Pfeil rechts

Hallo ihr lieben ,
Mich brägt mom. so einiges insbesondere mein Opa es kam vor 30 min Anruf das mein Opa in dn nächsten 24 std sterben wird (Lungenentzündung lunge zusammengefallen nierenversagen) ich bin etz sschon zimlich fertig ;( kann net schlafen! Mann hat Nachtdienst! Mir geht es so scheise bin selber noch Krank Mein Opa und ich hatten so viel Blödsinn am liebsten würde ich nochmal zu ihm fahren aber kann net!

20.11.2013 21:23 • 21.11.2013 #1


17 Antworten ↓


hallo,

das tut mir sehr leid für dich. hast du schon mal ein enges familienmitglied verloren und weißt, wie du in einer solchen situation reagierst?

20.11.2013 21:29 • #2



Opa im sterben

x 3


Das tut mir sehr leid für dich. Mein Opa ist vor 3,5 Jahren gestorben. Daher weiß ich, wie es dir nun geht. Man kann aber keine Prognosen abgeben, wann jemand stirbt. Mein Opa lag wochenlang im Sterben. Vielleicht schaffst du es noch, ihn zu sehen.

20.11.2013 21:35 • #3


sie haben ihn schon 4 mal reanimiert etz haben die ärzte gesagt das es nix mehr bringt! ja vor genau 2 jahren meine oma ( seine Frau) es war soo.. möchte gar net drüber reden! deswegen hat chefarzt angerufen innerhalb von 2 std 4 mal reanimiert! und etz nu lungenentzündung dazu! Mein armer Opi haben uns immer in eine selbst geb. Hölle gesetzt und zwetschgen gegessen und haben schnecken gesammelt und sie dann ein zu hause gebaut usw und nun nach 24 Jahren muss er ade sagen es ist unfassbar! ich hoffe Pumuckl das ich ihn nochmal sehe das wäre grossartig

20.11.2013 21:45 • #4


Vielleicht kannst du sofort hinfahren? Notfalls mit einem Taxi?
Ich habe tagelang am Bett meines Opas gesessen. Aber er ist dann gestorben als ich wieder zu Hause war. Das ist oft so.
Ich habe 27 bzw. 28 Jahre mit meinen Großeltern zusammen gewohnt.
Wenn man die lebenserhaltenden Maßnahmen der Ärzte sieht, so stimmt einen das doch sehr traurig. Dass sie einen noch nichtmal in Frieden sterben lassen!

20.11.2013 21:52 • #5


das ist sehr traurig mit deinem opa und natürlich wird er dir sehr fehlen. aber denke daran, dass ihr immerhin viele tolle jahre zusammen haben konntet und er ein langes und erfülltes leben hatte. abschied von einem geliebten menschen zu nehmen fällt immer schwer, aber wir müssen alle irgendwann gehen und was bleibt, sind schöne erinnerungen, die dich immer begleiten werden. sei froh, dass du soviel von deinem opa hattest und er ein so langes leben hatte - meine beiden opas sind gestorben, da war ich 4/5, meine oma mütterlicherseits habe ich leider nie kennen gelernt, meine andere oma starb vor 2 jahren und meine mutter vor 3 jahren im alter von 38 jahren. also, der tod ist nicht leicht, aber so doof es sich anhört, er gehört zum leben dazu und du kannst nur versuchen, deinen opa so im gedächtnis zu behalten, wie er für dich war.

20.11.2013 21:53 • #6


ja da habt ihr beide recht! Mama sagte ich soll ihn lieber so in gedanken haben wie ich ihn knne und nicht so wie er jetzt ist! Aber ich möchte ihn gerne noch sehen aber Kind schläft und keinwr da der aufpasst! ich hoffe das er bis mirgen durchhält! Danke für eure luebevolken Worte

20.11.2013 21:58 • #7


anni91
Huhu , das tut mir sehr leid mit deinem Opa.
Die Meinungen um den Abschied eines Menschen gehen immer weit auseinander, ich v kann dir deshalb nur aus eigenen Erfahrungen berichten.
Mein Onkel Starb plötzlich, meine Eltern ließen mich damals nicht zu ihm will sie dachten es wäre besser für mich,.ich War 10 Jahre alt. Heute bereue ich es so und auch meine Eltern haben erkannt das es nicht richtig war.
Vllt zwei Jahren ist mein Vater gestorben und ich saß die ganze Nacht an seinem Bett und von heute noch v dankbar dafür , dass ich bei ihm sein konnte.
Die Situation bei dir ist natürlich schwierig:/ geht es nicht das dein Mann etwas früher nach Hause gehenkann (ich weiß ja nicht so er arbeitet) oder jemand zu dir kann um auf das Kind aufpassen, insofern Du das natürlich möchtest.
Liebe Grüße und Alles Gute! :/

20.11.2013 22:18 • #8


anni91
Entschuldigung, ich schreibe mit dem Handy, es haben sich sooo viele Fehler eingeschlichen.
Ich hoffe man kann es entziffern.

20.11.2013 22:20 • #9


ruf deinen mann an, er soll sofort nach hause kommen und auf das kind aufpassen. das kann man in so einer situation schon machen, immerhin liegt ein naher verwandter im sterben tut mir echt leid für dich. setzt bitte alle hebel in bewegung, dass du zu deinem opa kannst. nicht, dass du dir das irgendwann vorwirfst. was deine mutter sagt ist eine sache. was in dir vorgeht eine andere. du möchtest doch jetzt zu ihm, dann fahr auch! ruf deinen mann an, alle freunde, zur not eine nachbarin - irgendjemand wird dir helfen, ganz bestimmt! fahr zu ihm. lg

20.11.2013 22:22 • #10


Zitat von Der Gedanke:
Mama sagte ich soll ihn lieber so in gedanken haben wie ich ihn knne und nicht so wie er jetzt ist!


Das ist gar nicht so verkehrt, was deine Mama da sagt... ich habe meinen Opa (neben meiner Oma der einzige Mensch in meiner Familie, der sich halbwegs um mich gekümmert hatte) kurz vor seinem Tod gesehen und er sah so verändert aus. Im Nachhinein habe ich mir manchmal gewünscht, ich hätte mir das nicht angetan... er selbst hat nichts mehr vom Besuch mitbekommen, war im künstlichen Tiefschlaf, und mich haben die Bilder nicht mehr losgelassen. Wenn ich heute an ihn denke, kommen zuerst die Bilder auf der Intensivstation, nicht die schöneren aus meinen Kindheitstagen.
Ist dein Opa bei Bewusstsein? Könntest du mit ihm reden? Dann würd ich eher schon hinfahren

20.11.2013 22:23 • #11


Das sehe ich ganz genauso, klingel bei der Nachbarin und lass die Türe auf damit sie hören wenn sie wach wird, oder ruf ne Freundin an. Oder leg sie in den Kinderwagen und fahr mit Ihr hin, wenn Sie noch klein ist dann schläft sie auch schnell wieder ein.
Tu das was Du für richtig hälst und nicht das was Dir jemand vorschreibt.
Ich drücke Dir die Daumen das Du ihn noch siehst, ansonsten bin ich mir sicher das er weiß das Du an ihn denkst.

20.11.2013 22:29 • #12


Hey,

das tut mir sehr leid mit deinem Opa. Mein Vater ist vor 4 Jahren gestorben, auch im Krankenhaus und ich weiß wie du dich fühlst.
Ich hatte die Chance, meinen Vater nochmal zu sehen - aber ich wollte nicht. Ich war im Krankenhaus, aber ich wollte einfach nicht.

Deine Mama hat recht. Meine Mutter hat dasselbe gesagt. Mein Vater hat sich vergiftet, sah also komplett anders aus (Blau im Gesicht auf Intensivstation etc) ich glaube ich hätte es nicht verkraftet. Ich wünsche dir viel Kraft und vielleicht kannst du ihn nochmal sehen. Kämpfe darum wenn du es wirklich willst.
Auch wenn du es nicht schaffen solltest, weiß dein Opa das du ihn ganz doll lieb hast und ihn gerne besucht hättest, aber das ist das Leben. Man Lebt und geht.

Liebe Grüße

20.11.2013 22:34 • #13


Das tut mir sehr leid!
Auch ich habe dieses Jahr im August meinen Opa verloren (sein ganzer Körper war voll mit Krebs) und kann mit dir fühlen! Sei Stark ...

20.11.2013 22:35 • #14


Ihr seit alle so liebevoll muss ich glei nu mehr weinen! Ich Danke euch so arg für die liebenvolle Sprüche! es klingt blöd aber ich sehe das ich nicht die einzigVielen Dank dicke Umarmung! e bin!

20.11.2013 22:41 • #15


Nicht dafür. Man weiß halt, wie du dich fühlst und will dir bei Seite stehen.
Es ist etwas ganz normales, was jedem später passiert.

Und halt dir immer im Kopf; nur die besten Sterben jung.

Liebe Grüße und eine erholsame Nacht. Hoffe du kommst drüber hinweg und vielleicht schafft es dein Opa ja noch. Vielleicht ist er stark genug.
Ich hoffe das beste!

20.11.2013 23:00 • #16


anni91
Zitat von juwi:
Zitat von Der Gedanke:
Mama sagte ich soll ihn lieber so in gedanken haben wie ich ihn knne und nicht so wie er jetzt ist!


Das ist gar nicht so verkehrt, was deine Mama da sagt... ich habe meinen Opa (neben meiner Oma der einzige Mensch in meiner Familie, der sich halbwegs um mich gekümmert hatte) kurz vor seinem Tod gesehen und er sah so verändert aus. Im Nachhinein habe ich mir manchmal gewünscht, ich hätte mir das nicht angetan... er selbst hat nichts mehr vom Besuch mitbekommen, war im künstlichen Tiefschlaf, und mich haben die Bilder nicht mehr losgelassen. Wenn ich heute an ihn denke, kommen zuerst die Bilder auf der Intensivstation, nicht die schöneren aus meinen Kindheitstagen.
Ist dein Opa bei Bewusstsein? Könntest du mit ihm reden? Dann würd ich eher schon hinfahren



Ich bin da anderer Meinung.
Mein Vater war auch beatmet und lag im Komma, dennoch hat er ganz bestimmt gemerkt das wir da waren.
Immer wenn ihm jemandv etwas ins Ohr Geflüster hat , ging der puls hoch am Monitor.
Das konnten wir die ganze Nacht beobachten.
Haben ihm sogar noch alle sein Lieblingsbild gesungen und der Blutdruck stieg an!
Das war echt unglaublich

Lg

20.11.2013 23:48 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

So nun war ich vor Intensiv und darf nicht rein weil ich due Gürtelrose hatte! Für mich bricht eine Welt zusammen! therapeuthin euft an ich muss heute zu therapie erscheinenund ich ich will einfach nur meine Ruhe haben

21.11.2013 10:06 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler