Pfeil rechts
1

Hallo ihr Lieben,

ich war lange nicht hier. Mir ging es gut. Ich war jetzt gut zwei Jahre angstfrei. Meine Angst vor der Ohnmacht war durch Therapie und Konfrontation verschwunden. Ich habe mein Studium beendet und das Referendariat begonnen. Und nun plötzlich ist die Angst wieder da.

Diesmal habe ich Angst mein Körper könnte das Gleichgewicht nicht mehr halten, ich könnte stürzen und es nicht mehr schaffen wieder aufzustehen. Diese Gedanken sind natürlich total bescheuert. Das ist mir auch objektiv klar. Aber seit einer Woche quälen mich diese Gedanken total. Den ganzen Tag kann ich über kaum etwas anderes nachdenken. Ich bekomme schon Magenschmerzen durch diese Gedanken. Gestern auf dem Weg zur Arbeit haben mich diese Gedanken auch begleitet und dann hab ich natürlich Panik bekommen mit Schwindel und Gangunsicherheit. Jetzt habe ich schon Angst vor Montag. Angst vor der Zukunft. Wie das weitergehen soll mit mir und meinen Ängsten Es lief doch gerade alles so gut. Vermutlich ist ein Umzug und der Beginn des Referendariats mit viel Stress der Auslöser für meine wiedergekehrten Ängste.

Theoretisch weiß ich auch, wie ich sie loswerden kann. Ich darf mich nicht hineinsteigern, den Gedanken keinen Glauben schenken. Aber genau an diesem Punkt hakt es. Ich versuche mir zu sagen, dass die Gedanken Blödsinn sind und nicht der Realität entsprechen, aber wenn ich nur einen kurzen Moment überlege ob doch etwas dran sein könnte ist es schon wieder zu spät

Und dann schäme ich mich auch noch für diese Gedanken, weil mir bewusst ist, dass sie total weit hergeholt sind, da der Körper automatisch das Gleichgewicht hält und da eigentlich auch nichts passieren kann, dass das nicht mehr funktioniert.

so ich wollte das einfach nurmal loswerden, da es mich extrem belastet. ich dachte ich hätte meine Ängste hinter mir gelasssen

16.07.2016 16:03 • 17.07.2016 #1


2 Antworten ↓


Icefalki
Ich übersetze dir das mal so. Alles ist neu und du bist unsicher. Du überträgst das auf deinen Körper und schwups, alles schwankt und wird unsicher.

Gesteh dir diese Unsicherheit ein. Wir müssen immer wieder, auch wenn's noch so gut läuft, auf diese Unsicherheiten achten.

Dein Körper wird mit Adrenalin überschwemmt und tara! du verlierst das Gleichgewicht.

Wirst sehen, wenn's wieder in normalen Bahnen geht, findest du auch dein Gleichgewicht wieder.

Sei einfach ehrlich zu dir, akzeptiere diese Unsicherheit und die Angst wird deutlich nachlassen.

16.07.2016 20:02 • x 1 #2


Sowas habe ich mir auch schon überlegt. Ich bin auch sehr unsicher zurzeit. Aber eigentlich bin ich mir dieser Unsicherheit auch bewusst. .

Ich glaube mir fehlt auch einfach das Vertrauen in meinen Körper. Damals bei der Angst vor der Ohnmacht konnte ich mir auch nicht vorstellen dass mein Körper das alles alleine regeln kann. Und so ist es jetzt auch. Ich kontrolliere beim stehen ständig ob mir schwindelig wird oder sowas. Und dann machen mir die natürlichen Schwankbewegungen meines Körper angst

Heute grübel ich wieder besonders viel darüber und habe jetzt schon angst vor dem weg zur Arbeit morgen

Ich muss mir die ganze zeit vorstellen wie ich laufe und mir dann schwindelig wird und ich dann wieder diese Angst bekomme keinen halt zu finden

17.07.2016 09:27 • #3




Dr. Christina Wiesemann