Pfeil rechts
4

Ich war schon immer jemand, der nicht einfach mal "durchmachen" kann. Ich brauche meinen Schlaf. Wenn ich zu wenig geschlafen habe, fühle ich mich schnell schlapp, unkonzentriert, bekomme Kopfweh und bin benommen. Das war bisher kein Problem - einfach genug schlafen

Nun habe ich shcon das zweite Mal im Jahr eine extreme Müdigkeit am Tag. Mittendrin überkommt mich diese bleiernde Müdigkeit. Die Augen werden schwer, der ganze Körper schlapp. Ich fühle mich, als hätte ich ewig nicht geschlafen und müsste mich sofort hinlegen, um nicht umzukippen. Mit etwas Gähnen und "normaler" Müdigkeit ist es nicht zu vergleichen, es ist total stark. Manchmal geht es nach 1-2 Stunden von alleine weg, manchmal muss ich mich eine halbe Stunde hinlegen.

Kann das von der Angst kommen? Ich war die letzten Tage ziemlich angespannt. Will aber auch nicht unbedingt Müdigkeit und Angst miteinander verbinden, wenns auch einfach nur Zufall sein kann.

30.05.2014 00:03 • 20.02.2020 #1


17 Antworten ↓


Und dieses Gefühl dass nichts mehr geht macht dann natürlich auch wieder Angst... *augenroll*

30.05.2014 00:05 • #2



Müdigkeit vor Angst?

x 3


prodomo81
Zitat von Squirry:
Ich war die letzten Tage ziemlich angespannt.


Mehr Anspannung=höherer Energieverbrauch=höheres Schlafbedürfnis.

Wenn nicht neue Medis und der Gleichen in Frage kommen. Ich hatte das oft in meiner Unizeit. Als ob die jemand in Narkose legt...ätzend!

30.05.2014 09:01 • x 1 #3


filigrantechniker
Zitat von Squirry:
Und dieses Gefühl dass nichts mehr geht macht dann natürlich auch wieder Angst... *augenroll*


Jo, das kenn ich nur zu gut. Ist ein Teufelskreis. Wobei ich mich eher erschöpft fühle, obwohl ich eh nix mache. Und Erschöpfung und Müdigkeit führt wieder zur Angst.

30.05.2014 10:03 • x 1 #4


Nein, an Medikamenten oder dergleichen kann es nicht liegen.

Was macht ihr dann, wenn das passiert? Ignorieren oder kurz ausruhen?

30.05.2014 14:45 • #5


Vlt. liegt ein Eisenmangel , oder dergleichen vor. Ich würde es beim Arzt abklären lassen

30.05.2014 17:59 • #6


Kann ich mir nicht vorstellen. Vor ein paar Monaten war mein Eisenwert top und ich nehme ausreichend zu mir. Außerdem wäre so eine Eisen-Müdigkeit wahrscheinlich nicht ein Tag da und am anderen wie weggeblasen...

30.05.2014 19:46 • #7


von meiner Tochter kenne ich diese Art Erschöpfung auch. Sie ist rein schulisch (Abi) scheinbar überfordert. Rein Gesundheitlich liegt nichts vor. Sie ist sehr un zufrieden mit der Situation, da sie für sich nicht weiter kommt. Hat sie aber Ferien hat sie Energien, man glaub es kaum. Is irgendwie krass.

30.05.2014 21:06 • x 1 #8


Ich habe auch viel um die Ohren, Arbeit und Studium. Aber eigentlich Dinge, die ich gerne mache. Heute kam dieses Tief erst um 21 Uhr, also fast normal Trotzdem unangenehm, wenn es so stark ist...

30.05.2014 21:22 • #9


was natürlich auch sein könnte sind evtl. Schimmel oder Schadstoffe im Klassenzimmer. Vorallem wenn diese extrem Müdigkeit mehrere betrifft und in anderen Schulen nicht war.

02.06.2014 18:53 • #10


Versuche dich zu entspannen wenn die Müdigkeit kommt, lege dich für 30 min, hin (nicht länger) egal wo du bist, kann auch auf dem Schreibtisch sein. Danach Gesicht kalt abwaschen, viel Mineralwasser trinken damit dein Körper in Schwung kommt.
Ich habe das auch, denke es kommt von der Angst weil sie eben dem Körper viel raubt und er früher /öfter müde ist als "normale" Menschen

05.06.2014 18:08 • #11


hast du vllt einen niedrigen blutwerte? sind deine schilddrüsenwerte okay? das kann auch müdigkeit herbeiführen.
ansonsten geht viel anspannung und stress ja sehr oft mit müdigkeit einher.

05.06.2014 18:48 • #12


Jenamel
Hallo,
ich kenne das nur zu gut! Ich bin dann nicht nur müde, sondern so müde das nichts mehr machen kann ausser mich hinlegen. Stehe dann total neben mir. Wenn ich mich hinlege komme ich dann aber nicht in den Schlaf. Diese extreme Müdigkeit lässt sich auch nicht vertreiben, weder mit Koffeein noch mit Bewegung. Mir macht das auch Angst!Meist vergeht es nach 1-3h und abends bin ich dann topfit!
Lg Jenamel

06.06.2014 12:48 • x 1 #13


filigrantechniker
Müdigkeit ist mein zweiter Vorname. Im Moment gepaart durch das Kindergeschrei und der Angststörung. Akkuter Schlafmangel grad. Eigentlich ein Jammer, denn normalerweise bin ich grad bei dem Wetter fit wie ein Turnschuh. Mir reichen allerdings glücklicherweise 10-15 Schlafen nach der Arbeit um den Akku vorerst wieder aufzuladen.

06.06.2014 14:52 • #14


Hey da haben ja doch noch einige dasselbe Problem. Wie in Narkose trifft es ganz gut.
Meine Blutwerte sind übrigens alle in Ordnung.

Ich denke mittlerweile es kommt wirklich von der Anspannung. Wenn ich zurückdenke hatte ich solche Phasen schon öfter und zwar immer dann, wenn ich wirklich durchgängig ängstlich und besorgt oder nervös war. Das bringt das Fass dann wohl zum Überlaufen. Ein paar ängstliche Momente am Tag scheinen "ok", wenns zu viel wird, kommt bei mir diese Müdigkeit (und ein Teufelskreis beginnt...) Schon krass, wie einfache Gedanken den Körper so aufwühlen und dann abschlaffen lassen können.

07.06.2014 22:31 • #15

Sponsor-Mitgliedschaft

CIRCLEOFFEAR

20.02.2020 09:37 • #16


-Leeloo-
Ja, wenn du ständig unter Spannung stehst, kommt selbstverständlich die Müdigkeit bis zur Erschöpfung. Ich habe es selbst durch. Bis ich den Zustand verstanden habe und mich mein Therapeut aufgeklärt hat. Leider ist das immer noch der Fall, wenn ich mich gerade in einer extremen Angstphase befinde. Nach dieser Phase kommt immer die Erschöpfung/Müdigkeit.

20.02.2020 09:43 • #17


Schlaflose
Bei mir ist es leider umgekehrt. Je mehr Druck, Stress und Angst ich habe, umso weniger kann ich schlafen.

20.02.2020 15:37 • x 2 #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler