenn ich wirklich muss. Wenn mein Mann dabei ist, gehe ich überall hin und meistens passiert auch nichts.

Würde mich über eure Antworten freuen.

Liebe Grüße

Andrea

10.11.2010 14:27 • 11.05.2020 #1


15 Antworten ↓


Ich kenne dein Problem sehr gut. Ich bin bis vor kurzem auch nirgends alleine hin gegangen. Aber es geht mit jedem Tag besser. Du musst versuchen dich zu entspannen. Umso verkrampfter du bist um so schlimmer wird es. Versuch dich abzulenken wenn du alleine bist.

Liebe Grüße

12.11.2010 11:59 • #2


Hallo Dragonheart,

wie hast du es geschafft, dass es dir besser geht? Nimmst du Psychopharmaka? Ich habe mich bisher dagegen gesträubt. Du hast Recht, man muss sein Leben wieder selber in die Hand nehmen und ruhig bleiben. Das ist nur so verdammt schwierig, wenn man in einer akuten Episode steckt.

Lieben Dank für deine Nachricht und alles Liebe

Andrea

13.11.2010 18:15 • #3


Also ich nehme nur Medis damit ich Nachts besser schlafen kann. Aber nur eine ganz kleine Dosis. Tags über bin ich also auf mich alleine gestellt. Ich verstehe das es dir sehr schwer fällt ruhig zu bleiben. ich hab da für mich selbst so ein paar Kniffe wei es klappt. Manchmal hilft es schon ein gutes Buch zu lesen, kaugummi zu kauen oder ich setzte mich einfach hin und nehme mir ein Glas Wasser und trinke das immer schlcukweise. Bei mir ist es meistens so das ich Zähne zusammen beisse wenn ich angespannt bin und um das zu verhindern kaue ich halt dann irgendwas und das entspannt dann auch. Wenn du alle snoch ein bisschen genauer wissen willst kannst du mich gerne per PN anschreiben, weil ich leider nicht jeden Tag Zeit finde mir die neusten Beiträge im Forum durch zu lesen.

Liebe Grüße

13.11.2010 18:36 • #4


11.05.2020 11:52 • #5


-Leeloo-
Hallo und Willkommen im Forum. Wenn du in die Klinik gehst, bist du quasi in "sicheren" Händen, dort bist du nicht allein und es wird sich gekümmert. Ein Versuch wäre es zumindest Wert, oder was denkst du?
Vielleicht bist du da nach dem Aufenthalt ein Stück weiter und es geht dir besser.
Dein Mann könnte dich hinfahren und erst mal bei dir bleiben, bis die Aufnahme erledigt ist? Er könnte dich vielleicht auch besuchen, wenn das möglich ist.

11.05.2020 12:07 • #6


Danke für deine Antwort.
Ich will ja wieder gesund werden und ein normales und schönes Leben führen.
Normalerweise dürfte ich an den Wochenende heim,da das aber mit Corona ist sind die sehr vorsichtig und stand letzter Woche darf man nicht nachhause an den Wochenende und das macht mir noch mehr Angst.

11.05.2020 12:22 • #7


-Leeloo-
Zitat von LeniXY:
Danke für deine Antwort.Ich will ja wieder gesund werden und ein normales und schönes Leben führen.Normalerweise dürfte ich an den Wochenende heim,da das aber mit Corona ist sind die sehr vorsichtig und stand letzter Woche darf man nicht nachhause an den Wochenende und das macht mir noch mehr Angst.


Du kannst dich genau erkundigen, wie sich das verhält mit dem Besuch, dann könnte dein Mann dich zumindest an den Wochenenden besuchen kommen, die Abstandsregelungen und Maskenpflicht einhaltend.
Ich würde dort mal anrufen und fragen, wie die das handhaben.

11.05.2020 12:27 • #8


Calima
Dein Mann ist nur eine gefühlte Sicherheit, ebenso wie deine Eltern. Im Falle eines Falles könnte man dich in einer Klinik eher retten als zu Hause.Da es dir in einem für dich sicheren Rahmen relativ gut geht, besteht allerdings überhaupt keine Gefahr, dass du erstickst, weil deine Beschwerden rein psychischer Natur sind.

Wenn du dein Leben zurück möchtest, geh' baldmöglichst in die Klinik.Jeder Tag, den du Situationen meidest, wird den Weg da raus schwerer machen.

11.05.2020 12:37 • x 1 #9


cube_melon
Wenn deine Psychotherapeutin meint das eine stationäre Therapie ratsam wäre, würde ich das wirklich in Betracht ziehen.

In einer Klinik bist Du nicht alleine. Es ist auch Nachts immer jemand da. Tagüber Mitpatienien, Therapeuten aller Art, Pflegepersonal usw.. Es ist als immer jemand da mit dem man im Krisenfall sprechen kann
Auch könntest Du mit deinem Mann Videochat haben. Was auch eine Hilfe sein kann.

Die ersten drei-vier Tage neu in einer Klinik zu sein, ist eine Herausforderung. Nach dieser Zeit schaffen es 90% sich anzupassen.

Und hier bist Du von Menschen umgeben denen es ähnlich geht. Diese MEnschen verstehen einen weitaus mehr als die ausserhalb einer Klinik. Dieses Gefühl von breitem Verstehen und Empathie ist etwas besonderes, was Du in deinem alltäglichen Leben kaum finden wirst. Und das kann eine große Stütze sein.

Aber ich erzähle dir ja nichts neues ; )

11.05.2020 12:37 • x 2 #10


Danke für eure Antworten.
Ich hab damals so schlechte Erfahrungen in der Psychiatrie gemacht die mitpatienten haben mir echt Angst gemacht da waren alle möglichen Leute mit ganz schlimmen psychischen Erkrankungen.
Diesmal bin ich ja in einer Psychosomatisch Klinik es hieß das es dort anders ist als in der Psychiatrie stimmt das?

11.05.2020 13:00 • #11


cube_melon
Es gibt die Psychatrie, die Psychosomatik, Akutstationen und geschlossene Stationen, wenn jemand eine Gefahr für sich selbst und für andere darstellt.

Du hast die freie Klinikwahl. Es gibt gute, bessere und weniger gute. Bewertungen im Internet sind mit Vorsicht zu genießen. Leute die unzufrieden einen Hasstirade abziehen, kannste gleich mal vergessen.
Wenn dir die Klinik, in der Du warst, nicht zusagt - such dir eine andere. Du kannst deinen HA oder Psychiater fragen. Auch eine Frage hier im Forum wäre vielleicht eine Idee?

Um deine Frage zu beantworten - in der Psychosomatik werden auch körperliche Beschwerden mit einbezogen und behandelt. In der Psychiatrie ist der Fokus mehr auf der Psyche.
Eine psychosomatische Klinik ist in der Regel eher niederschwelliger als eine Psychiatrie.

11.05.2020 13:11 • #12


Zitat von -Leeloo-:
Du kannst dich genau erkundigen, wie sich das verhält mit dem Besuch, dann könnte dein Mann dich zumindest an den Wochenenden besuchen kommen, die Abstandsregelungen und Maskenpflicht einhaltend. Ich würde dort mal anrufen und fragen, wie die das handhaben.

Hab mit der Klinik telefoniert das erste Wochenende darf ich nicht nachhause aber ab dem 2. wenn sich die Lage nicht verschlechtert

11.05.2020 13:41 • #13


cube_melon
Ja, das ist normal. Sonst würden sichdie Patienten nicht an die Klinik Umgebung gewöhnen.

11.05.2020 13:46 • #14


-Leeloo-
@LeniXY
Das klingt doch gar nicht schlecht, ich würde es machen, wie gesagt, dort bist du mit anderen Menschen, denen es ähnlich geht zusammen.
Ich habe schon mehrere Klinikaufenthalte hinter mir und fühlte mich dort zumindest immer sicher während meiner sehr schlechten Phasen.
Aber es liegt allein in deiner Hand, wie du dich entscheidest.

11.05.2020 13:55 • x 2 #15


Ich werde es machen.
Ich will diese Angst/Panik los werden wieder Freude im Leben haben arbeiten gehen verreisen ohne Angst ,alleine Auto fahren und alleine zuhause bleiben.
Ich danke euch das ihr mir zugehört und Tipps gegeben habt.

11.05.2020 14:21 • x 2 #16




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky