Pfeil rechts
2

Südmama
Hallo ihr Lieben,

ich habe eine ganz ungute Nacht hinter mir mit sehr starkem Unwohlsein, lag 3 Stunden wach und bin morgens klitschnass aufgewacht.

Gestern Abend schon war ich auf einmal total weinerlich, was nach wie vor anhält.

Mir ging es die letzten Wochen relativ gut, deshalb wirft mich mein depri-Zustand jetzt voll aus der Bahn.
Ich bin seit Anfang Dezember krankgeschrieben und hatte die letzten Wochen keinen besonderen Stress, außer vor 5 Wochen eine Gallenblasenentfernung, welche gut verlief.

Da ich seit einiger Zeit Buch führe über meine Symptome ist mir aufgefallen, dass es mir z. B. am 21.2.(kurz vor Neumond) genauso ging. Da wir aktuell vor Neumond sind, sehe ich da einen Zusammenhang.

Hat von euch jemand diesbezüglich auch einen Zusammenhang feststellen können?

Ich wünsche Euch einen guten Wochenstart!

Südmama

20.04.2020 10:03 • 20.04.2020 #1


7 Antworten ↓


Ich meine beobachtet zu haben, dass ich bei Vollmond nachts aktiver und wacher bin; und daher dann auch schlecht einschlafen kann bzw länger wach bleibe. Bin ein Werwolf, haha

20.04.2020 10:12 • #2



Neumond in Zusammenhang mit Angst / Weinerlichkeit ?

x 3


Bine+3
Hallo Südmama, ja bei meinem Nochmann ist mir das extrem aufgefallen.
Zuerst nur bei Vollmond, dann die letzten Monate, als ich noch bei ihm wohnte, bei jedem Mondwechsel.

Vielleicht hilft es dir zu Meditieren?
Sich bewusst auf's atmen konzentrieren um innerlich zur Ruhe zu kommen.
Gibt ja auf Youtube unzählige geführte Meditationen zu x Themen.
Da findest du bestimmt auch was, wenn du nicht geübt sein solltest.
Auch Bachblüten haben mir persönlich die letzte Zeit in solchen Situationen sehr gut geholfen.

Manchmal müssen so Tage aber auch sein, um innerlichen, unbewussten Druck abzubauen und sich zu reinigen.
Die Hauptsache ist nur, daß du nicht drin hängen bleibst und wieder rauskommt.
Wünsche dir sehr, das du lernst damit umzugehen

Dir eine gute Restwoche

20.04.2020 10:28 • #3


Südmama
Danke für eure Rückmeldungen

@Bine
Habe mich zum Yoga angemeldet bei der VHS. Es fand bislang 2x statt und hat mir super gutgetan. Leider ist das erst mal aufgrund Corona bis auf Weiteres aufgeschoben.
Bachblüten wären tatsächlich mal einen Versuch wert. Danke.

Ich wollte im Mai eigentlich wieder anfangen zu arbeiten.

Liebe Grüße!

20.04.2020 10:39 • #4


Bine+3
Freue mich, wenn ich helfen kann

So ähnlich ging es einer Freundin auch, sie hatte sich zu diversen Sachen angemeldet, war voller Tatendrang und dann kam Corona dazwischen.

Das schöne am Meditieren oder einfach Achtsamkeitsübungen ist ja, das du das auch alleine und jederzeit nur für dich machen kannst.
z. B. sitzt du irgendwo und legst deine beiden Handflächen auf die Oberschenkel, dann fühl mal nur in eine Hand rein, spür hin, was du wahrnimmst.
Dann die andere Hand und dann beide Hände.
Oder du legst die Handflächen aneinander (wie zum Gebet vor die Brust) und dann spürst du nacheinander in die einzelnen Finger und dann in die ganze Hand.

Und wenn du das Ziel hast, im Mai wieder arbeiten zu wollen, ist doch gut.
Wenn du das willst schaffst du das auch

20.04.2020 10:59 • x 1 #5


Südmama
@Bine
Danke für Deine lieben und hilfreichen Worte

20.04.2020 13:06 • x 1 #6


Bine+3
Ich habe letztens diagnostiziert bekommen, das ich das chronische Helfersyndrom habe

Wie gesagt, wenn ich kann, helfe ich sehr gern

Wünsche dir alles Liebe und weiterhin viel Gesundheit und Kraft

20.04.2020 13:12 • #7


Südmama
Dankeschön.

20.04.2020 15:47 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann