Pfeil rechts
1

MHX
Hallo Zusammen,

habe seit einem halben Jahr eine Panikstörung. Mit den Panikattacken an sich komme ich mittlerweile recht gut zurecht, mit den Symptomen dazwischen im Alltag allerdings nicht so wirklich. Außer den üblichen Verspannungen und Unruhe gesellt sich in der letzten Zeit Kribbeln an der Fingern, verspannter Kiefer, spontane Schweißausbrüche gefolgt von Kälteschauern, seltsame Krämpfe im Oberbauch, plötzlicher Schwindel, schwache zittrige Beine, trockener Mund etc. dazu. Sind diese Symptome außerhalb einer Panikattacke noch normal? Bis jetzt hat weder mein Hausarzt noch mein Kardiologe etwas gefunden. Hab seit der ersten Attacke leider andauernd panische Angst, dass irgendetwas mit mir nicht stimmt, beim kleinsten Ziepen oder Kneifen wird sofort Google bemüht was die Sache natürlich nicht besser macht . Die Warteliste für eine Verhaltenstherapie ist hier leider ziemlich lang und es wäre schön wenn ihr ein paar Tipps hättet wie man mit diesen "Ängsten im Alltag" am besten umgeht bzw. was man dagegen machen kann.

Gruß
Sebastian

29.07.2016 17:30 • 01.08.2016 #1


7 Antworten ↓


Hallo erstmal ,

was den verspannten Kiefer angeht kann ich dir raten mal zu deinem Zahnarzt zu gehen. Ich hatte das auch und mein Zahnarzt hat mir Physiotherapie verschrieben (insgesamt 10 Termine).

Hatte am Mittwoch meinen letzten Termin und es hat mir sehr geholfen.

29.07.2016 19:21 • #2



Noch normale Symptome einer Panikstörung?

x 3


ich bin es
Hallo MHX,

ich hatte vor einige Jahren starke Magenschmerzen und entsprechende Angst. Ich dachte an Krebs, konnte kaum schlafen, war sehr verspannt.
Manchmal habe ich keine Luft bekommen. Kribbeln in den Händen.
Ein Teil hatte körperliche Gründe:
- Enzymmangel
- Vitaminmangel
- Schimmel in der Wohnung

Ich kann dir nur den Rat geben: lass dich körperlich gründlich durchchecken.

29.07.2016 19:28 • #3


miriam0707
Zitat von MHX:
Hallo Zusammen,

habe seit einem halben Jahr eine Panikstörung. Mit den Panikattacken an sich komme ich mittlerweile recht gut zurecht, mit den Symptomen dazwischen im Alltag allerdings nicht so wirklich. Außer den üblichen Verspannungen und Unruhe gesellt sich in der letzten Zeit Kribbeln an der Fingern, verspannter Kiefer, spontane Schweißausbrüche gefolgt von Kälteschauern, seltsame Krämpfe im Oberbauch, plötzlicher Schwindel, schwache zittrige Beine, trockener Mund etc. dazu. Sind diese Symptome außerhalb einer Panikattacke noch normal? Bis jetzt hat weder mein Hausarzt noch mein Kardiologe etwas gefunden. Hab seit der ersten Attacke leider andauernd panische Angst, dass irgendetwas mit mir nicht stimmt, beim kleinsten Ziepen oder Kneifen wird sofort Google bemüht was die Sache natürlich nicht besser macht . Die Warteliste für eine Verhaltenstherapie ist hier leider ziemlich lang und es wäre schön wenn ihr ein paar Tipps hättet wie man mit diesen "Ängsten im Alltag" am besten umgeht bzw. was man dagegen machen kann.

Gruß
Sebastian



Hallo Sebastian,
leider überlegt sich unsere Psyche immer mehr Symptome. Wir "Ängstler" achten einfach zu viel auf unseren Körper und nehmen jedes ziepen und zwicken wahr. Für uns bedeutet auch alles das Schlimmste. Ich habe auch ständig andere Beschwerden, manchmal wechselt das von Minute zu Minute.
Natürlich verunsichert dich das, dass kenne ich leider zu gut. Besonders wenn etwas neues hinzukommt.
Bitte tuh dir selber den Gefallen und googeln nicht, wenn es danach ginge wären wir hier alle glaube ich schon sterbenskrank.
Ich habe einfach irgendwann damit aufgehört und es geht mir wirklich besser damit.
Wie lebt man damit? Welche Tipps kann man geben? Ich glaube da hilft jedem etwas anderes.
Ich mache z.B. eine Therapie, ich versuche alles so zu machen wie immer, viel raus zu gehen und unter Menschen sein. Freunde zum reden finde ich wichtig. Außerdem ist ein Hobby total gut und lenkt ab, irgendwas wofür man seinen Kopf braucht und abgelenkt ist.
Ich wünsche dir viel Glück und lass den Kopf nicht hängen;-)
Liebe Grüße

29.07.2016 19:36 • x 1 #4


MHX
Erst mal danke für die zahlreichen Antworten.
Womit ich zur Zeit bei diesem Wetter überhaupt nicht klar komm ist dieses kältegefühl. Fühlt sich an wie eine kalte Briese die über den ganzen Körper geht. Hab dann auch gefühlt eine kalte Stirn. Kann mir halt echt nicht vorstellen, dass das nur von der Psyche kommt.

01.08.2016 18:48 • #5


Zitat von MHX:
Erst mal danke für die zahlreichen Antworten.
Womit ich zur Zeit bei diesem Wetter überhaupt nicht klar komm ist dieses kältegefühl. Fühlt sich an wie eine kalte Briese die über den ganzen Körper geht. Hab dann auch gefühlt eine kalte Stirn. Kann mir halt echt nicht vorstellen, dass das nur von der Psyche kommt.




Guten Abend ,

Die kalte Brise kenne ich , hatte ich vor 3 Monaten ... zog bis über Oberkörper.

Ich versuche mich möglichst abzulenken.
Je mehr halli galli um so besser.
Klappt derzeit leider nicht so da bei mir zum psychischen auch körperliche probleme gibt.
Das triggert sich derzeit. Teufelskreis.

Kann dir sonst nur den Tipp geben den Therapeuten jede Woche anzurufen, irgendwann sind die so genervt das es schneller voran geht

01.08.2016 19:43 • #6


MHX
Ja das mit dem Teufelskreis kenn ich,
wenigstens lass ich mir davon meinen Alltag nicht einschränken, eher im Gegenteil. Hab das Gefühl ich geh viel öfters aus dem Haus wie davor, war auch dieses Jahr auf zwei Festivals ohne Panikattacken. Sobald sich aber alles ein wenig Enspannt kommen dann diese Kälteschauer oder wie vor Kurzem kribbeln in den Fingern . Hab jedes mal das Gefühl, dass ich gleich erfrier zu einem Eisklotz. Versteh nicht ganz wie ich gefühlt stärkere Symptome hab in Situationen, in denen eigetlich grad alles passt.

01.08.2016 19:58 • #7


Mir geht's genauso , nur in Aktion und die klatsche kommt in Situationen wo alles toll ist :-/
Wünsche dir viel Erfolg

01.08.2016 20:05 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann