Pfeil rechts
1

alice01
Hallo,

möchte mit diesem Thema mal Erfahrungen austauschen,wiesich die PA und Angstzuständen bei euch auch so auf andere Bereiche auswirken.

Also bei mir hat sich die Angst auf sehr viele andere Dinge ausgewirkt. Beispiele:
- Ich hatte nie Probleme Achterbahnen sämtlicher Art zu fahren. Durch die Zeit mit PA habe ich richtig Angst davor bekommen und bin in ein Vermeidungsverhalten gefallen. Musste Achterbahn fahren erst wieder lernen.
- Motorrad fahren. Bin seither super unsicher beim Motorradfahren und fahre auch nicht mehr wirklich. Hier fehlt es mir allerdings auch an Gelegenheit um es wieder zu lernen angstfrei zu fahren.
- Übertriebene Empathie: Zur Zeit der PA konnte ich keine Nachrichten oder Filme sehen, in denen Menschen etwas zustößt. Hatte so sehr Anst, als ob es mir selbst zustößt.



Kennt ihr das auch? Bin gespannt was ihr so berichtet!

Viele Grüße
Alice

27.02.2015 23:45 • 10.06.2015 x 1 #1


16 Antworten ↓


Hasi82
Hallo Alice
Das Thema finde ich sehr interessant. Ja also meine jetzige Angstepisode ist jetzt auch seit Wochen und ich hatte teilweise Angst vorm autofahren, was ich sonst liebe und jeden Tag gemacht habe, ich habe oft Panikattacken unter der Dusche ganz eklig , habe sonst immer gerne und lange geduscht, also bei ganz vielein alltäglichen Dingen schränkt einen die Angst ein-bei mir auch hauptsächlich durch den Schwindel den ich durch die Angsterkrankung habe...

27.02.2015 23:59 • #2


A


PA bewirken verstärkte Ängste in anderen Bereichen

x 3


alice01
Das finde ich auch das schlimmste an der Angsterkrankung, dass Dinge, die man vorher sehr gerne getan hat plötzlich eine Bedrohung darstellen. Das hat mich immer sehr frustriert! Diese Dinge würde man ja gerne tun, um sich selbst mal wieder etwas Gutes zu tun und sich von den Ängsten und PA abzulenken. Und dann tragen sie letztlich dazu beidie ganze Sache noch zu verstärken!

28.02.2015 00:05 • #3


trudeherr1912
Irgendwie sucht sich die Angst immer neue Wege, sobald man es irgendwie geschafft hat, mit den alten Sympthomen umzugehen.

28.02.2015 00:12 • #4


OhneAngst
Hallo

Ich hab auch durch meine Panikattacken und Angstzustände vor allem viel mehr Angst bekommen.

Kennt ihr das Gefühl wenn die Panikattacke nicht auf den Höhepunkt kommt? Hört sich doof an.. aber bei mir war das früher so.. sie kam und ging Und danach ging es mir gut - logischerweise. Weil ich erleichtert war.

Aber zur Zeit ist das so das ich einfach nur die ganze Zeit eine extreme innere Unruhe habe und es passiert nichts. Das ist aber eigentlich viel schlimmer, das zieht sich teilweise über Stunden.

LG

28.02.2015 00:20 • #5


Hasi82
Ja ich weiss genau was Du meinst, es sind nicht mehr diese klar abgrenzbaren Attacken sondern diese durchgehende Angespanntheit, dieses durchgehende Unwohlsein aufgrund immer wechselnder aber ständig auftretender Symptome

28.02.2015 00:26 • #6


alice01
Hallo OhneAngst,
ja, kenne ich. Das liegt vermutlich daran, dass du dich von PA zu PA immer weiter in die Angstspirale steigerst. Mittlerweile ist die Ursache für deine PA wahrscheinlich die Angst vor einer PA selbst.
Hast du mal versucht die PA anzunehmen und sie sinngemäß mit den Worten Ok, da ist die PA wieder. Ich kenne dich. Du bist nicht angenehm aber du bringst mich auch nicht um. Du gehst auch wieder... auszuhalten. Damit beruhigst du dich automatisch ein Stück weit und steigst aus der Spirale aus, anstatt dagegen anzukämpfen. Dann müsstet du wieder schneller aus der PA rauskommen. Ist natürlich eine Übungssache!

Lg

28.02.2015 00:29 • #7


OhneAngst
Zitat von Hasi82:
Ja ich weiss genau was Du meinst, es sind nicht mehr diese klar abgrenzbaren Attacken sondern diese durchgehende Angespanntheit, dieses durchgehende Unwohlsein aufgrund immer wechselnder aber ständig auftretender Symptome


Ja genau ;( Und vorallem der Schwindel. Das is für mich das heftigste Symptom

28.02.2015 00:35 • #8


OhneAngst
Zitat von alice01:
Hallo OhneAngst,
ja, kenne ich. Das liegt vermutlich daran, dass du dich von PA zu PA immer weiter in die Angstspirale steigerst. Mittlerweile ist die Ursache für deine PA wahrscheinlich die Angst vor einer PA selbst.
Hast du mal versucht die PA anzunehmen und sie sinngemäß mit den Worten Ok, da ist die PA wieder. Ich kenne dich. Du bist nicht angenehm aber du bringst mich auch nicht um. Du gehst auch wieder... Damit beruhigst du dich automatisch ein Stück weit und steigst aus der Spirale aus, anstatt dagegen anzukämpfen. Dann müsstet du wieder schneller aus der PA rauskommen. Ist natürlich eine Übungssache!

Lg



Ja das hab ich schon des öfteren versucht, manchmal lacht mich dann meine Angst aus und sie kommt verstärkt

28.02.2015 00:37 • #9


alice01
Lache zurück und sage: Ich gewinne! Ich bin der der zuletzt lacht! Weil eines ist sicher, egal wie heftig und wie lange die PA ist, sie geht wieder. Du bist danach vielleicht total am Boden. Aber sie ist weg und du bist noch da!
Nur Mut, mit Übung bekommst du das hin!

28.02.2015 00:41 • #10


OhneAngst
Zitat von alice01:
Lache zurück und sage: Ich gewinne! Ich bin der der zuletzt lacht! Weil eines ist sicher, egal wie heftig und wie lange die PA ist, sie geht wieder. Du bist danach vielleicht total am Boden. Aber sie ist weg und du bist noch da!
Nur Mut, mit Übung bekommst du das hin!



Ich werds weiterhin versuchen Danke . Vielleicht ist es ja ein Fortschritt das sie nicht mehr richtig kommt? Naja ich weiss es nicht.. Gerade ging es mir richtig schlecht aber durch ein bisschen Ablenkung ist mein Bauchgefühl etwas besser

LG

28.02.2015 00:48 • #11


alice01
Ja, werte es als Fortschritt! Und lobe dich für jeden kleinen Schritt vorwärts!
Freut mich, wenn ich dich ein wenig aufrichten konnte.

Lg

28.02.2015 00:57 • #12


Schlaflose
Meine PAs sind ja schon fast 30 Jahre her und dauerten nur ca. 6 Monate, aber ich habe in der Zeit alles gemacht wie auch vorher, außer Autofahren. Aber vor dem Autofahren hatte ich auch schon vorher und auch hinterher immer Angst.

28.02.2015 07:56 • #13


H
Ich kann dem nur zustimmen, die Angst/Panik verlagert sich oft auf alle möglichen Bereiche. Bei mir war es z.B. so ich bin davor sehr gerne geflogen, Urlaub fing bei mir schonn am Flughafen an. Seit den PA ist es mit viel Angst und Unruhe verbunden. IM Fahrstuhl stecken bleiben oder wenn die Ubahn im Tunnel steckenbleibt, davor habe ich mich damals nie gefürchtet, jetzt ist es das Grauen! Generell nun alle neuen Situationen, totale Unruhe davor, das ist sowas von unangenehm!

28.02.2015 11:10 • #14


alice01
Stimmt, hatte vorm Fliegen auch nie Angst aber durch die PAs wurde das eine richtige Herausforderung. Ist bis heute noch nicht so wie früher und wird wahrscheinlich such nicht mehr...

28.02.2015 16:20 • #15


StolzerRumäne
Hallo Alice01,

durch meine erste Panikattacke, hat die Angst auch drastisch zugenommen. Hab vorher geraucht und ab und zu Alk. konsumiert. Hab mit dem Rauchen aufgehört (Angst vor Lungenkrebs). Hab mit dem Alk. trinken aufgehört (Angst vor Leberzirrhose). Und noch viele andere Ängste sind dazu gekommen. Wie du siehst, bist du nicht alleine mit deinen Ängsten.



Übertriebene Empathie: Zur Zeit der PA konnte ich keine Nachrichten oder Filme sehen, in denen Menschen etwas zustößt. Hatte so sehr Anst, als ob es mir selbst zustößt.

Ging mir 1 zu 1 genauso! Geht mir heute teilweise noch so!

Liebe Grüße

10.06.2015 22:31 • #16


Ann28
Hallo zusammen,

Ich hatte meine erste Paniattacke zusammen mit Angst zuständen die wurden dadurch verstärkt das ich mich vor einem lauten Geräusch erschreckt habe.
Seit dem habe ich Angst wenn ich mich erschrecke das es eine Panikattacke auslöst, weil es mich jedes mal daran erinnert wie schlimm das war.
Ich hatte probleme auf der Straße,war immer ganz besonderns schlimm wenn ein Motorad ein mir vorbei fuhr oder ähnliches.Ich habe das jetzt nach einiger Therapie Zeit einigermaßen im griff.Nur Kino schaffe ich noch nicht.

10.06.2015 22:50 • #17


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler