Pfeil rechts
4

Jenamel
Hallo,
ich habe ein Neurostressprofil erstellen lassen. Dort wurde festgestellt das meine Neurotransmitter(Adrenalin, Nordadrenalin, Serotonin, Dopamin) zu niedrig sind. Zu niedrige Werte sind der Grund für Ängste, Deppressionen, Erschöpfung, Migräne, Unwohlsein, Burn Out.....
Nun wurde mir empfohlen die Neurotransmitter durch Aminosäuren und Sport wieder aufzubauen.
Hat jemand Erfahrung von euch mit diesem Thema?
Da ich Sertralin nehme kann ich die Aminosäuren nicht in Tabettenform nehmen. Stattdessen soll ich meine Ernährung ändern und die Lebensmittel bevorzugen die bei der Bildung der Botenstoffe helfen. Ausdauersport und PMR würden auch helfen die Speicher wieder zu füllen.
Was denkt ihr? Wenn es so einfach wäre, dann hätte ja kaum noch jemand PA oder Deppressionen.

Lg Jenamel

01.08.2014 22:04 • 22.02.2016 #1


32 Antworten ↓


Hallo Jenamal,

Ich muss dein Thema von August mal nach oben pushen, da mich deine Fragen auch interessieren wurden.

In welchen Lebensmitteln sind den Aminosäuren enthalten und wo hast du dieses Stressprofil erstellen lassen? Wie läuft das ab? Und was kostet das?

Herzlichen Dank schon mal für deine Hilfe!

05.01.2015 14:30 • #2



Neurotransmitter wieder ins Gleichgewicht bringen?

x 3


Schlaflose
es gibt doch aktuell einen Aminosäurenthread im Medikamentenforum:

medikamente-angst-panikattacken-f76/aminosaeure-gegen-angst-t62658.html

05.01.2015 15:17 • #3


Celestine
Aus aktuellem Anlass aktiviere ich das Thema hier noch einmal: habe auch einen Status meiner neurotransmitter erstellen lassen. Die Werte sind ausnahmslos alle im Keller. Dopamin ist sehr bedenklich niedrig. Bleibt dieser Zustand längerfristig, kann sich daraus ein Morbus Parkinson entwickeln.
ich bin eigentlich froh, nun einen konkreten Befund zu haben. Das zeigt mir, dass die verstärkte Angst der letzten Wochen und die tiefe Erschöpfung NICHT eingebildet waren. jetzt kann ich handeln!

27.02.2015 01:02 • #4


Und wie handelst du? Wäre interessant zu wissen?

27.02.2015 01:05 • #5


Celestine
Ziel ist es ja, das Gleichgewicht der Neurotransmitter wieder herzustellen. Da kann man einiges über die Ernährung steuern. Indem man verstärkt Lebensmittel konsumiert, die Aminosäuren enthalten, die eine Vorstufe dieser Stoffe sind. Als Gesundheitsberaterin kann ich mir da schon mal gut selbst helfen. Alles andere werde ich dann nächste Woche mit dem Doc besprechen.

27.02.2015 01:22 • #6


Vielleicht magst du auch uns helfen und uns ein paar Beispiele nennen? Wäre super lieb.

27.02.2015 08:47 • #7


Celestine
Ich schicke Dir eine PN

27.02.2015 08:53 • #8


Zitat:
Vielleicht magst du auch uns helfen und uns ein paar Beispiele nennen? Wäre super lieb.


Zitat:
Ich schicke Dir eine PN


Das wäre doch für alle hier interessant, die sich mit diesem Problem abkämpfen, wäre öffentlich geschrieben eine bessere Sache

27.02.2015 09:22 • x 1 #9


Celestine
Man kann dies über die Ernährung steuern, das ist eine sehr individuelle Geschichte. Daher macht es keinen Sinn, hier weiteres zu schreiben, das wäre zu allgemein.
Ich nehme mir gerne die Zeit PN's zu schreiben, das ist kein Problem!

27.02.2015 09:50 • #10


Kann mir jemand sagen, wie man den Status seiner Neurotransmitter denn feststellen lassen kann?
Das würde mich wirklich interessieren.

27.02.2015 09:59 • #11


Ok, ja verstehe ich,es könnte ja jeder sein Problem hier reinstellen, dem du dann spezifisch als Ernährungsberaterin Ratschläge erteilst.
Ich verstehe es natürlich, dass du für deinen Job auch dein Geld verdienen willst und nicht hier nur gratis beraten kannst.

27.02.2015 10:00 • #12


Celestine
Nee falsch verstanden, Gerd. Hier geht es nicht ums Geld verdienen, natürlich mach" ich das graits. Ich bin hier im Forum als Betroffene unterwegs und nicht in meiner Funktion als Gesundheitsberaterin!

27.02.2015 10:28 • #13


Celestine
Upps, man solte nicht ohne Brille schreiben meinte GRATIS

27.02.2015 10:30 • #14


Den Status der Neurotransmitter kann man so noch nicht feststellen. Es sind lediglich Annahmen. Da die Ads eben vielen helfen, wird so angenommen, dass eben das Gleichgewicht der Botenstoffe mit bestimmten Substanzen (z. B. SSri) wieder hergestellt werden kann.

28.02.2015 19:00 • #15


Celestine
Es gibt seit einige Jahren einen sehr fundierten Neurotransmitter-Test. Mit Speichel- und Urinproben kann der Status von Serotonin, Katecholamine (Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin) GABA, Glutamat, Phenylethylamin, Taurin, Histamin etc. ermittelt werden.

Mithilfe von Mikronährstoffen und Aminosäuren (eingeschränkt auch über die Ernährung, je nachdem wie stark der Mangel ist) können die Werte dann wieder normalisiert und das Gleichgewicht wieder hergestellt werden. dabei müssen bestimmte Vorgänge beachtet werden, damit die wichtigen Aminosäuren auch die Blut-Hirn-Schranke pasieren können.

SSRI sind, wie der Name schon sagt, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, die einen Abbau des Serotonins verzögern können. Manche AD's erhöhen zudem die Konzentration der Neurotransmitter an den Synapsen.
Aber wenn zu wenig da ist, können diese Wirkungsmechanismen natürlich nur relativ beschränkt wirken.

28.02.2015 20:23 • #16


Zitat:
Es gibt seit einige Jahren einen sehr fundierten Neurotransmitter-Test. Mit Speichel- und Urinproben kann der Status von Serotonin, Katecholamine (Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin) GABA, Glutamat, Phenylethylamin, Taurin, Histamin etc. ermittelt werden.


Celestine ich nehme an, dass dieser Test sau teuer ist und deshalb kaum gemacht wird, hätte aber sehr wohl Sinn, diesen zu machen

28.02.2015 20:32 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Celestine:
Ich schicke Dir eine PN

Mir bitte auch.

28.02.2015 20:37 • #18


Celestine
Ist unterwegs

28.02.2015 20:51 • #19


Hasi82
Hallo

Kann man diesen Neurotransmittertest bei der medizinischen Untersuchung in der stationären Psychotherapie machen lassen? Da bin ich Ende nächster Woche.

28.02.2015 20:55 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler